Philip Reeve Mortal Engines, Krieg der Städte

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mortal Engines, Krieg der Städte“ von Philip Reeve

London nach dem Sechzig-Minuten-Krieg: Im Ödland machen die Städte Jagd aufeinander undTom sieht, was keiner sehen darf: Hester Shaw, die versucht, den gefeierten Agenten Valentine umzubringen, weil er ihre Eltern auf dem Gewissen hat. Valentine stößt den lästigen Zeugen von der fahrenden Stadt hinunter. Tom überlebt. Doch durch ihr Wissen stellen er und Hester Shaw nicht nur für Valentine, sondern auch für seine mächtigen Auftraggeber eine Gefahr dar und sollen beseitigt werden.

1500 Jahre nach unserer Zeit brettern die Städte der Welt auf Raupenketten herum und verschlingen dabei alles, was sich ihnen in den Weg stellt. Erster Band einer geplanten vierteiligen Serie.

— Buecherstapel
Buecherstapel

Stöbern in Jugendbücher

Verlorene Welt

Der finale Band hat mir richtig richtig gut gefallen!

Shellan

Was andere Menschen Liebe nennen

Eine Geschichte über einen unsichtbaren der Jungen der eines Tages von einem Mädchen gesehen wird. Klasse Story die mich gepackt hat.

Einhornkeks

Myriad High - Was Hannah nicht weiß Band 1

Futuristes Teenie-Schul-Spektakel, das man lesen muss!

diebuchrezension

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Nach Fangirl leider eher enttäuschend. Liest sich tatsächlich wie eine nicht ganz gelungene Fanfiction, die mittendrin ansetzt.

LillianMcCarthy

Und du kommst auch drin vor

gute Idee mit mangelnder Umsetzung

gusaca

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mortal Engines, Krieg der Städte" von Philip Reeve

    Mortal Engines, Krieg der Städte
    Diana19

    Diana19

    01. May 2011 um 17:07

    Das Buch ist sehr spannend
    hinten im Buch steht Ein bravourstück, brillant kostruirt, auf jeder Seite
    erwartet den Leser neue Wunder I
    ch finde den Spruch d genau Passend
    jeder der Bücher mag wo meh geredet als erzählt wird ist es genau das richtige mit viel abendteuer