Philip K. Dick Die drei Stigmata des Palmer Eldritch

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(12)
(9)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die drei Stigmata des Palmer Eldritch“ von Philip K. Dick

In ›Die drei Stigmata des Palmer Eldritch‹ (1965) entwirft Philip K. Dick eine Welt, in der die Menschen jeden Planeten des Sonnensystems kolonialisiert haben, weil sie die Erde durch die Klimaerwärmung unbewohnbar machten. Aber das außerirdische Leben ist hart, und so ergibt man sich halluzinatorischen Drogen, mit denen man in jede denkbare virtuelle Welt ausweichen kann. Über allem thront ein Drogentycoon mit gottgleicher Macht. Zum ersten Mal in seinem Werk gibt sich Dick religiösen Spekulationen hin: Die Zukunft wird gnostisch und das Böse ein Attribut Gottes. (Quelle:'Flexibler Einband/26.06.2014')

Stöbern in Fantasy

Grünes Gold

Spannender, überraschender und sehr gelungener Abschluss der Dark Fantasy-Reihe!

NicoleGozdek

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

Eine magische Geschichte, die einen nur mitreißen kann.

BooksofFantasy

Schwert & Flamme

Toller Abschluss

LisaliebtBuecherde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Die drei Stigmata des Palmer Eldritch von Philip K. Dick

    Die drei Stigmata des Palmer Eldritch
    bilderbunt

    bilderbunt

    05. April 2016 um 02:47 via eBook 'Die drei Stigmata des Palmer Eldritch'

    ich bin ich. ich bin du. ich bin alles. ich bin nichts.nein falsch - ich bin gott. hab ich zuviel getrunken? ich trinke doch nichts...p.k. dicks buch ist trotz seines geringen umfangs ein riesiges buch. es ist wahnsinnig, es ist genial. UNBEDINGT LESEN!!!

  • Wirrer Zukunfts-Drogentrip

    Die drei Stigmata des Palmer Eldritch
    andreasmk

    andreasmk

    13. February 2014 um 15:27

    Auf der Erde herrschen durch die Klimaerwärmung unerträgliche hohe Temperaturen. Mittels Zwangsrekrutierungen zwingt die UN Menschen zur Besiedlung anderer Planeten. Um das trostlose Leben in diesen Kolonien erträglicher zu gestalten, greift man zu Can-D. Diese illegal von der Firma P.P. Industries hergestellte Droge ermöglicht es für kurze Zeit in ein anderes Ich in einer vergangenen besseren Welt zu schlüpfen. In dieser Zeit geschehen gleichzeitig mehrere Dinge: Der hellseherisch begabte Barney Mayerson, Angestellter bei P.P. Industries, erhält seinen Musterungsbescheid von der UN und das Raumschiff des jahrelang verschollenen Industriellen Palmer Eldrich stürzt auf dem Pluto ab. Leo Bulero, Vorsitzender von P.P. Industries, ist beunruhigt: Hat Eldrich von seiner Reise eine neue Droge mitgebracht, die sein Can-D ersetzen könnte? Oder steckt doch mehr dahinter? Ich kann verstehen, warum behauptet wird, dieser Roman sei wie ein Drogentrip: Am Anfang erzeugt Dick eine gut durchdachte trostlose Zukunftswelt, in der die Handlung klar definiert und linear verläuft. Irgendwann folgt ein plötzlicher Knall und man verliert als Leser jegliche Orientierung: Scheinbare Antihelden werden zu Helden und umgekehrt, Drogenrausch und Realität verschmelzen genauso wie Zukunft und vergangenheit. Der Roman ist mitreißend und spannend geschrieben, die Ideen des Autors einfallsreich und ungewöhnlich. Ein sehr großes Manko sind die wirren Sprünge des Romans. Das Ende ist zu offen und liefert kaum Antworten auf zu viele offene Fragen. Die Intention dieses Roman ist mir auch jetzt noch unklar, wie (laut Nachwort) dem Autor auch selbst. Fazit: Während die anfangs von Dick geschaffene trostlose Zukunfts-Welt, die Figuren und der Schreibstil durchgängig überzeugen können, nimmt der Roman in der zweiten Hälfte zu viele Wendungen und lässt den Leser am Ende ohne Orientierung und Antworten zurück.

    Mehr
  • Rezension zu "Die drei Stigmata des Palmer Eldritch" von Philip K. Dick

    Die drei Stigmata des Palmer Eldritch
    sabisteb

    sabisteb

    11. December 2012 um 11:13

    Die Rezension bezieht sich auf das gleichnamige Hörspiel! Die Klimakatastophe ist Realität geworden, die Erde ist so heiß, dass man sich kaum noch draußen aufhalten kann. Die Städte sind überbevölkert, die Reichen verbringen ihren Urlaub in der Antarktis, während die UN auf dem Mars mit Zwangsumgesiedelten Rohstoffe abbaut. Barney Mayerson ist ein Präkog, der seine besten Zeiten hinter sich hat. Barney trauert seiner Ex hinterher und arbeitet für den Konzern P.P. Layouts. P.P. Layouts produziert die Droge Candy, die Mithilfe eines Puppenhauses, einem sogenannten Layout, funktioniert. Barney erspürt mit seinen präkog Fähigkeiten die Layout Trends von morgen. Besonders auf dem Mars ins Candy beliebt, weil es den Menschen hilft, der Realität zu entfliehen. Barneys Leben gerät aus den Fugen, als er seinen Musterungsbescheid für den Mars erhält. Kurz darauf taucht der seit Jahren verschollene Großindustrielle Palmer Eldritch wieder auf und hat eine neue, bessere Droge im Gepäck: Candy. Ein interstellarer Drogenkrieg nimmt seinen Anfang und Barney gerät zwischen die Fronten. Dieses Hörspiel ist wie ein Drogentrip, der von Drogen erzählt. Es beginnt noch recht normal. Da ist dieser Palmer Eldritch, der hat eine neue Droge von irgendwo mitgebracht, mit der er den Markt erobern will und seinen Konkurrenten Candy vom Markt vertreiben will. Der Chef von Candy will das mit allen Mitteln verhindern. Währenddessen hat Barney andere Probleme, er soll auf dem Mars umgesiedelt werden, trauert seiner Ex nach. Sein Chef gibt ihm eine Möglichkeit wieder auf die Erde zurückzukommen, er soll bei einem Plot mitmachen Palmer Eldritchs neue Drogy Jucy vom Markt zu verdrängen, aber Eldritch hat ganz andere Pläne. Da hinein gewoben sind jedoch dieverse Drogentips mit Candy und Jucy, irgendwann verliert man den Überblick, was real ist und was Drogentraum, genau wie die Protagonisten. Das ist durchaus genial, aber auch sehr anstrengend und verwirrend und irgendwie typisch Philipp K. Dick. Ja, Philipp K. Dick war visionär. In Zeiten, in denen man sich dafür fürchtete, dass die Erde durch eine neue Eiszeit erfrieren würde, prophezeite er die globale Erwärmung, dennoch gehört der Autor leider zu jenen, die eine tolle Geschichte aufbauen und sie dann mit den Schluss ruinieren. Dieses Hörspiel des WDR aus dem Jahr 2012 mit einer Laufzeit von 111 Min unter der Regie von Robert Steudtner ist sehr gelungen. Die Sprecher sind wirklich extrem gut, die Umsetzung auf gehobenem Radioniveau, eine der wirklich extrem guten Radioproduktionen, die einige kommerzielle Produktionen deutlich in den Schatten stellen. Es ist einfach die Geschichte, die einem im letzten Viertel das Zuhören vergällt, wie sie immer mehr in Drogenrausch und Realitätsverlust abgleitet. Einerseits genial gemacht, andererseits so irritierend, dass es schon nervt. Das Hörspiel kann hier kostenlos heruntergeladen werden: http://www.gratis-hoerspiele.de/die-drei-stigmata-des-palmer-eldritch/ http://www.gratis-hoerspiele.de/die-drei-stigmata-des-palmer-eldritch-teil-22/

    Mehr
  • Rezension zu "Die drei Stigmata des Palmer Eldritch" von Philip K. Dick

    Die drei Stigmata des Palmer Eldritch
    rallus

    rallus

    25. January 2010 um 11:18

    Ein typischer Philip K.Dick, etwas abstruser und abgehobener als seine sonstigen Romane, etwa vergleichbar mit einem langen großen Drogenrausch.