Philip Norman John Lennon

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „John Lennon“ von Philip Norman

We All Want To Change The World Das biographische Meisterwerk über die größte Legende der Popmusik: John Lennon. Philip Norman liefert ein facettenreiches Porträt des Gründers der Beatles, der mit seinen genialen Songs Musikgeschichte schrieb – eine grandiose Hommage an die Pop-Ikone.

Erstklassig geschriebene Biogaphie, natürlich nur für Beatlesfans interessant. Sehr viel Literatur, verhältnismäßig wenig Bilder.

— Terzel
Terzel

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "John Lennon" von Philip Norman

    John Lennon
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. February 2010 um 21:48

    Es ist sehr lang und liest sich auch sehr wie ein Roman. Es kommt auch viel drin vor, das einem sehr romanesk vorkommt. Wie diese vier talentierten Musiker aus Liverpool von Nobodies zu den berühmtesten Musikern ihrer Zeit werden, liest sich dann glatt wie ein Märchen. So hätten sie sich selber wohl auch nie ihre Karriere vorgestellt. Man erfährt erschöpfend viel über das Leben von John Lennon und den anderen Beatles. Auch die Zeit vor und nach den Beatles wird ausgiebig beleuchtet. Das liest sich dann sehr schön wie ein Stück Zeitgeschichte. Früher waren die Superstars Jesus, Mohammed, Alexander, Cesär, Sokrates. Die Stars unserer Zeit sind solche Typen wie Elvis, Lennon, Dean, Timberlake, Depp oder andere. Provokant könnte man fragen, wo denn da schlussendlich die Unterschiede sind ? Klar sind sie da. Ich werfe das nur so hin, weil ich gern provoziere, um zu sagen, Religion hat viele Gesichter. Ich bin selber kein ausgewiesener Lennon oder Beatles Fan, kenne aber so wie jeder viele Songs von ihnen, und habe das Buch nichtsdestotrotz sehr genossen. Der Mensch Lennon wird einem sehr nahe gebracht, und oft kommt er nicht gerade gut dabei weg. Sondern eher neurotisch und fehlerhaft. Ein Mensch eben wie jeder, gesegnet mit Talenten und Charisma. Einer der seinen Weg sucht und trotz seines grossen Erfolges, oder gerade deswegen, sein Lebensglück erst zu finden scheint als sein Lebensende, aus unserer überlegenen Sicht des Lesers, mit diesem Fänger im Roggen lesenden Mörder näher kommt. Sehr unterhaltsam, schön zu lesen. Ein Stück Zeitgeschichte. Ein Stück Menschheit.

    Mehr