Philippe Claudel Les Âmes grises

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Les Âmes grises“ von Philippe Claudel

Elle ressemblait ainsi à une très jeune princesse de conte, aux lèvres bleuies et aux paupières blanches. Ses cheveux se mêlaient aux herbes roussies par les matins de gel et ses petites mains s'etaient fermées sur du vide. Il faisait si froid ce jour-là que les moustaches de tous se couvraient de neige à mesure qu'ils soufflaient l'air comme des taureaux. On battait la semelle pour faire revenir le sang dans les pieds. Dans le ciel, des oies balourdes traçaient des cercles. Elles semblaient avoir perdu leur route. Le soleil se tassait dans son manteau de brouillard qui peinait à s'effilocher. On n'entendais rien. Même les canons semblaient avoir gelé. " C'est peut-être enfin la paix... hasarda Grosspeil. - La paix mon os ! " lui lança son collègue qui rabattit la laine trempée sur le corps de la fillette.

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Sklaverei, eines der grausamsten Kapitel der amerikanischren Geschichte, großartig erzählt

ulrikerabe

Die Verschwörung von Shanghai

Keine leichte Lektüre für zwischendurch......

voeglein

Und morgen das Glück

Bewegende Geschichte über neue Anfang, großartig geschrieben !!!

marpije

Das Mädchen aus Brooklyn

Mein vierter und letzter Musso – Enttäuschung pur! (**)

Insider2199

Der Frauenchor von Chilbury

Vielleicht weniger an Männer gerichtet, aber ein tolles Buch für Frauen!

Sigismund

Das Ministerium des äußersten Glücks

Meins war's nicht.

BiancaBerlin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Les Âmes grises" von Philippe Claudel

    Les Âmes grises
    Adnava

    Adnava

    07. August 2010 um 13:42

    Inhalt: Während des 1. Weltkrieges wird das junge und schöne Mädchen Belle-de-jour erdrosselt aufgefunden. Der Polizist des kleinen Dorfes erzählt nun die Geschichte um diesen Mordfall, erzählt von den Menschen, die im Dorf wohnen und wohnten, die, die geprägt vom Krieg zu Aussenseitern wurden und überhaupt – wie man sein Leben führte in dieser trostlosen Zeit. Dabei werden Abgründe aufgetan und man wird in die Irren und Wirren des menschlichen Daseins hineingezogen. Bewertung Text: Zuerst möchte ich klarstellen, dass ich dieses Buch von der Schule aus habe lesen müssen und mir das Niveau der Originalsprache doch ab und zu etwas zu hoch war. Ich habe zwar die Zusammenhänge gut verstanden, es ist aber möglich, dass ich ab und zu gewisse Details nicht habe erfassen können. Doch dass ich nun eine Rezension über dieses Buch schreibe, obwohl ich es lesen musste, und diese Rezension auch positiv ausfällt, spricht wohl für das Buch. Dieses Buch hat mich zutiefst berührt. Es zeigt, wie die Menschen mit dem Krieg „vor der Haustür“ umgehen, wie sie versuchen, ihn zu vergessen und ein ganz normales Leben zu führen, was ihnen natürlich nicht gelingt. Dieses Buch lässt tief blicken: In die Seelen der Menschen, die weder schwarz noch weiss, sondern immer irgendetwas dazwischen sind. Was mir die Lektüre etwas erschwert hat, ist, dass immer wieder der Zeitpunkt der Erzählung ändert. Wie im offiziellen Kurztext gesagt wird, schreibt der Polizist alles aus der Sicht von „heute“ aus auf. Dann erzählt er mal von Belle-de-jour, dann wieder zehn Jahre zuvor über den Procureur, dann springen wir wieder in die Gegenwart zurück usw. Das mag etwas verwirrend sein, dient aber auf jeden Fall der Authentizität und unterstreicht, wie schwierig es ist, bei all diesen Lebensgeschichten einen klaren Kopf zu bewahren, zumal man selbst auch noch seine eigene Geschichte hat, die einem immer und immer wieder in die Quere kommt, quält, nicht zur Ruhe kommen lässt. Manchmal gibt es einige Längen. Das Buch ist gespickt mit wunderschönen Formulierungen, die mal zum Schwelgen, mal zum Nachdenken, auch zum Weinen oder Toben bringen können. Die Sprache wird sehr fein eingesetzt und durch die treffenden Beschreibungen werden die Charaktere plastisch. Man fühlt mit ihnen mit, man hasst und liebt sie. Auf jeden Fall ein sehr lesenwertes Buch, welches jedoch eher trist, dunkel und traurig ist. Es widerspiegelt zu einem gewissen Grade die Hoffnungslosigkeit, die während des Krieges geherrscht haben muss. Das Ende fand ich etwas hart, vielleicht auch in gewisser Weise konventionell, aber auf jeden Fall einprägsam. Bewertung Cover / Gestaltung: Meine Ausgabe ziert eine Fotocollage des Filmes, welcher zum Buch gedreht wurde. Ich finde es ziemlich passend und die Schlichtheit passt gut zu dem Buch. Es ist ein Taschenbuch und die Seiten lassen sich sehr weit zurückbiegen, ohne dass man den Buchrücken brechen würde. (Ich kenne leider kein Hochdeutsches Wort, welches die Art dieser Seiten ausdrücken würde…auf Mundart würde ich „schwabelig“ sagen…) Sonst ist das Buch schlicht gehalten. Da gibt es eigentlich nicht viel dazu zu sagen. Die Bücher dieser Taschenbuchreihe sind – soweit ich weiss – alle in demselben Layout gehalten, hier passt es jedoch sehr gut zum Inhalt. Fazit: Aufwühlend, mit treffender Sprache erzählt

    Mehr
  • Rezension zu "Les Âmes grises" von Philippe Claudel

    Les Âmes grises
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. May 2009 um 23:57

    Ein kleines französisches Dorf nahe der Font im 1. Weltkrieg. Der Krieg trifft das Dorf selber nicht direkt, aber beeinflußt die Geschehnisse dort. Die Ereignisse werden über ca. 10 Jahre geschildert, in der Ich-Perspektive des Dorfpolizisten. Die Grundstimmung ist traurig, und es gibt auch kein Happy-End. Vordergründig geht es um die Ermordung eines jungen Mädchens, aber eigentlich ist das nur eine Klammer, um die Ereignisse während diesewr Zeit zu verbinden. Die Personen des Romans sind tragisch. Mit vielen hat man Mitleid, einige sind auf Anhieb unsympatisch. Doch wie reagieren, wenn die bemitleideten sich als Täter herausstellen? Wenn die brutalen Unmenschen nicht in der Art, aber im Ergebins Recht behalten? Es ist ein aufwühlendes Buch, daß einen etwas verstört zurückläßt. Aber gerade das macht es besonders, denn auch das wirkliche Leben kennt kein Schwarz oder Weiß, sondern eher Grau (woher auch der Buchtitel stammt).

    Mehr