Marsianischer Zeitsturz

von Philip K. Dick 
4,1 Sterne bei29 Bewertungen
Marsianischer Zeitsturz
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Marsianischer Zeitsturz"

Eine Siedlung auf dem Mars, ein hochbegabtes Kind, das Zeitbrüche aufspürt, eine eingeborene Bevölkerung, die verstanden hat, dass sich auf dem Mars die Zeit nicht linear, sondern in Schleifen bewegt. Eine zentrale Macht, die alles für sich will, und der Einzelne, der gefangen in der Realität, langsam einen befreienden Ausblick auf die Wahrheit erhascht. Wie in einem Brennglas versammelt ›Marsianischer Zeitsturz‹ (1964) die vielen Aspekte von Philip K. Dicks Vision. 'Philip K. Dick war der Dostojewskij, der große Fragende, der zweifelnde Prophet der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.' Paul Williams

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453217263
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:350 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:04.01.2005

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne17
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    lipophils avatar
    lipophilvor 6 Jahren
    Rezension zu "Marsianischer Zeitsturz" von Philip K. Dick

    Die Erde ist überbevölkert, der Mars wird besiedelt. Dieser Roman berichtet von den Menschen, die sich auf dem Mars angesiedelt haben, den Schwierigkeiten, die sie überwinden müssen und den Ureinwohnern des Marses, den Bleichmännern.
    Psychisch labile Menschen werden in besonderen Camps untergebracht und behandelt.
    Als ein Gerücht die Runde macht, dass die Vereinten Nationen ein großes Stück Land auf dem Mars kaufen wollen, um dort Wohnungen für weitere Siedler auf dem mars zu bauen, ruft dies Spekulanten auf den Plan.
    Einer von ihnen kommt auf die Idee, die angebliche Fähigkeit der Präkognition von Menschen mit Depressionen zu nutzen, um mehr über dieses Gerücht zu erfahren.
    In der Folge wird der Roman etwas wirr, springt immer wieder in der Zeit vor und zurück und man muss ihn schon sehr aufmerksam lesen, um den Faden nicht zu verlieren. Mir perönlich war er etwas zu verquer, mir gefallen andere Roman Dicks besser.
    Aber gerade beim Philip K. Dick gilt: jedes Buch ist anders und jedes Buch ist Geschmackssache.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    awogflis avatar
    awogflivor 7 Jahren
    Rezension zu "Marsianischer Zeitsturz" von Philip K. Dick

    Ein verstörendes Buch - in allem - aber gut. Der Mars ist besiedelt und auf der Erde herrscht extreme Überbevölkerung. Jeder fünfte Mensch auf der Erde ist Schizo, auf dem Mars (nur Gesunde dürfen eigentlich auswandern) existieren sie eigentlich nicht bzw. werden in Camps versteckt.
    Unter dem Ausdruck Schizo-Abnorm werden sowohl genetische Körperbehinderungen als auch Psychosen, Autismus.... subsummiert.
    Lediglich die Neurotiker, die mit den leichten Störungen sind die Gesunden, denn sie können perfekt ihre Überlebensstrategien auf jeden Planeten und jede Umgebung anwenden.

    Wie immer wirft Dick fragen der Ethik auf:
    Soll man diese "gestörten" Menschen killen, wegsperren oder integrieren - was tut man, damit sich diese Krankheiten genetisch nicht noch mehr weiterverbreiten.

    Zwei Personen ein kleiner Junge und ein Mechaniker haben derartige Störungen, die sie aber auch befähigen, in die Zukunft zu sehen. Der Junge stürzt regelrecht vor und zurück durch die Zeit und diese beginnt sich aufzulösen. Punktgenau wird bei diesen Personen extrem anschaulich die innere grausame Welt eines Psychotikers beschrieben.

    Den Stern Abzug (eigentlich sollte es nur ein halber sein) gebe ich, weil die Auflösung der Zeit, die Zeitsprünge und die Universen der beiden Kranken zum Schluss wirklich zu verrückt und nicht mehr nachvollziehbar werden.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    ralluss avatar
    rallusvor 9 Jahren
    Rezension zu "Marsianischer Zeitsturz" von Philip K. Dick

    Etwas mehr eingängig erzählter Roman von Dick, auf dem Mars, die von den Problemen der Besiedlung und den teilweise ganz alltäglichen Dingen handelt. Am Ende dreht die geschichte dann doch in psychedelische Gefilde - wie es bei Dick eben so üblich ist. Einer seiner stärksten Romane.

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    F
    Flenser
    stefanholeks avatar
    stefanholek
    C
    code1202
    S
    SebastianKasper
    sternenrauschens avatar
    sternenrauschen
    babettes avatar
    babette
    hasenfusss avatar
    hasenfuss

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks