Purpurschatten

von Philipp Vandenberg 
3,6 Sterne bei53 Bewertungen
Purpurschatten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Tefelzs avatar

Ein weiterer Vatikankrimi

MichaelSterziks avatar

Jedes Klischee eines Krimis wurde hier eingesetzt, jedes Vorurteil bestätigt. Hier ist weder gut recherchiert worden, noch unterhaltsam.

Alle 53 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Purpurschatten"

Der mysteriöse Tod seiner Mutter, ein gescheitertes Attentat und andere unerklärliche Vorgänge veranlassen den Fotojournalisten Alexander Brodka, seine eigene Vergangenheit zu erforschen. Dabei gerät er immer mehr in den Sog einer geheimen Organisation. Bestürzt muss er feststellen, dass alle Spuren nach Rom führen, hinter die Mauern des Vatikans, wo dunkle Mächte die Fäden ziehen. Und diese Männer in Purpur kennen nur ein Ziel: ihn zum Schweigen zu bringen. Gemeinsam mit seiner Geliebten stellt sich der Journalist der Heiligen Mafia, die ein beispielloses Verbrechen plant ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404147717
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:540 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:31.08.2005
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.09.2009 bei Lübbe erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne17
  • 3 Sterne15
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Tefelzs avatar
    Tefelzvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein weiterer Vatikankrimi
    Ein weitere Vatikankrimi

    Mit Dietmar Wunder als Sprecher sollte eigentlich nichts schief gehen, und auch hier beweist er wieder, dass er zu den besten Hörbuchsprechern in Deutschland gehört.

    Brodka ist ein erstklassiger Fotograf, dessen Mutter, zu der er so gut wie keinen Kontakt hat, plötzlich stirbt. Erts nach der Beerdigung bekommt er ein Telegramm mit dieser Mittellung. (Wieso nicht früher? ) Er fährt nach München um den Nachlass zu regeln und entdeckt auf seinem Anrufbeantworter eine Drohung, sich nicht mit der Vergangenheit seiner Mutter zu beschäftigen. ( Auch das ist unlogisch, weil noch nichts passiert ist)Brodka wird eingeschüchtert und seine Geliebte bekommt in Ihrer Bildergalerie große Probleme, da man ihr Fälschungen unterschiebt, und die Polizei plötzlich gegen sie ermittelt...

    Die Idee ist gut und das Hörbuch ist fesselnd und spannend, das kann man nicht bestreiten, wenn doch die Geschichte etwas an den Haaren herbeigezogen ist. 
    Es ist nach wie vor gute Unterhaltung , kommt aber an die wirklich guten Vatikangeschichten nicht heran. 

    Es ist in jedem Fall kurzweilig und wer sich von Dietmar Wunders Stimme ebenfalls sehr gut unterhalten fühlt, kann bedenkenlos zugreifen.

    Fazit : Gut gemacht und wirklich ein Spass für dir Ohren, aber nicht nach einer wirklich ausgearbeiteten Geschichte suchen, dazu fehlt etwas.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Wollys avatar
    Wollyvor 3 Jahren
    Die heilige Mafia

    Inhalt:
    Alexander Brodka ist ein international erfolgreicher Fotojournalist, der ein abwechselungsreiches Leben führt. Neben seiner Arbeit verbringt er vor allem Zeit mit seiner Geliebten Juliette. Er ist zufrieden mit seinem Leben, bis unerklärliche Ereignis seinen Frieden erschüttern. Der verwirrende Tod seiner Mutter, Anschläge auf sein Leben, eine Anklage wegen Mordes und vieles mehr. Alles geht drunter und drüber und Brodka kann sich keinen Reim auf die Geschehnisse machen. Er recherchiert und landet unweigerlich immer wieder beim Vatikan, dessen Machenschaften alles andere als christlich scheinen. Sie haben ihn im Visier. Aber statt verängstigt das Weite zu suchen, begiebt er sich auf eine Jagd nach Informationen, die ihn quer durch Europa führt. München, Wien, Zürich und Rom sind nur einige seiner Stationen.

    Meinung:
    Philipp Vandenberg versucht sich bei Purpurschatten an einem Thriller mit großer Thematik. Verschwörungen, die unterschiedlichsten Verbrechen und ein Katz und Mausspiel treffen hier mit der großen Institution Kirche aufeinander. Der Autor schafft es größtenteils diese Themen spannend zu beschreiben, lässt sich aber durch verschiedenste Liebschaften der Protagonisten etwas vom Thema abbringen. Die eigentlich sehr gute Idee hinter diesem Buch leidet auch darunter, das Vandenberg es übertreibt. Es passiert zu viel nebenher und "Zufälle" neben Überhand. Schade eigentlich, denn der Stoff hat viel Potenzial.
    Die Charaktere sind ein Plus dieses Buches. Viele interessante Typen treten auf und bereichern die Idee. Hier mangelt es auch nicht an Hintergrundinformationen der einzelnen Personen, was für mich positiv ist.
    Ebenso löblich sind die schönen Beschreibungen der verschiedenen Orte auf der Reise quer über den Kontinent.


    Fazit:
    Philipp Vandenberg schafft mit Purpurschatten einen soliden Thriller, mit ein paar Schwächen. Ein wenig in Richtung Dan Brown gibt es einen spannenden Einblick in die Welt des Vatikans und deren saubere Fassade und das Dunkel dahinter. Unterhaltsam, aber kein Bestseller gibt es von mir eine bedingte Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    simonfuns avatar
    simonfunvor 6 Jahren
    Rezension zu "Purpurschatten" von Philipp Vandenberg

    Unbefriedigend. Das anfängliche Interesse, welcher Art die Verschwörung sei, wich irgendwann einer gewissen Ungeduld, die sich in Enervierung verwandelte. Der Schreibstil ist sehr gut, die vielen Namen verwirren etwas und die Meinungsänderung der Protagonisten ist unglaubwürdig. Die Action und Schnitzeljagd wurden von den unnötigen Beziehungsverwirrungen verschluckt und Irgendwie habe ich geahnt, wie das Buch endet. Zumindest wurde ich diesbezüglich nicht überrascht. Viele Dinge in dieser Geschichte wirkten seltsamerweise unausgegoren auf mich und daher gibt es zwei Sterne. Wie auch immer - kein Zeitverschwender und auch kein Lückenfüller, aber ein schwebendes Verfahren!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    melli.die.zahnfees avatar
    melli.die.zahnfeevor 9 Jahren
    Rezension zu "Purpurschatten" von Philipp Vandenberg

    Der mysteriöse Tod seiner Mutter, ein gescheitertes Attentat und andere unerklärliche Vorgänge veranlassen den Fotojournalisten Alexander Brodka, seine eigene Vergangenheit zu erforschen. Dabei gerät er immer mehr in den Sog einer geheimen Organisation. Bestürzt muss er feststellen, dass alle Spuren nach Rom führen, hinter die Mauern des Vatikans, wo dunkle Mächte die Fäden ziehen. Und diese Männer in Purpur kennen nur ein Ziel: ihn zum Schweigen zu bringen. Gemeinsam mit seiner Geliebten stellt sich der Journalist der Heiligen Mafia, die ein beispielloses Verbrechen plant ...
    Ein grundsolider Thriller. Dieses Buch wird auf ewig einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, da es mir Gesellschaft geleistet hat, als ich mich im Krankenhaus im Streit von meinem Blinddarm getrennt habe ;)

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Novembers avatar
    Novembervor 9 Jahren
    Rezension zu "Purpur Schatten" von Philipp Vandenberg

    "Purpur Schatten" von Philipp Vandenberg ist ein spannend angelegter Roman, der folgendes zum Inhalt hat:

    Der Fotojournalist Alexander Brodka erforscht seine eigene Vergangenheit, nachdem er erfährt , dass seine Mutter (zu der er nie ein enges Verhältnis hatte) tot sei.Sowohl an ihrem Grab , als auch in ihrer Wohnung stößt er auf Ungereihmtheiten und wird schon kurz darauf angeschossen. Sein Interesse an seiner Vergangenheit ist entgültig geweckt. Dabei gerät er immer mehr in den Sog einer geheimen Organisation. Bestürtzt muss er feststellen, dass alle Spuren nach Rom führen, hinter die Mauern des Vatikans, wo dunkle Mächte die Fäden ziehen. Und diese Männer in Purpur setzen alles daran, ihn zum Schweigen zu bringen.

    Die Sprache ist leicht verständlich und fließend, daher kann sich der Leser ohne Mühe bis zur letzten Seite mitreißen lassen.
    Die Geschichte ist interessant , die Figuren intrigieren sich alle gegenseitig, wirken manchmal aber unglaubwürdig in ihren Reaktionen.
    Ebenso findet das Buch ein "dickes" Ende, was jedoch letztendlich vorauszusehen war , wie so einige Szenen.

    Insgesamt aber gute Unterhaltung mit einer großen Portion Spannung.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    LadyShivas avatar
    LadyShivavor 10 Jahren
    Rezension zu "Purpur Schatten" von Philipp Vandenberg

    Erinnert mich ein wenig an Illuminati und Co.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    MichaelSterziks avatar
    MichaelSterzikvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Jedes Klischee eines Krimis wurde hier eingesetzt, jedes Vorurteil bestätigt. Hier ist weder gut recherchiert worden, noch unterhaltsam.
    Kommentieren0
    Schwabes avatar
    Schwabe
    Jenny130179s avatar
    Jenny130179
    Anika1987s avatar
    Anika1987

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks