Philipp Jessen Wellenreise

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wellenreise“ von Philipp Jessen

Das Leben ist eine Reise, und jeder sucht den perfekten Moment: Ein junger Mann zieht aus auf eine ferne Insel, um endlich erwachsen zu werden. Und um seiner Mutter das Wellenreiten beizubringen. Ein poetisches Buchmit einer berührenden Botschaf über Liebe, Wege und Ziele.

Hat mich berührt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Schön geschriebener Roman, kurzweilig und facettenreich, leider mit Hollywood-Happyend

solveig

Wiener Straße

War mir zu schräg, konnte mich nicht überzeugen.

Sikal

Unter der Drachenwand

Für den verletzten Soldaten Veit Kolbe wird Mondsee zum Mikrokosmos,in dem unterschiedliche Gesinnungen und Lebensformen aufeinanderprallen

TochterAlice

Das Fell des Bären

Eine Vater-Sohn-Geschichte, die den Traum ein Held zu sein zur Wahrheit werden lässt.

Erdhaftig

Die Farbe von Winterkirschen

Anspruchsvoll erzählt: ein starker Inhalt mit einem in sich runden Abgang.

Erdhaftig

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Schon mehrfach gelesen - fesselnde, berührende, außergewöhnliche Familiengeschichte.

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wellenreise" von Philipp Jessen

    Wellenreise

    datjulchen

    16. May 2008 um 12:45

    wunderschön, in jedem dritten Satz steckt wahnsinnig viel Wahrheit, tut ein bißchen weh beim lesen, muss man gelsen haben

  • Rezension zu "Wellenreise" von Philipp Jessen

    Wellenreise

    Ferrante

    11. September 2007 um 19:24

    Eigentlich habe ich dieses Buch nur zu Ende gelesen, weil ich es auch gekauft hatte. Gekauft hatte ich es wegen des schönen Covers und weil ich dachte, es würde gut zu Keyserlings "Wellen" passen, das ich aus derselben Abverkaufs-Kiste gefischt hatte. Schon am Anfang stieß mich aber der platte, sehr oberflächliche Tonfall des Romans ab. Die Figuren erreichen teilweise nicht mal die Tiefe von Seifenoperncharakteren. Gespickt wird das alles mit möchtegern-tiefgängigen, modisch-schicken Lebensweisheiten, die verbunden mit dem Ort der Handlung den Text als die Buchversion eines oberflächlichen, bunten Hollywoodfilmes erscheinen lassen. Das einzige, von dem der Autor halbwegs eine Ahnung zu haben scheint, ist das Surfen. Vom Leben offensichtlich weniger. Falls sich noch jemand an die trashigen Jugendbücher S. E. Hintons erinnert - der Autor scheint sie nachahmen zu wollen. Wenn man sich an den abgehackten Erzählstil gewöhnt hat, wird es am Schluss sogar einmal spannend, aber das Ende ist wieder so ein Witz (ohne Gepäck und ohne allem beschließt die Hauptfigur - über die wir am Ende fast noch immer genauso wenig wissen wie am Anfang - doch allein auf der Insel zu bleiben), dass man sich nur fragt, wie so ein Text im Fischer-Taschenbuch-Verlag veröffentlich werden kann - und sogar noch mit einem wirklich ansprechenden, eigens gezeichneten Cover (das aber nichts mit dem Roman zu tun hat). Sicher, auch Junk-Food kann manchmal schmecken und Spaß machen. Es ist und bleibt aber, was es ist - belanglos und billig.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks