Philip Roth Empörung

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Empörung“ von Philip Roth

Amerika 1951, im zweiten Jahr des Koreakrieges. Marcus Messner, Sohn eines aufrechten Metzgers im jüdischen Viertel von Newark, scheint alles richtig zu machen: Er ist ein gewissenhafter Schüler, der nur Bestnoten schreibt. Doch bei seinem Eintritt ins Winesburg College - möglichst weit weg von seinem übervorsichtigen Vater - wird alles in Frage gestellt, was er bisher für normal gehalten hat. Er verliebt sich in seine Kommilitonin Olivia, die sich großzügig mit sexuellen Gefälligkeiten zeigt, gerät mit der College-Leitung in Konfl ikt, begegnet indirekter Diskriminierung und isoliert sich immer mehr. Diese Geschichte gerät so rasant in Fluss, dass Sie nicht mehr stoppen können, bis der Strudel der letzten Momente Ihnen völlig den Atem nimmt.

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Empörung" von Philip Roth

    Empörung
    tedesca

    tedesca

    09. February 2011 um 14:59

    Marc hat eine gute Beziehung zu seinem Vater, einem koscheren Fleischhauer, bis dieser beginnt, ihn auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Aus lauter Angst, seinem einzigen Sprössling könnte etwas Böses widerfahren. Und so flieht Marc aus der übertriebenen Obhut seines Elternhauses in ein College, das viele Zugstunden von zu Hause entfernt ist, um dort endlich sein Leben als Erwachsener zu beginnen. Liebe, Sex, Streitigkeiten mit Studienkollegen und Schwierigkeiten mit der Collegeleitung weisen ihm letztendlich einen Weg, dem er durch seine Flucht aus dem Elternhaus eigentlich entkommen wollte. Roth hat ein Buch über das Erwachsenwerden geschrieben, über einen jungen Mann in den 50er-Jahren, der erst sich selbst und das weibliche Geschlecht entdecken muss. Und über dem ständig das Damoklesschwert des Koreakrieges schwebt, vor dem ihn nur der Collegebesuch bewahren kann. Mit viel Einfühlungsvermögen schildert der Autor sehr gekonnt, wie es Marc dabei ergeht, wenn er Dinge erlebt, die ihn einfach nur staunen lassen. Wenn er mit der grausamen Realität seiner Freundin Olivia konfrontiert wird, die so garnichts gemein hat mit seinem eigenen behüteten Leben. Oder wenn er letztendlich der Scheinheiligkeit eines Systems zum Opfer fällt, das unter dem Deckmantel der Religion die Vorurteile der McCarthy-Aera forciert. Ein Meisterwerk der Erzählkunst, ein Zeitdokument, berührend und tiefgründig. Hervorragend gelesen von Joachim Schönfeld.

    Mehr