Philip Kerr The Winter Horses

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Winter Horses“ von Philip Kerr

It will soon be another cold winter in the Ukraine. Max, the devoted caretaker of a wildlife reserve, must learn to live with the Nazis who have overrun his land. He must also learn to keep secrets - for there is a girl, Kalinka, who is hiding in the park. Kalinka has lost her home, her family, her belongings - everything but her life. Still, she has gained one small, precious gift: a relationship with the rare wild and wily Przewalski's horses that wander the reservation. Apart from Max, these endangered animals are her only friends - until a Nazi campaign of extermination nearly wipes them out for good. Now Kalinka must set out on a treacherous journey through the frozen Ukrainian forest to save the only two surviving horses - and herself. This sensitive, inspiring tale captures the power of sacrifice, the endurance of the human spirit and the astonishing loyalty of animals. (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.2015')

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten

Liebenswerte Weihnachtsgeschichte. Das Sams entdeckt das heilige Fest und sorgt für Überraschungen.

black_horse

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Hach, wie schön! Hat mir auch so gut gefallen wie "Ein Junge namens Weihnacht"

Bibliomania

Celfie und die Unvollkommenen

Märchenhafte Geschichte mit originellen Ideen

AnnieHall

Der Weihnachtosaurus

Absolut toll ❤

Mimi1206

Flätscher 3 - Mit Spürnase und Stinkkanone

Flätscher ist immer noch der Coolste, mit großer Klappe, knurrendem Magen, Spürnase und den tollsten Illustrationen. Ein Lesemuffeltipp!

danielamariaursula

Kalle Komet. Auf ins Drachenland!

Wieder ein phänomenales Abenteuer für jung und alt <3

Angel1607

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nur für jüngere Leser geeignet

    The Winter Horses

    WildRose

    03. September 2016 um 16:55

    "The Winter Horses" erzählt die Geschichte der jungen jüdischen Ukrainerin Kalinka, deren Familie von den Nazis ermordet wurde. Kalinka gelang es, den Nazis zu entfliehen, doch nun ist sie ganz auf sich alleine gestellt schon seit Monaten unterwegs. Dies ändert sich, als sie in einem großen Naturreservat ankommt und dort Freundschaft mit den normalerweise sehr scheuen und Menschen gegenüber misstrauischen Przewalski-Pferden schließt. Doch die Nazis haben es auf die Wildpferde abgesehen und machen erbarmungslos Jagd auf die Tiere, welche sie für "minderwertig" halten. Da die Leitstute verwundet wurde, nimmt Kalinka sie und ihren männlichen Partner mit zu dem Häuschen von Max, welcher mit seinem treuen Hund Taras schon seit vielen Jahren auf das Reservat und seine tierischen Bewohner aufpasst. Max versorgt die Wunde der Stute und kümmert sich auch um das Mädchen, doch leider kann Kalinka nicht bei ihm bleiben. Max stattet sie mit allem aus, was nötig ist, um eine beschwerliche Reise aus der Gefahrenzone antreten zu können. Dabei übernimmt Kalinka jedoch auch eine besondere Ausgabe: Sie muss die beiden Przewalski-Pferde Temüjin und Börte, die sich ihr angeschlossen haben, ebenfalls mit in die Freiheit führen, da die seltenen Pferde vom Aussterben bedroht sind und Temüjin und Börte möglicherweise sogar das letzte Paar, mit dem man weiterzüchten könnte. Das Buch ist ein Roman der leisen Töne und erinnerte mich ein wenig an "The Snow Child" und "The Girl with Glass Feet". Allerdings ist "The Winter Horses" insbesondere für ein jüngeres Publikum gemacht, wie man am schlichten Schreibstil unschwer erkennt. Die Geschichte ist liebevoll und durchaus spannend erzählt, doch der historische Aspekt spielte eine für meinen Geschmack nur recht untergeordnete Rolle. Außerdem ist die Geschichte alles in allem betrachtet doch nicht immer ganz realistisch, insbesondere da den beiden Pferden fast menschliche Eigenschaften zugeschrieben werden und sie scheinbar jedes Wort verstehen können, das Kalinka zu ihnen sagt. Ich bevorzuge Bücher, in denen Tiere sich auch wie Tiere verhalten. Ganz wunderbar beschrieben wurde vom Autor jedoch der alte Max mit seinem Hund Taras; tatsächlich empfand ich die ersten Seiten des Buches, in denen es hauptsächlich um die beiden ging, als die besten Seiten der Lektüre. Irgendwie war Max für mich der wahre Sympathieträger des Buches, während die Geschichte um Kalinka mich nur stellenweise berührten konnte.Insgesamt betrachtet ist der Roman vor allem für jüngere Leser geeignet, die seit ein paar Jahren Englisch lernen oder ihre Sprachkenntnisse verbessern möchten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks