Philippa Gregory Die Mutter der Königin

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(15)
(11)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Mutter der Königin“ von Philippa Gregory

Herrin der Flüsse, Seherin des Schicksals, Mutter der weißen Königin. Sie sei so rein, dass sie ein Einhorn fangen könne, sagt man über Jacquetta von Luxemburg. Ihrer Vermählung mit dem mächtigen Duke of Bedford, dem engsten Berater König Henrys VI., sieht die junge Frau mit Furcht entgegen. Denn ihr Herz gehört Bedfords Junker Richard Woodville. Als der ungeliebte Gemahl unerwartet stirbt, schließen die beiden heimlich den Bund der Ehe – eine beispiellose Überschreitung der Standesgrenzen. Dann nimmt der König die junge Marguerite d’Anjou zur Frau, und Jacquetta steigt zur engsten Vertrauten der neuen Königin auf. Intrigen und Missgunst beherrschen bald das Leben bei Hofe. Doch mit unerschütterlicher Loyalität kämpft Jacquetta für das Herrscherpaar – und für ihre Tochter Elizabeth, die sie für etwas Höheres geboren sieht: die Krone des englischen Königreichs und die weiße Rose von York.

Seit langem der erste historische Roman nachdem ich gegriffen habe. Er ließ sich schön lesen. Flüssiger Schreibstil.

— Laura_M
Laura_M

Unglaublich spannend und magisch - Geschichtsstunde wie im Traum - sehr lesenswert!

— AnneElliot
AnneElliot

Eine unglaubliche Frau! Wieder einmal toll erzählt!

— nefertiri
nefertiri

Ein sehr gelungener Roman, der die Verhältnisse dieser Zeit sehr gut beschreibt und einen guten Einblick in die Welt der Rosenkriege gibt.

— wondering4001
wondering4001

Wirklich fesselnd! Philippa Gregory hat mich wieder überzeugt.

— Stefanie890
Stefanie890

Schade, nach den Vorgängern habe ich mir mehr erhofft. Geschichte zieht sich ...

— ChristianeL
ChristianeL

Stöbern in Historische Romane

Bucht der Schmuggler

Ein wunderbarer Abenteuerroman, der Fernweh in mir geweckt hat.

page394

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "DIe Mutter der Königin" von Philippa Gregory

    Die Mutter der Königin
    tragalibros

    tragalibros

    30. March 2017 um 18:09

    Die junge und bildhübsche Jaquetta von Luxemburg wird, wegen der guten Beziehungen zum englischen Königshaus, mit dem Duke of Bedford vermählt. Doch Jaquettas Herz schlägt schon für den Edelknecht des Herzogs: Richard Woodville. Als ihr ungeliebter Ehemann unerwartet stirbt, heiraten sie und Richard schließlich heimlich. Nachdem Henry VI. die Französin Marguerite d'Anjou ehelicht, steigt Jaquetta schon bald in der Gunst des Königspaares und wird erste Hofdame der Königin. Doch schon bald bestimmen Missgunst, Neid und Intrigen das Leben bei Hofe und Jaquettas Loyalität wird immer wieder auf die Probe gestellt...Wieder ein Roman über eine starke Frau in den Zeiten der englischen Rosenkriege. In diesem Buch steht Lady Rivers im Mittelpunkt, die Frau, die Elizabeth Woodville zur Welt bringt, welche später als "Die weiße Königin" in die englische Geschichte eingehen wird. Gregory hat, wie in ihren Romanen üblich, geschickt wahre Geschichte mit fiktiven Passagen verknüpft und so eine wunderbare und gefühlvolle Handlung zu Papier gebracht, die mich wieder begeistert hat. Sie haucht den verschiedensten historischen Persönlichkeiten so viel Leben und Liebe ein, dass man fast das Gefühl hat, eine Zeitreise gemacht zu haben und die damaligen Ereignisse am eigenen Leib mitzuerleben. Der fließende und, trotz der leicht schwülstigen Ausdrucksweisen, leicht zu lesende Schreibstil trägt viel dazu bei. Auch die detailierten und sehr tiefgreifenden Charakterisierungen der Protagonisten ist ein Pluspunkt. Der leichte Hauch von Magie und Hexerei, der in diesem Roman immer wieder aufgegriffen wird, hat der Hauptperson Jaquetta viel Leben eingehaucht und sie zu einem interessanten und liebenswürdigen Charakter gemacht. Die vielen Intrigen und Machtkämpfe haben die Handlung noch realistischer gemacht und vermitteln ein, wie ich finde, sehr überzeugendes Bild des Mittelalters. Trotz dieser oft aufgegriffenen Konflikte, wird das Buch nicht langweilig.Philippa Gregory ist für mich einfach die Meisterin des historischen Romans!Mein Fazit fällt daher, wie zu erwarten, sehr gut aus. Ich vergebe fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung für alle, die sich gerne mit der englischen Geschichte und den Zusammenhängen der Rosenkriege zwischen den Häusern Lancaster und York beschäftigen.

    Mehr
  • Die Geschichte einer Frau, die weiß was sie will.

    Die Mutter der Königin
    nefertiri

    nefertiri

    24. August 2016 um 14:50

    Eines muss ich voranstellen: Diese Buchreihe hat für alle Geschichtsbegeisterten absoluten Suchtfaktor. Die Mutter der Königin war mein zweites Buch der Autorin und auch dieses konnte ich genauso wenig aus der Hand legen wie das erste. Die Geschichte wird aus der Sicht der Jaquetta von Luxemburg erzählt. Eine starke Frau, in einer von Männern dominierten Zeit. Ihr Charakter hat mich vollkommen für sich eingenommen. Sie kämpft für ihre Liebe, ihre Familie, ihr Land, muss Verlust und Angst ausstehen und verliert dennoch nie die Hoffnung. Besonders schön: Sie ist die Nachfahrin der Melusine. Ein bisschen magisch wird es also auch noch im Buch. Einfach fantastisch!

    Mehr
  • Der Fluch des Prequels :-)

    Die Mutter der Königin
    ChristianeL

    ChristianeL

    "Die Königin der weißen Rose" hat mich sehr begeistert, "Der Thron der roten Königin" gefiel mir auch, so dass ich mit hohen Erwartungen an "Die Mutter der Königin" heranging. Vielleicht zu hohen Erwartungen, weil ich Jacquetta von Luxemburg, Enkelin der Melusine, als Figur sehr interessant finde. Auch ihre Lebensgeschichte versprach viel: erst mit einem alten Mann verheiratet, um dann mit einem nicht standesgemäßen Jungen durchzubrennen und eine Liebe zu leben, die bis zum Tod hält ... "Die Mutter der Königin" gehört zu den wenigen Büchern, die ich immer mal wieder für Tage zur Seite legte. Für meinen Geschmack zieht sich die Geschichte sehr langatmig hin, ohne dass ich den Figuren nahe komme. Jacquettas Erzählstimme mochte ich gar nicht und mehrfach hatte ich das Gefühl, die Autorin stattet ihre Figur mit Vorahnungen aus, die sich im Lauf der Historie bewahrheitet haben - mich erinnerte das an einen Bühnenmagier :-). Sehr stark finde ich - wie auch bei den Vorgängerbüchern - die Art, wie Philippa Gregory das Ränkespiel am Hof beschreibt, die Begrenzungen, die es mit sich bringt, erste Hofdame der Königin zu sein, die Zwänge, denen sich Jacquetta und ihr Ehemann unterwerfen müssen. Ein deutliches Manko: immer wieder hatte ich den Eindruck, ich müsste parallel ein Sachbuch zu den Rosenkriegen lesen, weil ich den Überblick über die Namen, die politischen Ereignisse und die Koalitionen verlor. Bei den Vorgängerbüchern ist es Philippa Gregory nach meinem Geschmack besser gelungen, das historische Hintergrundwissen zu vermitteln. Möglicherweise bin ich auch nicht richtig in die Geschichte hineingetaucht, weil ich durch "Die Königin der weißen Rose" schon das Ende der Geschichte kannte - der Fluch eines Prequels.

    Mehr
    • 2
    AmberStClair

    AmberStClair

    27. May 2016 um 19:33
  • Die Mutter der Königin von Philippa Gregory

    Die Mutter der Königin
    wondering4001

    wondering4001

    06. March 2016 um 15:53

    In ''Die Mutter der Königin'' von Philippa Gregory, geht es um die junge Jacquetta von Luxemburg, die mit dem Duke of Bedford verheiratet wird, doch sie liebt seinen Junker Richard Woodville.  Als der Duke stirbt heiraten Jacquetta und Richard.  Henry der VI nimmt Margarete d' Anjou zu seiner Frau und Jacquetta steigt hoch hinauf, in der Gunst des Hofes.  Ihren Kindern erzählt sie, sie hätten das Blut der Wassergöttin Melusine in ihren Adern fließen. Es werden auch Hexenwinde und Verwünschungen heraufbeschwört, als ihre Tochter Elizabeth dem neuen König Edward IV begegnet und er Elizabeth zu seiner Königin macht. Sie unterstützt ihre Tochter, wo auch immer sie kann und gibt nicht auf.  Ich finde diesen historischen Roman von Philippa Gregory sehr gelungen. Er beschreibt die Vorgeschichte der Rosenkriege sehr gut. Ich würde empfehlen diesen Roman als ersten dieser Reihe zu lesen. Natürlich können auch alle unabhängig von einander gelesen werden. 

    Mehr