Philip Reeve

 4,1 Sterne bei 616 Bewertungen

Lebenslauf von Philip Reeve

Spannende Weltraumgeschichten und grüne Wesen: Der britische Schriftsteller und Illustrator Philip Reeve wurde 1966 in Brighton geboren. Nach seinem Studium am Cambridgeshire College of Arts and Technology, arbeitete er als Buchhändler und Illustrator. Bereits mit fünf Jahren zeichnete er seinen ersten Comicstrip über einen Astronauten und seinen Hund. Mittlerweile hat er zahlreiche Kinderbücher illustriert. Desweiteren schreibt er preisgekrönte Bücher für Kinder und Jugendliche. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die "Mortal Engines-Reihe", die "Larklight-Serie" und die "Buster Bayliss-Reihe". Zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn lebt er in Dartmoor.

Alle Bücher von Philip Reeve

Cover des Buches Mortal Engines - Krieg der Städte (ISBN: 9783596702121)

Mortal Engines - Krieg der Städte

 (254)
Erschienen am 24.10.2018
Cover des Buches Mortal Engines - Jagd durchs Eis (ISBN: 9783596702138)

Mortal Engines - Jagd durchs Eis

 (88)
Erschienen am 28.11.2018
Cover des Buches Mortal Engines - Der Grüne Sturm (ISBN: 9783596702145)

Mortal Engines - Der Grüne Sturm

 (48)
Erschienen am 27.02.2019
Cover des Buches Mortal Engines - Die verlorene Stadt (ISBN: 9783596702152)

Mortal Engines - Die verlorene Stadt

 (39)
Erschienen am 22.05.2019
Cover des Buches Schwupp und weg (ISBN: 9783791517025)

Schwupp und weg

 (33)
Erschienen am 20.01.2014
Cover des Buches Kekse im Kosmos (ISBN: 9783791517049)

Kekse im Kosmos

 (25)
Erschienen am 20.03.2015
Cover des Buches Lerchenlicht (ISBN: 9783827051998)

Lerchenlicht

 (11)
Erschienen am 01.02.2007
Cover des Buches Urgum der Barbar (ISBN: 9783570133828)

Urgum der Barbar

 (5)
Erschienen am 20.02.2008

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Philip Reeve

Cover des Buches Die verlorene Stadt: Mortal Engines 4 (ISBN: B07RBL1Z4F)Schiebelinis avatar

Rezension zu "Die verlorene Stadt: Mortal Engines 4" von Philip Reeve

Schlechtes Finale
Schiebelinivor 4 Tagen

Es ist wirklich eine Schande, dass diese Reihe, die okay bis gut war, so schlecht enden muss. Aber leider ist "Die verlorene Stadt" nicht nur viel zu lang, sondern auch eine Riesenenttäuschung.

Gefühlt sind alle Figuren getrennte Wege gegangen und deshalb wird so oft die Perspektive gewechselt, wie noch nie zuvor. Und das wird auf Dauer extrem anstrengend. Nicht nur, dass man von einer Flut an Figuren erschlagen wird, es wird auch noch so viel erzählt, was an einem Ort passiert, was dann an einem anderen Ort anders aufgefasst wurde und deshalb steht die Welt vor einem neuen Krieg. Teilweise werden diese Missverständnisse so unglaubwürdig dargestellt, dass es wirklich weh tut. Auch die Naivität vieler Charaktere tut wieder körperlich weh, vor allem wenn man bedenkt, dass das nur wegen der Story so ist wie es ist.

Die Story ist ohnehin irgendwie durcheinander. Das wird sicherlich an den vielen Sichtweisen liegen. Theo verhindert einen Angriff in Afrika, wird dort von Hester und Shrike aufgelesen, die schön Söldner spielen. Was und Tom und Wren wollte, weiß ich schon gar nicht mehr, auf jeden Fall fliegen sie zu den Ruinen des alten Londons. Meine Hassfigur Pennyroyal ist natürlich auch wieder am Start und wird vom Autor fast schon zelibrierend eingesetzt und am Ende ist er auch noch eine wichtige Schlüsselfigur. Und natürlich spielt auch Stalker Fang noch eine Rolle und ihre Persönlichkeitsstörung fand ich eine der wenigen guten Sachen an diesem Teil.

Abgesehen davon krankt die Geschichte an sehr passenden Zufällen. Jeder einzelne Plotpunkt, jede Begegnung zweier Figuren, wirklich alles in diesem Buch basiert auf der Grundlage von Zufällen. Und zufällig überlebt jeder Charakter auch bis zu dem Punkt, an dem die Story ihn nicht mehr braucht. Du fällst aus Airhaven? Zufällig fliegt gerade das Luftschiff mit anderen Hauptcharakteren unter dir und fängt dich auf. Du wirst von einer Explosion überrascht? Halt, der Plot braucht dich noch, überleb mal grade so. Das passiert ständig. Es ist wirklich nervig und unglaubwürdig.

Ich könnte noch mehr ins Detail gehen, aber so passiert das eigentlich das ganze Buch über und mehr passiert auch nicht wirklich. Was ich mochte? Nicht viel. Die Anna/Stalker Fang-Sache war ja wie gesagt nicht schlecht. Man sieht natürlich auch wieder mehr von der Welt, auch wenn sich das hier im letzten Teil doch wieder in Grenzen hält. Ich mag auch das Hester-Shrike-Gespann. Aber ansonsten war es das schon.

Das Ende selbst ist dann noch eine riesige "Das passierte mit den Charakteren"-Montage, die über den beknackten Höhepunkt zuvor hinwegtäuschen soll. Denn wenn Figuren mal sterben, dann eher sinnlos. Und zwischendrin und auch ganz am Ende wird dann doch nochmal die Moralkeule geschwungen, was der Mensch denn Böses mit seinem Planeten macht.

Alles in allem eine große Enttäuschung. Die Reihe fing gut an, rutschte dann aber mit Teil 3 in ein Tal, aus dem es kein Entkommen mehr gab. Hier reicht es gerade noch so auf 2 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Der Grüne Sturm: Mortal Engines 3 (ISBN: B07NGLZ6DC)Schiebelinis avatar

Rezension zu "Der Grüne Sturm: Mortal Engines 3" von Philip Reeve

Leider wieder ein Rückschritt.
Schiebelinivor 4 Tagen

Ich bin etwas enttäuscht. Nachdem Teil 2 der Reihe eine Verbesserung gegenüber Teil 1 darstellte, ist Teil 3 leider wieder deutlich schlechter.

Wir starten viele Jahre nach Teil 2, Tom und Hester haben eine Tochter namens Wren - und sie ist wirklich ein schlimmer Protagonist. Eine naive und nervige Teenagerin, die durch ihre leichtgläubigkeit alle Menschen in ihrer Umgebung in Gefahr bringt. Ich habe ihre Aktionen selten verstanden und konnte mich auch überhaupt nicht in sie hineinversetzen.

Tom empfinde ich als inzwischen interessantesten Charakter, denn eigentlich liebt er es, eine fahrende Stadt unter den Füßen zu haben, aber ebenso hat er sich an das Landleben gewöhnt. Hester hingegen ist unerklärlicherweise sehr verbittert und scheint sich ihrer langjährigen Beziehung mit Tom so unsicher zu sein, dass sie dafür sogar über Leichen geht.

Leider kehrt auch Pennyroyal zurück. Warum der Autor diese Person nicht endlich abmurkst, ist mir ein Rätsel. Noch viel schlimmer: Er lügt sich alles so offensichtlich zusammen, aber anscheinend ist in dieser Welt jeder zu einem hirnlosen Ja-Sager geworden, die alles glauben, was ihnen vorgesetzt wird.

Ein paar neue Gesichter sehen wir auch, die bleiben aber meistens blass. Zudem kommen noch alte Leute wieder zum Vorschein. Gerade die Stalker haben des dem Autor angetan. Zwar finde ich die Idee hinter ihnen wirklich cool, aber mir gefällt schon seit dem letzten Teil nicht, was er aus Anna Fang gemacht hat. Shrike ist auch nicht kaputt zu kriegen und generell stirbt inzwischen niemand mehr wirklich. Gewürzt mit vielen praktisch zufälligen Begegnungen ergibt das für mich eine eher unglaubwürdige Figurenkonstellation und nimmt mir ein wenig die Ernsthaftigkeit des Ganzen.

Positives kann ich zumindet wieder über die Welt sagen. Mit jedem neuen Band wird die Welt der fahrenden Städte sinnvoll und spannend erweitert, was einen dann doch bei Laune hält. Die Story ist an manchen Punkten auch gelungen, aber als große Gesamtgeschichte viel zu konfus und mit unnötigen Problemen und Entscheidungen gespickt.

Ich will auch gar nicht mehr allzu sehr ins Detail gehen, denn grob habe ich alles gesagt. Für mich schafft es das Buch noch auf 3 Sterne, das aber nur sehr knapp.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Jagd durchs Eis: Mortal Engines 2 (ISBN: B07K6D2LHL)Schiebelinis avatar

Rezension zu "Jagd durchs Eis: Mortal Engines 2" von Philip Reeve

Ein wenig Luft nach oben, aber ansonsten gelungene Fortsetzung
Schiebelinivor 4 Tagen

Teil 1 hat mir gut gefallen, auch wenn ich ein paar Sachen zu bemängeln hatte. Trotzdem freute ich mich auf den zweiten Teil des verrückten Fiebertraums, Städte fahren zu lassen.

Die Geschichte macht einen Zeitsprung von etwa zwei Jahren. Tom und Hester sind zusammen und nutzen das Luftschiff Jenny Haniver, um als Händler umherzureisen. Direkt fand ich es schön, wie die Welt von Mortal Engines sinnvoll erweitert wird, die Charaktere gehen einen anderen und neuen Weg als im letzten Teil. Zu Anfang ist es alles auch ein wenig ruhiger und man merkt, dass sich dieses Mal mit den Charakteren etwas Zeit gelassen wird - sie bekommen mehr Tiefe und sind nicht nur Klischees (auch wenn sie das nicht ganz ablegen können).

Allerdings kommt mit Pennyroyal einer der nervigsten Charaktere der gesamten Reihe dazu. So widerlich von sich selbst überzeugt und selbstgefällig - das kann ich einfach nicht leiden. Zugegeben: Der Sprecher macht seine Sache extrem gut, durch ihn hasst man die Figur nur noch mehr. Hut ab. Einige andere neue Figuren sind etwas interessanter. Gerade Caul und auch Freya sind interessante Neuzugänge, wenn auch letztere eigentlich nur das Love-Triangle vervollständigt und naiv wie nochwas ist. Das ist ohnehin ein Problem der Reihe, wie ich finde: Viele Charaktere sind naiv, leichtgläubig und viel zu leicht zu manipulieren. Und deshalb darf natürlich auch das obligatorische Person A sieht, wie ihr Freund eine andere küsst und rennt enttäuscht davon, bevor auch nur ein einziges Wort gesprochen wird. Gesunde Beziehungen und so.

Aber abgesehen davon will ich gar nicht meckern, denn die Geschichte ist sehr gelungen. Dieses Mal wird mit Bedrohungen innerhalb der Gruppe/Stadt gespielt, die Gegner außerhalb dürfen natürlich auch nicht fehlen. Mir gefällt diese Kombination, vor allem die Geschichte um Caul ist eine interessante Erweiterung der Welt. Deshalb bleibt es auch immer spannend, selbst wenn man mal eine ruhige Szene vor sich hat. Einige Enthüllungen führen zu (meist gut nachvollziehbaren) Veränderungen der Einstellungen mancher Personen, andere Dinge werden in diesem Teil nie aufgeklärt. Da darf man auf die folgenden Teile gespannt sein, ob und wie das da noch eine Rolle spielt.

Insgesamt hat mir der zweite Teil der Mortal Engines Reihe deutlich besser gefallen, als Teil 1. Zwar hat es noch Verbesserungspotential, aber einige Probleme aus dem ersten Teil wurden beseitigt. Eine klare Empfehlung von mir.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Kennt ihr schon "knuspergalaktische Killerkekse"?

Nach "Schwupp und weg" erscheint am 20.März die zweite Reeve-       McIntyre-Story "Kekse im Kosmos" im Dressler Verlag.
Wir freuen uns auf eure Bewerbungen zur Leserunde und sind schon jetzt sehr gespannt auf eure Beiträge.

Da wünscht man sich nur was Süßes und dann sowas! Auf dem Weg zum 99 Jahre entfernten neuen Planetenzuhause Nova Mundi wacht Astra aus dem Tiefschlaf auf und erkundet mit Roboter Pillpall das Raumschiff. Aliens auf Löffelklau sind noch das geringste Problem, das den beiden auf ihrem kosmischen Abenteuer begegnet: Gefahr lauert in Form Tausender wild gewordener Kuchen und Kekse!






Zu den Autoren & Illustratoren

Sarah McIntyre wurde 1975 in den USA geboren. Mit Herz und Seele schreibt und illustriert sie Kinderbücher und Comics – und zwar in einer Gefängniszelle. Sarahs Atelier, das sie sich mit drei weiteren Künstlern teilt, befindet sich nämlich in einer alten Polizeistation im Süden Londons. Für Ihre Bücher wurde sie bereits mit einigen Preisen ausgezeichnet – u. a. mit dem Sheffield Children's Book Award und dem Bishop's Stortford Children's Book Award.

Philip Reeve, 1966 in Brighton geboren, malte seinen ersten Comicstrip über einen Astronauten und seinen Hund im Alter von fünf Jahren. Inzwischen hat er mehr als zwanzig Kinderbücher illustriert. Er lebt mit seiner Frau Sarah in Devon.

Wir suchen für dieses schräge Weltraumabenteuer ab 8 Jahren, insgesamt 20 Leser, die Lust haben, das Buch gemeinsam in der Leserunde zu lesen und anschließend zu rezensieren.
Wir freuen uns immer sehr über Kindermeinungen im Lesealter und Blogger, die gerne über das Buch schreiben möchten.

Bewerbungsfrage: Wie ist euer erster Eindruck zum Buchcover?


Schaut doch auch mal bei den aktuellen Neuerscheinungen vom Dressler Verlag rein, da gibt es viel zu entdecken!

Eure Katja

*** Wichtig ***
Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt

223 BeiträgeVerlosung beendet
Beendet, da 300 MItglieder erreicht wurden...


Wir haben schon fast 300 Mitglieder in der Kinder und Jugendbuchgruppe..

http://www.lovelybooks.de/gruppe/872047710/kinder_und_jugendliteratur/themen/

und hier gibt es auch noch den Quasselthread
http://www.lovelybooks.de/thema/Kinder-und-Jugendbuch-Gruppe-Buchtipps-B%C3%BCcherlisten-alles-rund-ums-Thema-B%C3%BCcher-H%C3%B6rb%C3%BCcher-971516848/

Ich hatte vom Dressler Verlag 2 Bücher doppelt bekommen und darf die nun verschenken / verlosen. Da dachte ich mir, das ist doch ein toller Anlass, wenn die 300 überschritten / erreicht wird, dann wird ausgelost und den Mitgliedern, die hier einen kurze Nachricht hinterlassen, die sind im Lostopf. Es gibt je eins der angehängten Bücher..
DANKE auch an Katja 78 und den Dressler Verlag
http://www.lovelybooks.de/mitglied/katja78/

