Philipp Wehrli Das Universum, das Ich und der liebe Gott

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Universum, das Ich und der liebe Gott“ von Philipp Wehrli

Warum gibt es ein Universum?
Wie entsteht das Ich-Gefühl?
Hat Gott ein Bewusstsein?
Philipp Wehrli zündet ein Feuerwerk der erstaunlichsten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Universum und zum Ich-Gefühl. Mit dem Licht der grossen Ideen der Wissenschaften beleuchtet er die Implikationen der Religionen aus oft überraschenden Perspektiven und kommt dabei zum Schluss, dass Gott ein Skeptiker sein müsste – wenn es ihn denn gäbe.

Wehrli erklärt, weshalb Quantenphysiker überzeugt sind, dass die Welt verrückt ist. Er zeigt, weshalb das Nichts so aussehen kann, wie wenn da eine Welt wäre. Er diskutiert an einer Reihe von Beispielen die Frage, wo die Seele sitzt und was sie da eigentlich tut. Er erklärt, weshalb Lernunfähigkeit oft ein Vorteil ist, weshalb Schimpansen nicht philosophieren und wozu es ein Ich-Bewusstsein braucht.

Wer bei den grossen Fragen zu Gott, dem Ich-Bewusstsein und dem Universum auf aktuellem Stand mitreden möchte, muss dieses Buch gelesen haben!

kritisch versucht das Buch Antworten auf Fragen zur Entstehung des Lebens, des Universums und des Glaubens zu finden

— annlu

Ein hochinteressantes Buch, dem nur wenig für 5 Sterne fehlt. Tolle Aspekte, spannende Zusammenhänge, doch am Ende fehlt mir was.

— Buchgespenst

Die Welt erklärtet in 444 Seiten

— Mattder

Ein Buch voller Wissen. Alles verständlich und anschaulich erklärt.

— verruecktnachbuechern

Stöbern in Sachbuch

Lass uns über Style reden

Mittelmässig

Jonas1704

Meine Nachmittage mit Eva

zu wenig Erzählung von Eva

kidcat283

Unterwegs in Nordkorea

Es ist ein Reiseführer, das muss einem klar sein. Kritisches erfährt man hier nicht.

LillySj

„Die RAF hat euch lieb“

Spannend und sehr unterhaltsam...

Vielhaber_Juergen

Fire and Fury: Inside the Trump White House

Ich hätte mir leider etwas mehr erwartet.

reisendebuecher

Meinungsfreiheit!

Sollte an allen Schulen gelesen werden! Trotz Kürze sehr interessant!

Raven

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 06.01.2018: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   294 Punkte Astell                                           ---    20 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  893 Punkte Beust                                          ---   424 Punkte Bibliomania                               ---   285 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  515 Punkte ChattysBuecherblog                --- 316 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   192 Punkte Code-between-lines                ---  199 Punkte DieBerta                                    ---   88  Punkteeilatan123                                 ---   96 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   343 Punkte Frenx51                                     ---  127 Punkte glanzente                                  ---   104 Punkte GrOtEsQuE                               ---   94 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   207,5 Punkte Hortensia13                             ---   199 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  222 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    109 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   153 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   116 Punkte Katykate                                  ---   130 Punkte Kerdie                                      ---   259 Punkte Kleine1984                              ---   190 Punkte Kuhni77                                   ---   155 Punkte KymLuca                                  ---   149 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   306 Punkte Larii_Mausi                              ---    154 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   331 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte miau0815                                 ---   71 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   263 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  163 Punkte Nelebooks                               ---  310 Punkte niknak                                       ----  328 Punkte nordfrau                                   ---   162 Punkte PMelittaM                                 ---   283,5 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   165 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   87 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 80 PunkteSandkuchen                              ---   300 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   209 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   361 Punkte SomeBody                                ---   207,5 Punkte Sommerleser                           ---   244 Punkte StefanieFreigericht                  ---   263,5 Punkte tlow                                            ---   178 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   147 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   202 Punkte Yolande                                       --   233 Punkte

    Mehr
    • 2656
  • Naturwissenschaft und Religion

    Das Universum, das Ich und der liebe Gott

    Buchgespenst

    12. November 2017 um 16:54

    Die ewige Streitfrage, ob Gott und Naturwissenschaft sich gegenseitig ausschließen oder ergänzen wird in diesem Buch umfassend behandelt. Begonnen wird mit ausführlichen Abhandlungen zur Geschichte und derzeitigem Stand von Physik, Mathematik und Naturgeschichte. Immer wieder wird ein Bezug zur Kirche und Glaubensgeschichte hergestellt. Das Buch bereitet die Thematik hochinteressant, komplex und akribisch auf. Bekannte und weniger bekannte Fakten werden sowohl isoliert betrachtet als auch in größere Zusammenhänge gestellt. Immer wieder werden die Fakten auch philosophisch und religiös betrachtet, doch liegt der Fokus auf den Fakten. Erst im letzten Kapitel wird der religiöse Bezug hergestellt und das ist auch der einzige Abschnitt, den ich weniger gelungen finde. Ein bisschen gewaltsam wird hier versucht der Glauben mithilfe der Naturwissenschaft ad absurdum zu führen. Bekannte strittige Bibelpassagen und dunkle Episoden der Kirchengeschichte werden hier noch einmal abgehandelt. Mir zu wörtlich und in einer nicht mehr zeitgemäßen Auffassung. Trotzdem zieht man beim Lesen auch hier Parallelen und eigene Schlussfolgerungen. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es ist fundiert, wissenschaftlich und äußerst interessant. Ich bin nicht mit allem einverstanden, was der Autor sagt. Er lässt allerdings von Anfang an keinen Zweifel daran, dass sich für ihn Naturwissenschaft und Glauben ausschließen. Etwas, wovon er mich nicht überzeugen konnte, doch seine Gedankengänge und vielseitigen Herangehensweisen an die Problematik bringen den Leser zum Nachdenken und zu eigenen philosophischen Überlegungen. Ein sehr lesenswertes Werk, dass ich jedem, der an dem Thema Interesse hat ans Herz legen möchte.

    Mehr
  • Was hat das Universum mit mir zu tun?

    Das Universum, das Ich und der liebe Gott

    theophilia

    19. October 2017 um 08:37

    Liebe Leser, heute möchte ich Euch das Buch “Das Universum, das Ich und der liebe Gott“ von Philipp Wehrli vorstellen. Inhalt: Warum gibt es ein Universum?Wie entsteht das Ich-Gefühl?Hat Gott ein Bewusstsein?Philipp Wehrli zündet ein Feuerwerk der erstaunlichsten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Universum und zum Ich-Gefühl. Mit dem Licht der grossen Ideen der Wissenschaften beleuchtet er die Implikationen der Religionen aus oft überraschenden Perspektiven und kommt dabei zum Schluss, dass Gott ein Skeptiker sein müsste – wenn es ihn denn gäbe.Wehrli erklärt, weshalb Quantenphysiker überzeugt sind, dass die Welt verrückt ist. Er zeigt, weshalb das Nichts so aussehen kann, wie wenn da eine Welt wäre. Er diskutiert an einer Reihe von Beispielen die Frage, wo die Seele sitzt und was sie da eigentlich tut. Er erklärt, weshalb Lernunfähigkeit oft ein Vorteil ist, weshalb Schimpansen nicht philosophieren und wozu es ein Ich-Bewusstsein braucht.Wer bei den grossen Fragen zu Gott, dem Ich-Bewusstsein und dem Universum auf aktuellem Stand mitreden möchte, muss dieses Buch gelesen haben!Meine Meinung:Philipp Wehrli hat das Buch „Das Universium, das Ich und der liebe Gott“ als Sachbuch mit biegbarem Einband aufgelegt. Auf dem Cover ist eine Erdkugel dargestellt, welche auf einer Schildkröte steht. Der Hintergrund ist leuchtende Rot. Er wirkt bedrohlich. Doch der Erde kann es wohl nichts passieren. Sie wird von der Schildkröte durch das Wasser getragen. BuchaufbauNeben einem Inhaltsverzeichnis, Überblick und Einleitung, besteht das Buch aus 4 unterschiedlichen Kapiteln und Anhang. Die Kapitel müssen nicht in der vorgegebenen Reihenfolge gelesen werden. Das Buch ist innerhalb der Kapitel sehr detailliert gegliedert. Viele Grafiken lockern das Buch auf. Wichtige Stellen wurden dicker gedruckt. Das Buch ist in einer kleineren Schrift gedruckt worden. Da das Buch sehr viel Inhalt enthält, wird damit ermöglicht, dass es nicht noch dicker wird. Sicherlich hätte das Buch aus zwei Bänden gegeben. Wenn die Schrift etwas größer wäre, würde es leichter zum Lesen gehen. Denn der Inhalt ist anspruchsvoll. Die nicht gebleichten Seiten bieten weniger Kontrast wie gebleichtes Papier. Es ist aber umweltfreundlicher. Zum Lesen habe ich mir einen Platz mit viel Licht gesucht, dann war es auch ein Lesevergnügen. Fazit:Das Buch bietet eine Zusammenfassung verschiedenster Denkbereiche im Hinblick auf das Universum, das Ich und den lieben Gott. Es lohnt sich durch die vielen Seiten durchzuarbeiten und das Wissen mitzunehmen. Autor: Philipp Wehli Seit früher Kindheit befasst er sich mit den philosophisch relevanten Erkenntnissen der Physik. Auf seiner Homepage ‚Fragen, Rätsel, Mysterien’ fanden bis über 100'000 Besucher jährlich allgemeinverständliche Erklärungen zur modernen Physik, zur Evolutionstheorie und zu Experimenten aus der Gehirnforschung. Als Vater dreier Töchter schrieb er das Jugendbuch ‚Wie das Dideldum sich selbst erfand’. Im Vorstand der Skeptiker Schweiz engagiert sich Philipp Wehrli für die Verbreitung des wissenschaftlichen Denkens.

    Mehr
  • Wissenschaft vs Glauben

    Das Universum, das Ich und der liebe Gott

    annlu

    15. October 2017 um 13:19

    Warum gibt es ein Universum? Wie entsteht das Ich-Bewusstsein? Hat Gott ein Bewusstsein? Das Buch möchte wissenschaftliche Antworten auf die Fragen geben, mit denen sich Religionen beschäftigen. Aufgeteilt in vier Bereiche beschäftigt es sich mit dem Universum, der Entstehung des Lebens, dem Bewusstsein und dem „lieben Gott“. Schon die Einleitung stellt klar, dass der Autor es sich zum Ziel gesetzt hat, die unterschiedlichsten Erkenntnisse der Physik, der Biologie, der Verhaltensforschung aber auch der Neurologie in Zusammenhang mit der Theologie und dem Glauben zu stellen, sodass eine neuartige Sicht entsteht. Der Schreibstil wechselt zwischen einem, der mich an Sach- und Lehrbücher denken lies, flüssigen Teilen – die durchaus auch sarkastisch sein können – und vielen einfachen Beispielen, bei denen Alltägliches herangezogen wird, sodass sie sehr leicht verständlich waren. Immer wieder wird der Text durch Grafiken und Bilder veranschaulicht. Von Beginn an stellt der Autor klar, dass er einen großen Kontrast zwischen Wissenschaft und Glaube sieht, ja dass die Einstellung bei der wissenschaftlichen Arbeit eine ganz andere ist, als bei Glaubensfragen. Recht provokativ werden nicht nur zu Beginn sondern durch das ganze Werk verteilt Gott und die Religionen/der Glaube angesprochen. In dieser Hinsicht ist es sicher hilfreich, eine gewisse Offenheit in religiösen Belangen aufzuweisen, wenn man das Buch zur Hand nimmt. Der erste Teil (Das Universum) widmet sich der Physik. Dabei beginnt der Abschnitt damit, dass das Denken der Wissenschaftler mit dem von Gläubigen verglichen wird. Danach werden wichtige Erkenntnisse (auch der Quanten-)Physik, die in Bezug zur Entstehung des Universums stehen erklärt. Da sehr vieles davon für mich neu war – und ich in dieser Hinsicht über wenig Hintergrundwissen verfüge – empfand ich einiges davon als nur schwer verständlich. Die Grafiken haben zwar geholfen einiges zu verdeutlichen, dennoch empfand ich diesen Teil als nicht sehr leicht zu lesen. Der zweite Teil (Das Leben) widmet sich der Evolution und damit auch einigen dazugehörigen Theorien. Da ich zu diesem Thema bereits einiges wusste, traf ich hier einerseits auf Wiederholungen, andererseits aber auch auf sehr interessante Beispiele. Dabei wurde immer wieder die Frage nach einem Schöpfergott aufgeworfen. Den dritten Teil (Das Bewusstsein) empfand ich als interessanter – wenn er auch nicht ganz das enthielt, was ich mir erwartet hatte. Mit den unterschiedlichsten medizinischen Ergebnissen wurde versucht die Seele zu widerlegen. Mir hat dabei allerdings die Definition der Seele ein bisschen gefehlt, sodass ich immer wieder feststellen musste, dass etwas widerlegt wurde, das ich noch nie mit der Seele in Verbindung gebracht hatte. Die Erklärungen zu „übernatürlichen“ Phänomenen fand ich sehr interessant und unterhaltend. Der vierte Teil (Der liebe Gott) beschäftigt sich mit wichtigen Persönlichkeiten der Bibel und Reformatoren, wobei Wert darauf gelegt wurde zu zeigen, dass immer schon Veränderungen im Gedankengut, den Gesetzen und den Prophezeihungen vorgenommen wurden, sodass es unlogisch wäre, heute noch an einem wortwörtlichen Festhalten zu beharren. Das Buch beginnt und endet mit Fragen, die der Glaube aufwirft. Obwohl ich damit gerechnet habe, dass die Widerlegung vieler Glaubensfragen das Ziel des Buches ist, hatte ich manchmal das Gefühl, dass dies nur den Rahmen dafür bot, sehr viele Gedanken und Erläuterungen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Wissenschaft einzubetten. Manchmal hatte ich dabei auch das Gefühl, dass sich die Gedanken verlieren und nicht immer die Aussage herauskam, die ich mir eigentlich durch die prägnanten Kapitelüberschriften erwartet hatte. Fazit: Die Lektüre war spannend, da für ein Sachbuch großteils locker zu lesen. Allerdings war ich nicht immer mit der Meinung des Autors einverstanden – was aber dazu geführt hat, dass ich mir zu vielen Themen – besonders in Bezug auf den Glauben – Gedanken gemacht habe.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Universum, das Ich und der liebe Gott" von Philipp Wehrli

    Das Universum, das Ich und der liebe Gott

    PhilippWehrli

    Mit dieser Leserunde möchte ich erstens auf mein neues Buch 'Das Universum, das Ich und der liebe Gott' aufmerksam machen. Und zweitens erhoffe ich mir eine inspirierende und kontroverse Diskussion zu den Fragen, die ich für die spannendsten der Naturwissenschaften halte: Was sind Raum und Zeit? Weshalb gibt es etwas und nicht nichts? Wie entstanden die Lebewesen und die Arten? Wie entsteht Bewusstsein? Gibt es eine unsterbliche Seele?Zu diesen und ähnlichen Fragen habe ich in meinem Buch die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse zusammen getragen und wie ich hoffe allgemeinverständlich zusammen gefasst. Ich gestehe es: Beim Sammeln bin ich wohl zum überzeugtesten Atheisten geworden, den man sich vorstellen kann. Ich mag Religionen und im Allgemeinen mag ich auch religiöse Menschen. Aber Hand auf's Herz: Wenn ich nach Erklärungen suche, passt bei den üblichen Vorstellung zumindest des christlich-jüdisch-islamischen Glaubens nun einfach gar nichts zusammen!Ich will niemanden bekehren. Das Buch richtet sich nicht an Kreationisten, die die Bibel wörtlich nehmen. Vielmehr wende ich mich an Atheisten, Agnostiker und aufgeschlossene Gläubige, die Freude an Naturwissenschaften haben und sich dafür interessieren, wie die Welt wirklich ist. Mit solchen Leuten möchte ich diskutieren.Wenn ich mir also eine kontroverse Diskussion erhoffe, dann nicht darüber, ob das Universum 6'000 oder 13.5 Milliarden Jahre alt ist. Wir wollen voraussetzen, dass die Naturwissenschaften im grossen und ganzen funktionieren und dass da keine Verschwörung von Wissenschaftlern im Gang ist. Wir können gerne darüber diskutieren, wo die Wissenschaften an Grenzen stossen, wie man sie verbessern könnte und ob es nicht andere Werte gibt, die dem naturwissenschaftlichen Denken entgegen stehen.Vor allem aber interessieren mich Reaktionen auf meine These, wir können unser Dasein vollständig verstehen. Ja, ich denke, wir können verstehen, weshalb es überhaupt eine Welt gibt, weshalb die Naturgesetze so sind wie sie sind, weshalb es bewusst denkende Lebewesen gibt und was Bewusstsein ist.Damit ich für die Diskussionsrunde eine gute Mischung finden kann, bitte ich dich, dein Vorwissen zu den möglichen Themen der Diskussion zu umschreiben. Mit welchen der folgenden Themen hast du dich bereits intensiver befasst (z. B. ein Buch oder mehrere Artikel gelesen)? Bei welchen Themen bezeichnest du dich als Experten (z. B. (Selbst-)Studium der Physik, Biologie, Medizin, Philosophie, Theologie, ...):- Urknalltheorie- Entstehung des Lebens- Evolutionstheorie- Gehirnforschung- Christentum- BibelFasse bitte deine Haltung zum Thema Religion und Naturwissenschaften kurz zusammen.Die Teilnehmer der Leserunde werden zehn signierte Exemplare verlost.Hier kannst du das Inhaltsverzeichnis und die ersten paar Seiten herunterladen. Du musst allerdings EUR 0.- dafür zahlen und falls du in der Schweiz wohnst, noch EUR 0.- Mehrwertsteuer. Nicht erschrecken: Es kostet wirklich nichts. Die vom Verlag sagen, das sei aus technischen Gründen nötig.

    Mehr
    • 157
  • Wie passt das alles zusammen?

    Das Universum, das Ich und der liebe Gott

    theophilia

    24. September 2017 um 19:46

    Liebe Leser, heute möchte ich Euch das Buch “Das Universum, das Ich und der liebe Gott“ von Philipp Wehrli vorstellen. Inhalt: Warum gibt es ein Universum?Wie entsteht das Ich-Gefühl?Hat Gott ein Bewusstsein?Philipp Wehrli zündet ein Feuerwerk der erstaunlichsten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Universum und zum Ich-Gefühl. Mit dem Licht der grossen Ideen der Wissenschaften beleuchtet er die Implikationen der Religionen aus oft überraschenden Perspektiven und kommt dabei zum Schluss, dass Gott ein Skeptiker sein müsste – wenn es ihn denn gäbe.Wehrli erklärt, weshalb Quantenphysiker überzeugt sind, dass die Welt verrückt ist. Er zeigt, weshalb das Nichts so aussehen kann, wie wenn da eine Welt wäre. Er diskutiert an einer Reihe von Beispielen die Frage, wo die Seele sitzt und was sie da eigentlich tut. Er erklärt, weshalb Lernunfähigkeit oft ein Vorteil ist, weshalb Schimpansen nicht philosophieren und wozu es ein Ich-Bewusstsein braucht.Wer bei den grossen Fragen zu Gott, dem Ich-Bewusstsein und dem Universum auf aktuellem Stand mitreden möchte, muss dieses Buch gelesen haben!Meine Meinung:Philipp Wehrli hat das Buch „Das Universium, das Ich und der liebe Gott“ als Sachbuch mit biegbarem Einband aufgelegt. Auf dem Cover ist eine Erdkugel dargestellt, welche auf einer Schildkröte steht. Der Hintergrund ist leuchtende Rot. Er wirkt bedrohlich. Doch der Erde kann es wohl nichts passieren. Sie wird von der Schildkröte durch das Wasser getragen. BuchaufbauNeben einem Inhaltsverzeichnis, Überblick und Einleitung, besteht das Buch aus 4 unterschiedlichen Kapiteln und Anhang. Die Kapitel müssen nicht in der vorgegebenen Reihenfolge gelesen werden. Das Buch ist innerhalb der Kapitel sehr detailliert gegliedert. Viele Grafiken lockern das Buch auf. Wichtige Stellen wurden dicker gedruckt. Das Buch ist in einer kleineren Schrift gedruckt worden. Da das Buch sehr viel Inhalt enthält, wird damit ermöglicht, dass es nicht noch dicker wird. Sicherlich hätte das Buch aus zwei Bänden gegeben. Wenn die Schrift etwas größer wäre, würde es leichter zum Lesen gehen. Denn der Inhalt ist anspruchsvoll. Die nicht gebleichten Seiten bieten weniger Kontrast wie gebleichtes Papier. Es ist aber umweltfreundlicher. Zum Lesen habe ich mir einen Platz mit viel Licht gesucht, dann war es auch ein Lesevergnügen. Fazit:Das Buch bietet eine Zusammenfassung verschiedenster Denkbereiche im Hinblick auf das Universum, das Ich und den lieben Gott. Es lohnt sich durch die vielen Seiten durchzuarbeiten und das Wissen mitzunehmen. Autor: Philipp Wehli Seit früher Kindheit befasst er sich mit den philosophisch relevanten Erkenntnissen der Physik. Auf seiner Homepage ‚Fragen, Rätsel, Mysterien’ fanden bis über 100'000 Besucher jährlich allgemeinverständliche Erklärungen zur modernen Physik, zur Evolutionstheorie und zu Experimenten aus der Gehirnforschung. Als Vater dreier Töchter schrieb er das Jugendbuch ‚Wie das Dideldum sich selbst erfand’. Im Vorstand der Skeptiker Schweiz engagiert sich Philipp Wehrli für die Verbreitung des wissenschaftlichen Denkens.

    Mehr
  • Das Buch erklärtet die Welt

    Das Universum, das Ich und der liebe Gott

    Mattder

    15. September 2017 um 22:07

    Habe das Buch hier gewonnen danke, dafür.   Philipp Wehrli hat sich zur Aufgabe gemacht ein Buch zu Schreiben in den der die Zusammenhänge der Welt erklärtet das hätte ganz schön nach hinten los gehen können ist es aber nicht. Das erklärtet uns das Universum und die zusammenhänge der Physik darin und der Beobachter der Physik, die Kosmologie. Woher die Naturgesetzte kommen. Das Leben wird behandelte wie entsteh. woher das Bewusstsein kommt, Und die Bibel wird ihre Richtigkeit oder besser gesagt Wahrheitsgehalt geprüft. Ganz tolles leicht zu lesen und gut geschrieben, 

    Mehr
  • Ein Buch voller Wissen.

    Das Universum, das Ich und der liebe Gott

    verruecktnachbuechern

    11. September 2017 um 18:44

    Dieses Buch ist in vier Teile gegliedert. Der erste Teil behandelt das Universum. Hier lernt der Leser sehr viel über Physik, Kosmologie und die Naturgesetze. Jedes Kapitel ist recht kurz und dennoch leicht verständlich.Teil zwei beschäftigt sich mit dem Leben; von „was ist Leben“ bis zur „Artenvielfalt“ ist so einiges dabei. Auch in diesem Teil schafft es Wehrli alles kurz und knapp zu erklären.Woher kommt das Bewusstsein? Das ist die Frage, mit der sich Teil drei beschäftigt. Hier beschäftigt man sich erst mit dem wissenschaftlichen und dann mit dem philosophischen Part.Der vierte Teil hat mir am besten Gefallen. Hier wird der liebe Gott behandelt und für mich war es der Teil mit den meisten Sachen, die ich noch nicht wusste.Es ist erstaunlich, dass so viel Wissen in ein einziges Buch passt. Ich glaub, dass ich es als Nachschlagewerk benutzten werde.„Das Universum, das Ich und der liebe Gott“ ist ein Buch für jeden, der sein Wissen erweitern möchte.

    Mehr
    • 2
  • Eine Streitschrift gegen die Teleologie

    Zufall und Notwendigkeit

    PhilippWehrli

    29. August 2017 um 20:35

    Gleich im ersten Kapitel bin ich uneins mit Monod. Er behauptet da: „Der Grundpfeiler der wissenschaftlichen Methode ist das Postulat der Objektivität der Natur. Das bedeutet die systematische Absage an jede Erwägung, es könne zu einer „wahren“ Erkenntnis führen, wenn man die Erscheinungen durch eine Endursache, d. h. durch ein „Projekt“, deutet.“ – Konkret bedeutet dies, die Wissenschaften setzten zum Vornherein voraus, dass es keinen Gott gibt, der ein Ziel verfolge. Das ist Unsinn! Es wäre durchaus denkbar, dass Wissenschaftler einen Gott entdecken und dazu beitragen, dessen Gedanken und Ziele besser zu verstehen. Für viele Wissenschaftler vergangener Jahrhunderte war gerade das die Motivation, die Natur zu erforschen. Es wäre im Gegenteil unwissenschaftlich, einen Gott zum Vornherein auszuschliessen. Natürlich, da hat Monod recht, haben die Wissenschaften bisher gezeigt, dass wir zumindest sehr viele ganz wichtige Fragen klären können, ohne ein Ziel, einen Plan oder ein Design dahinter zu vermuten. Und es ist durchaus begrüssenswert, wenn Monod speziell diesen Punkt betont, dass in der Natur bisher nirgends ein Ziel oder ein Design sichtbar wurde. Aber dass wir die Vielfalt der Arten ohne göttliches Design erklären können, ist eine Erfahrungstatsache, nicht eine Voraussetzung.Tatsächlich können wir auch sehr komplizierte Organe erklären, ohne dahinter ein Design oder ein göttliches Ziel zu sehen. Dies ist aber keine neue philosophische Erkenntnis, da es bereits von Darwin am Beispiel des Linsenauges vorgeführt wurde. Ausserdem scheint mir Monod übers Ziel hinauszuschiessen, wenn er Lamarcks Theorie mit Teleologie, also quasi mit göttlichem Design, in einen Topf wirft. In Monods Worten:„Lamarck war der Ansicht, dass die Anspannung bei den Bemühungen, die ein Tier entwickelt, um ‚im Leben Erfolg zu haben’, gewissermassen auf sein Erbgut zurückwirkt, sich ihm eingliedert und unmittelbar die Nachkommenschaft formt.“... „Diese Hypothese ist heute natürlich unannehmbar, ...“Darwin hat bewiesen, dass es Lamarcks Mechanismus zur Erklärung nicht braucht. Aber Darwins Erfolg schliesst nicht aus, dass auch der von Lamarck propagierte Mechanismus in gewissen Fällen vorkommt. Vor 22 Jahren notierte ich deshalb an den Seitenrand: „? Evtl. über Hormone im Mutterleib: Eine Mutter, die oft zu aggressivem Verhalten gezwungen wird, kriegt Kinder, die aggressiver sind?“ – Seit der Jahrhundertwende ist die sogenannte Epigenetik zu einem zentralen Thema der Genetik geworden. Sie zeigt, dass die Lebensumstände die Gene verändern und dass diese Veränderung sogar an Enkel weitervererbt werden kann. Dies kommt aber Lamarcks Vorstellung zumindest sehr nahe. Mir scheint, das Buch wird den Erwartungen nicht gerecht, die der Untertitel ‚Philosophische Fragen der modernen Biologie’ weckt. Da hätte ich wesentlich mehr philosophischen Weitblick erwartet, wie ich ihn z. B. bei Erwin Schrödingers Buch 'Was ist Leben?' finde.In anderen Kapiteln zeigt der Nobelpreisträger Jacques Monod aber seine Grösse. Bei der Betrachtung von Lebewesen drängt sich sehr bald die Frage auf, wie diese so geordnet sein können. In der Physik gilt der 2. Hauptsatz der Thermodynamik, nach dem die Unordnung immer zunehmen muss. Wie also können Lebewesen eine solche Komplexität und Ordnung erreichen? – Viele schlossen daraus, Lebewesen folgen zumindest in diesem Punkt nicht der Physik, es müsse noch eine zusätzliche Lebenskraft geben. Hier zeigt der Biochemiker Monod seine Meisterschaft und erklärt ausführlich, dass die Biologie sehr wohl mit dem 2. Hauptsatz in Übereinstimmung ist.Andere Kapitel, etwa zur molekularen Ontogonese und über Mutationen waren sicher zur Zeit der Abfassung vom biologischen Standpunkt her auf höchstem Niveau, gehören sie doch zur Kernkompetenz des Autors. Allerdings haben sich diese Gebiete seither weiter entwickelt und die Ausführungen sind wohl vor allem von historischem Interessen. Mit wieder anderen Bemerkungen erscheint mir der Autor sehr fremd, etwa wenn er von der „Angst“ schreibt, „die uns zwingt, den Sinn des Daseins zu erforschen.“ Bei den mir bekannten Wissenschaftlern erlebe ich Begeisterung für die Forschung, Leidenschaft und einen Forschungstrieb, der allenfalls bis zur Sucht ausarten kann. Aber Angst scheint mir für einen Top-Forscher eine sehr ungewöhnliche Motivation.Ausserdem scheint mir die Sprache unnötig umständlich und trocken, was an der Übersetzung liegen mag. Einem Laien würde ich das Buch nicht als Einstieg in die Evolutionstheorie empfehlen. Dazu eignet sich Hoimar von Dithfurt, ‚Der Geist fiel nicht vom Himmel’ oder auch mein Buch ‚Das Universum, das Ich und der liebe Gott’ besser. Für Biologie-Studenten ist das Buch durchaus lesenswert. Es ist auch sehr rasch gelesen.

    Mehr
  • Ein Experte berichtet über Kosmologie und Teilchenphysik

    Ein Universum aus Nichts

    PhilippWehrli

    23. August 2017 um 12:25

    Lawrence Krauss erklärt in diesem Buch, wie unser Universum aus dem Nichts entstanden ist. Tut er das? – Zumindest wurde er heftig kritisiert für diese Behauptung, und zwar auch von Leuten, die durchaus verstanden haben, was er schreibt.Krauss erklärt, wie ein Universum als eine Quantenfluktuation entstehen kann, selbst wenn es davor weder Raum, noch Zeit, noch Materie gibt. Raum, Zeit und Materie entstehen von selbst, ohne die Einwirkung eines Gottes. Sie entstehen zwangsläufig als Vakuumfluktuation. Krauss schreibt dies als unbestrittener Experte, der selbst genau auf diesem Gebiet zu den absoluten Experten zählt.Im Kern basiert die moderne Kosmologie auf der Feststellung, dass die heute in der Welt beobachtbaren Elementarteilchen sehr eng mit der Dynamik des frühen Universums zusammen hängen. Kurz nach dem Urknall, als das Universum sehr klein war, war es unvorstellbar heiss. Als es sich ausdehnte, kühlte es ab, wie Gas abkühlt, wenn wir es aus einer Gasflasche ausströmen lassen. Wenn wir aber zurück rechnen, wie das Universum früher ausgesehen haben muss, dann finden wir einen Moment, an dem es so heiss war, dass aus der Wärmestrahlung Teilchen entstanden sein müssen. Von Experimenten in Teilchenbeschleunigern wissen wir sogar sehr genau, welche Teilchen bei welcher Temperatur entstehen.Dies ist die Spielwiese der Kosmologen. Sie suchen ein Modell für die Expansion des Universums so, dass gerade diejenigen Teilchen entstanden wären, die wir tatsächlich beobachten. Genau auf diesem Gebiet gehört Krauss zur Weltspitze. Er zeigt anhand aktueller Messungen, dass die heute sichtbare Teilchenverteilung exakt dem Standardmodell der Kosmologie entspricht. Er beweist, dass es den Urknall gegeben hat. Allerdings scheint mir, andere Autoren haben die kosmologischen Modelle, also die Expansion des Universums verständlicher und korrekter erklärt, z. B. Edward Harrison, ‚Kosmologie’ oder Claus Kiefer, ‚Der Quantenkosmos’.Krauss zählt zum engeren Kreis der ‚neuen Atheisten’, die mit der militanten Schlagkraft ihrer Bücher gegen den religiösen Fundamentalismus ankämpfen. Richard Dawkins nennt ihn auf dem Cover des Buches den ‚Darwin der Kosmologie’, was suggerieren soll, dass es nun dank Krauss auch für die Entstehung des Universums keinen Schöpfungsakt mehr braucht.Aus dieser kämpferischen Haltung bezieht das Buch seinen Reiz. Es amüsiert, wenn Gläubige gereizt werden. Etwa mit solchen Bemerkungen: „Tatsächlich habe ich mehrere Theologen aufgefordert, anhand von Beweisen das Postulat zu widerlegen, wonach die Theologie zumindest in den letzten 500 Jahren – seit den Anfängen der Naturwissenschaften – nichts zum Wissen beigetragen hat. Bis heute hat noch keiner ein Gegenbeispiel vorgelegt. Das Beste, das ich je erhielt, war die Frage: „Was meinen Sie mit Wissen?““Gläubige wird Krauss kaum überzeugen können. Argumente haben gegen den Glauben noch immer verloren, und die meisten Argumente, die Krauss anführt, sind schon vor Jahrhunderten gescheitert. Lustig ist z. B., wenn er ausgerechnet Newtons Gravitationsgesetz als Beweis nennt, dass es keine Engel braucht, um die Erde auf ihrem Weg zu halten. Denn Newton selber meinte, die Planeten hielten sich deshalb an die Gravitationsgesetze, weil Engel sie genau auf diesen Bahnen hielten. Newton, der mit Prismen das Farbenspektrum im Sonnenlicht untersucht und beschrieben hatte, klagte darüber, dass manche seiner Zeitgenossen die Romantik des Regenbogens zerstört und die Engel obsolet gemacht hätten. So werden sich auch heutige Gläubige durch die Argumente dieses Buches nicht von ihrer Meinung abbringen lassen.Krauss belegt in seinem Buch ausführlich, dass das Urknall Modell durch die Beobachtungen bestätigt, ja bewiesen werde. Aber das Urknall Modell wurde von einem katholischen Priester entdeckt, nämlich von Georges Lemaître. Die grossen Meister der Relativitätstheorie und der Astronomie, Albert Einstein, Arthur Eddington und Fred Hoyle, lehnten die Idee von einem Beginn des Universums vehement ab, weil sie zu katholisch und zu religiös sei. David Bohm nannte die Urheber der Urknalltheorie „praktisch Verräter an der Wissenschaft“, die „wissenschaftliche Fakten unterschlagen, um zu Schlussfolgerungen zu gelangen, die der katholischen Kirche genehm sind“. - Dass es einen Urknall gab, hindert niemand daran, an einen Gott zu glauben.Was Krauss zeigt, ist folgendes (seine Worte, denen ich zustimme): „Sobald wir aber zulassen, dass Quantenmechanik und Allgemeine Relativitätstheorie sich verbinden, können wir diese Argumentation auf den Fall ausdehnen, dass der Raum selbst in die Existenz gezwungen wird.“Natürlich drängt sich da für den Gläubigen die Frage auf: „Wer hat denn dafür gesorgt, dass die Quanten und die Relativitätstheorie gelten? Hat Gott die Welt nicht wunderbar eingerichtet?“In seinem kämpferischen Eifer diskutiert Krauss am Problem vorbei. Wenn wir erklären wollen, wie das Universum aus dem Nichts entstanden ist, müssen wir uns mit dem unendlichen Regress befassen. Egal, ob wir an den Urknall oder an Gott glauben, immer bleiben Fragen offen: „Woher kommen die Naturgesetze?“ Oder: „Wer hat Gott geschaffen?“Der unendliche Regress ist aber nicht ein Problem der Physik, sondern ein Problem der Logik. Wir müssen uns fragen, wie eine Erklärung aussehen muss, die nicht in einen unendlichen Regress führt. Ich denke, so eine Erklärung ist möglich, und ich zeige in meinem Buch ‚Das Universum, das Ich und der liebe Gott’, wie diese Erklärung aussehen könnte. Wenn dies gelingt, wird der entscheidende Durchbruch dazu aber nicht in der Physik kommen, sondern in der Mathematik.Insgesamt hält das Buch nicht, was es verspricht. Wäre es nicht so gross angekündigt worden, wäre ich milder. So aber will ich mit meinen drei Sternen einen falschen Eindruck zurechtrücken. Bei aller Sympathie für die Anliegen des Autors und auf die Gefahr hin, eine Reihe guter Freunde aus der Freidenker Bewegung zu verärgern: Da fehlt noch ein Schlüsselstück, um das Buch mit Darwins Werk vergleichbar zu machen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks