Philip Roth Indignation

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Indignation“ von Philip Roth

It is 1951 in America, the second year of the Korean War. A studious, law-abiding, intense youngster from Newark, New Jersey, Marcus Messner is beginning his sophomore year on the pastoral, conservative campus of Ohio's Winesburg College. And why is he here and not at a local college in Newark where he originally enrolled? Because his father, the sturdy, hardworking neighbourhood butcher seems to have gone mad - mad with fear and apprehension of the dangers of adult life, the dangers of the world, the dangers he sees in the every corner for his beloved boy. So Marcus leaves and, far from home, has to find his way amid the customs and constrictions of another American world. Indignation is the story of a young man's education in life's terrifying chances and bizarre obstructions. It is a story of inexperience, foolishness, intellectual resistance, sexual discovery, courage and error, told with all the inventive energy and with Roth has at his command.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Philip Roth - Indignation

    Indignation

    miss_mesmerized

    26. November 2016 um 05:10

    Marcus Messner begins his sophomore year at Winesburg College. He is happy to finally leave his family, his father, a butcher, and his mother, always afraid. The college is quite conservative and from the start Marcus has problems adapting. For him, as a Jew, life is especially difficult. First, rather unsatisfying experiences with girls, the strict rules of the college and the Korean War looming – Marcus feels his life has already ended before it really began.Philip Roth’s way of writing always catapults you into the life and head of his characters. Now, a small college in a rural area in 1951. It is not too easy this time to get a feeling of the setting, especially since “Indignation” is a rather short novel. The family structures, Marcus feeling of dependence and obligation towards his parents was understandable but it all remained a bit too distant from me as a reader. Also the development of the relationships – this is surely due to the fact that our lives are completely different today. A more in depth description and analysis might have revealed more about Marcus’ struggles here. His desperation and longing for a life to be lived nevertheless becomes clear and shows, eventually, that for some people this world has nothing to offer.  

    Mehr
  • Empörend, nachdenklich, faszinierend…

    Indignation

    sally1383

    10. August 2016 um 12:44

    https://lesenundhoeren.wordpress.com/2016/08/10/buch-review-philip-roths-indignation-empoerend-nachdenklich-faszinierend/ Kritik: Cover: Da gibt es leider nicht viel zu sagen. Das Cover ist eher nüchtern. Da würde ich nicht zugreifen, wenn ich es im Regal sehe. Eindrücke/Inhalt: Dieses Buch war ein Tipp. Ich hatte erst meine Zweifel, aber ich habe dieses Buch verschlungen. Da es ja auch nur ein Kurzroman ist, hab ich ihn innerhalb von 2 Tagen verschlungen. „Unter Morphin“ heißt das erste und eigentlich einzige Kapitel. Die ganze Zeit habe ich geahnt, was dahinter steckt. Doch dennoch hat mich Roths Geschichte um den 19jährigen Juden Marcus mitgerissen. Erst fängt er das Jugendlichsein ein, die Unbeschwertheit, den Zwiestreit zwischen Gefühlen und Vernunft. Zwischen Herkunft und eigenen Erfahrungen, eigenen Meinungen, das Finden der eigenen Persönlichkeit. All das vor dem Hintergrund der Zeit, des Koreakrieges. Es regt zum Nachdenken an und hat mich bewegt. Ist Sexualität ein bestimmendes Thema für einen Mann diesen Alters, ist sie auch Ausdruck der Gesellschaft, der Gefühlswelt und des Selbstbildes von Marcus und seiner „Leidensgenossen“. Mancher mag diskutieren, warum manche Autoren dieser Generation dieses Motiv/ Thema immer wieder einbringen und ob das nötig ist. Auch ich fand das mitunter schon störend. In diesem Buch fand ich es aber passend und nicht zu viel. Vielleicht war die „Campus-Orgie“ etwas übertrieben. Aber Übertreibung ist ja auch ein Stilmittel. Es bringt den Kontrast zu der Ernsthaftigkeit der Taten am anderen Ende der Welt. Charaktere: Hauptfigur ist Marcus, ein jüdischer Student. Einerseits ist er ein vorbildlicher Sohn und Student. Andererseits ist er auch sehr selbstbewusst in seiner eigenen Meinung. Als er Olivia kennenlernt, ändert das alles. Er sieht sich nun konfrontiert mit Gefühlen, einem gewissen Bestreben auszubrechen aus dem vorbestimmten Leben. Am Ende ist er ein Junge seiner Zeit durch und durch. Ich fand ihn zwischenzeitlich schon etwas nervtötend, zu angepasst, dann wider zu besserwisserisch. Das hat ihm letztlich das Genick gebrochen. Trotzdem fand ich ihn auch sympathisch. Olivia und sein Vater waren psychisch krank? Vielleicht, aber er war selbst sehr zwiegespalten. Eine Tatsache, die er bis zum Schluss nicht wahrhaben wollte. Er hat Meinungen zu allen anderen Figuren, aber scheitert schließlich an der Selbstwahrnehmung. Stil/Gliederung: Sehr klare und deutliche Sprache. Sehr flüssig zu lesen. Nicht zu anspruchsvoll, aber auch nicht einfach. Sehr angenehm zu lesen. Auf den Punkt gebracht. Fazit: Mein erstes Buch von Roth. Es hat mich überrascht. Irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet, aber es hat mich mitgerissen. Ich werde jetzt demnächst noch ein weiteres Buch von ihm lesen, nachdem seine Biografie mich neugierig gemacht hat. Eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Indignation" von Philip Roth

    Indignation

    Wolkenatlas

    03. January 2009 um 19:11

    "there is some shit I will not eat" (E. E. Cummings) Philip Roth's latest novel "Indignation" is the first in some years to neither star Nathan Zuckerman, nor Prof. Kepesh. Marcus Messner, Newark son of a kosher butcher, is the (as we soon find out) dead narrator of this novel, which circles around "the terrible, the incomprehesible way one's most banal, incidental, even comical choices achieve the most disproportionate result". Marcus, who had been in the debating team during his High School time, a reader and follower of the writings of Bertrand Russel, who chooses to leave his bohemian (and home town) Robert Treat College for the far from home Winesburg College to escape permanent surveillance of his father, soon finds himself in the narrowminded and boring surroundings of a typical american provincial college of 1951. Studying and achieving As being the only interest of his, he soon finds himself being the center of attention of the Dean. A affair leads to agonies, as he realizes himself being unexperienced in the way of life but overwhelmed with emotions... "Look at me, so pathetically conventional upon his arrival here that he could not trust a girl because she blew him"... What Philip Roth achieved with "Indignation" is a young man's coming-of-age, his quest for the possibility and right to live by his own moral rules, without "eating shit" and bowing to "clergical ass-lickers", even if this means expulsion and the secure ticket to Korea. A very powerful, a very concentrated and poetical novel, written with beautifully sparse prose. Philip Roth at the height of his literary power, "Indignation" a tour-de-force, crying to be re-read soon.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks