Phillip Toledano Letzte Tage mit meinem Vater

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Letzte Tage mit meinem Vater“ von Phillip Toledano

Nach dem unerwarteten Tod der Mutter wird Phillip Toledano schlagartig klar, wie gravierend sich die fortschreitende Demenz seines Vaters bereits auf dessen Gedächtnis ausgewirkt hat und den Alltag prägt. In seinem Internetblog veröffentlicht er regelmäßig Fotografien seines Vaters und beschreibt prägnant und sehr emotional dessen Veränderungen. Diese Erfahrungen, Gedanken und Bilder sind jetzt als Fotoreportage festgehalten – gefühlvoll, aber niemals kitschig. Die melancholischen, gleichzeitig innigen Beobachtungen und Notizen zeigen das Bild eines Sohnes, der sich seinem Vater ganz neu annähert und sich mit ihm aussöhnt, während jener schon in einem Zwielicht aus Erinnerungsfetzen und Emotionen lebt. Das bewegende Zeugnis einer Vater-Sohn-Beziehung, das viele Fragen stellt und einige beantwortet.

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Letzte Tage mit meinem Vater" von Phillip Toledano

    Letzte Tage mit meinem Vater
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. October 2011 um 19:03

    Phillip Toledano, Letzte Tage mit meinem Vater - Jeder Besuch ist ein unglaubliches Geschenk für uns beide. Es fühlt sich an, als tränken wir für ein letztes Mal beide tief aus denselben Brunnen. - Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter gerade gestorben ist und die Demenz des Vaters immer weiter fortschreitet? Was fühlt man, wenn immer wieder die gleichen Fragen auftauchen und Menschen nicht erkannt werden? Und dann gibt es Sekunden, in denen die Krankheit plötzlich nicht existiert. Wie reagiert man darauf? Phillip Toledano hat mehrere Jahre in verschiedenen Werbeagenturen gearbeitet, dabei aber nie seine Leidenschaft für die Fotografie versteckt. Letztendlich verdrängte das Hobby sogar den eigentlichen Beruf und nahm seine Stelle ein. Wenn Toledano gefragt wird, was ein perfektes Foto aus seiner Sicht ist, vergleicht er dies häufig mit einem unvollendeten Satz. Es füllt einen gewissen Raum, lässt aber Platz für eigene Interpretationen. Diese Maxime hat er auch verfolgt, als er seinen Vater in den letzten Tagen begleitet hat. Nach dem Tod seiner Mutter hat Toledano eine ganz besondere Beziehung mit seinem Vater aufgebaut, die stark durch die Demenzerkrankung geprägt wurde. Seine Erfahrungen, Erlebnisse und Gefühle teilte der Fotograf mit anderen Menschen in einem Blog. Verstärkt wurden die Worte durch Fotos, die den Vater und seine Umgebung in verschiedenen Situationen zeigen. Eine Auswahl der Texte und Bilder wurde vom Knesebeck Verlag in dem Buch "Letzte Tage mit meinem Vater" zusammengetragen. Es handelt sich dabei nicht um einen großformatigen Bildband, sondern um ein kleines querformatiges Buch, dass trotz des kleinen Formates von 14,6 x 19,8 cm auf allen 92 Seiten überzeugt. Es werden traurige Momente genauso festgehalten wie Augenblicke, die vollkommenes Glück bedeuten. Zusammen mit den kurzen Texten erhält man einen interessanten und rührenden Einblick in die Beziehung der beiden Männer. Man hat aber auch den Eindruck Toledanos Vater richtig kennenzulernen. Und am Ende seines Weges trauert man gemeinsam mit dem Sohn. Auf der anderen Seite sind die Bilder aber genau so, wie sie Toledano haben möchte. Sie lassen Interpretationen zu und regen zum Denken an. Und schnell ist man bei den Dingen, die auf den Fotos nicht gezeigt werden, aber mit einer Demenzerkrankung einher gehen. Toledano spricht nicht über die Pflege oder eine gewisse Ohnmacht und doch sind diese Themen allgegenwärtig. Fazit: Für mich handelt es sich um ein sehr gelungenes Buch, das nicht nur in fotografischer Hinsicht eine Meisterleistung darstellt.

    Mehr