Philip Pullman Der Goldene Kompass

(1.277)

Lovelybooks Bewertung

  • 1413 Bibliotheken
  • 20 Follower
  • 28 Leser
  • 126 Rezensionen
(618)
(452)
(166)
(29)
(12)

Inhaltsangabe zu „Der Goldene Kompass“ von Philip Pullman

Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt …
Band 1 der preisgekrönten Trilogie „His Dark Materials“.

Woah, war das ein tolles Buch! Es war ganz anders als gedacht, aber so viel besser, als erwartet! Ich liebe es und will weiterlesen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

1. Teil einer wunderbaren Geschichte, die den Leser in fremde Welten tauchen lässt. Zum 2. Mal gelesen, uneingeschränkt empfehlenswert.

— marlin2

Ganz anders als ich erwartet hatte.

— STERNENFUNKELN

eigentlich gute idee mit den tieren- aber zu verwirrend!

— EulenCupcake

Für jüngere Leser zu schwer gelesen aber in späteren Jahren wirklich interessant und spannend mit einem tollen Schreibstil.

— Vanessa_Wittig

Ich fand das Buch (alle 3 Teile) super: innovativ & etwas, das ich so noch nie gelesen habe. Schade, dass der Film dem nicht gerecht wurde.

— Caram

Buch finde ich gut - aber der Film ist besser

— Odenwaldwurm

Ich finde die Idee mit den Daemonen echt cool :D Ein ganz gutes Buch!

— ka_maluhia

Eine sehr schöne Geschichte mit kompliziertem Hintergrund.

— Schnudl

Sehr gerne wieder gelesen - das Buch ist einfach großartig! ♥

— Aleshanee

Stöbern in Jugendbücher

Illuminae

4,5 Sterne: Geniales Buch! Geniale Handlung! Geniale Wendungen! Sehr sehr gut!

Kleines91

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

Wow..eine wunderschöne und sehr emotionale Geschichte =)

Buecherelfchen

Wovon du träumst

WUNDERVOLL!

Fantasia08

Über den wilden Fluss

Philip Pullman hat eine sehr gelungene Vorgeschichte geschrieben, die mich sehr berührt hat, sehr gut unterhalten hat und auch sofort wiede

FrauTinaMueller

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

ein großartiger und beeindruckender Roman

katrin297

Bitterfrost

Wir auch die Frost-Reihe davor einfach nur soanneden und mit neuen Herausforderung.

Baluna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich liebe es

    Der Goldene Kompass

    Kenda

    01. December 2017 um 08:18

    Erste Worte:An die Wand gedrückt und von der Küche aus nicht zu sehen, schlichen Lyra und ihr Dæmon durch den dämmrigen Speisesaal. „Der Goldene Kompass“ liest sich sehr angenehm und bildhaft. Der Schreibstil ist sehr gelungen. Ich kannte „Der Goldene Kompass“ bereits in der Verfilmung, habe es aber nun auch sehr gerne gelesen. Sehr schnell konnte mich die Geschichte fesseln und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durch gelesen. Mir gefällt die Originalität sehr gut.Die Protagonisten sind sehr abwechslungsreich und gelungen ausgearbeitet. Ich mag Lyra auf Anhieb, sie hat so etwas aufmüpfiges an sich das sie aber sehr sympathisch macht. Sie ist sehr mutig und setzt sich sehr für Ihre Freude ein. Pantalaimon, Lyras Dæmon, hat was sehr ängstliches an sich aber auch ihn mag ich sehr gern. Auch gibt er sehr gute Ratschläge, wenn ihn die Angst nicht überwältigt.Iorek Byrnison, der brummige Bär ist mir sehr schnell sympathisch und er wird ein wertvoller Verbündeter für Lyra. Ebenso wie Lee Scoresby, bei dem ich Anfangs eher hinterhältige Beweggründe vermutet hatte. Aber auch er wird mir dann schnell sympathisch.Lady Coulter ist nicht gerade ein sympathischer Charakter aber sie ist auch sehr interessant ausgearbeitet. Ich mag sie nicht sonderlich aber ich kann bei ihr auch entdecken das sie auch Gefühle hat, obwohl sie es gut versteckt.Die Szenen sind sehr bildhaft beschrieben. Mir gefällt die Ausarbeitung sowie die Atmosphäre sehr gut. Mich konnte die Geschichte schnell einfangen und hat mich kaum losgelassen, bis zum Schluss. Die Geschichte ist sehr spannend und fesselnd beschrieben. Die Szene die mir am meisten im Gedächtnis geblieben ist war die List die Lyra ausheckt um Iorek in die Nähe von Iofur Raknison zu bekommen.Das Cover gefällt mir allerdings finde ich das Cover vom Hardcover noch ansprechender, das auf dem der Kompass abgebildet wurde. Aber auch das Cover vom eBook ist ansprechend und gut aufgebaut und es passt ausgezeichnet zu der Geschichte.MEIN FAZIT:„Der Goldene Kompass“ ist ein toller Einstieg in die Trilogie. Außerdem ist die Geschichte sehr bildhaft ausgearbeitet ich liebe die Atmosphäre und die Originalität. Das Buch konnte ich nur sehr schwer aus der Hand legen da ich so gefesselt war. Ich liebe die Geschichte und den Schreibstil und ich habe Lust auf mehr. Ich kann „Der Goldene Kompass“ absolut empfehlen.

    Mehr
  • Toller Auftakt der Reihe!

    Der Goldene Kompass

    Line1984

    26. November 2017 um 10:13

    Nachdem ich vor kurzem erst die Vorgeschichte "Über den wilden Fluss" gelesen hatte wollte ich unbedingt auch die anderen Teile der Reihe lesen.Ich war unglaublich gespannt was mich erwarten wird und begann voller Vorfreude mit dem lesen.Das Cover gefällt mir unglaublich gut und es passt richtig gut zur Story.Der Schreibstil des Autoren ist sehr locker und flüssig zu lesen, dadurch gelang es ihm mich sofort in den Bann der Story zu ziehen.Die hier erschaffene Welt faszinierte mich vom ersten Moment an, zwar ist sie unserer Welt sehr ähnlich aber es gibt einige kleine Unterschiede.Was mir hier richtig gut gefallen hat war der Ideenreichtum des Autoren.Dieses Buch lässt sich mit nichts vergleichen, es ist außergewöhnlich und zieht den Leser in eine Welt die auf Anhieb begeistert.Ich habe dieses Buch in Rekordzeit ausgelesen, ich konnte und wollte es nicht mehr aus der Hand legen, jede freie Minute habe ich mit dem lesen verbracht.Die Charaktere hier fand ich unglaublich toll gezeichnet.Lyra ist mir unglaublich schnell ans Herz gewachsen, auf ihrer Reise erlebt sie einige Abenteuer und trifft im Verlauf immer wieder tolle Charaktere die alle samt einfach wundervoll gezeichnet wurden.Die Handlung an sich ist sehr spannend und fesselnd.Sie zog mich in den Bann und lies mich nicht mehr los.Es gab unglaublich viele nervenaufreibende Szenen die mich atemlos zurück gelassen haben.Einige Szenen waren zudem sehr brutal was mich an sich nicht störte da es einfach zu der Handlung passte. Was bleibt mir noch groß zu sagen? Ich bin von diesem ersten Band der Reihe mehr als begeistert und werde auch die anderen beiden Bände lesen.Klare und uneingeschränkte Empfehlung.Fazit:Mit "Der goldene Kompass" ist dem Autoren ein unglaublich packender und auch spannender Reihenauftakt gelungen der mich auf ganzer Linie überzeugte.Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Auch beim zweiten Lesen fesselnd

    Der Goldene Kompass

    marlin2

    26. August 2017 um 13:22

    Ich habe das Buch bzw. die ganze Reihe vor einigen Jahren bereits gelesen. Schon damals wusste ich, dass ich die Bände ein zweites Mal lesen würde. Das habe ich nun in der Hörbuchfassung gelesen von Rufus Beck getan.  Die Geschichte trägt den Leser oder Hörer förmlich in die Parallelwelt. Man taucht ein und geht darin vollständig auf. Beim ersten Lesen wirkt vieles ungewohnt und es stellen sich Fragen, aber das macht den goldenen Kompass wahrscheinlich umso interessanter. Beim zweiten Lesen erklärten sich mir Dinge durch das Wissen aus den folgenden zwei Bänden. Soetwas liebe ich. Zum Inhalt möchte ich gar nichts weiter schreiben. Wem das Buch gefällt, sollte auf jeden Fall die Fortsetzungen "Das magische Messer" und "Das Bernsteinteleskop" lesen. Diese fand ich noch besser. Für alle drei Bände gebe ich eine uneingeschränkte Leseempfehlung. Die filmische Umsetzung hat mich dagegen sehr enttäuscht.

    Mehr
  • Der Goldene Kompass - Philip Pullman

    Der Goldene Kompass

    igotlostinbooks

    20. July 2017 um 19:07

    Um Ehrlich zu sein, war es etwas schwer für mich in das Buch rein zu kommen, da ich absolut keine Ahnung hatte worum es ging. Deshalb musste ich mir erst einmal den Film anschauen um einen groben Überblick zu bekommen.  Eine Einführung in die Geschichte wäre recht hilfreich gewesen, sodass man nicht zwischen den Zeilen lesen muss um die wichtigen Informationen zu bekommen. Die Protagonistin, Lyra und ihr Daemon Pan, sind wirklich Liebenswert, und diese ganze heroisch "in den Norden aufbrechen um den Freund und den Onkel zu retten" macht die ganze Sache wirklich lesenswert. Wie auch immer, ich finde es etwas komisch das ein Buch mit einem solch stark verstrickten politischen und religiösen Netz speziell für Kinder geschrieben wurde.

