Philipp Mattheis

 3.4 Sterne bei 16 Bewertungen

Alle Bücher von Philipp Mattheis

Philipp MattheisBanana Pancake Trail
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Banana Pancake Trail
Banana Pancake Trail
 (12)
Erschienen am 01.06.2012
Philipp MattheisIn Dingenskirchen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
In Dingenskirchen
In Dingenskirchen
 (2)
Erschienen am 01.10.2011
Philipp MattheisIrgendwann passiert alles von allein
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Irgendwann passiert alles von allein
Irgendwann passiert alles von allein
 (2)
Erschienen am 18.10.2011
Philipp MattheisBanana Pancake Trail: Unterwegs auf dem vollsten Trampelpfad der Welt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Banana Pancake Trail: Unterwegs auf dem vollsten Trampelpfad der Welt
Philipp MattheisErkenntnis als naturwissenschaftliches Problem
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Erkenntnis als naturwissenschaftliches Problem
Philipp MattheisKausale versus teleologische Erklärungen - Über den Ansatz von Georg Hendrik Wright
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kausale versus teleologische Erklärungen - Über den Ansatz von Georg Hendrik Wright
Philipp MattheisDie technische Wertpapieranalyse unter wissenschaftstheoretischen Gesichtspunkten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die technische Wertpapieranalyse unter wissenschaftstheoretischen Gesichtspunkten

Neue Rezensionen zu Philipp Mattheis

Neu
Fanjes avatar

Rezension zu "Banana Pancake Trail" von Philipp Mattheis

Rezension zu "Banana Pancake Trail" von Philipp Mattheis
Fanjevor 6 Jahren

Philipp Mattheis beschreibt seine Reiseerfahrung als Backpacker in Südamerika und Südostasien. Er beschreibt dabei witzige Begegnungen mit anderen Backpackern und stellt die Unterschiede zwischen Backpackern und "normalen" Reisenden, die nicht mit Rucksäcken, sondern Koffern unterwegs sind, dar.

Ich war unentschlossen, wie ich dieses Buch bewerten soll. Die erste Hälfte des Buches fand ich sehr amüsant und musste oft lachen, allerdings lassen die letzten Kapitel etwas nach und einiges wiederholt sich des öfteren. Auch habe ich mich gefragt, was zum Beispiel ein Kapitel über das Schreiben von Reisenden an die Heimgebliebenen mit dem Banana Pancake Trail zu tun hat (der Autor beschreibt dort, wie Reisende bloggen oder lange Emails schreiben, die doch nur eine Hintereinanderreihung von Erlebnissen sind und mehr ihm als den Heimgebliebenen nützen).
Mein Schlussfazit: Ein unterhaltsames Buch für Reisefreudige, die nicht alles ernst nehmen, was in dem Buch steht und die sich ein paar Stunden auf leichte Weise unterhalten lassen möchten.

Kommentieren0
3
Teilen
Fantasie_und_Träumereis avatar

Rezension zu "Irgendwann passiert alles von allein" von Philipp Mattheis

Rezension zu "Irgendwann passiert alles von allein" von Philipp Mattheis
Fantasie_und_Träumereivor 7 Jahren

KLAPPENTEXT:
Kiffen, Skaten, vom aufregenden Stadtleben träumen. So sieht das Leben von Johannes, Schenz, Leo und Sam aus. Das ändert sich sclagartig, als Leo den drei anderen von einem alten, leer stehenden Haus erzählt, in dem die vier jede Menge Geld finden. Nun steht ihnen die ganze Welt offen – meinen sie zumindest. Denn im Geldrausch wird ihre Freundschaft zur Nebensache und sie übersehen sämtliche Vorboten der Katastrophe, auf die sie direkt zusteuern.

ZUM AUTOR:
Philipp Mattheis wurde 1979 im Münchner Speckgürtel geboren, studierte Philosophie und lebt nun in Shanghai. Er besuchte die Deutsche Journalistenschule und arbeitete beim Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung.

EIGENE MEINUNG:
„Das Leben war einfach und es gehörte uns“ (S. 69)
Das ist die Devise nach der Johannes, Schenz, Leo und Sam leben. Doch so einfach wie sie es scheint ist es leider nicht und schon bald geraten sie in einen Sog, der sie unaufhaltsam nach unten zieht.
„Irgendwann passiert alles von allein“ ist ein Buch, von dem ich mir eigentlich viel versprochen, von dem ich leider aber enttäuscht wurde. Die Geschichte ist so leer, wie das Leben der Jungs. Das liegt noch nicht mal an der Schreibe des Autors, der über eine sehr schöne Sprache verfügt, die man gerne liest, sondern viel mehr daran, dass eigentlich kaum was passiert.
Nachdem die vier Jungs das viele Geld gefunden haben, leben sie in Saus und Braus. Doch anstatt etwas sinnvolles damit zu tun, wie eine Reise oder lang ersehnte Wünsche zu erfüllen, kaufen sie Alkohol und Gras. Ihr Leben ist bestimmt von Saufen und Kiffen. Schenz, der als einziger eine Freundin hat, vögelt auch manchmal und lässt seine Kumpels daran teilhaben, indem er seine Bettabenteuer beim Kiffen bis ins kleinste Detail erzählt, aber das wars dann auch schon.
Früher haben sie gemeinsam geskatet, jetzt beschränken sich ihre gemeinsamen Aktivitäten auf klauen und dumm herum sitzen. Da Gras bekanntlich eine Einstiegsdroge ist, dauert es nicht lange, bis sie in den gefährlichen Sumpf der Abhängigkeit hinein geraten.
Leo wittert noch mehr Kohle und sieht seine Chance als Dealer. Seine besten Kunden sind seine Kumpels, die damit immer mehr rechten Weg abkommen. Sie verlottern so nach und nach. Haben weniger Interessen, kümmern sich weniger um ihr Aussehen und ihre Träume gehen ihnen gänzlich verloren.
Etwa die Hälfte des Buches erfahren wir, wie viel Geld die Jungs für welchen Alkohol ausgeben, wie sie zusammen sitzen und kiffen, welche Drogen sie sonst noch nehmen. Ein langweiliges Leben, das mich leider in dieser Ausführlichkeit nicht sonderlich interessiert hat. Andererseits könnte man dies als Stilmittel sehen, denn in der Realität ist es nun mal so, dass unwichtige Dinge, bzw. die Drogen, der Alkohol das Leben der abhängigen Jugendlichen dominiert und sie sich für nichts anderes mehr interessieren. Vielleicht habe ich dieses Stilmittel auch verkannt und bin es selbst Schuld, dass ich da keinen Zugang hatte, aber lange Zeit fehlt mir in der Geschichte auch die Dramatik, die mit einer solchen Thematik eigentlich verbunden ist.
Zum Ende hin, wird das Buch dann doch etwas spannender. Endlich kommt etwas Atmosphäre auf. Das verlassene Haus mit seinem dunklen Geheimnis gruselte mich und das Schicksal der Freunde, mit denen es sichtlich bergab geht, wird immer trauriger und endlich berührt es mich auch ein wenig. Doch leider gefällt mir die Auflösung des Geheimnisses des verlassenen Hauses nicht unbedingt - ich habe ein bisschen das Gefühl in der Luft hängen gelassen zu werden – und auch die Leben der Jungs sind etwas vorhersehbar.

FAZIT:
Schade, aber mich konnte Philipp Mattheis mit seinem Jugenroman „Irgendwann passiert alles von allein“ leider nicht überzeugen. Dennoch werde ich Ausschau nach einem nächsten Buch von ihm halten, denn wie schon gesagt, mochte ich seine Schreibe sehr gern.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 35 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks