Philippe Ziron Tauben oder Vaters Stellvertreter

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tauben oder Vaters Stellvertreter“ von Philippe Ziron

Der Autor versucht mit seinem biografischen Roman Tauben unverschuldete Not, Angst, Verzweiflung, tiefe Trauer und Existenzsorgen in der Schlussphase des zweiten Weltkriegs sowie in der Nachkriegszeit anschaulich zu schildern, aber auch die Unehrlichkeiten der Menschen im Umgang miteinander deutlich werden zu lassen Nach der Evakuierung seiner Eltern und Geschwister aus Schlesien wurde der Autor 1945 in Niederbayern geboren und erfährt nach dem Tode seiner Eltern beiläufig von seinen Geschwistern, dass er möglicherweise nicht ihr leiblicher Bruder sei. Seine intensiven Recherchen als Kriminalbeamter führen zu einem überraschenden Ergebnis… Wenn da nicht die Tauben wären…

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tauben oder Vaters Stellvertreter" von Philippe Ziron

    Tauben oder Vaters Stellvertreter
    frauHese

    frauHese

    16. September 2008 um 16:32

    Der Autor versucht mit seinem biografischen Roman Tauben unverschuldete Not, Angst, Verzweiflung, tiefe Trauer und Existenzsorgen in der Schlussphase des zweiten Weltkriegs sowie in der Nachkriegszeit anschaulich zu schildern, aber auch die Unehrlichkeiten der Menschen im Umgang miteinander deutlich werden zu lassen Nach der Evakuierung seiner Eltern und Geschwister aus Schlesien wurde der Autor 1945 in Niederbayern geboren und erfährt nach dem Tode seiner Eltern beiläufig von seinen Geschwistern, dass er möglicherweise nicht ihr leiblicher Bruder sei. Seine intensiven Recherchen als Kriminalbeamter führen zu einem überraschenden Ergebnis…

    Mehr