Regeln ( muss sein)
- ihr seid Mitglied in der Gruppe..
http://www.lovelybooks.de/gruppe/872047710/kinder_und_jugendliteratur/themen/

- das Datum oben ist ein fiktives Verlosungsdatum, ich mußte eins eingeben...aber es zählt, wenn die 300 Mitglieder erreicht wurden..
- kein Versand ausserhalb von Deutschland ( zu teuer), keine Postfächer oä
- wenn eine Regel hier nicht beachtet wurde, verfällt der Gewinn
- der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- kein Ersatz bei Verlust auf dem Postweg, Barauszahlung Umtausch oder ähnliches
- wenn nicht innerhalb von 4 Tagen sich gemeldet wird, wird neu ausgelost
- Auslosung bei / ab 300 Mitgliedern
-

wenn ich was vergessen habe, ergänze ich das nachher noch...
43 BeiträgeVerlosung beendet

Ganz schön anders und ungeheuer komisch: Eine Abenteuergeschichte voller schräger und liebenswerter Figuren.

Das erwartet euch in diesem Kinderbuch ab 8 Jahren.

Inseln die den Forscherdrang erwecken und Zeilen die uns in ein Abenteuer reißen


###YOUTUBE-ID=8CES0TtN8Ts###

Oliver ist zwar erst zehn, aber er hat schon die unglaublichsten Dinge erlebt. Schließlich kommt er aus einer echten Entdeckerfamilie. Doch als Olivers Eltern plötzlich verschwinden, beginnt sein allergrößtes Abenteuer! Wirklich nie hätte er gedacht, dass er mal eine wandernde Insel treffen würde. Oder eine kurzsichtige Meerjungfrau. Oder einen sprechenden Albatros. Und dann sind da noch diese Seegrasaffen, mit denen sich die neuen Freunde rumärgern müssen.




Hier gibts noch mehr Infos zum Buch, Leseprobe und vieles mehr..


Zu den Autoren

Sarah McIntyre wurde 1975 in den USA geboren. Mit Herz und Seele schreibt und illustriert sie Kinderbücher und Comics – und zwar in einer Gefängniszelle. Sarahs Atelier, das sie sich mit drei weiteren Künstlern teilt, befindet sich nämlich in einer alten Polizeistation im Süden Londons. Für Ihre Bücher wurde sie bereits mit einigen Preisen ausgezeichnet – u. a. mit dem Sheffield Children's Book Award und dem Bishop's Stortford Children's Book Award.

Philip Reeve, 1966 in Brighton geboren, malte seinen ersten Comicstrip über einen Astronauten und seinen Hund im Alter von fünf Jahren. Inzwischen hat er mehr als zwanzig Kinderbücher illustriert. Er lebt mit seiner Frau Sarah in Devon.

Wir suchen nun 20 Leser, die Lust haben, dieses Buch in Print oder wahlweise als Ebook im Wunschformat, gemeinsam in der Leserunde zu lesen und anschließend zu rezensieren. Blogger bewerben sich bitte mit ihrer Blogadresse.

Gerne mit Kindermeinung!

Schreibt uns als Bewerbung, euren Eindruck zum Buchcover und was ihr vielleicht erwartet vom Buch!

Und wer neugierig ist, kann hier stöbern auf der Verlagsseite von Dressler und sich von den zukünftigen Neuerscheinungen in den Bann ziehen lassen :-)

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind.
Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber.
Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/

209 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Philip Reeve wurde am 28. Februar 1966 in Brighton (Großbritannien) geboren.

Philip Reeve im Netz:

Community-Statistik

in 687 Bibliotheken

von 333 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks