Philip Krömer Ymir

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ymir“ von Philip Krömer

Drei Männer begeben sich am Vorabend des Zweiten Weltkriegs auf eine Expedition nach Island. Ihr Auftrag ist es, ein scheinbar bodenloses Loch zu untersuchen, dessen Geheimnisse den im Ausbruch begriffenen Krieg entscheiden könnten. Doch niemand hat sie auf das vorbereitet, was sie tief im Inneren der Erde erwartet ... Ein Roman über Geschichte und die Möglichkeiten ihrer Vermittlung, über Weltentwürfe und deren Zerbrechlichkeit, und nicht zuletzt über die Macht des Wortes. Mit Ymir legt der 27-jährige Autor und Open-Mike-Preisträger ein bestechendes Romandebüt vor, in dem die Fantasie auf allen Erzählebenen die Zügel schießen lässt. Voller Fabulierlust wird hier ein Leseerlebnis erdichtet, das Protagonisten und Leser in den hintersten Winkel des irdischen Mutterschoßes (und darüber hinaus?) führt.

Ein starkes Debüt, das mir das Genre des Abenteuerromans näher bringt und dabei durch eine eindringliche Erzählerstimme glänzt.

— Julino

Stöbern in Romane

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

Lügnerin

Ein tolles Buch, ein merkwürdiges Ende

naninka

Birthday Girl

3.5 Sterne

AlinchenBienchen

Underground Railroad

Eine grandios geschriebene Abrechnung!

RubyKairo

Tage ohne Hunger

Sprachlich herausragend und berührend geschildert. Ich hätte mir allerdings mehr Informationen zu Familie und Ursachen gewünscht.

Schmiesen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Krömer will zu viel.

    Ymir

    jahfaby

    21. December 2016 um 19:51

    Eine Expedition dreier Gesandter aus Deutschland in ein scheinbar bodenloses Loch in Island knapp vor dem 2. Weltkrieg. Der Lyriker unter diesen dreien erzählt diese Geschichte, die schon in der Rahmenhandlung etwas ausschweifendes, phantasierendes hat.Anfangs war ich gespannt und habe mich gerne in diese Geschichte fallen lassen, die hier und da an Jules Verne erinnerte, er wird auch erwähnt, wie kann es auch anders sein bei einer Geschichte, die eine Expedition in das Innere der Erde beschriebt.Die Sprache hat etwas zwischen Tristram Shandy und den Zamonien Romanen von Walter Moers. Unterhaltsam, definitiv. Und natürlich will ich wissen, wie es weitergeht, obwohl ich mit der nordischen Mythologie und der Geschichte von Ymir überhaupt nichts anfangen kann. Aber gerade in der Sprache will Philip mir einfach zu viel. Ich will selbst denken können, mitraten und meine Assoziationen haben können. Das wird mir hier nicht erlaubt, weil Krömer auf so vielen Ebenen Wortspiele, Referenzen und Auflösungen hintereinanderpackt, dass ich gar nicht die Chance habe, meinen eigenen Kopf anzustrengen.Deshalb blieb Ymir für mich eine nette Geschichte, die bei einem minimalerem Erzählstil sich hätte mehr entfalten können.

    Mehr
  • Ymir oder: Aus der Hirnschale der Hilmmel

    Ymir

    Wurm200

    02. September 2016 um 17:17

    Philip Krömer Ymir oder: Aus der Hirnschale der Hilmmel Homunculus verlag Autor: Philip Krömer wurde 1988 in Amberg geboren und lebt seit einigen Jahren in Erlangen. Er ist Student der Germanistik sowie Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Seitenstechen, veröffentlicht Kurzprosa und Lyrik in diversen Zeitschriften und wurde u. a. beim 23. open mike 2015 mit dem Preis der taz-Publikumsjury ausgezeichnet. Ymir oder: Aus der Hirnschale der Himmel ist sein Romandebüt. (Quelle: Homunculus Verlag) Drei Menschen machen sich 1939 auf den Weg nach Island, um dort eine Expedition zu unternehmen. Nach einem langen Flug und einer holprigen Landung kommen sie in Island an. Nach einer Wanderung kommen die Drei an Ihrem Ziel an, dem wie sie es nennen “Eingang zur Unterwelt”. Das Buch besteht aus insgesamt 14 Kapiteln. Die Kapitelangabe erstreckt sich dabei über 2 Seiten. Auf der eine finden wir eine Zeichnung des menschlichen Körpers, auf der anderen Seite steht die Kapitelüberschrift, welche gleichzeitig eine Stelle des menschlichen Körpers ist. Die Titel sind dabei teilweise schwer zu lesen, da sie in einer anderen Formatierung geschrieben sind. Allgemein ist das Buch aber auch nicht gerade einfach geschrieben, weshalb es sich weniger für zwischendurch eignet, sondern man sich lieber die Zeit nehmen sollte zum Lesen. Um in die Geschichte einzutauchen, hilft einen der Autor am Anfang auch. Er baut den Anfang nämlich so auf, als würden wir von einem Erzähler die Geschichte hören. Die Geschichte läuft dabei sehr chronologisch ab und lässt sich sehr gut verfolgen. Dabei helfen aber auch die Kapitelüberschriften, welche den Weg durch den menschlichen Körper beschreiben. So befinden wir uns mit jedem neuen Kapitel etwas tiefer in der Story aber auch gleichzeitig im menschlichen Körper. Neben der eigentlichen Story erfährt der Leser auch noch etwas über die Geschichte Islands, genauer gesagt über die Edda. Einige Stellen des Textes sind sogar an der Formatierung verbildlicht. So kommt irgendwann das Echo ins Spiel, das wir anhand der Formatierung auch erkennen. Der Text wird an diesen Stellen nämlich nach und nach immer etwas kleiner, genau wie das Echo sich eben ausbreitet. Cover: Das Cover ist ein Hardcover das hauptsächlich in gelb gehalten ist. Auf der Vorderseite sehen wir außerdem eine Abbildung, des menschlichen Körpers. Damit steht das Cover im direkten Zusammenhang mit dem Inhalt des Buches, denn auch dort finden wir viel über den menschlichen Körper. Auf der Rückseite fällt die sehr ungewöhnliche Gestaltung auf. So haben wir den Strichcode über die ganze Rückseite verteilt stehen und der Klappentext steht eng geschrieben, daneben. Was mir aber positiv auffällt, ist das vorhandene Lesebändchen. Fazit: Das Buch ist mit Sicherheit nicht für jeden geeignet. Derjenige der sich darauf einlässt, sollte auch darauf gefasst sein, dass er keine sonderlich leichte Kost zu lesen hat. Wenn man sich aber einmal ins Buch gefunden hat, kommt man relativ gut durch die Story. Von mir bekommt das Buch 5/5 Sterne. Klappentext: Drei Männer begeben sich am Vorabend des Zweiten Weltkriegs auf eine Expedition nach Island. Ihr Auftrag ist es, ein scheinbar bodenloses Loch zu untersuchen, dessen Geheimnisse den im Ausbruch begriffenen Krieg entscheiden könnten. Doch niemand hat sie auf das vorbereitet, was sie tief im Inneren der Erde erwartet … (Quelle: Homunculus Verlag) Autor: Philip Krömer Titel: Ymir oder: Aus der Hirnschale der Himmel Verlag: Homunculus verlag Genre: Roman Seiten: 216 Preis: 19,90 ISBN: 978-3-946120-18-6http://wurm200.blogspot.de/

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks