Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

Goldmann_Verlag

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ihr Lieben,

heute möchten wir Euch zur Leserunde zu einem Krimi einladen, in dem das aktuelle Thema Einwanderung, projiziert in die 90er-Jahre, beruhend auf wahren Ereignissen – filmschnittartig schnell aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Der Titel des Kriminalromans, den wir gemeinsam mit Euch lesen möchten, ist »Fremdland«, geschrieben hat ihn der junge Autor Philipp Reinartz. Er wird gerne Eure Fragen beantworten, postet also gerne alles, was Ihr von dem Autor wissen wollt, schon einmal unter »Fragen an Philipp Reinartz«.


Habt ihr Spaß an raffinierten Stories und vielschichtigen Krimis? Dann bewerbt euch im Rahmen unserer Leserunde um eines von 20 Exemplaren. Die Bewerbungsphase geht bis zum 13. Dezember 2018, 24 Uhr. Um im den Lostopf zu hüpfen, schreibt uns bitte im Kommentarbereich, warum ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet.


Zum Inhalt:
Mord in einem Berliner Altersheim. Die 97-jährige Louisa Sprenger stirbt durch eine erhöhte Luftzufuhr ihres Sauerstoffgeräts. Das Merkwürdige dabei: Der Mord hätte problemlos vertuscht werden können. Ein Zettel mit einem rätselhaften Gedicht deutet auf einen ungewöhnlichen Fall hin. Am Motiv beißt sich der Ermittler Jay Schmitt jedoch die Zähne aus und schon bald geraten die Nachforschungen ins Stocken.
Gleichzeitig versucht Jay zu recherchieren, warum sein Vater, Polizist im Ruhestand, Mitte der Neunzigerjahre seinen Namen aus einer Mordakte verschwinden ließ. Er will herausfinden, was damals wirklich passiert ist und stößt dabei auf einen Austausch von Gefälligkeiten: Ein LKA-Mann half seinem Vater, nachdem dieser ihn bei einer nächtlichen Alkoholfahrt kontrolliert hatte. Doch dann macht Jays Vorgesetzte ihm Druck, sich auf den Altersheimmord zu konzentrieren. Dabei wird Jay bewusst, dass der aktuelle Fall ihn daran hindert, intensiv in dem alten Fall zu recherchieren. Der einzige Zweck war, ihn zu beschäftigen und ihn so davon abzuhalten, bei den Nachforschungen zum Fehlverhalten seines Vaters auf eine schreckliche Geschichte aus der Vergangenheit zu stoßen, die vier Menschen das Leben gekostet hat – damit die einzige Zeugin von damals in dieser Zeit gefunden und ausgeschaltet werden konnte ...

Philipp Reinartz, 1985 in Freiburg geboren, ist ein in Berlin lebender Autor und Kreativer. Er studierte in Köln, Saragossa und Potsdam, unter anderem Geschichte und Journalismus. Als Mitgründer und Geschäftsführer einer Berliner Ideenschmiede beschäftigt er sich mit gesellschaftlichen Megatrends, hält Vorträge und arbeitet für mehrere Hochschulen. Daneben schreibt er feuilletonistische Texte, so etwa für ZEIT online und das Süddeutsche Magazin. Nach seinem Debütroman »Katerstimmung« im Jahr 2013 veröffentlichte er 2017 den ersten Jay-Schmitt-Kriminalroman »Die letzte Farbe des Todes«.
Weitere Infos zu »Fremdland« findet Ihr hier


Der Autor und wir freuen uns schon sehr auf eure Fragen und auf eure Meinung zum Roman.

Viel Spaß beim gemeinsamen Lesen!
Euer Team vom Goldmann Verlag

Autor: Philipp Reinartz
Buch: Fremdland

jenni_writes

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Liebes Goldmann-Team,

die Beschreibung des Romans hat mich neugierig gemacht. Gute Krimis kann man schließlich nie genug haben :). Ich würde sehr gerne an dieser Leserunde teilnehmen.

Viele liebe Grüße,

Jenni

ech

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich habe den Autoren vor knapp einem Jahr bei einer Veranstaltung in Bochum erleben dürfen und bei der Gelegenheit erfahren, das er auch Krimis schreibt.
Nun würde ich die Möglichkeit der Leserunde gerne nutzen, um erstmals ein Buch von ihm zu lesen, zumal die Kurzbeschreibung auch ziemlich vielversprechenmd rüberkommt.
Daher bewerbe ich mich für eine Printausgabe des Buches.

Beiträge danach
191 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

buecherwurm1310

vor 2 Wochen

Eure Rezensionen

Vielen Dank, dass ich das Buch lesen durfte.


https://www.lovelybooks.de/autor/Philipp-Reinartz/Fremdland-1551302261-w/rezension/1958217912/

Philipp_Reinartz

vor 1 Woche

Fragen an Philipp Reinartz
@Kathy30

Zunächst einmal: Vielen Dank für das Kompliment! Es freut mich wirklich, denn manchmal habe ich den Eindruck, dass genau das unterschätzt wird. Man wird für seine Sprache gelobt, für die Gestaltung der Charaktere, für die spannende Geschichte. Aber die eigentlich Kunst bei einem Kriminalroman besteht für mich darin, die Story clever zu bauen. Sodass am Ende alles aufgeht und in sich schlüssig ist. Ich bewerte Bücher, Serien oder Filme in diesem Genre daher auch immer erst am Ende, denn für mich kann sich in den letzten Minuten, auf den letzten Seiten noch entscheiden, ob das alles SInn ergibt oder an den Haaren herbeigezogen war. Und ja, in der Tat hat es einige Zeit gedauert, bis ich den Plot soweit zusammen hatte, dass ich guten Gewissens mit dem Schreiben beginnen konnte. Von der Idee bis zum fertigen Ergebnis war es fast ein Jahr. Wobei ich ja auch noch ein Unternehmen mitgegründet habe und entsprechend nicht konstant geschrieben habe. Den Plot habe ich im November / Dezember 2016 ausgearbeitet, im Jahr 2017 habe ich mir dann – neben einzelnen Schreibtagen am Wochenende – fünf Mal zwei Wochen freigenommen, um den Roman zu schreiben, und Ende 2017 abgegeben.

Neling

vor 1 Woche

Eure Rezensionen

Vielen Dank, dass ich das Buch lesen durfte. Meine Rezension ist hier zu lesen. https://www.lovelybooks.de/autor/Philipp-Reinartz/Fremdland-1551302261-w/rezension/1950880519/

Liebe Grüße von neling

Kathy30

vor 1 Woche

Gemeinsames Lesen: Seite 202 bis Ende
Beitrag einblenden

Nun bin ich auch fertig mit dem Buch.
Auf den letzten Seiten konnte ich nicht mehr stoppen und musste bis zum Ende lesen um endlich zu wissen, was genau mit Mo und Aissa passiert ist und wer dahinter steckte und wie sich nun alles zum Ende hin fügt.

Mir hat diese Buch sehr gut gefallen. Es war "erfrischend" anders geschrieben und gegliedert und mich hat die Geschichte und der Aufbau total überzeugt. Ich wurde von der ersten Seite bis zum Ende, unterhalten, gefordert (mitzudenken) und überrascht. Das alles sind für mich Aspekte, die ich mir in einem guten Krimi oder Thriller wünsche.

Der Mord im Altersheim hat mich, genauso wie Jay, erst einmal von Mo und Aissa abgelenkt sowie auch von Jays Vater. Einen Mord als Ablenkung zu begehen kommt wohl (oder besser: hoffentlich) nicht sehr oft vor. Aber möglich wäre es durchaus. Am Ende fügt sich dieser Mord also wunderbar in die Geschehnisse ein. Auf den eigentlichen Täter wäre ich nicht gekommen. Dieser blieb die ganze Geschichte über sehr unscheinbar.

Ich fand die Story, die Charaktere und die Schreibweise rund und mir ist nichts aufgefallen, was ich zu beanstanden hätte. Ich habe mich gut unterhalten, war ergriffen über das Schicksal von Mo und Aissa und ihrer Tochter und wurde nachdenklich darüber, dass ähnliche Geschehnisse bei der deutschen Polizei vorgefallen sind.

dartmaus

vor 1 Woche

Eure Rezensionen
Beitrag einblenden

Vielen Dank für dieses tolle Buch. Vielen Dank das ich mitlesen durfte.
Hier jetzt endlich meine Rezi.

https://www.lovelybooks.de/autor/Philipp-Reinartz/Fremdland-1551302261-w/rezension/1959614542/

thisisher

vor 1 Woche

Eure Rezensionen

Meine Rezension ist jetzt auch fertig:
https://www.lovelybooks.de/autor/Philipp-Reinartz/Fremdland-1551302261-w/rezension/1959799927/?showSocialSharingPopup=true

Danke für die Leserunde!

Kathy30

vor 5 Tagen

Eure Rezensionen

Nun ist auch meine Rezension endlich online:

https://www.lovelybooks.de/autor/Philipp-Reinartz/Fremdland-1551302261-w/rezension/1960895988/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.