Philip Roth The Great American Novel

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(7)
(6)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Great American Novel“ von Philip Roth

»Ein fein ziseliertes Sprachkunstwerk.« FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG In diesem lästerlichen, abgründig satirischen Roman von üppiger Vorstellungskraft verwandelt Philip Roth den Mythos Baseball, diese nationale Leidenschaft, in eine wilde pikareske Farce voller Heldentum und Gemeinheit, mit ausgelassenen Wortspielen und Protagonisten, zu denen auch die Mitglieder des Komitees für unamerikanische Aktivitäten gehören. »Ein bemerkenswertes Buch über einen Kosmos, in den man so vehement hineingezogen wird wie Staub in einen Staubsauger.« NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

Ein merkwürdiger Roth , ich denke dafür muss man Baseball-Fan oder -Kenner sein...

— Alanda_Vera
Alanda_Vera

Stöbern in Romane

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

Palast der Finsternis

Schrecken unter der Erde...

Eternity

Die Kapitel meines Herzens

Spezieller Hauptcharakter, zu dem ich leider keinen Zugang fand...

Eternity

Ellas Geheimnis

Ein Buch, das einen kaum loslässt.

nati51

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Great American Novel" von Philip Roth

    The Great American Novel
    Anja_Lev

    Anja_Lev

    18. April 2011 um 11:39

    Eigentlich gibt es nur ein Tag zu diesem Buch: "baseball". oder "baseball, baseball, baseball". Denn auch wenn der Titel die Suche nach dem großen amerikanischen Roman vermuten lässt und Word "smitty" Smith davon träumt, eben diesen zu schreiben, er ist eben auch Sportjournalist und als solcher setzt er sich im Detail mit der dritten amerikanischen baseball-liga, der Patriot League und ihrer Geschichte auseinander. Diese Liga, die besonders zur Zeit des zweiten Weltkriegs eine wechselvolle Geschichte hatte wurde 1944 zerschlagen, nachdem eine Reihe ihrer Mitglieder als kommunistische Spione oder Sympathisanten enttarnt wurden. Im Zentrum stand dabei die erfolgloseste mannschaft der Liga, die ruppert mundys und ihre spieler und ihre Trainer. Soweit der (fiktive) Hintergrund. Nun klang dieser Hintergrund erstmal nicht uninteressant, meine Erwartungen gingen stärker in Richtung einer Auseinandersetzung mit McCarthy und dessen Kommunistenjagd, in Richtung einer Schilderung der gesellschaftlichen Verhältnisse und des politischen Klimas, das in den USA herrschte. Was ich nicht erwartet hatte, war die detaillierte Schilderung von Baseballspielen und -ergebnissen, von Fähigkeiten und Können der Spieler. Für einen Baseballneuling ist das teilweise schwer zu verstehen und nachzuvollziehen, was dem Buch leider einige Längen beschert. Dennoch ist die Idee durchaus interessant, sehr ironisch und sarkastisch, auch wenn ich das Buch nicht unbedingt empfehlen würde- drei Sterne.

    Mehr