Philippe Djian 100 zu 1

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(6)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „100 zu 1“ von Philippe Djian

Diese elf Geschichten sind Kult. Und legendär ist ihre Entstehung: Mit 26 Jahren hat Philippe Djian sie an der Autobahnmautstelle geschrieben. Es sind seine ersten Schreibversuche, doch tragen sie schon unverkennbar seine Handschrift, die Handschrift des Schöpfers von ›Betty Blue‹. Elf wilde Stories voller phantastischer Begebenheiten und Katastrophen, darunter Liebesgeschichten und Weltuntergangsszenarien, belebt von fliegenden Frauen, verrückten Professoren und ausgeflippten jungen Verbrechern – von Typen, die eigentlich keine Chance haben, die sich aber trotzdem durchzusetzen versuchen, auf ihre eigene Art. Genauso wie damals Philippe Djian selbst – mit diesen Geschichten.

Nicht sein bestes, aber auch nicht schlecht

— TerenceHorn
TerenceHorn

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Djians Start

    100 zu 1
    Duffy

    Duffy

    29. September 2015 um 11:34

    Zwölf Geschichten, die der Autor geschrieben hat, als er mit 22 an einer Autobahnmautstelle gejobbt hat. Die Stories sind voller eigenartiger Typen, lebenshungrig, abgewrackt, verrückt und in den meisten Fällen genauso jung und wild wie Djian zu der Zeit selbst. Unverkennbar ist eine Nähe zu Bukowski, nicht im Stil, aber in der Gesinnung und der Atemlosigkeit, in der die Sachen aufs Papier geworfen wurden. Daraus entstand bekanntlich Djians eigene, unverkennbar Handschrift, die ihn zu einem großartigen und temperamentvollen Erzähler gemacht hat. Eigentlich dreieinhalb Sternchen, aber hier nicht möglich. Trotzdem für den Fan und den Liebhaber rasanter Milieustudien ein interessantes und kurzweiliges Buch.

    Mehr