    Mehr
  • Fantasy Geschichte über 3 Bände

    Der Goldene Kompass

    Odenwaldwurm

    03. June 2017 um 09:56

    Lyras wächst im Jordan College in Oxford auf. Lord Asriel, Lyras Onkel, von einer Reise aus dem hohen Norden zurück und Berichtet von seinen Erlebnissen dort. Was hat es mit den Expeditionen in den Norden auf sich? Was ist Staub? Und wieso verschwinden in der Oxforder Umgebung zahlreiche Kinder armer Leute?Der Autor hat ein guten flüssigen Schreibstil.Er beschreibt eine spannende interessante Fantasy Welt, die der unsrigen ähnlich ist, sich aber dennoch in vielen Details unterscheidet. Beispielsweise von den Dæmon Tieren (jeder Mensch besitzt davon einen) oder sprechende Eisbären die eine Rüstungen tragen, usw.Tolles unterhaltsames, spannendes und fantasievolles Buch. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen. Aber trotzdem hat mir den Film, der etwas abweicht, besser gefallen. Trotzdem kann ich das Buch nur empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Immer wieder genial! ♥

    Der Goldene Kompass

    Aleshanee

    16. March 2017 um 07:42

    Eins meiner absoluten Lieblingsbücher!Zum InhaltDer erste Band der Trilogie spielt in einer Parallelwelt, die der unseren sehr ähnlich ist.Lyra wächst in Oxford im Jordan College auf und zählt die Wissenschaftler zu ihrer Familie. Ihre Eltern leben nicht mehr und ihr einziger Verwandter, Onkel Asriel, schaut nur mal sporadisch vorbei. Als er jedoch an diesem verhängnisvollen Abend von einer Expedition aus dem Norden zurückkehrt, erfährt Lyra zum ersten Mal von dem mysteriösen "Staub" und von der ketzerischen Annahme, dass es außer ihrer Welt auch noch andere geben könnte. Gleichzeitig verschwinden allerorts Kinder, scheinbar von den "Gobblern" entführt, doch niemand weiß, wer dahintersteckt noch was mit den Kindern passiert. Doch Lyra hat gar keine Zeit, sich damit zu befassen, denn die geheimnisvolle Mrs Coulter taucht im Jordan College auf und damit beginnt für das Mädchen eine unglaubliche Reise, die voller gefährlicher Abenteuer steckt ...Meine MeinungWie hab ich dieses Buch geliebt! Es ist schon ewig her, seit ich es zum ersten Mal gelesen hab und es hat mich wieder von der ersten Seite an total in seinen Bann gezogen!Schon der Schreibstil lässt einen sofort in diese Welt eintauchen, die im Grunde genauso wie unsere ist, sich aber in einigen Dingen unterscheidet. Ein bisschen Steampunk könnte man sogar sagen mit den fliegenden Zeppelinen und den anbarischen Lampen, aber der Hauptunterschied sind die Daemonen. Keine bösartigen Wesen sondern die menschliche Seele, sozusagen, die Gestalt annimmt in Form von Tieren. Jeder Mensch, und so auch Lyra, hat einen Daemon, der sie von Geburt an begleitet. Sie sind sich zugetan, spenden Trost und können sich nicht räumlich trennen und geben dem anderen somit immer das Gefühl, nie einsam zu sein!Diese Vorstellung hab ich jedes Mal geliebt, wenn ich das Buch gelesen hab.Dann gibt es noch diesen geheimnisvollen "Staub", den das Magisterium für gefährlich hält und über den Lyras Onkel Asriel unbedingt mehr herausfinden möchte. Was es damit auf sich hat, erfährt man nach und nach, genauso wie Lyras Rolle in der ganzen Geschichte.Aber da ist noch so viel mehr! Denn es gibt Hexen, die mehr über das Schicksal von Lyra zu wissen scheinen, oder den Panzerbären Iorek Byrnison, der nicht nur zufällig ihren Weg kreuzt und natürlich das Aletiomether, den goldenen Kompass. Es ist ein Wahrheitsfinder und niemand weiß mehr genau, wie man ihn lesen kann; bis er in die richtigen Hände kommt."Lyra wird bei alldem eine große Rolle spielen, und zwar eine entscheidende. Die Ironie ist nur, dass sie diese Rolle spielen muss, ohne dass sie weiß, was sie tut." S. 37Das Buch ist wirklich voll bepackt mit so vielen originellen Ideen, das man kaum zu einer Verschnaufpause kommt. Ständig gibt es etwas neues und selbst die ruhigeren Passagen faszinieren, weil sie zum Nachdenken anregen. Die Macht der Kirche, die hier hinter dem Wirken des Magisteriums steckt, ist durchweg latent vorhanden und auch viele Kleinigkeiten, hinter denen Tiefgründiges verborgen liegt, sind immer wieder zu finden.Die Charaktere sind großartig, ob Haupt- oder Nebencharaktere, auch wenn sie nur kurz in Erscheinung treten, sie alle haben etwas besonderes, durch das sie einem im Gedächtnis bleiben. Vor allem auch die Gypter, ein fahrendes Volk das auf dem Wasser zu Hause ist, sind mir sehr ans Herz gewachsen!Es gibt einige Spannungsbögen aber zum Schluss hin geht es nochmal richtig zur Sache und die Überraschung am Ende ... die lass ich euch selber lesen ;) Ich freu mich jetzt jedenfalls schon sehr auf den nächsten Band denn ich weiß, dass ich wieder genauso begeistert sein werde!© AleshaneeWeltenwandererHis Dark Materials1 - Der goldene Kompass2 - Das magische Messer3 - Das Bernsteinteleskop

    Mehr
  • Sehr schöne Geschichte, mit einer fantastischen Welt

    Der Goldene Kompass

    FusselFelix

    31. December 2016 um 18:05

    Der goldene Kompass ist der erste Teil einer Trilogie, in der es um verschiedene Welten geht. Im ersten Teil geht es um eine Welt die unserer ähnlich ist, aber auch sehr viele Unterschiede aufweist.In dieser Welt hat zum Beispiel jeder einen "Dämon", der eine Art Spiegel der Seele ist und in Tierform in Erscheinung tritt.Die Hauptfigur ist ein kleines Mädchen namens Lyra. Nachdem einer ihrer Freunde von den "Gobblern" entführt wird, setzt sie sich als Ziel diesen zu retten. Zusammen mit ihrem Dämon Pan lernt sie so viele interessante Leute kennen. Unter anderem zum Beispiel einen Panzerbären, der ihr bei ihrer Suche hilft.Zusammen mit ihren Verbündeten kommt sie den Gobblern auf die Spur und erfährt was für schreckliche Absichten hinter den Entführungen stecken.Meine Meinung:Ich fand den ersten Teil sehr interessant. Das Buch ist sehr schön geschrieben und es macht Spaß in die Welt, aus der Lyra kommt, einzutauchen. Viele der Charaktere sind einem von Anfang an sympatisch. Und besonders "Lyra Listenreich" ist mir, mit ihrem Dickschädel, schnell ans Herz gewachsen. Eine schöne Lektüre für jung und alt.

    Mehr
  • Der goldene Kompass

    Der Goldene Kompass

    raphael-edward

    03. December 2016 um 12:47

    "Der goldene Kompass" ist der erste Teil von drei Bänden. Der erste Teil spielt in einer Art Parallelwelt wo alle Menschen an einen Daemon gebunden sind, er ist wie ein kleiner treuer Freund und gewissermaßen sogar ein Spiegel der Seele. Bis die Kinder in die Pubertät kommen, kann er verschiedene Tiergestalten annehmen, bis er letztendlich bei einer bleibt. Der  zweite Teil "Das magische Messer" spielt dann in unserer Welt und der abschließende dritte Band "Das Bernstein-Teleskop" spielt in beiden Welten. Inhalt : Lyra geht auf ein College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Als es auch Lyras besten Freund trifft, versucht sie ihn zunächst zu finden, bis sie zu Mrs. Coulter geschickt wird, die sie anfangs sehr bewundert, die aber nicht so ist wie sie zuerst scheint. Bei dem verlassen des Colleges wurde ihr noch heimlich ein geheimnisvolles kleines Gerät mitgegeben - das sie niemanden zeigen soll - mit dem sie am Anfang nicht weiß was sie machen soll, aber dass sie dann bei ihrer Flucht und auf der Suche nach ihren Freund mitnimmt. Autor: Philip Pullman wurde am 19. Oktober 1946 in Norwich, England geboren. Er wuchs in Rhodesien, Australien, London und Wales auf. Nach der Schule besuchte er das Exeter College in Oxford, wo er Englisch studierte. Er unterrichtete an verschiedenen Middle Schools. Heute lebt er mit seiner Frau in Oxford und arbeitet nebenberuflich als Literaturdozent am Westminster College. Er hat Bilderbücher, Theaterstücke und Thriller geschrieben. Cover: Das Cover passt sehr gut zum Buch. Verfilmung: Der erste Band "Der goldene Kompass" wurde vor einigen Jahren mit Nicole Kidman und Daniel Craig verfilmt, hatte habe keinen großen Erfolg, zu den Fortsetzungen kam es nicht erst. Das Problem bei der Verfilmung war, dass viel zu viel verändert wurde, vor allem der Schluss. Was vor allem am Buch bemerkenswert war, nämlich der mutige und sehr kritische Umgang mit der Kirche, wurde in der Verfilmung mit keiner Silbe erwähnt. Meine Meinung: Ich habe zuerst die Verfilmung gesehen, die mir damals überhaupt nicht gefallen hat, dass Buch dagegen fand ich aber sehr spannend, bin schon neugierig auf die anderen zwei Teile.  

    Mehr
    • 2
  • Die Brücke zwischen den Welten...

    Der Goldene Kompass

    Leseratte2007

    19. November 2016 um 18:06

    Darum geht es (Klappentext):Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt … Band 1 der preisgekrönten Trilogie „His Dark Materials“.Meine Meinung:Als ich den Film gesehen habe, war ich sehr neugierig auf das Buch und habe es mir dann in meiner Schulbücherei ausgeliehen.Am Anfang war das Buch ziemlich spannend und ereignisreich, doch zwischendurch kamen auch ziemlich viele Passagen, die ziemlich zäh waren. Da musste ich mich wirklich nötigen weiterzulesen, weil mir die Idee so unglaublich gut gefällt.Der Film gefällt mir immer noch besser, aber ich kann jetzt wirklich verstehen, warum der Film so eine schlechte Buchverfilmung ist. Die wichtigste Szene im Buch ist nämlich gar nicht im Film zu sehen und das ist das war eine ziemliche Überraschung für mich.Lyra war eine wundervolle Protagonistin mit einem starken Willen und einer genauen Vorstellung, was sie will und was nicht und das finde ich sehr bewundernswert.Das Buch war insgesamt sehr spannend geschrieben, aber langweilige hochtrabende Passagen machen das Lesen nicht gerade leicht, dafür bügeln die Charaktere sehr viel wieder aus.

    Mehr
  • Interessanter Einstieg in eine spannende Serie

    Der Goldene Kompass

    Flaventus

    31. August 2016 um 08:26

    Es gibt wirklich nur wenige Bücher, deren Verfilmung ich zuerst gesehen habe. "Der goldene Kompass" ist eine solche Ausnahme. Und entgegen der allgemein vorherrschenden Meinung, fand ich den Film und die darin erzählte Geschichte sehr interessant. Ich gehöre damit zu einer Minderheit, denn es ist nicht geplant, die anderen beiden Romane ebenfalls auf die Leinwand zu bringen, weil "Der Goldene Kompass" zu wenig Geld in die Kassen spülte. Der Film endet mit einem Cliffhanger, gehört das verfilmte Buch doch zu einer dreiteiligen Reihe namens His Dark Materials. Um die Geschichte in ihrer Gänze zu lesen, blieb mir nichts anderes übrig, mich den Büchern zu widmen. Eine gute Entscheidung. Erzählt wird die Geschichte der zwölfjährigen Lyra Belacqua, die als vermeintliches Waisenkind im Jordan College in Oxford aufwächst. Schnell wird man als Leser mit dem Fantasy-Setting des Buchs vertraut. Die Welt liest sich wie die unsere, aber dann doch so anders. Allem voran gibt es die Daemonen, in denen die Seele der Menschen wohnt. Diese Daemonen zeigen sich in Gestalt eines Tieres, wobei sie im Kindesalter noch wandelbar sind. Sie spiegeln so die Entwicklung zu einer gestandenen Persönlichkeit wider. Weiteres Gestaltungsmittel dieser Welt wurden dem sogenannten Steampunk-Setting entnommen, wobei diese sich mit klassichen Fantasy-Elementen vermischen. So entsteht eine recht interessante Welt, in der sich Lyra bewegt.  Gleich zu Beginn tritt ihr Onkel Lord Asriel in Erscheinung, der bei den Gelehrten des Kollegs um Unterstützung bittet, um den geheimnissumwobenen Staub zu erforschen. Kurz darauf betritt die mysteriöse Marisa Coulter die Bühne und Lyra darf sich ihr anschließen. Kurz vor ihrer Abreise schenkt der Direktor des Colleges dem Mädchen den namensgebenden Kompass, der als Alethiometer bezeichnet wird. Mit seiner Hilfe ist es möglich, immer die Wahrheit ans Licht zu bringen. Allerdings ist dieser Kompass nicht so einfach zu lesen wie ein Buch. Es beginnt eine Reise in den Norden der Welt, auf der Lyra die interessantesten Figuren kennenlernt. Pullmann schafft es nämlich mit diesem Werk den Leser in eine fantastische Welt mit interessanten Charakteren zu werfen. Allein der Panzerbär Iorek Byrnison und seine Beziehung zu Lyra sind herrlich zu lesen und vielschichtig aufgebaut. Ich finde die Charaktere glaubwürdig und facettenreich beschrieben. Gleichzeitig finde ich den Schreibstil angenehm simpel und dennoch ausreichend, um die Welt dem (jugendlichen) Leser offenzulegen. Alles in Allem ein Buch, das sicherlich zu den besseren Werken unserer Zeit gehört. Dieses Buch hat nach seiner Veröffentlichung für Wirbel gesorgt, weil Pullmann es explizit als Gegenstück zu "Die Chroniken von Narnia" bezeichnet hat und sich somit explizit gegen die christlichen Kirchen wendet. Schon in diesem ersten Band wird seine kritische Haltung gegenüber den Klerikern deutlich. Ein Umstand, der einige us-amerikanische Kirchen auf die Barrikaden rief, den aufgeklärten Christen aber nicht weiter berührt. Jeder Christ kennt die Geschichte der Kirche und es bedarf wohl keines Boykotts dieses tollen Buchs.

    Mehr
  • Ein toller Roman: auch wenn man den Film schon kennt...

    Der Goldene Kompass

    Buchspatz

    20. July 2016 um 22:15

    Philip Pullman ist mit dem Goldenen Kompass Roman meiner Meinung nach ein Meisterwerk gelungen. Ich habe den Roman jetzt einige Male im Abstand mehrerer Jahre gelesen. Er eignet sich meiner Einschätzung nach für Jugendliche und aufwärts.Die junge Protagonistin Lyra entführte mich in eine fantastische, vergleichsweise veraltet wirkenden Welt, in der die Essenzen oder Seelen der Menschen, Dämonen genannt, sie in Gestalt von Tieren begleiten. Ihre Gestalt passt zum Charakter des Menschen.Zuerst konnte ich diese Welt in einer sicheren Umgebung kennenlernen, die vor Intrigen trotzdem nicht sicher ist: Lyras Zuhause, Jordan College, wo die eigensinnige Nichte eines Lords ihre Tage mit ihrem besten Freund, dem Küchenjungen Roger, beim spielerischen Kampf mit anderen Kindern zu verbringen pflegt, statt sich dem Lernen zu widmen. Auch ihr eher schreckhafter Dämon Pan, der noch keine feste Gestalt gefunden hat, kann sie nicht von allen Dummheiten abhalten.Mit der Rückkehr ihres Onkels zerfällt ein Teil des Gebildes, das behütend über sie gebreitet wurde.Lyra verlässt ihr Zuhause und tritt eine sagenhafte Reise an, bei der der Leser gemeinsam mit ihr erlebt, wie schön und brutal ihre Welt auch sein kann, dass Schein nicht immer fein ist und wie man erkennt, wem man trauen kann.Im Streben, ihren besten Freund Roger aus der Gefangenschaft einer Organisation zu befreien, die Kinder und ihre Dämonen entführt um an ihnen Versuche durchzuführen, kommt Lyra der Wahrheit über sich selbst näher sowie dem Ende der Welt: dem Nordpol. Freunde und Feinde begleiten sie auf ihrem Weg, auf dem es zu mehreren Showdowns kommt, die mich das Buch selten haben zur Seite legen lassen, obwohl ich das Ende doch schon durch den Film zu kennen glaubte.Die Figuren sind so faszinierend wie liebenswert und bleiben in ihren glaubhaften Rollen. Die Idee mit den Dämonen ist so gut umgesetzt, dass man sich selbst einen wünscht und sich fragt, welche Gestalt der eigene wohl hätte.Der Film bildet eine sehr gute, aber natürlich gekürzte Fassung des Buchs ab und lässt auch eine entscheidende Szene am Ende aus, auf die sich die folgenden Bände noch öfter beziehen. Somit ist er kein Ersatz und das Lesen des tatsächlichen Romans sehr empfehlenswert. Fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • His Dark Materials - Band 1 - Der Goldene Kompass

    Der Goldene Kompass

    Lese-Krissi

    20. July 2016 um 18:47

    Aufmachung des BuchesDas Cover meiner Ausgabe zu „Der Goldene Kompass“ zeigt einen Eisbär und ein Mädchen vor einem Nachthimmel. Dabei handelt es sich sicherlich um die Protagonistin Lyra und den Eisbär Iorek. Die Gestaltung des Buches ist gut gewählt.Inhalt Das junge Waisenmädchen Lyra lebt mit ihrem Daemon Pantalaimon auf einem College in Oxford. Seit einiger Zeit verschwinden Kinder mit ihren Daemonen und Lyras bester Freund Roger ist einer von ihnen. Wohin werden sie verschleppt? Und gibt es vielleicht eine Verbindung zu der Expedition, die Lyras Onkel Asriel im hohen Norden nachgeht? Plötzlich findet sich Lyra in einem großen und gefährlichen Abenteuer. Sie soll bei der geheimnisvollen Mrs. Coulter leben und erhält von dem Rektor des Colleges einen goldenen Kompass mit beeindruckenden Fähigkeiten. Lyras Weg führt sie in den Norden, wo sie einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur kommt.Meine Meinung Bereits vor ein paar Jahren habe ich das Buch schon einmal versucht zu lesen, aber nach kurzer Zeit abgebrochen. Nun habe ich es für eine Leserunde auf lovelbooks noch einmal in die Hand genommen, um den ersten Band der His dark materials-Trilogie zu lesen. Zunächst musste ich mich erstmal mit der Handlung anfreunden und hineinfinden. Die Welt in der das erste Buch spielt, ist nur ähnlich zu unserer, aber auch wieder anders (wie es auch schon zu Beginn des Romans angekündigt wird). In der Welt, in der die junge Protagonistin Lyra lebt, hat jeder Mensch einen Daemon, in Gestalt eines Tieres. Ohne diese Daemonen können die Menschen nicht leben bzw. es ist unvorstellbar. Die Daemonen von Kindern können sich noch in verschiedene Tiere verwandeln, die der Erwachsenen haben eine feste Gestalt. Ich musste erst einmal mit der Vorstellung klar kommen, dass die Menschen eine zweite „Persönlichkeit“ an ihrer Seite haben. Dies ist wiederrum auch interessant und es wird spannend. Die Daemonen spielen nämlich noch eine große Rolle bei Lyras Abenteuer im hohen Norden. Lyra lebt in einer gefährlichen Zeit. Es werden Kinder entführt und niemand weiß genau wohin und warum. Die Entführer werden „Gobbler“ genannt und es werden verschiedene Theorien aufgestellt. Lyra schwebt schon bald in großer Gefahr, denn sie kommt den „Gobblern“ gefährlich nahe. Doch warum werden die Kinder verschleppt? Was hat das alles mit dem geheimnisvollen „Staub“ im Norden zu tun? Lyras Onkel Asriel forscht auch wegen diesem Staub in der arktischen Welt. Und was ist das für eine Stadt, die immer wieder am Himmel im Norden erscheint?Es werden viele Fragen in diesem Buch aufgegriffen und doch bleibt Philip Pullman in seiner Erzählung sehr geheimnisvoll. So ganz ist mir zum Beispiel die Sache mit dem „Staub“ noch nicht klar geworden (es wird zwar gegen Ende etwas erklärt, dennoch fehlen mir noch Einzelheiten um das Problem genau zu verstehen). Auch wird eine Prophezeiung erwähnt in der Lyra eine Rolle spielt. Doch auch diese bleibt sehr geheimnisvoll für den Leser.Im Norden macht sich Lyra mit dem gyptischen Volk, dass sie aufnimmt, auf die Suche nach den verschwundenen Kindern. Dabei bekommt sie Hilfe von dem Bären Iorek, begegnet Hexen und fliegt mit einem Aeronaut. Der goldene Kompass, den Lyra von dem Rektor aus Oxford erhalten hat, beantwortet ihre wichtige Fragen um auf der Reise voranzukommen. Das Abenteuer ist sehr spannend und Lyra muss erkennen, dass sie sich bei manchen Personen getäuscht hat.Lyras Charakter ging mir zunächst auch auf den Nerv. Sie war mir zu aufmüpfig und bestimmend, doch später verbessert sich ihre Art, finde ich. Ihr Daemon Pantalaimon dagegen hat mir von Beginn an Gefallen. Er wechselt oft seine Gestalt und verteidigt Lyra auf viele Art und Weise.Was mit den entführten Kindern passiert, finde ich ergreifend. Zu was die Leute in Lyras Welt fähig sind macht mich als Leser sprachlos. Ich musste mich an den Erzählstil von Philip Pullman gewöhnen. Nachdem ich mich in die Geschichte hineingefunden hatte, ließ sich das Buch auch besser lesen. Pullman beweist eine große Portion Fantasie mit kritischen Elementen beispielsweise gegenüber der Kirche, aber auch der Gesellschaft in Lyras Welt.Mein Fazit Endlich habe ich es geschafft! Ich habe „Der Goldene Kompass“ fertiggelesen im zweiten Anlauf. Philip Pullman hat eine interessante Welt erschaffen bzw. Welten (denn im nächsten Buch erwartet uns die Welt, die wir kennen, wie es angekündigt wird). Ich gebe dem ersten Band der His dark materials-Trilogie 4 Sterne.

    Mehr
    • 3
  • Hat mich im zweiten Anlauf überzeugt

    Der Goldene Kompass

    PMelittaM

    17. July 2016 um 10:27

    Lyra wächst in einem College in Oxford, Brytannien, auf. Sie treibt sich viel mit anderen Kindern herum, spielt wilde Spiele und auch gerne einmal Streiche. Als immer mehr Kinder verschwinden und erzählt wird, die „Gobbler“ würden sie holen, ahnt Lyra noch nicht, dass sie bald in diese Geschichte verwickelt werden wird und ein spannendes, aber auch gefährliches Abenteuer auf sie wartet.Lyras Welt ähnelt der unseren – und ist doch ganz anders, es gibt Magie, die politische Lage ist eine komplett andere, ebenso sind Wissenschaft und Theologie nicht vergleichbar. Jeder Mensch ist von Geburt an mit einem Dæmon verbunden und es gibt noch andere Wesen.Beim ersten Versuch, den Roman zu lesen, bin ich nur bis Seite 70 gekommen, dann habe ich aufgegeben, weil ich mich langweilte und lieber etwas Anderes lesen wollte. Ich hatte aber das Gefühl, ich sollte dem Roman eine zweite Chance geben, so dass ich jetzt, zwei Jahre später, noch einmal begonnen habe. Dieses Mal hat mich der Roman gepackt, so dass ich ihn zu Ende gelesen habe und ihn sogar ziemlich gut fand.Der Anfang zieht sich etwas zu sehr, vor allem das dritte Kapitel, in dem ausschweifend von Lyras Spielen und Streichen erzählt wird. Danach wird der Roman aber immer spannender, teilweise sogar etwas gruselig. Die Geschichte nimmt immer mehr Fahrt auf und wird immer phantastischer, zudem wartet sie mit einigen überraschenden Wendungen auf. Mir gefällt die Welt sehr gut, die Philip Pullman entwickelt hat, es ist interessant, nach und nach mehr über sie zu erfahren. Erzählt wird oft sehr ausführlich und bildhaft, manchmal etwas ausschweifend, so werden ausführlich Dinge erzählt, die für die Handlung nicht unbedingt nötig wären, wie etwa eine Schiffsreise. Man muss sich daran gewöhnen, aber dann ist gerade das schön. Spannung kommt dennoch immer wieder auf.Die Charaktere sind sehr unterschiedlich. Lyra hat mich lange vor allem genervt, alles will sie wissen, überall dabei sein, meist benimmt sie sich wie ein verzogenes Gör, oft wirkt sie unglaublich naiv, wirklich sympathisch ist sie mir bis zum Ende nicht geworden. Die anderen Charaktere sind teilweise sehr geheimnisvoll, wie z. B. Mrs. Coulter, die sich vorübergehend Lyras annimmt, aber schwer einzuschätzen ist. Auch nachdem man mehr über sie erfahren hat, bleibt nicht nur ein Geheimnis offen. Dann gibt es die Gypter, Fahrende, die den Verlust einiger Kinder zu beklagen haben, und sich auf die Suche machen. Sie haben mir gut gefallen, als Gruppe, aber auch Einzelne unter ihnen. Am liebsten mochte ich Iorek Byrnison, einen Panserbjørn, einen Bären, der sprechen kann und der von seinem Volk verbannt wurde. Er wird zu Lyras Schutz angeheuert. Der Roman ist der erste Band einer Trilogie, es klärt sich zwar Manches auf, jedoch bleibt das Ende offen, ja, es birgt sogar einen Cliffhanger. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen, denn ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.Beim zweiten Anlauf hat mir der Roman gut gefallen, er ist spannend, hat eine interessante Welt zu bieten, ich habe mich gut unterhalten und bin gespannt auf die Fortsetzung. Ich vergebe 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die sich von phantastischen Geschichten angezogen fühlen.

    Mehr
    • 5
  • Eine spannende Fantasygeschichte für Jung und Alt

    Der Goldene Kompass

    zazzles

    05. July 2016 um 20:53

    Die Geschichte handelt von der 11-jährigen Lyra, die bei ihrem Onkel in einem College aufgewachsen ist. Sie weiss nur wenig von ihrer Vergangenheit und verbringt die meiste Zeit mit dem Küchenjungen Roger, der zu ihrem besten Freund geworden ist.Nachdem Roger eines Tages plötzlich verschwindet, erfährt Lyra, dass es sogenannte "Gobbler" gibt, die für zahlreiche Kindesentführungen verantwortlich gemacht werden. Besorgt begibt sie sich deshalb auf die Suche nach ihrem besten Freund und erlebt dabei ein aussergewöhnliches Abenteuer, bei dem sie allerhand Verbündete und Feinde trifft und nach und nach dem Geheimnis der verschwundenen Kinder auf die Spur kommt.Meine Meinung:Obwohl ich sagen würde, dass es sich eher um ein Buch für Kinder bzw. Frühpubertierende handelt, konnte es mich selbst noch mit Mitte Zwanzig sehr gut unterhalten. Das Abenteuer rund um Lyra ist natürlich entsprechend ihrem Alter angepasst und für meinen Geschmack manchmal zu sehr auf glückliche Ausgänge getrimmt, aber ich denke, sowas kann man bei einem solchen (Kinder-)Buch auch erwarten.Man erfährt im Laufe der Story immer mehr über den geheimnisvollen Staub, den Wahrheitsmesser und die Vergangenheit von Lyra, die man so vielleicht nicht erwartet hätte. Lyras Freunde und Verbündete fand ich fast allesamt sehr sympathisch, allen voran den Bären Iorek und Pan, ihrem Daemon. Ohne die beiden, wäre die Kleine wohl so einige Male aufgeschmissen gewesen ;)Das Buch habe ich innerhalb von 2 Tagen ausgelesen und ich werde die Reihe sicher noch weiter verfolgen, auch wenn das nicht unmittelbar im Anschluss geschehen muss. Die ständige Gefangennahme und die darauffolgende Flucht haben sich meiner Meinung nach irgendwann ein bisschen zu oft wiederholt, dass ich für einen Moment einen Abstand von der Geschichte brauche.Trotzdem kann ich das Buch gerne weiterempfehlen und ich bin froh, es nun endlich von meinem SuB befreit zu haben.

    Mehr
    • 3
  • Eine tolle Fantasywelt die zum Eintauchen einlädt

    Der Goldene Kompass

    Elfeliya

    08. June 2016 um 17:01

    Der Auftakt von Pullmans Triologie erzählt von einem Mädchen, welches sich auf die Suche nach ihrem besten Freund macht, welcher von "Gobblern" entführt wurde. Lyra lernt interessante Freunde kennen und hat einen goldenen Kompass, welcher ihr den Weg weist. Das Buch ist spannend geschrieben und ein wirklich schönes Jugendbuch, trotz seiner zum Teil brutalen Szenen. Die fantastische Welt wird detailliert beschrieben und man wünscht sich selbst zwischenzeitlich immer wieder einen Daemon. Ich kann das Buch nur empfehlen und bin schon ganz gespannt auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks