Philippa Carr Sarabande

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sarabande“ von Philippa Carr

Holt, Victoria Roman. 384 S. (Quelle:'Fester Einband/01.10.1987')

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sarabande"

    Sarabande
    ElkeK

    ElkeK

    19. March 2015 um 06:04

    Inhaltsangabe: Im vierten Teil der Serie “Englands Töchter” wird die Geschichte der Zwillinge Angelet und Bersaba Landor erzählt, die Töchter von Tamsyn und Fennimore Landor. Sie wachsen Anfang des 17. Jahrhunderts behütet in Trystan Priory auf, dem Landsitz der Landors, die noch immer mit großem Erfolg die Weltmeere zum Handel bereisen. Die Zwillinge unterscheiden sich nur im Wesen, äußerlich sind sie kaum auseinanderzuhalten. Angelet ist die Sanfte von den beiden, sie sucht nach häuslichem Glück und stellt keinerlei besondere Ansprüche. Bersaba hingegen ist wild und ungestüm und hat viel Leidenschaft in ihrem Herzen. Schon früh gibt sie sich dem Vetter Bastian hin und sie glaubt, er wäre ihre große Liebe. Doch dann kommen Senara und Carlotta nach England zu Besuch. Senara ist Tamsyns Stiefschwester und sie wuchsen gemeinsam auf Schloß Paling auf. Senara ist – laut den Gerüchten unter den Dienstboten – die Tochter einer Hexe und hätte auch geheimnisvolle Kräfte in sich. Die Tochter Carlotta scheint zumindest solche Kräfte zu besitzen und verdreht den Männern den Kopf mit ihrer geheimnisvollen, arroganten und besitzergreifenden Art. So ist es auch nicht verwunderlich, das Bastian ihr ziemlich bald einen Heiratsantrag macht. Bersaba, verschmäht und in ihrem Stolz verletzt, erkennt, das sie Bastian nicht wirklich geliebt hat. Carlotta findet jedoch einen anderen Bräutigam und den ehelicht sie auch, als sie sich in London aufhält. Durch eine heroische Tat erkrankt Bersaba schwer an den Pocken. Um Angelet nicht auch noch mit dieser Krankheit in Berührung zu bringen, schickt Tamsyn ihre Tochter zu Carlotta nach London, die inzwischen verheiratet ist. Angelet gefällt es gar nicht, von ihrer Schwester getrennt zu werden, denn trotz der unterschiedlichen Charaktere verbindet sie eine starke Liebe und Fürsorge zueinander. In London schließlich lernt sie den General Richard Tolworthy kennen, ein treuer Royalist und glühender Verehrer des Königs Charles II. Doch die Unruhen im Land werden immer heftiger, denn der König hatte sein Parlament aufgelöst und wollte ohne dem regieren. Er erkennt jedoch nicht, das die Puritaner immer mehr und mehr an Macht gewinnen. Schon ziemlich bald nach der Eheschließung muß Richard in den Dienst eilen und Angelet ist mit ihren Gefühlen allein, denn auch so sehr sie ihren Mann liebt, so kann sie seine körperliche Leidenschaft nicht teilen. Bersaba, inzwischen genesen, eilt zu ihrer Schwester nach Far Fleamstead, um sie zu trösten, zu unterstützen und um sich selbst auch ein neues Leben aufzubauen. Doch sie rechnet nicht damit, das sie sich in den Mann ihrer Schwester leidenschaftlich verliebt. Somit ist in ihren eigenen Gefühlen gefangen und zerrissen, denn sie liebt ihre Schwester, aber auch deren Mann, der auch bald erkennen läßt, das er sie auch liebt. Wird ihre Liebe eine Chance haben? Werden die Puritaner den General Richard Tolworthy am Leben lassen? Mein Fazit: Dies ist natürlich ein wahnsinnig spannendes Buch um die Zwillinge. Am Anfang fragte ich mich, wie die Autorin die Aufgabe, zwei Geschichten gleichzeitig zu erzählen, lösen würde. Aber sie hat es tatsächlich ganz geschickt gemacht. Dieser Roman ist so voller Geheimnisse, das man einfach nicht anders kann als weiter zu lesen. Und man hat es sozusagen von zwei Perspektiven gesehen. Spannend bis zur letzten Seite und ich freue mich schon auf den fünften Teil, der bereits in meinem SUB liegt! Anmerkung: Die Rezension stammt aus November 2004.

    Mehr