Philippe Djian Doggy Bag - Drei

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Doggy Bag - Drei“ von Philippe Djian

Irenes Abenteuer mit dem jungen gutaussehenden Tischler hat die übelsten Folgen: Sie wird entführt, aus den 'harten' Sexspielen wird bitterer Ernst. Aber, wer hätte das vermutet, die dreiundsechzigjährige Irene erweist sich als taffer als ihr Entführer! Auch für Marc und David hält das Leben so manche - nicht immer hübsche - Überraschung bereit ...

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der mit 27 denkt sein Leben ist vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Doggy Bag, Drei" von Philippe Djian

    Doggy Bag - Drei
    Juana

    Juana

    20. April 2010 um 15:01

    Philippe Djian spickt seine sechsteilige Romanserie „Doggy Bag“ mit reichlich Familienstreitigkeiten und -verwicklungen, Intrigen, Sex, protzigen Autos und Villen, Todesfällen und anderen Katastrophen. Man braucht ein bisschen, um reinzukommen. Besonders witzig und turbulent wird es in Band drei und vier. Würde die Serie im Fernsehen laufen, wäre sie eine Mischung aus „Die Sopranos“ und „Sex and the City“, „Desperate Housewives“ und „Der Denver Clan“: Auf den ersten Blick schrecklich oberflächlich, voller Klischees und teils irrwitziger Übertreibungen, sprachlich stellenweise geradezu brutal, aber mit schnellen Szenewechseln, verblüffenden Wendungen und rasantem Witz erzählt.

    Mehr