Philip Kerr , Cornelia Holfelder-von der Tann [Übers.] Der zweite Engel

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(15)
(6)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Der zweite Engel“ von Philip Kerr

Am Ende des 21. Jahrhunderts kommt das Chaos über den Planeten Erde. Ein neues, tödliches Virus ist aufgetreten und nur durch einen kompletten Austausch mit nicht infiziertem Blut heilbar. Blut ist die heimliche Währung, und Dana Dallas, dem Sicherheitsexperten der Blutbanken, geht es bestens. Doch dann erkrankt seine eigene Tochter, und Dallas selbst wird zum Sicherheitsrisiko ... «Kerrs neuer Roman ist ein wahres Vergnügen für anspruchsvolle Leser.» (New York Times) (Quelle:'E-Buch Text/01.08.2013')

Ein bisschen lahm am Anfang, aber umso spannender später. Lohnt sich durchzuhalten...

— Gnomy

Stöbern in Krimi & Thriller

Wahrheit gegen Wahrheit

Ein spannendes Thema toll erzählt

Celine835

Was ihr nicht seht

Spannender Psychothriller mit einem fulimanten und überaus überraschendem Ende!

Gina1627

Der letzte Gast

Ein guter Krimi, der nach und nach immer spannender wird. Lesenswert!

-nicole-

Hangman - Das Spiel des Mörders

Absolut lesenswert und fesselnd

Ninchen90x

Die Rache der Polly McClusky

Sehr schön

Spreeling

Das Grab unter Zedern

Die Reihe beginnt zu schwächeln, obwohl dies noch ein solider Krimi ist.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der zweite Engel" von Philip Kerr

    Der zweite Engel

    Rheinzwitter

    Fußnoten! Ich seh nur Fußnoten! Ganz richtig, alle paar Seiten nerven einen oft elendig lange Fußnoten, die weder die Handlung vorantreiben noch wichtig zum Verständnis der Geschichte sind. Sie hemmen nur den Lesefluss. Wenn ein Autor Fußnoten in dieser Zahl angibt, war er einfach zu faul, sie schlüssig in die Geschichte einzubinden. Zu faul oder zu eitel. Terry Pratchett ist der einzige, dem ich Fußnoten verzeihe, weil sie meistens witzig sind, aber selbst seine nerven manchmal. Als wäre die eine Lesebremse nicht genug, langweilt zwischendurch philosophisches Geschwurbel. Vielleicht hatte Kerr den Anspruch, mehr als "nur" einen Thriller zu schreiben, aber da sage ich als Leser: unterhalte mich gefälligst! Dabei ist die Geschichte an sich recht originell und spannend, aber die Negativpunkte verhindern eine höhere Wertung. Die Handlung: Ein Virus dezimiert die Menschheit im Jahr 2069, gesundes Blut ist teuer, folgerichtig können sich nur Gutbetuchte die zur Behandlung notwendigen Bluttransfusionen leisten. Als die Tochter eines Repräsentanten des Systems erkrankt, muss dieser seine Haltung zu eben jenem System überdenken und ist letztlich gezwungen, das Gesetz zu brechen, um das Leben seiner Tochter zu retten: denn ihm fehlen plötzlich alle finanziellen Mittel, weil... tja, selber lesen. Oder auch nicht. Aus den angegebenen Gründen. Tipp: Zumindest die Fußnoten überlesen, man verpasst nichts und kommt in den Genuss eines durchschnittlich guten Science-Fiction-Thrillers, kein Überflieger, aber ok.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der zweite Engel" von Philip Kerr

    Der zweite Engel

    Pashtun Valley Leader Commander

    14. August 2009 um 17:34

    Dalle Sciende Fiction gekreuzt mit weichem Philsophieren a la camus

  • Rezension zu "Der zweite Engel" von Philip Kerr

    Der zweite Engel

    lipophil

    14. August 2008 um 17:12

    Eines der wenigen Bücher, dass ich nicht zuende gelesen habe! War sehr enttäuscht!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks