Philip Pullman

 4,2 Sterne bei 5.004 Bewertungen
Autorenbild von Philip Pullman (©)

Lebenslauf

Prämierter Humanist und Kritiker der Theokratie: Philip Pullman, 1946 in Norwich geboren, erlebt eine Kindheit auf vielen Kontinenten: Afrika, Australien, Europa. Zurück in England beginnt er ein Anglistikstudium in Oxford, wo er später selbst als Dozent lehrt.

Neben verschiedenen in sich abgeschlossenen Gegenwarts- und Fantasy-Romanen, Sachliteratur und Kinderbüchern wird Pullman mit seiner Krimiserie „Sally Lockhart“ einem breiteren Publikum bekannt. Die Abenteuer einer jungen Detektivin sind im viktorianischen Setting angesiedelt. Deutschsprachigen Lesern ist die Trilogie „His Dark Materials“ als Pullmans zentrales Opus bekannt. Dessen erster Band „Der Goldene Kompass“ wurde 2007 mit Nicole Kidman in einer Hauptrolle verfilmt. 2017 erschien mit „Über den wilden Fluss“ der erste Band der Prequel-Trilogie „The Book Of Dust“.

„His Dark Materials“, angesiedelt im Steampunk-Ambiente, wird vielfach als Gegenentwurf zu C. S. Lewis‘ Narnia-Kosmos bezeichnet. Pullman selbst bezeichnet sich als Verfechter einer „Demokratie des Lesens“, bei der das literarische Werk die Leserfantasie anregen und zu eigenen Interpretationen führen soll.

Viele Werke von Pullman sind preisgekrönt: Unter anderem wird er für die „Dark Materials“-Reihe 1995 mit der „Carnegie Medal“ und 2002 von der „Jury der jungen Leser“ ausgezeichnet. 2005 folgte der renommierte Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis.

Alle Bücher von Philip Pullman

Cover des Buches Der Goldene Kompass (ISBN: 9783551583406)

Der Goldene Kompass

 (1.567)
Erschienen am 30.10.2015
Cover des Buches His Dark Materials 2: Das Magische Messer (ISBN: 9783551583413)

His Dark Materials 2: Das Magische Messer

 (1.054)
Erschienen am 30.10.2015
Cover des Buches Das Bernstein-Teleskop (ISBN: 9783551583420)

Das Bernstein-Teleskop

 (900)
Erschienen am 30.10.2015
Cover des Buches His Dark Materials 0: Über den wilden Fluss (ISBN: 9783551318398)

His Dark Materials 0: Über den wilden Fluss

 (172)
Erschienen am 05.10.2019
Cover des Buches Sally Lockhart, Band 1: Der Rubin im Rauch (ISBN: 9783551358011)

Sally Lockhart, Band 1: Der Rubin im Rauch

 (62)
Erschienen am 07.01.2009
Cover des Buches Der goldene Kompass 1 - Comic (ISBN: 9783551764065)

Der goldene Kompass 1 - Comic

 (37)
Erschienen am 25.11.2019
Cover des Buches Ans andere Ende der Welt (ISBN: 9783551583949)

Ans andere Ende der Welt

 (37)
Erschienen am 04.03.2020

Neue Rezensionen zu Philip Pullman

Cover des Buches Das Bernstein-Teleskop (ISBN: 9783551583420)
Schiebelinis avatar

Rezension zu "Das Bernstein-Teleskop" von Philip Pullman

Der Funke erlischt
Schiebelinivor einem Monat

Ich wusste schon, als ich dieses Buch gestartet habe, dass ich hier den schwächsten Teil der Trilogie vor mir habe. Schon damals, als ich es zum ersten Mal gelesen habe, war ich eher enttäuscht von dem dritten Teil und dem Ende der Reihe. Diese Erinnerung hat sich nun mehr als bestätigt.

