Philipp Sarasin

 4 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Michel Foucault zur Einführung, Evolution und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Philipp Sarasin

Sortieren:
Buchformat:
Philipp SarasinMichel Foucault zur Einführung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Michel Foucault zur Einführung
Michel Foucault zur Einführung
 (5)
Erschienen am 01.05.2010
Philipp SarasinEvolution
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Evolution
Evolution
 (4)
Erschienen am 22.09.2010
Philipp SarasinAnthrax
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Anthrax
Anthrax
 (2)
Erschienen am 16.06.2004
Philipp SarasinReizbare Maschinen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Reizbare Maschinen
Reizbare Maschinen
 (1)
Erschienen am 29.01.2003
Philipp SarasinDarwin und Foucault
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Darwin und Foucault
Darwin und Foucault
 (1)
Erschienen am 21.01.2009
Philipp SarasinBakteriologie und Moderne
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bakteriologie und Moderne
Bakteriologie und Moderne
 (0)
Erschienen am 13.12.2006
Philipp SarasinRaubgold, Reduit, Flüchtlinge
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Raubgold, Reduit, Flüchtlinge
Raubgold, Reduit, Flüchtlinge
 (0)
Erschienen am 01.04.1998
Philipp SarasinGeschichtswissenschaft und Diskursanalyse
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse
Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse
 (0)
Erschienen am 14.10.2010

Neue Rezensionen zu Philipp Sarasin

Neu
Sokratess avatar

Rezension zu "Reizbare Maschinen" von Philipp Sarasin

Rezension zu "Reizbare Maschinen" von Philipp Sarasin
Sokratesvor 6 Jahren

Wie verstand man in der späten Frühen Neuzeit Körperlichkeit, Krankheit und Hygiene? Das vorliegende Buch will hierauf Antworten im Kontext der aktuellen Forschung geben. So erfahren wir nicht nur etwas über Körperlichkeits-Konzepte der Frühen Neuzeit, sondern auch über einzelne kulturgeschichtlich interessante Phänomene wie bspw. die Abneigung gegen Wasser zum Zweck des Waschens. - Das Buch liest sich gut, wenn es sich auch an wissenschaftliches Publikum wendet. Vorkenntnisse im kulturgeschichtlichen und historischen Bereich sollte der Leser mitbringen, da er sonst mit dem Körperverständnis und dem medizinischen Verständnis der Frühen Neuzeit (zunächst) wenig anfangen kann und der Einstieg in diese doch sehr anspruchsvolle Lektüre noch etwas schwerer fällt.

Kommentieren0
12
Teilen
D

Rezension zu "Darwin und Foucault" von Philipp Sarasin

Rezension zu "Darwin und Foucault" von Philipp Sarasin
dpzvor 7 Jahren

Künstliche Zusammenführung (Stichwort: Experiment in der Petrischale) zweier Denker mit teilweise zurecht gebogener Quelleninterpretation. Nur empfehlenswert als kleine Einführung in Darwins Denken, in dem sich der Autor wesentlich besser auskennt, als in Foucaults Werk. Ebenso wie die Einführung (Junius) desselben Autors in Foucaults Denken wiederholt auch dieses Werk nur die Phrasen einer unkritischen Foucault-Rezeption in den Kulturwissenschaften. Schade!

Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Evolution" von Philipp Sarasin

Rezension zu "Evolution" von Philipp Sarasin
WinfriedStanzickvor 7 Jahren

Kaum ein naturwissenschaftlicher Begriff wird in den letzten Jahren so oft in den Medien, in populärwissenschaftlichen Büchern und Artikeln, aber auch in der Alltagssprache verwendet wie der Begriff „Evolution“. Obwohl Charles Darwin, der als ihr Entdecker gilt, den Begriff in seinen Schriften selbst nie verwendet hat, wird er in der Debatte immer wieder genannt.

Doch seit Charles Darwins „Entstehung der Arten“ ist viel Zeit vergangen und besonders in den letzten Jahrzehnten haben die Evolutionsbiologen viele neue Erkenntnisse gewonnen, die erst langsam in das Allgemeinwissen einsickern. Es gab und gibt aber auch „Evolutionsdebatten“ die mit Biologie gar nichts zu tun haben. Ich erinnere an die Bücher von Richard Dawkins und anderen radikalen Atheisten, die mit naturwissenschaftlichen Argumenten aus der Evolutionsbiologie Christen und anderen Gläubigen einen „Gotteswahn“ attestierten.

Am Ende des hier vorliegenden Buches wird unter anderen auf die Theorie von Dawkins und seinem „egoistischen Gen“ eingegangen.
Vorher jedoch bietet dieses „interdisziplinäre Handbuch“ Wissenschaftlern, Studenten, aber auch allen anderen Menschen, die sich über Teilaspekte der Evolutionsforschung und ihrer Geschichte informieren wollen, gute und anschauliche Darstellungen.

Zunächst geht es um Konzepte, Begriffe und die Begriffsgeschichte, dann um Theorien und Debatten in der Biologiegeschichte und schließlich um „Institutionen und Repräsentationen, Praktiken und Objekte“.

Richtig aktuell wird es dann am Ende des Buches, wo nach der „Evolutionstheorie in der Wissenschaft“ gefragt wird und die Einflüsse und Wirkungen der “Evolutionstheorie in der Gesellschaft“ verfolgt werden.

Gut und sorgfältig ediert ist das Buch ein wichtiges Nachschlagewerk nicht nur für Wissenschaftler.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks