Philipp Möller Isch geh Schulhof

(227)

Lovelybooks Bewertung

  • 205 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 10 Leser
  • 35 Rezensionen
(70)
(84)
(55)
(15)
(3)

Inhaltsangabe zu „Isch geh Schulhof“ von Philipp Möller

'Heute ist Klassenausflug. Bowlen - damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu.
"Herr Mülla, iebergeil!", ruft Ümit. "Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!" Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit.

Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller - bis zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Möllers Geschichten aus dem deutschen Bildungschaos sind brisant und berührend, und dabei immer wieder urkomisch.

N

Frau Freitag hat mir besser gefallen. Teilweise war mir der Autor zu belehrend.

— campino246

Liest sich schnell und gibt Einblick in die Höhen und Tiefen der Schullandschaft. Lustig und tragisch zugleich....

— Annerli

Kurzweilig, interessant, aber auch schockierend.

— Isy2611

Hat mich nachdenklich gestimmt und gleichermaßen schockiert. Leider nimmt sich Herr Möller hier und da etwas zu wichtig, wie ich finde...

— Bibliomanie

Erschreckend! Gut zu lesen, aber manchmal etwas zu langatmig.

— Stups

Isch liebe die Assisprache aber zwischendurch hab ich viel übersprungen, weil es so langweilig war

— BOBOBOBO

Gut zum zwischendurch lesen.

— Natalie_Helbert

ein lustiger, aber auch ernster Einblick in das deutsche Bildungssystem!

— theaa24

Ein sehr sozialkritisches Buch, dass ab und zu zwar witzig daherkommt, aber trotzdem ein sehr ernstes Thema darstellt. 4,5 Sterne

— Bella233

Einfach nur genial...

— Any91

Stöbern in Sachbuch

Das Sizilien-Kochbuch

Ein leidenschaftliches und sehnsuchtsvolles Buch an die Küche und die Kultur Siziliens

Hexchen123

Gemüseliebe

Großartiges, frisches und neues vegetarisches Kochbuch! Großartig! Ich liebe es!

Gluehsternchen

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein kleines und unscheinbares Buch, dessen Thema in unserer heutigen Zeit so gewichtig ist.

Reisenomadin

Das verborgene Leben der Meisen

Die Bibel für ausgemachte Meisenliebhaber. Ausführlicher geht fast nicht.

thursdaynext

Kann weg!

Herrliche Lachflashs garantiert!

Lieblingsleseplatz

Zwei Schwestern

Ein wichtiges Buch.

jamal_tuschick

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Isch geh Schulhof

    Isch geh Schulhof

    Zeilentraumfaenger

    27. October 2017 um 19:11

    Isch geh Schulhof ist der erste Teil einer Trilogie, die leider witziger dargestellt wird, als sie tatsächlich ist.Vor Jahren hatte ich den zweiten Teil (Bin isch Freak oder was?!) zufällig gefunden und musste ihn direkt lesen. Letztens habe ich dann den ersten Teil auf dem Flohmarkt gefunden und natürlich musste der dann unbedingt mit.Ich weiß nicht, ob mein Gedächtnis mich einfach im Stich lässt, oder ob ich schon beim zweiten Teil die Gedanken, die ich hier gleich äußern werde, hatte. Ich stehe dem Buch nämlich sehr zwiegespallten gegenüber.Durch den lustigen Namen und auch die kurzen Anekdoten auf dem Klappentext hatte ich einen Grundschullehrer erwartet, der mit kleinen und vielleicht auch größeren Kriesen zu kämpfen, hat, dabei aber Spaß hat und die Geschichten wirklich lustig erzähl.Leider ist ein großer Teil des Buchs sehr ernst und teilweise wirklich erschreckend. Natürlich ist es wichtig, sowas aufzudecken und ich weiß auch, dass nicht immer alles so lustig zugeht, wie ich es manchmal gerne hätte. Da das Buch für mich aber äußerlich und von der Inhaltsangabe her sehr auf die Humor-Schiene geht, war ich etwas irritiert. Natürlich gibt es hier auch lustige Kapitel und man kann ein bisschen lachen. Der Großteil aber bezieht sich auf den Zustand der Schule und die teilweise sehr verwahrlosten Kinder. Ein anderer großer Teil wird von dem Privatleben des Autors eingenommen. Ich möchte jetzt nicht (schon wieder) unfreundlich oder so wirken, aber es ist mir wirklich herzlich egal, ob er jetzt mit seiner Freundin zusammen zieht und wo sie studiert und und und.. Auch die Art, wie hier erzählt wird, gefällt mir nicht besonders. Die Kinder werden als total bescheuert und zurückgeblieben dargestellt und auch, wenn es vielleicht stimmen mag, finde ich es einfach nicht gut, mit erhobenem Finger davor zu stehen und sich selbst so weit über die besagten Kinder zu stellen. Es kam einfach ziemlich arrogant und stark verurteilend rüber.Besonders schlimm fand ich eine Szene, in der der Autor versuchen wollte, den Kindern seinen Glauben aufzuzwingen. Natürlich ist Aufklärung wichtig und es ist auch okay, nicht zu Glauben. Was nicht okay ist, ist vor einer sechsten Klasse zu stehen und zu sagen 'Gott gibt es nicht',' Das ist alles nur Einbildung' und sowas. Niemand sollte anderen seinen Glauben so aufzwingen (Auch, wenn er eben ungläubig ist). Eine vernünftige Diskussion ist natürlich okay, würde ich aber auch eher einem Religionslehrer überlassen..Isch geh Schulhof ist ein stellenweise wirklich interessantes Buch, über den Verfall Berliner Schulen, leider war mir der Autor einfach nur unsympathisch und die Optik des Buches verspricht für mich einfach viel, was das Buch nicht halten kann.

    Mehr
  • Auf Berlins Schulhöfen...

    Isch geh Schulhof

    Isy2611

    07. October 2017 um 10:34

    Philipp Möller hat eigentlich Erwachsenenbildung studiert. Dann wurde er jedoch als Assistenz der Schulleitung in einer Berliner Grundschule angestellt. Das führt ihn schließlich zu einer Stelle als Quereinsteiger im Lehrerberuf. Der Sprung ins kalte Wasser ist nicht gerade leicht, aber der Schulalltag dafür... nennen wir es mal abwechslungsreich. Von exotischen Namen, verschrobenen Weltansichten und ausgefallener Grammatik - dieses Buch erzählt mit einzelnen Episoden aus dem Lehreralltag eine zugleich erschreckende sowie erheiternde Geschichte über die Zustände an Deutschlands Schulen.Ich habe dieses Buch gern gelesen. Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Die Menge der ernsten und humorvollen Stellen hält sich die Waage. Durch das verschriftlichen der Sprache der Kinder wird das Buch zu etwas Besonderen, da man sich so sehr gut ins Geschehen hinein versetzen kann. Auch die Sozialkritik, die immer wieder implizit und explizit geübt wird, hat sich gut eingepasst. Einzig die Ansammlung manchmal unzusammenhängender Anekdoten mochte ich nicht so gern. Da hat mir die Stringenz gefehlt.Alles in Allem kann ich das Buch empfehlen.

    Mehr
  • Kann denn die Kinder keiner lehren?

    Isch geh Schulhof

    Keksisbaby

    08. August 2017 um 11:06

    Mit dem erhobenen Zeigefinger, kann jeder Missstände anprangern. Mit Humor sind das schon sehr viel weniger. Phillip Möller gelingt dies, durch die Erzählung seiner Aushilfslehrerzeit in einer Schule im Berliner Kiez. Da ist man eher Sozialarbeiter als Pädagoge.Das Buch „Isch geh Schulhof“ hat mich amüsiert und schockiert zugleich. Da ich eher ländlich aufgewachsen bin und auf dem Gymnasium war und meine Schulzeit zugegebenermaßen doch schon etwas länger her ist, war ich über die Umgangsformen an manchen deutschen Schulen überrascht. Ich verstehe, dass es Kindern mit Migrationshintergrund schwer fällt, richtig Deutsch zu sprechen, aber kann denn die Kinder keiner lehren wie man spricht? Offensichtlich scheitert daran unser Bildungssystem. Manchmal ist es sogar recht niedlich, wie sie versuchen, die Welt mit ihren Sprachmöglichkeiten auszudrücken. Das ist der humorvolle Teil des Buches, der mich doch sehr amüsiert hat. Schön fand ich auch, wie Herr Möller sich in seine Schützlinge einfühlt und ihnen Wissen auf ihrer Ebene beibringt, wie zum Beispiel, dass Homosexualität nichts Verdammenswertes ist. Ich kann aber auch verstehen, dass bei der unsicheren Anstellungslage, der Autor irgendwann keine Lust mehr hatte auf das Bildungsroulette.Nach der Lektüre des Buches bin ich der Meinung, dass jeder der Bildungspolitik betreibt ein sechsmonatiges Zwangspraktikum an ebensolcher Schule absolvieren sollte, um seine Entscheidungen mit Erfahrungen zu untermauern und Sparmaßnahmen noch einmal zu überdenken.

    Mehr
  • Dieses Buch ist einmalig!

    Isch geh Schulhof

    Any91

    20. April 2016 um 19:43

    So viel gelacht und gleichzeitig den Kopf geschüttelt habe ich noch nie.Philipp Möller trifft hier den präzisen Punkt des Berliner Kietz. Sein Schreibstil ist sehr erfrischend - er schreibt aus seiner Perspektive. Und genau das macht es so lebendig und ulkig. Schon auf den ersten paar Seiten habe ich tierisch lachen müssen, und dass, obwohl es ein Sachbuch ist. Es wird ein ernstes Thema angesprochen - Kids, Schule und den Berliner Kietz. Sein Erlebnis, als Aushilfslehrer. Das Cover sagt eigentlich schon alles, auch wenn nicht viel zusehen ist. Und genau dasselbe gilt für den Titel, schlicht aber absolut aussagekräftig. Es ist leider erschreckend, dass sie Jugend von heute tatsächlich so spricht, wie auch Philipp Möller in seinem Buch wiedergibt. Wer viel Humor hat, Spaß an mal was anderem, dann ist das genau das richtige Buch!

    Mehr
  • kleiner Einblick in Berliner Schulen

    Isch geh Schulhof

    Carlosia

    01. December 2015 um 14:05

    Klappentext: (Amazon) Heute ist Klassenausflug. Bowlen - damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu. "Herr Mülla, iebergeil!", ruft Ümit. "Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!" Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit. Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller - bis zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Über den Autoren: (Amazon) Philipp Möller, Jahrgang 1980, ist Diplom-Pädagoge und lebt als freier Autor in seiner Heimatstadt Berlin. Nach dem Studium der Erwachsenenbildung wagte er den Quereinstieg als Lehrer und unterrichtete zwei Jahre lang an Berliner Grundschulen. Als Pressereferent der Giordano Bruno Stiftung engagiert er sich für Humanismus und Aufklärung. Seit Februar 2011 stellt er seine pädagogischen Fähigkeiten auch als Vater unter Beweis. Erster Satz: Der öffentliche Nahverkehr in Berlin ist immer eine Reise wert.   Gestaltung: Das Buch ist großartig gestaltet und der Titel ist spitze! Es spiegelt einfach komplett die Geschichte wieder! Im Hintergrund sieht man Papier was die Schule wiederspiegelt und im Vordergrund ist ein Typischer Schüler wie sie halt sind: Immer ein Handy in der Hand! Der Titel spiegelt die Sprach der Kinder wieder. Inhalt: Herr Möller startet seine neue Arbeit als Aushilfslehrer an einer Grundschule. Schon am ersten Tag wird er herrlich durch die Sanitären Anlagen der Schule begrüßt. Das kann doch jetzt nur noch besser werden und sieht die ersten Schüler durch die Gänge zur Toilette laufen, obwohl der Unterricht schon längst begonnen hat… Meine Meinung: Dieses Buch ist sehr gut geschrieben, man kann den Gedankengängen folgen und es macht schon ein wenig Spaß einen Einblick in die Berliner Schulen zu bekommen. Schade find ich jedoch, dass dieser Zustand teilweise stimmt. Vielleicht nicht ganz so schlimm wie beschrieben, aber der Autor spricht ja  schon aus eignender Erfahrung. Zudem finde ich es schrecklich wie die Aushilfslehrer behandelt werden und genau so was es für Lehrer gibt! Jeder kennt die Lehrer aus der eignenden Zeit, jedoch sind mir solche Umstände unbekannt. Naja wie hatten schonen den ein oder anderen der ständig Krank war. Ich hoffe inständig das vieles auf der Autorischen Freiheit basiert kann mir aber auch gut vorstellen das diese Zustände herrschen. Bewertung: ∞∞∞∞∞

    Mehr
  • Isch bin hergerissen. Und hin.

    Isch geh Schulhof

    Hypokras

    18. August 2015 um 11:56

    Das Buch Es ist ein Paperback mit einem Jungen im Graffiti Comic Style der auf einem Handy rumtippt oder -spielt. Dieses sehr schön gemachte Cover vermittelt einen guten ersten Eindruck dessen, mit welchen Menschen man es während der nächsten Tage des Lesens hauptsächlich zu tun bekommen wird. Und so beginnt es: "Der öffentliche Nahverkehr in Berlin ist immer eine Reise wert. Mit ein bisschen Glück kann man bei einer Fahrt mit den Verkehrsmitteln der Hauptstadt filmreife Szenen erleben." Zusammenfassung Kurz: Herr (oder - Achtung Insider/Spoiler - Frau) Mülla geht freiwillsch Tigergrube. Vallah, dem krasse Typ überlebt. Etwas länger: Philipp Möller ist Assistent der Schulleitung einer Berliner Schule. Als er dann die Möglichkeit erhält, an genau dieser Schule als Assistenzlehrer anzufangen geht er davon aus, dass es ihm als quasi Insider doch irgendwie leichter fallen müsste, diesen Job zu übernehmen. Er hat sich geirrt. Ohne sich jedoch davon beirren zu lassen zieht er das ganze während zwei unsicheren (welcher Assi Lehrer hat schon einen unbefristeten Vertrag?) Jahren durch. Er mausert sich zu einer Respektsperson für die meist sehr bildungsfernen Kids und findet heraus, dass zumindest einige lernen können und davon widerum einige sogar wollen, wenn man es nur richtig angeht. Aber irgendwann platzt selbst dem nettesten Menschen der Kragen ... Meine Meinung: Herr Möller bringt seine Weltanschauung immer wieder zum Ausdruck (er ist Atheist), was er auch darf und können soll. Was jedoch unnötig ist, ist die Verunglimpfung jener Anschauungen, die von seiner abweichen bzw. ihrerseits einen Absolutheitsanspruch erheben. Es kam mir manchmal so vor, als ob er Glaube und Religion für die Bildungsmisere verantwortlich machen wolle. Das tut er nicht, und er erwähnt auch die tatsächlichen Gründe wie z.B. Sparwut an den falschen Stellen. Jedoch blieb mir persönlich immer ein schaler Nachgeschmack wenn er wieder mal gegen Religion gewettert hat. Soviel dazu. Das Buch wird als witzig beworben. Ich musste häufiger den Kopf ob der anscheinend katastrophalen Bildungssituation an offenbar nicht wenigen Schulen schütteln. Lächeln jedoch nur selten, von Lachen ganz zu schweigen. Das, soviel habe ich zwischenzeitlich über den tatsächlichen Einfluss eines Autoren gelernt, ist jedoch kaum Herrn Möllers Schuld. Der Stil ist dem Thema nicht ganz unangemessen locker, bisweilen flapsig. Ich vermute dahinter den Humor des Verzweifelnden. Jedenfalls wäre es mir sicherlich so ergangen. Eine solche Situation hält man kaum länger als ein halbes Jahr nur mit "Gutmenschsein" aus. Dazu braucht es vielmehr Humor, ein ungeheuer dickes Fell und einen Glauben daran, dass die Menschen nicht einfach schlecht sind, von dem sich viele gläubige Menschen ein Stück abschneiden können. Obwohl sich Herrn Möllers Weltanschauung überhaupt nicht mit meiner vereinbaren lässt muss und kann ich ihm für seine Leistung Anerkennung zollen. Wenn es mehr solche Lehrer gäbe (geben könnte, denn irgendwer muss sie ja auch bezahlen), sähe es an den Schulen anders aus. Fazit: Wer sich einen nicht immer todernsten Überblick über die Zustände an Deutschen Schulen verschaffen will, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Etwas zurückhaltende Kaufempfehlung und zwischen 3 und 4 von 5 Sternen. Zu 4 hin tendierend.

    Mehr
  • Aua, meine Röbelsäule!

    Isch geh Schulhof

    Vivo

    02. June 2015 um 18:42

    Philipp Möller, Quereinsteiger im deutschen Schulsytem, hat es mit seiner Berlinder Grundschule wirklich nicht leicht. Umso amüsanter für den Leser, wenn sich "Herr Mülla" mit Military - Marcel & Co herumschlagen muss. Nebenbei erfährt man auch viel wissenswertes über die Probleme des deutschen Schulsystems und deren Reformpolitik. Philipp Möller hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der einen durch seine direkte Art immer wieder zum Lachen bringt. Möller nimmt kein Blatt vor den Mund und er hat ein Talent trotz lockere Art, ernste Probleme in Politik & Schule anzusprechen.

    Mehr
  • tiefgründiger und relevanter als gedacht

    Isch geh Schulhof

    sternchennagel

    Zuerst dachte ich aufgrund des Titels und der Aufmachung dieses Buches, würde ich viele kleine lustige kurzgeschichten aus dem Schulalltag zu lesen bekommen, tatsächlich ist es aber ein Umriss eines fachfremden " lehrers" aus 2 jahren Grundschule in einen berliner Problemviertel. So lustig einige Geschichten auch sind, ist es überwiegend traurig was aus den nachfolgenden deutschen Generationen gemacht wird und man kann nur hoffen das es irgendwann besser wird. Ein Buch zum nachdenken und für jeden zukünftige Lehrer und Politiker ein muss

    Mehr
    • 3
  • Bestandsaufnahme unseres Schulsystems in den Großstädten.

    Isch geh Schulhof

    Delgado

    23. October 2014 um 10:01

    Also, witzig fand ich in dem Buch so gut wie nichts, zumal einem jeder mögliche Witz im Halse stecken bleiben musste, und zum Lachen erst recht nichts. Für mich ist "Isch geh Schulhof" in vorderster Linie ein Sachbuch, in dem Möller möglichst objektiv und differenziert den Misständen in unserem Schulsystem zu Leibe rückt und sie aufzeigt. Und da dies aufgrund seiner eigenen Erfahrungen geschieht, ist dies zutiefst erschreckend und bestätigt auch (leider) manches Vorurteil, was die sogenannten bildungsfernen Schichten angeht. Und die Kinder müssen das Desinteresse und die Asozialität ihrer Eltern ausbaden, mit der Ansage, dass sie einst selbst so enden werden wie die meisten ihrer Erzeuger. Schlimm! Und man mag sich nicht ausmalen, wie aufgrund dessen unsere Gesellschaft in Zukunft aussehen könnte. Wer über dieses Buch gelacht hat, hat es nicht verstanden. Ja, es findet darin, ich will es mal despektierlich Türkendeutsch nennen, viel Anwendung. Aber ist es komisch, wenn weite Teile unserer Bevölkerung so reden, des Schreibens und Lesens kaum noch mächtig sind? Ich finde es nicht komisch.

    Mehr
  • traurig oder komisch?

    Isch geh Schulhof

    dominona

    17. October 2014 um 17:13

    Wenn das alles so stimmt, was der liebe Herr Möller hier schreibt, dann ist es ein trauriges, wenn nicht todtrauriges Bild, das er zeichnet. Manchmal möchte man vor Bitterkeit lachen und die geschilderten Szenen bekommen auch die zwei Sterne, mehr gibt es nicht, weil meiner Meinung nach einfach zu wenig drin steckt und es sich, für den eigentlichen stofflichen Gehalt zu einfach wegliest. Eigentlich ist das Buch eine Anklageschrift, aber von Mickey Mouse geschrieben.

    Mehr
  • Lehrer - Ein Traumjob

    Isch geh Schulhof

    sparks88

    12. August 2014 um 21:46

    «Heute ist Klassenausflug. Bowlen - damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu. "Herr Mülla, iebergeil!", ruft Ümit. "Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!" Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit. Als angehende Lehrerin musste ich dieses Buch einfach lesen! Möller lässt in seiner Erzählung aus seiner Zeit als Aushilfslehrer an einer Berliner Grundschule nichts aus. Das Buch regt nicht nur zum Lachen über die humorvollen Geschichten ein, sondern auch zum Nachdenken über die Einzelschicksale, die hier nur ein Beispiel für so viele andere sind. Ich habe das Buch und jedes einzelne Erlebnis sehr gerne gelesen, weil Möller es schafft, eine Beziehung zum Leser aufzubauen und man das Gefühl bekommt, er würde einem das alles bei einem gemütlichen Kaffee am Samstagnachmittag erzählen. Und so ist das Buch - persönlich, gemütlich und man muss sich einfach Zeit dafür nehmen!

    Mehr
  • Isch geh Schulhof von Philipp Möller

    Isch geh Schulhof

    BlueLeo

    08. August 2014 um 07:25

    Philipp Möller hat eigentlich Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung studiert, landet durch einen Zufall im Jahr 2009 jedoch als Lehrkraft an einer Grundschule in einem Berliner Problembezirk. Die folgenden zwei Jahre arbeitet er als Hilfskraft bzw. Quereinsteiger ohne jegliche Vorkenntnisse an dieser Schule und unterrichtet die Kinder in unterschiedlichsten Fächern. Vor allem ist er jedoch Sozialpädagoge für die Kinder, die es zu Hause nicht immer einfach haben. In seinem Buch schildert er sowohl lustige, als auch traurige Szenen aus dem ganz normalen Schulalltag. Er selbst tanzt dabei auf einem Seil zwischen Hochgefühl, tiefer Traurigkeit und Wut. Philipp Möller zeigt auf, wie es um unser Bildungssystem bestellt ist und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Durch Zufall habe ich mit einer Kollegin auf Arbeit über die Zustände an deutschen Schulen diskutiert. Kein Wunder, dass wir auch ziemlich schnell auf Aushilfslehrer bzw. Quereinsteiger zu sprechen kamen. Durch sie wurde ich auf dieses Buch aufmerksam und ich war gespannt, was der Autor alles zu berichten hatte. Zunächst möchte ich kurz den Verlauf meiner eigenen Gefühle beim Lesen dieses Buches wiedergeben. Zu Beginn habe ich mich sehr gut amüsiert und musste immer wieder über das geschriebene Lachen. Etwa ab Seite 70 war ich jedoch sehr betroffen und traurig und konnte kaum glauben, was die Kinder alles über ihr Familienleben preisgaben. Später folgte dann Entsetzen über das deutsche Bildungssystem. Zwischen all das schlich sich zwar immer wieder ein Schmunzeln oder auch ein Lachen, aber im Großen und Ganzen ist der Inhalt des Buches erschreckend. Ich muss zugeben, dass ich begeistert bin, wie Philipp Möller dieses Buch geschrieben hat. Zum einen lässt sich das Buch flüssig weg lesen. Zum anderen hat das ganze Buch einen ganz speziellen Charme, da die Konversationen genauso geschrieben sind, wie sie gesprochen wurden. Aus diesem Grund kommen Sätze zustande wie: „Isch geh Schulhof“. Zu Beginn war es etwas anstrengend, doch schnell konnte ich mich dran gewöhnen. Weiterhin kann man durch diese Eigenart des Buches auch viel besser in die Situation rein finden, fast so als wäre man ein stiller Beobachter. Weiterhin fand ich es toll, wie ehrlich Philipp Möller mit seinen Gefühlen, Gedanken und Handlungen umgeht wie er dies alles auf Papier gebracht hat. Was mir am Ende noch gefehlt hat war die Konsequenz, die wir alle aus diesem Buch und aus den Erfahrungen ziehen sollten. Für den Autoren findet all das ein Ende aber was passiert nun? Es geht alles weiter wie bisher? In diesem Buch wird viel kritisiert, aber nur wenige Verbesserungsvorschläge gemacht. Wenn es nicht so traurig wäre, wär dieses Buch eine lustige Lektüre für zwischendurch. Durch die Brisanz des Themas sollte das Buch jedoch jeden nachdenklich zurück lassen.

    Mehr
  • Nicht schlecht, aber wie sieht die Lösung aus?

    Isch geh Schulhof

    Gwhynwhyfar

    05. June 2014 um 11:45

    "Du kommst dir vor wie ein Dompteur oder wie im Jugendknast", sagt Möller, "weil du ständig sagen musst, es reicht, Schluss jetzt, setz dich hin, hör auf, deinen Nachbarn zu schlagen!'" Möller, eigentlich Dipl. Pädagoge unterrichtete zwei Jahre an einer Berliner Grundschule. Er erwähnt mehrfach, er sei ja kein ausgebildeter Lehrer, macht seine Sache aber ganz gut. Dabei vergisst er allerdings auch zu erwähnen, dass er als Dipl. Pädagoge weit mehr Pädagogik, Psychologie und Didaktik in seinem Studium genoss, als ein ausgebildeter Lehrer, der fast ausschliesslich sein Fachwissen über Deutsch, Erdkunde usw. studiert. Ein Dipl. Päd wird als Lehrer ausgebildet, allerdings in der Erwachsenenbildung. Die Kinder auf dieser Schule entstammen fast ausschließlich bildungsfernen Elternhäusern und bekommen von daheim keine Regeln oder Vorbildrollen vermittelt. Manche Mutter liegt schon am frühen Nachmittag betrunken auf dem Wohnzimmersofa. In deutschen „Familien“ fehlt meist der Vater, in Migrantenfamilien sind sie der strenge Patriarch. Eine Mehrheit der Kinder spricht schlecht Deutsch, eine Familie lebt mit 8 Kindern in einer Zweizimmerwohnung. Die meisten Eltern beziehen ihr Geld vom Amt. Kurzum: Die familiären Verhältnisse sind desaströs, und die Klasse spiegelt diesen Hintergrund wieder, alles Hilfeempfänger. Möller schildert glänzend, wie unser Bildungssystem versagt, warum es nicht funktionieren kann. Er stellt seine Schüler als liebenswürdig dar, trotz aller Defizite und Aggressionen. Genau das macht dies Buch so liebenswert. Hier wird niemand verurteilt, sondern das System. Frontalunterricht passt nicht in unsere Gesellschaft, etwas das ich seit 30 Jahren propagiere. Geändert hat sich nichts. Berlin ist sicher ein Extremfall. Ich kenne andere Problembezirke in Deutschland, wo wir ähnliche Problematiken haben, allerdings nicht in diesem Ausmass. Trotz allem ist die Politik nicht in der Lage, die Strukturen in den Schulen aufzulösen, die Lehrerausbildung neu zu strukturieren, mehr Lehrer einzustellen, gute Alternativen kann man bei anderen abschauen. Mir hat das Buch gut gefallen in seiner Schreibweise und seinem Fingerzeig. Es muss etwas passieren in dieser Republik! Punktabzug aus zwei Gründen: 1. Möller beweihräuchert sich selbst zu viel. Er ist der Oberschlaue, den die Schüler mögen. Unter Lehrern gibt es unbestritten traurige Gestalten, sie sind ja unkündbar. Andere sind im Laufe ihrer Arbeit ausgelaugt, zermürbt. Aber Möller ist nicht der Supermann, als den er sich hier darstellt. Es würde zu weit führen das kurz zu erörtern. 2. Möller erklärt, das System ist gescheitert. Ok. Und wie sähe ein besseres Schulsystem aus, Herr Möller. Ich könnte Sie ihnen geben. Von einem Dipl. Päd. Hätte ich hier ein wenig mehr erwartet!

    Mehr
  • Isch geh Schulhof

    Isch geh Schulhof

    Anni987654321

    03. June 2014 um 12:08

    ich finde die schreibweiße und die aussprache echt lustig

  • Isch geh Schulhof

    Isch geh Schulhof

    Anni987654321

    03. June 2014 um 12:06

    isch finde das Buch Klasse ich wurde es gehne haben

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks