Philippe Vigand Verdammte Stille

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(3)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verdammte Stille“ von Philippe Vigand

Seit acht Jahren leidet Philippe Vigand am Locked-in-Syndrom. Er ist zu keiner Bewegung und keinem Laut fähig und kann sich der Außenwelt nur durch Augenzwinkern mitteilen. Mit Hilfe eines Sprachcomputers schildert er seinen Kampf um ein lebenswertes Leben. Ein Schicksal voller Tragik, aber auch voller Hoffnung und Liebe.

Stöbern in Sachbuch

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wacher Geist in 'totem' Körper...

    Schmetterling und Taucherglocke
    parden

    parden

    WACHER GEIST IN 'TOTEM' KÖRPER... Der Autor war dreiundvierzig Jahre alt, Vater zweier Kinder und erfolgreicher Redakteur, als ihn am 8. Dezembeer 1995 ein Gehirnschlag all seiner bisherigen Lebensmöglichkeiten beraubte. Von diesem Tag an blieb er vollständig gelähmt, unfähig zu sprechen, zu schlucken oder auch nur ein Glied zu rühren, und seine einzige Möglichkeit, sich verständlich zu machen, war das Blinzeln mit einem Auge. Fünfzehn Monate später beendete er ein Buch, das er allein mit einem Augenlid diktiert hatte!!! Claude Mendibil schrieb für ihn, indem sie ihm das Alphabet aufsagte und Bauby bei dem jeweils passenden Buchstaben blinzelte, den sie sich dann notierte... Es ist ein einzigartiges Dokument: Zum ersten Mal berichtet ein Opfer des Locked-in-Syndroms, wie die Krankheit in Fachkreisen heißt, was in einem Menschen vorgeht, der äußerlich zur Statue erstarrt, doch innerlich quicklebendig geblieben ist. Bauby hat die Hoffnung in dieser aussichtslosen Situation nie aufgegeben. Die Krankheit hat ihn zu einem Schriftsteller gemacht, der nicht nur mit bewundernswertem Humor seine eigene Situation analysiert, sondern die Phantasie und das Schreiben auch als das beste Gegenmittel begreift. Bauby erzählt voller Sarkasmus und Galgenhumor von seinem Leben vor und nach seinem Stammhirn-Infarkt. An manchen Stellen möchte man aufgrund des Wortwitzes lachen, aber irgendwie bleibt einem dieses Lachen sofort wieder im Halse stecken. Bauby beschönigt nichts, und seine Sicht der Dinge macht betroffen, aber auch erstaunt angesichts des nicht versiegenden Lebensmutes... Ein absolut authentischer Bericht über die Situation eines Menschen, der mit wachem Geist in einem 'toten' Körper gefangen ist, ein erschütterndes und bewegendes Zeugnis, ein Bekenntnis, niemals aufzugeben... Wenige Tage nach der Veröffentlichung dieses Buches starb Bauby. © Parden 2007 erschien die Verflimung von 'Schmetterling und Taucherglocke' von Regisseur Julian Schnabel:

    Mehr
    • 15