Philip K. Dick Irrgarten des Todes

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Irrgarten des Todes“ von Philip K. Dick

Der unbewohnte Planet Delmak-O ist Schauplatz eines perfiden Experiments, dem 14 Personen ausgesetzt werden. Das Einzige, was sie verbindet, scheint das »Buch von Specktowsky« zu sein, das alle im Gepäck haben. Als kurz nach ihrer Ankunft ein Mord geschieht, beginnt ein Wettlauf gegen einen unsichtbaren und übermächtigen Feind, der weitere Opfer fordert. Philip K. Dick erweckt mit ›Irrgarten des Todes‹ einen Albtraum zum Leben und lässt die Leser atemlos zurück mit dem verstörenden Gefühl, dass man sich nie sicher sein kann, was Realität und was Illusion ist.

Manchmal etwas wirr, aber faszinierend und spannend!

— elafisch
elafisch

Science Fiction erster Klasse. Schräg, eigenartig und doch faszinierend.

— Willia
Willia

Wie ein SciFi Drogen-Trip der besonderen Art. Anfangs verwirrend, später immer noch :)

— Sterny88
Sterny88

Zu Beginn etwas zäh,aber dann ein Pageturner, dessen Ende überrascht!!

— Janna_KeJasBlog
Janna_KeJasBlog

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Ein Buch in dem man sich selbst wieder findet und der schlimmste Alptraum wird wahr

lesefix213

Der Sandmaler

Schön und mit einfachen Worten hat Mankell dieses frühe Werk verfaßt.

Hennie

Manchmal musst du einfach leben

Die Emotionen werden erstaunlich gut dargestellt

derbuecherwald-blog

Und jetzt auch noch Liebe

wunderschön

KRLeserin

Das Glück meines Bruders

Zwei Brüder über Familie, Glück, Lebenssinn und Liebe: eine Geschichte zum Nachdenken und Reflektieren.

Jessy1189

Ein Gentleman in Moskau

Ich habe ein Lieblingsbuch gefunden, das ich sicher immer wieder zur Hand nehmen werde

Bibliomarie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Grausame Realität?

    Irrgarten des Todes
    elafisch

    elafisch

    08. November 2016 um 11:52

    Inhalt: Eine scheinbar wahllos zusammengewürfelte Gruppe Menschen trifft nach und nach auf dem Planeten Delmak-O in einer heruntergekommenen Siedlung ein. Zu welchem Zweck sie hier sind sollen sie erst erfahren, wenn alle eingetroffen sind. Doch dann gibt es Kommunikationsprobleme mit dem Satelliten. Und was hat es mit den Kamerakäfern und dem sich bewegenden Gebäude auf sich? Sind sie etwa Teil eines Experiments? Meinung: Dieses Buch wurde im Rahmen der Fischer Klassiks neu aufgelegt, es stammt ursprünglich aus dem Jahr 1970. Vor Beginn des Buches erfährt man, dass dieses Buch Vorlage für viele bekannte Filme wie z.B. "Matrix" war, das hat meine Erwartungen natürlich sehr hoch geschraubt. Der Autor selbst erwähnt, dass gewisse Passagen seine Erfahrungen während eines LSD Trips wiederspiegeln. Die Grundidee dieses Buches hat mir wirklich gut gefallen, doch leider waren 180 Seiten etwas wenig um ein wirklich rundes Leseerlebnis zu ermöglichen. Mir ging am Ende alles zu schnell. Und auch die Gedankengänge der Protagonisten waren stellenweise etwas wirr, was eventuell mit der Drogenvergangenheit des Autors zu tun hat. Außerdem spielte mir das eigens konstruierte theologische System eine zu große Rolle für einen SiFi-Roman. Da hat das fast schon schockierende und beklemmende Ende meine Meinung kaum ändern können. Fazit: Für jeden, der wie ich neugierig auf die Vorlage vieler großer SiFi-Filme ist und sich auf diese Welt mit ihrem ausgeprägten theologischen System einlassen kann, sicher lesenswert. Für alle bei denen in einem SiFi-Roman auch besonders viel SiFi drin sein soll, wohl eher enttäuschend.

    Mehr
  • Irrgarten zwischen Realität und Fiktion

    Irrgarten des Todes
    Weltensucher

    Weltensucher

    14. July 2016 um 16:53

    Insgesamt vierzehn Menschen, von ihrem Leben und ihrer Arbeit überdrüssig, werden nach Delmak-O versetzt, einem neuen Planeten, auf dem eine neue Kolonie entstehen soll. Neben der Anweisung, in einer Einweg-Kapsel anzureisen, werden keinem weitere Instruktionen gegeben, sodass alle mehr oder weniger unwissend, aber neugierig nach und nach ankommen. Was dann auf Delmak-O passiert, entspricht jedoch keiner ihrer Vorstellungen. Ein riesiges Gebäude, merkwürdige mechanische Insekten, ein aus dem Nichts entstandener Fluss und schließlich ein rätselhafter Tod in den eigenen Reihen sind Gründe zur Beunruhigung und stellen die neuen Siedler vor eine Reihe an Fragen. Warum sind sie alle auf Delmak-O gelandet, was ist ihre Aufgabe? Sind sie Teil eines fremdgesteuerten Experiments? Ist ihre Siedlung überhaupt die Realität? Da ich selten im Science-Fiction Genre unterwegs bin, hat mir der Name Philip K. Dick zuvor nichts gesagt. Kommentare und Vorbemerkungen des Verlags sowohl zum Autor als auch zum Buch selbst, die beide als bedeutende Klassiker hoch angepriesen wurden, weckten dann doch meine Vorfreude und gewisse hohe Erwartungen in mir, sodass ich mich gespannt auf „Irrgarten des Todes“ einließ.Nach einigen kleinen Schwierigkeiten am Anfang gelang es mir schließlich, in die Geschichte oder viel mehr in die futuristische Welt einzufinden. Was sich jedoch leider über beinahe den ganzen Roman streckte, war das Problem mit der Überfülle an Charakteren und deren kurze Vorstellung, sodass ich die Namen lange keinen bestimmten Personen zuordnen konnte. Das fand ich sehr schade, denn es führte dazu, dass ich mit keinem so richtig mitfühlen konnte und eine gewisse Distanz zur Geschichte bestand.Wie die Siedler von Delmak-O auch, wurde ich als Leser vor eine Menge Fragen gestellt. Bis zum Ende, an dem natürlich alles aufgelöst wird, erfuhr ich also konstant Spannung und Neugier.Insgesamt wurde anfangs eher wenig erklärt, sodass ich mir stückchenweise die Bedeutung der Dinge selbst zusammengebastelt habe – was aber immer gut geklappt hat. Beispielsweise konnte ich der Idee der Religion, die Dick in seinem Roman entworfen und die eine entscheidende Rolle darin gespielt hat, bald schon schnell folgen und die Zusammenhänge gut verstehen. Im Übrigen ein sehr interessantes Konzept, aber sehr präsent, weshalb man sich als Leser vielleicht vorher darauf einstellen sollte, dass hier eine erfundene Religion im Vordergrund steht (sicher nicht für jeden was). Die endgültige Auflösung zum Schluss hätte ich so nicht erwartet und war eine gute, überraschende Wendung, hinterließ allerdings auch keinen sonderlichen Wow-Effekt, den ich mir an dieser Stelle gewünscht hätte. Insgesamt hätte meiner Meinung nach die Unterscheidung zwischen Realität und Virtuellem stärker in den Fokus gerückt werden sollen, denn das Thema an sich hat viel Potential, den Leser zum Nachdenken zu bringen, zu beeindrucken oder zu faszinieren – was diesem Buch bei mir jedoch leider nicht ganz gelungen ist. Aus diesem Grund vergebe ich 3,5 Sterne, für gute und spannende Unterhaltung und interessante, ausgearbeitete Konzepte, aber leider wenig Charakternähe und ein nicht genügend überraschendes Ende.

    Mehr
  • Kurzweiliger und spannender Science-Fiction-Roman

    Irrgarten des Todes
    sChiLdKroEte

    sChiLdKroEte

    07. July 2016 um 09:58

    Insgesamt vierzehn Personen erhalten die Nachricht, dass sie auf einen Planeten namens Delmak-O versetzt werden sollen. Keiner von ihnen weiß, was ihn auf dem unbekannten Planeten erwartet, doch alle machen sich, froh über die Möglichkeit eines Neuanfangs, mit einer Einwegkapsel auf den Weg dorthin. Kurz nach der Ankunft auf Delmak-O stirbt jedoch eine der vierzehn Personen unter seltsamen Umständen. Der Verdacht, dass es sich um ein niederträchtiges Experiment mit ihnen als Versuchspersonen handelt, verhärtet sich und der Wettlauf gegen einen unbekannten, übermächtigen Feind beginnt.  Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht leicht. Aufgrund der mit 192 Seiten sehr geringen Seitenzahl prasselten zu Anfang viele Informationen auf mich ein. Auf wenigen Seiten musste ich mich in eine Welt, in der die Menschen auf verschiedenen Planeten leben, und deren Gegebenheiten, sowie eine fremde Religion, die in dem Buch eine zentrale Rolle spielt, einfinden. Außerdem wurde die Vielzahl an Charakteren nahezu zeitgleich eingeführt, sodass die Orientierung zunächst schwer fiel. Doch nachdem ich diese anfänglichen Schwierigkeiten überwunden hatte, nahm mich die Geschichte aber schnell für sich ein. Die Handlung nahm an Fahrt auf und es wurde richtig spannend. Es war interessant das Verhalten der einzelnen Personen zu verfolgen. Bis zum Schluss war nicht ersichtlich, was genau auf Delmak-O vor sich geht. Die Auflösung war für mich völlig unerwartet. Da ich kein großer Science-Fiction-Fan bin, bin ich ohne große Erwartungen an das Buch herangegangen. Es hat mich aber wirklich positiv überrascht. Es handelt sich um einen interessanten, kurzweiligen und spannenden Roman, der mich nach den  anfänglichen Problemen doch noch überzeugen und faszinieren konnte. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. „Irrgarten des Todes“ von Philip K. Dick ist ein echter Geheimtipp!

    Mehr
  • Ein ganz skurriler Irrgarten

    Irrgarten des Todes
    Willia

    Willia

    01. July 2016 um 21:48

    Als ich das Buch in der Hand hielt und gesehen habe, dass es nur 192 Seiten hat, dachte ich, dass auf mich eine kurze knackige Geschichte wartet. Aber schon am Anfang habe ich gemerkt, dass auf wenigen Seiten viel hineingepackt wurde. Zuerst war es schwierig für mich alle Charaktere und Details aufzunehmen, aber wenn man sich auf die Geschichte einlässt, dann kann man unglaublich viel Spaß daran haben. Jeder der auf Science Fiction steht, der sollte dieses Buch gelesen haben, denn hier beginnt einfach alles. Hier ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt und bis zum Schluss stellt sich der Leser die Frage was Realität ist und was nicht. Mysteriös, düster und irreführend baut sich der Spannungsbogen durch das Buch immer weiter auf. Bis zum Schluss bleibt alles offen und es wird jeden Leser überraschen.Das Buch hat mich in jeder Hinsicht überrascht und ich bin positiv beeindruckt von ihrem Verlauf. Inhaltlich reicht es vollkommen aus den Klappentext zu lesen, weil sonst auch zu viel verraten wird. Außerdem kann ich die besonders eigenartige Art der Geschichte nicht gut zusammen fassen. Es ist ein Buch, dass man sich einfach mal zu Gemüte führen sollte. 

    Mehr
  • Willkommen auf Delmak-O, der Kolonie ihrer Träume...

    Irrgarten des Todes
    Sterny88

    Sterny88

    19. June 2016 um 00:09

    Delmak-O ist der Ausweg für eine Gruppe aus gelangweilten Spezialisten, die sich mit ihren bisherigen Aufgaben nie anfreunden konnten. Ein ganz besonderes Projekt scheint es zu sein, alle Neuankömmlinge werden mit Ungeduld erwartet, denn nur ihre Vollständigkeit führt zu der Offenbarung ihrer Aufgabe auf diesem scheinbar größtenteils leeren Planeten. Mit der Ankunft des Ehepaars Morley kann das Geheimnis endlich gelüftet werden… Irrgarten des Todes ist das Werk eines Veteranen auf dem Gebiet der Science Fiction Literatur. Philip K. Dick (1928-1982) hat unzählige Kurzgeschichten und Romane verfasst. Der vorliegende Roman „Irrgarten des Todes“ erschien 1970 und wurde u.a. in der Fischer Klassik Reihe neu aufgelegt. Die Reihe sticht heraus durch ihre klare stilistische Linie, die mir auch bei den Coverillustrationen rund um die Bücher von Dick sehr gut gefällt. In der Kolonie auf Delmak-O treffen die unterschiedlichsten Menschen aufeinander, alle auf die eine oder andere Art gezeichnet durch ihre negativen Eigenarten. Die Katastrophe ist vorprogrammiert. Erschwerend ist die Unsicherheit, die die Umgebung in allen auslöst. Die Lebewesen sind entweder nicht näher zu definieren oder aber eindeutig nicht von rein organischer Herkunft. Der Tod ist auch nicht fern und die Lage undurchsichtig. Bei 190 Seiten kann man keine Charakterstudie erwarten und bei dieser großen Anzahl an handelnden Personen auch nicht. Vierzehn Menschen werden porträtiert und ihr Zusammenleben einer genaueren Analyse unterzogen. Ihr einzig gemeinsamer Ausgangpunkt ist der Glaube in das „Buch von Specktowsky“, ähnlich anderer religiöser Schriften scheint es Antwort auf jedwede Frage geben zu können. Alles an dem Buch ist kurzweilig, irritierend und zu schnell vorbei. Das ist keineswegs negativ gemeint. Der Spaß liegt durchaus auch in der Kürze der Ereignisse, die oft unerwartet und skurril daher kommen.  Ich habe noch nicht allzu viele Bücher in dem Genre gelesen und für mich kam das Ende überraschend. Im Nachhinein scheint es aber nicht sonderlich originell, gut gefiel es mir trotzdem. Kleiner Tipp: das kurze Vorwort ist aufschlussreich und sollte unbedingt gelesen werden. Fazit Interessanter Lesestoff, kurz und knackig. Für mich definitiv ein Grund zu weiteren Büchern des Autors zu greifen :)

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Irrgarten des Todes von Philip K. Dick

    Irrgarten des Todes
    bilderbunt

    bilderbunt

    17. June 2016 um 00:45 via eBook 'Irrgarten des Todes'

    einfach nur großartig!!!

  • Delmak-O

    Irrgarten des Todes
    Janna_KeJasBlog

    Janna_KeJasBlog

    "Das theologische System in diesem Roman spiegelt keines der bisher bekannten wider. Es hat seine Wurzeln in dem Versuch (...), ein abstraktes, logisches System religiösen Denkens zu entwickeln, das auf der völlig willkürlichen Annahme basiert, dass Gott existiert." Vorbemerkung des Autors Vierzehn Menschen landen mit einer Einwegkapsel auf dem Planeten Delmak-O, alle haben um eine Versetzung gebeten. Doch keiner von ihnen weiß was genau ihre neue Stellung ist, niemand kennt den Arbeitsauftrag. Und ein Rückflug auf ihre jeweiligen Raumschiffe oder Planeten ist ausgeschlossen. Der Einstieg fiel mir nicht leicht! Ben Tallchief zitiert aus dem Buch Specktowsky, die Grundlage des Wissens über Gott bzw. die Gottheiten. Nicht einfach sich schnell darin einzufinden - die Tatsache der Existenz einer Gottheit. Ebenso überforderten mich etwas die Ankünfte von Tallchief und Seth Morley auf Delmak-O! Beide werden von einem Redefluss der anderen regelrecht überschwemmt und somit auch ich als Leserin. Doch als ich diese beiden Hürden überwunden hatte, hatte das Buch mich völlig eingenommen! Das Buch Specktowskys ist ein wichtiger Kernpunkt, ebenso der Glaube an die drei Manifestationen der Gottheit, sowie der Formzerstörer - ohne den Leser jedoch mit dieser abstrakten Glaubensform zu überfordern. Dies ist aber trotzdessen nicht der Mittelpunkt der Geschichte! Delmak-O, ein bis dato menschlicherseits unbewohnter Planet, mit künstlichen und natürlichen Lebensformen. Alle Ankömmlinge wollten raus aus ihrem (alltags)Trott, einen Neubeginn. Doch wie sieht dieser aus? Der Versuch es herauszufinden scheitert, die Verbindung zu anderen Raumschiffen bricht ab und nach kurzer Zeit ist der Erste von ihnen tot! Was passiert auf Delmak-O? Und was verbirgt sich hinter der Siedlung? Wie handelt eine Gruppe von Menschen die sich gegenseitig kaum vertraut, "eine Ansammlung von Personen, die unfähig sind, als Gruppe zusammenzuarbeiten, selbst wenn sie in Lebensgefahr sind"? Ist ein Mörder unter ihnen oder sind sie Teil eines perfiden Experiments!? Um dies herauszufinden, muss sich die Gruppe trennen und den unbekannten Planeten erkunden. Die Antwort ist viel weitreichender als die Vorstellungskraft es erlaubt ... und erschreckend zugleich! Eine interessante & faszinierende Geschichte, bei dem mich das Ende überwältigt hat! Ich kann meine Eindrücke nicht wirklich in Worte fassen und wie können die Worte von mir diesem kleinen Meisterwerk von Philip K. Dick gerecht werden?!? Kaum machbar ... Vorwort des Verlages: "Philip K. Dick hat Science-Fiction nicht erfunden, aber aus ihr eine Kunst gemacht." Dem kann ich mich kommentarlos anschließen!

    Mehr
    • 11
    parden

    parden

    31. May 2016 um 20:12
    clary999 schreibt Klingt richtig gut! Habe ich mir gleich mal vorgemerkt :)

    Ich auch...

  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    Janna_KeJasBlog

    Janna_KeJasBlog

    27. May 2016 um 19:59