Aber langsam. Grundsätzlich möchte ich doch mal anmerken, dass mir die ganzen Welten, die wir bereisen, sehr gut gefallen. Wieder sind wir in der Welt der Gespenster, wir treffen auf Engelswesen, handgroße Spione und Tieren auf Rädern. Ja, es wird ein bisschen verrückt. Manchmal habe ich mich auch gefragt, ob es nicht zu verrückt ist. Grundsätzlich bin ich ein großer Fan von wilden, durchgedrehten Geschichten im Multiversum. Hier und da wurde es mir vielleicht doch ein wenig zu viel oder es wirkte einfach nur wie eingeschmissen. Doch ich muss sagen, dass man darüber hinwegsehen kann, wenn man seine Freude an den zu Grunde liegenden Ideen hat. Immerhin bereisen wir in diesem Band auch Welten, in denen gar kein menschliches Leben existiert, sich die Geschichte also vollkommen anders entwickelt hat und nicht nur Dämonen sichtbar sind oder eben nicht.

Ich mag auch weiterhin die Figuren größtenteils. Will und Lyra geben ein tolles Team ab. Das Herumreisen zwischen den Welten ist zudem spannend inszeniert und immer wieder mit neuen tollen Gedanken gespickt. Gleichzeitig finde ich es aber auch schade, wie manche Figuren zurücktreten müssen (z.B. Iorek und Serafina Pekkala) und andere dafür zu viel Raum bekommen (Lord Asriel und Mrs. Coulter). Gerade wenn es einen eigentlich überhaupt nicht interessiert, was mit den Figuren passiert. Es ist ja ohnehin schon so viel los.

Ich versuche mal die einzelnen Stränge ein wenig aufzuzählen. Will möchte Lyra wiederfinden und mit ihr in die Totenwelt gehen. Sie wird gerade aber von ihrer Mutter gefangen gehalten, der wir danach in einem Spionage-Wechselspiel auf beiden Seiten des bisher nur angedeuteten Krieges zwischen Kirche, Himmelreich und Republik des Himmels folgen. Lord Asriel steht aus irgendeinem Grund an der Spitze von letzterem und die erste Partei entsendet einen Meuchelmörder, der Lyra töten soll, da sie wohl die nächste Erbsünde begehen soll. Die Schlange spielt dieses Mal dann die Wissenschaftlerin Mary Malone, die sich in einer Welt mit fahrenden Tieren befindet.

Das sind jetzt mal nur die groben Punkte ganz kurz angerissen, ohne zu viel zu spoilern. Da kommt noch so viel mehr dazu, das alles ein wildes Durcheinander ergibt. Hinzu kommen noch extrem viele unerklärte Fähigkeiten, Gerätschaften und Motivationen. Lyra und Will wollen ja ins Totenreich und der Grund ist so gar nicht dringlich. Lyra will sich bei Roger entschuldigen ... ok? Wills Vater wird auch als Grund mit reingeschmissen aber erst danach und erst, als das Alethiometer ihnen sagt, dass sie das tun sollen. Im Grunde ist das Alethiometer eine wunderbare Schöpfung für jeden Autoren. Unseren Charakteren fehlt ein Grund, etwas zu tun? Lass sie einfach das Wahrheitsinstrument fragen, was sie tun sollen und dann machen sie das halt. Häufig hatte ich das Gefühl, dass Dinge einfach geschehen, weil sie so geschehen sollen, nicht weil sie einem logischen (Spannungs-)Aufbau folgen.

Ich könnte jetzt noch eine Menge sagen, doch ich belasse es bei noch einem Punkt: Das Ende dieser langen Geschichte ist mehr als nicht zufriedenstellend. Es will melancholisch und tragisch sein, wirkt dabei aber leider nur konstruiert und erzwungen. Vor allem weil davor erst mal mir nichts dir nichts Beziehungen von Charakteren zueinander extrem schnell eine neue Ebene erhalten. Warum Lyra jetzt auch die neue Eva ist, habe ich auch noch nicht verstanden, dafür war das gezeigte Ereignis so unspektakulär und wirkte, als hätte man die Szene auch gut rauslassen können.

Dementsprechend kann ich leider nur enttäuschte 2 Sterne geben. Die Reihe hat von Band zu Band abgebaut. Die Lichtblicke waren in den Ideen der verschiedenen Welten. Ich bin mir recht sicher, dass diese Reihe zusammen mit der Serie "Fringe" meine Faszination für Parallelwelten entfacht haben. Aber rein von der Story her versagt dieser Band hier besonders.

Cover des Buches His Dark Materials 2: Das Magische Messer (ISBN: 9783551583413)
Schiebelinis avatar

Rezension zu "His Dark Materials 2: Das Magische Messer" von Philip Pullman

Die Magie lässt leider nach
Schiebelinivor einem Monat

"Das Magische Messer" setzt fast direkt da an, wo "Der Goldene Kompass" aufgehört hat. Nur folgen wir dieses Mal nicht hauptsächlich Lyra, sondern Will Parry steht im Fokus. Diese Figur gefällt mir schon einmal deutlich besser als Lyra, auch wenn letztere in diesem Band deutlich an Sympathie gewinnt im Gegensatz zum letzten Band.

Ich komme aber direkt dazu, was diesen Roman etwas plagt und weshalb ich hier nur 3 Sterne vergebe. Es wird ein wenig viel hin und her getauscht. Das ist grundsätzlich nicht so schlimm. Das Problem ist aber, dass mich manche Blickwinkel gar nicht interessieren, bzw. gar nicht interessant sind. Warum sucht Lee Scoresby denn nach diesem einen Wissenschaftler, von dem man im ersten Band nur ab und an am Rande was gehört hat. Am Ende zeigt sich, dass das schon seinen Grund hatte, aber im Grunde öffnet das nur neue Fragen und hilft für die vorigen Momente auch nicht. Zudem endet gerade dieser Erzählstrang rund um den Wissenschaflter im Zusammenhang mit der Hauptgeschichte um Will und Lyra sehr unbefriedigend.

Die großen Spieler der einzelnen Parteien werden ebenfalls beleuchtet. Asriel hat anscheinend irgendeine kosmische Autorität, denn er versammelt eine gewaltige Armee aus allen Welten um gegen die Autorität anzutreten (Gott?). Wie diese Leute so einfach zwischen den Welten wechseln können, wird auch nicht richtig erklärt, ich vermute, dass das Loch am Pol nicht nur in eine Welt führt (erklärt wird das aber nie). Mrs. Coulter sucht Lyra und hat anscheinend auch eine kosmische Autorität, weil alles und jeder ihr gehorcht. Diese Fähigkeiten werden einfach mal so erfunden und in den Raum gestellt.

Aber genug gemotzt. Die neuen Welten, in die man sich wagt, sind spannend gestaltet. Aktuell ist vor allem die Welt der Gespenster im Fokus. Ich mag generell, wenn parallele Welten zeigen, wie eine uns ähnliche Welt aufgrund bestimmter winziger Änderungen so grundlegend anders sein kann. In Verbindung mit dem Magischen Messer (das wir erst nach über der Hälfte finden) bin ich sehr angefixt. Die Idee rund um das Wechseln zwischen Welten ist spannend und es wird gut in Szene gesetzt.

Zudem mag ich wie gesagt auch Will und Lyra gewinnt auch deutlich. Zwar wird es hier und da schwierig, sich vorzustellen, dass das beides noch Kinder sind, da sie sehr erwachsen handeln, aber zumindest in Wills Fall ist das gut erklärt. Dass das Buch zusätzlich recht kurz ist, tut ihm meiner Ansicht sogar gut. Ich fürchte mich schon ein wenig vor dem dritten Teil, da dieser deutlich länger und konfuser ist als dieser hier (zumindest war das meine Erinnerung).

Wenn ich mir meine Rezension so anschaue, habe ich mehr angekreidet als gelobt. Es ist halt immer einfacher, über Negatives zu sprechen, da kann man sich so schön aufregen. Die positiven Punkte überwiegen für mich aber noch so, dass es 3 Sterne gibt. Der Band ist schwächer als der erste. Die Magie hat quasi etwas nachgelassen. Aber trotzdem gibt es noch genug aus Band 1 und Neues, was hinzukommt, dass auch Band 2 noch ein toller Ritt ist und zumindest einen Blick wert.

Cover des Buches Der Goldene Kompass (ISBN: 9783551583406)
Schiebelinis avatar

Rezension zu "Der Goldene Kompass" von Philip Pullman

Eine gute Dosis Nostalgiestaub
Schiebelinivor 2 Monaten

Es ist sehr ... sehr lange her, dass ich die Reihe rund um den goldenen Kompass gelesen habe. Zeit, meine Erinnerungen ein wenig aufzufrischen und in Nostalgie zu schwelgen. Das begann bei mir schon mit den Namen: Lyra Belaqua, Iorek Byrnison, Serafina Pekkala, Lee Scoresby. Diese Namen sind einfach wunderbar einprägsam.

Und die Figuren dahinter sowieso. Dabei brillieren meiner Ansicht nach aber eher die Nebencharaktere, statt der Hauptfigur Lyra. Die ist nämlich sehr anstrengend. Sie lügt wie gedruckt und geht einem echt auf die Nerven. Wenn sie nicht gerade mit ihren Freunden spielt verhält sie sich auch nicht gerade wie ein noch nicht einmal in der Pubertät befindliches Kind.

Die restlichen Chraktere sind aber sehr gut gezeichnet und laden eben zum Erinnern ein. Die Geschichte wechselt ab und an auch mal in eine andere Sicht als die von Lyra, was uns als Leser zusätzliche Informationen liefert. Aktuell wurde mir da fast schon zu viel im Dunklen gelassen oder von Prophezeiungen gesprochen und zu wenig über das, worum es eigentlich geht. Ja, die Gobbler, die Kinder entführen und irgendetwas mit ihnen anstellen, das liegt im Fokus und wird alles erklärt. Aber gegen Ende geht es um Lord Asriel, der abgesehen vom Anfang durch Abwesenheit glänzt, der im Norden in eine andere Welt will. Wie das funktioniert, warum er das will und was das Ganze mit Staub und den Gobblern zu tun hat, wird aber nur sehr rasch dahingeschmissen.

Vorher muss es eher darum gehen, dem Bären seinen Thron wiederzubringen. An sich keine schlechten Szenen, ich mag Iorek auch sehr, aber im Gesamtspiel wirkt das doch sehr reingedrückt. Vor allem, weil die große Konfrontation im Bezug auf die Story mit den Kindern schon davor stattgefunden hat.

Es wirkt also nicht alles so sauber. Das Ende war mir ohnehin zu schnell, zu gewollt noch einmal bombastisch - und vor allem verwirrend und nicht so gut erklärt. Trotzdem hatte ich meinen Spaß mit dem Roman. Die Ideen sind auf jeden Fall fantastisch. Zwar wurden einige Punkte meiner Ansicht nach noch nicht völlig ausgeschöpft, aber trotzdem sind diese seltsamen Besonderheiten im Gegensatz zu unserer Welt spannend. Dämonen als Seelenbegleiter der Menschen, Eisbären als sprechende Wesen, ein all umspannendes Magisterium, was doch eine sehr antikirchliche Geschichte ergibt.

Jetzt bin ich aber in der Zwickmühle, ob das alles reiner Spaß war oder doch nur durch Nostalgie so gewirkt hat. Aktuell hänge ich irgendwo zwischen 3 und 4 Sternen. Der Roman hat deutliche Schwächen, was Pacing und Hauptfigur angeht, hat aber zwischendurch auch wieder sehr gute Szenen. Außerdem wurde mir so gesehen auch nie langweilig beim Lesen. Das Buch ist demenstprechend auch nicht zu lang oder zu kurz (auch wenn es manchmal doch etwas gerusht wirkt).

Am Ende bin ich jetzt an einem Punkt, an dem ich sagen muss, dass Lyras Reise bis hierhin ein wunderbares Abenteuer ist und sich durchaus mit 4 Sternen schmücken darf. Vielleicht wäre ich bei nur 3 gelandet, wenn ich es nicht schon einmal gelesen hätte, aber ich finde, dass es selbst dann haarscharf an der höheren Wertung vorbeigeschrammt wäre. Deshalb lege ich ein Körnchen Nostalgie, so dass die Waage sich zugunsten der 4 Sterne neigt.

Gespräche aus der Community

Hallo allerseits,

Wir Mitglieder aus der Gruppe Serien-Leserunden wollen gemeinsam den zweiten Band der "His Dark Materials"-Reihe von Philip Pullman lesen.

Die Leserunde startet am 30. September. Alle interessierten Leser sind natürlich herzlich eingeladen, ebenfalls an dieser Leserunde teilzunehmen und sich gemeinsam mit uns auszutauschen. Jeder Leser nimmt mit seinem eigenen Exemplar teil und es gibt kein Buch zu gewinnen.

Postet eure Lesefortschritte einfach in die entsprechenden Leseabschnitte und markiert eure Beiträge als Spoiler, damit andere Leser, die noch nicht soweit sind, nicht gespoilert werden.

Viel Spass! :)
32 Beiträge
Lese-Krissis avatar
Letzter Beitrag von  Lese-Krissivor 8 Jahren
Hallo liebe Lovelybooker!

In der Gruppe Serien-Leserunden wollen wir gemeinsam den ersten Band der "His Dark Materials"-Reihe von Philip Pullman lesen: Der goldene Kompass!

Da wir alle privat lesen, gibt es hier keine Bücher zu gewinnen. Aber jeder ist herzlich dazu eingeladen sich unserer Leserunde anzuschließen! Ob das mit eBook, Taschenbuch oder Hardcover geschieht, ist dabei unerheblich.

Bitte beachtet: In dieser Leserunde werden alle inhaltliche Sachen  in den korrekten Leseabschnitten gepostet und gespoilert - immer!

Wie ihr spoilern könnt? Ganz einfach: Unter eurem Beitragsfeld gibt es ein kleines Kästchen und daneben steht "Beitrag eingeklappt darstellen / Spoiler". Einfach auf das Kästchen klicken und schon ist das erledigt - und niemandem wird ein Abschnitt verborden :)

Die Leserunde startet ab dem 28.09.2014 - aber ein späterer Einstieg ist immer möglich. Wir lesen jeder nach Tempo und keiner muss sich hier hetzen.

Wir freuen uns auf jeden Mitleser!
76 Beiträge
paperloves avatar
Letzter Beitrag von  paperlovevor 8 Jahren
Ich hab jetzt mal eine Leserunde erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/autor/Philip-Pullman/Das-Magische-Messer-145221870-w/leserunde/1317750618/ Ich lese, wie gesagt, nur mit ebooks, da stimmen die Seitenzahlen nie so ganz mit der Printausgabe zusammen, deshalb weiss ich nicht ob die Unterteilung der Leseabschnitte so in Ordnung ist ;)
Hallo zusammen, ich suche eine Ausgabe von Philip Pullman's Northern Lights. Und zwar suche ich dort die Ausgabe, die am oberen Buchrücken den silbernen Aufdruck HIS DARK MATERIALS BOOK I hat. Ich vermute, dass diese Ausgabe 2007 herausgekommen ist, bin mir aber nicht sicher. Sie ist aber wahrscheinlich unter dem Titel Northern Lights gelistet und nicht The golden compass. Für Hilfe wäre ich sehr dankbar!
Zum Thema
4 Beiträge
blaugraufraus avatar
Letzter Beitrag von  blaugraufrauvor 14 Jahren
Sorry, mir hat es am Wochenende das Netzteil zerlegt. ISBN (13): 9780439951784 Bei Amazon gibt es das auch noch.

Zusätzliche Informationen

Philip Pullman wurde am 18. Oktober 1946 in Norwich (Vereinigtes Königreich) geboren.

Philip Pullman im Netz:

Community-Statistik

in 4.361 Bibliotheken

auf 363 Merkzettel

von 150 Leser*innen aktuell gelesen

von 76 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks