Philippa Gregory Die ewige Prinzessin

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(14)
(15)
(8)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die ewige Prinzessin“ von Philippa Gregory

Katharina von Aragón ist erst 14 Jahre alt, als sie den Thronfolger Englands heiraten muss. Sie verlässt ihr Heimatland Spanien, und damit alles, was sie liebt. Am englischen Hof, wo spürbar schroffere Sitten herrschen, sehnt sie sich zurück nach Badekultur und exotischen Früchten, nach luftigen Gewändern und lauen Sommernächten. Katharina wird die erste Frau Heinrichs VIII. Als Erste lernt sie den tyrannischen Herrscher aus nächster Nähe kennen, als Erste leidet sie unter seinen unzähligen Liebschaften, und als Erste erfährt sie, was es bedeutet, ihm keinen Sohn schenken zu können - ein Schicksal, von dem nicht nur ihre Ehe, sondern die Zukunft eines ganzen Landes abhängt -

Sehr interessant und einfühlend.

— Schneeflocke2013

Ein sehr guter Historischer Roman!

— Miss_Kami

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Zwar spannend, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck

Pergamentrascheln

Tod an der Wien

Ernestine und Anton - ein hinreißendes und kongeniales Ermittlerpaar im Wien um 1920 - lesenswert

Bellis-Perennis

Die Farbe von Milch

Dieses Buch ist wieder einmal der Beweis, dass es keine 500 Seiten braucht, um eine berührende und tiefgehende Geschichte zu erzählen. Toll!

Ladyoftherings

Die Fallstricke des Teufels

Ein fantastisches Buch. Ich muss wissen, wie es weiter geht.

verruecktnachbuechern

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

spannend , historisch informativ, sympathischer Ermittler, uneingeschränkte Leseempfehlung

Lesewunder

Das Gold des Lombarden

Ein perfekter Start in die Welt von Aleydis

merlin78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein sehr guter Historischer Roman!

    Die ewige Prinzessin

    Miss_Kami

    04. September 2015 um 12:27

    Meinung: In diesem Buch geht es um Katharina (Catalina) von Aragon, die als 15 Jährige den gleichaltrigen Arthur Tudor, den Thronfolger des englischen Königreiches heiraten soll und an seiner Seite als Königin von England regieren soll. Jedoch kommt alles anders als Katharina es sich vorgestellt hat.   Ein sehr spannendes Buch, das sehr nah an der originalen Geschichte gehalten ist und sehr gut recherchiert ist. Wer schon die echte Geschichte kennt, wird vielleicht nichts Neues dazu erfahren, jedoch lohnt es sich trotzdem dieses Buch zu lesen! Philippa Gregory begeistert mit ihrem leichten Schreibstil und mit ihren tollen Beschreibungen und dem Aufbau des Buches, denn sie schreibt immer aus zwei Sichten, aus der Von Katharina und aus einer Erzähler-sicht. Das macht die Gefühle der Prinzessin von Wales sehr deutlich und man kann in manchen Situationen sehr gut mitfühlen.   Fazit: Für Fans des 15 Jahrhunderts und des höfischen Lebens in England zu Zeiten der Tudors ein absolutes Muss! Ich würde es aufjedenfall weiterempfehlen und gebe deshalb 5 Sterne!

    Mehr
  • Zur Königin geboren

    Die ewige Prinzessin

    Zeitensand

    30. June 2013 um 12:39

    Catalina wächst zunächst auf den Schlachtfeldern Spaniens an der Seite ihrer Mutter, Königin Isabella, auf. Nach der Eroberung Spaniens ziehen sie in den schönsten Palast Europas, die Alhambra. Bis zu ihren 14. Lebensjahr führt sie ein unbeschwertes Leben, aber dann wird ihre Bestimmung wahr und sie kommt nach England, um den zukünftigen König, den jungen Arthur zu heiraten. Arthur ist der älteste Sohn von König Heinrich VI. Aus anfänglicher Scheu wächst zwischen den beiden eine tiefe Liebe, die von dem frühen Tod Arthurs überschattet wird. Nun beginnen Catalinas schwersten Jahre, in denen sie zu Armut und Abwarten verdammt ist. Nach knapp 10 Jahren willigt der König doch ein, dass sie seinen zweiten Sohn, den jungen Harry heiraten soll. Als der König stirbt werden sie das neue Herrscherpaar: Katharina von Aragon und Heinrich VIII. Gemeinsam ziehen sie in die Schlacht. Katharina in Schottland und Heinrich auf dem Festland. Das Ende dieser Beziehung kennt man. Sehr interessant an dem Roman fand ich die Gewichtung auf die Beziehung zwischen Katharina und Arthur, die mir in bisherigen Geschichten nur am Rande begegnete. Vor allem aber als das Argument Heinrich VII. gegen seine erste Ehefrau, um vom Papst den Dispens zu bekommen. Es war eine Sünde mit der Frau seines verstorbenen Bruders verheiratet zu sein, wenn die Ehe vollzogen wurde. Katharina sagte immer aus, dass die Ehe mit Arthur nie vollzogen worden war. Die Autorin verfolgt in dem Roman den Verdacht, dass Katharina diese Lüge in Kauf genommen hat, um weiterhin die Königin von England zu werden. Denn dieses war sie eigentlich ab ihrem 3. Lebensjahr an, seit ihre Heirat mit Arthur beschlossen wurde. Das Buch schaffte es auch mir Katharina etwas näher zu bringen, denn eigentlich sehe ich mich eher im "Team Anne". Daher finde ich es gut, dass nur ganz am Ende kurz Bezug auf den Prozess genommen wird und somit eine andere Gewichtung in Katharinas Leben liegt. Sehr häufig wird sie nur durch die Heirat und vor allem die Scheidung von Heinrich charakterisiert, aber hier gewinnt sie einen neuen Zug. Leider waren die letzten Seiten über ihren Schottlandfeldzug mir zu langatmig und nicht fesselnd. Ich sehe zwar ein, dass es wichtig ist, da damit Katharina als Heeresführerin ihrer Mutter folgt und auch dieser Abschnitt wohl nicht allen bekannt sein wird. Auf der anderen Seite hatte ich das Gefühl, dass das Buch schnell zu einem Ende kommen musste, aus welchen Gründen auch immer. Denn das Ende kommt sehr abrupt. Insgesamt ein tolles Buch, dass ich jedem empfehlen kann, der einmal einen etwas anderen Blick auf Katharina von Aragon, der Königin von England, werfen will.

    Mehr
  • Rezension zu "Die ewige Prinzessin" von Philippa Gregory

    Die ewige Prinzessin

    SydneyManson

    27. August 2012 um 12:03

    Ich habe schon mehrere historische Romane über Heinrich VIII. gelesen und war auf dieses Buch über Katharina von Aragon sehr gespannt. Die meisten Romane zu diesem Thema befassen sich hauptsächlich mit Anne Boleyn und Heinrich VIII. und zeigen deren Sichtweisen auf. Gerade deswegen war ich gespannt nun über die andere Seite zu lesen, die fiktive Sicht von Katharina von Aragon, die verstoßene erste Ehefrau Heinrich des VIII. Das Buch begann dann auch sehr vielversprechend und zeigte wunderbar das Aufwachsen und die Erziehung von Katharina von Aragon auf. Leider wurde das Buch dann aber mit Beginn der Ehe mit Arthur Tudor sehr langatmig. Die Ehe der beiden währte nur 4 Monate, aber diese Zeit wird in dem Buch über ca. 200 Seiten gezogen, allerdings blieb die Handlung trotzdem interessant. Danach wird die Langatmigkeit aber leider schlimmer. Bis Katharina schließlich Heinrich heiratet vergehen weitere 200 Seiten, was bedeutet, dass für die Ehe mit Heinrich VIII. gerade mal etwas über 200 Seiten übrig bleiben, was sich dann leider auch stark bemerkbar macht. Auf das erste Ehejahr wird noch gut eingegangen, aber danach erfolgen immer wieder Zeitsprünge und die Abschnitte werden merklich kürzer. Richtig enttäuscht war ich dann, als ich feststellen musste, dass der ganze Konflikt bezüglich Anne Boleyn gar nicht in dem Buch vorhanden ist. Die Erzählung endet im Herbst 1513, noch bevor die Boleyn-Schwestern überhaupt in Erscheinung treten. Wirklich schade. Die Grundidee hat mich faszniert, nur von der Umsetzung war ich dann doch leider sehr enttäuscht. Vor allem stört mich, dass auf dem Klappentext auch mit der Ehe von Katharina von Aragon und Heinrich VIII. geworben wird, in dem Buch aber gerade mal die ersten 4 Jahre der insgesamt fast 24 Jahre dauernde Ehe vorkommen. All die interessanten Aspekte die danach kommen, die Verstoßung, die Trennung von ihrer Tochter und die Verbannung vom Hofe sind leider keine Bestandteile dieses Romans.

    Mehr
  • Rezension zu "Die ewige Prinzessin" von Philippa Gregory

    Die ewige Prinzessin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. May 2011 um 21:38

    Mittlerweile habe ich schon ein paar Bücher über die Zeit des berüchtigten Henry VIII gelesen, was aber nicht bedeutet, dass ich übersättigt bin. Sehr gerne lese ich Bücher über seine Zeit, die aus den Blickwinkeln anderer Beteiligten geschrieben sind, wie hier aus der Sicht seiner ersten Frau, Katharina von Aragon. Eine Beeindruckende Frau, eine sehr starke Persönlichkeit und schliesslich schafft sie es nach langen Warten, den Platz neben Englands Thronfolger einzunehmen. Wie ich es von Philippa Gregory gewohnt bin, lässt sich auch dieses Buch sehr flüssig lesen, von der ersten Seite an ist die Geschichte spannend und interessant geschrieben, keine Seite ist überflüssig. Ich freue mich auf noch mehr von der Autorin!

    Mehr
  • Rezension zu "Die ewige Prinzessin" von Philippa Gregory

    Die ewige Prinzessin

    Lesemaus85

    11. November 2010 um 18:08

    Katharina von Aragón ist erst 14 Jahre alt, als sie den Thronfolger Englands heiraten muss. Sie verlässt ihr Heimatland Spanien, und damit alles, was sie liebt. Am englischen Hof, wo spürbar schroffere Sitten herrschen, sehnt sie sich zurück nach Badekultur und exotischen Früchten, nach luftigen Gewändern und lauen Sommernächten. Katharina wird die erste Frau Heinrichs VIII. Als Erste lernt sie den tyrannischen Herrscher aus nächster Nähe kennen, als Erste leidet sie unter seinen unzähligen Liebschaften, und als Erste erfährt sie, was es bedeutet, ihm keinen Sohn schenken zu können ═ ein Schicksal, von dem nicht nur ihre Ehe, sondern die Zukunft eines ganzen Landes abhängt... ******************************************** Die Autorin hat einen wunderbaren, leichten, flüssigen Schreibstil. Sie erweckt Katharina zum Leben. Sie zeichnet eine mutige, tapfere, stolze junge Frau, die einen sehr beeindruckt und die man für ihre Zielstrebigkeit und auch ihre Selbstbeherrschung bewundert. Der Roman wechselt immer wieder in dich Ich-Perspektive Katharinas, was das Lesen interessant und spannender macht. Das Leben der Prinzessin (und später Königin) ist interessant und fesselnd beschrieben und man kann wunderbar in das Leben am Hofe eintauchen. Einige Etappen, vor allem zum Schluss hin, konnten mich allerdings nicht mehr so fesseln. Mir kam die Ehe mit König Heinrich etwas zu kurz. Gerade seine Untreue, seine Arroganz und Ignoranz fand ich zu wenig ausgearbeitet (oder der Klappentext verspricht zu viel!). Ich hätte gern noch mehr darüber gelesen, wie es dazu kam, dass Katharina vor Gericht ihre Krone verteidigen muss bzw. wie Anne Bolyns Aufstieg auf Katharina gewirkt hat. Leider wurde dies erst im letzten Kapitel kurz erwähnt, was micht nicht besonders befriedigt hat. Trotzdem ist diese Biografie über eine starke, eindrucksvolle Frau, die ihrer Zeit weit voraus war, schön und unterhaltend geschrieben. Ich vergebe 3,5 Sterne und werde sicher noch mehr von der Autorin lesen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks