Phillipa Ashley Hinter dem Café das Meer

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 5 Leser
  • 39 Rezensionen
(5)
(16)
(13)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Hinter dem Café das Meer“ von Phillipa Ashley

Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände – der Sommer in St Trenyan/Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen. <br /> Dann verliert sie ihren Job – und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Und während sie gärtnert, Wände verputzt und Dachziegel anbringt, träumt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie – obwohl der es ihr nicht gerade leicht macht. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Wenn nur Cals Exfreundin nicht wäre, für die er noch Gefühle zu hegen scheint. Als Cal erkennt, was Demi ihm bedeutet, ist es fast zu spät …

ein unterhaltsamer Roman für Zwischendurch ;)

— Bibilotta
Bibilotta

Traumhaft schön, romantisch, herzerfrischend und eine wunderbare Urlaubslektüre. Ich bin begeistert.

— Lagoona
Lagoona

Eine Geschichte, die mir gut gefallen hat und mich auf irgendeine Weise beindruckt hat.

— Vanessa_Noemi
Vanessa_Noemi

Oberflächlich, unglaubwürdig und überzeichnet - der Funke sprang hier leider nicht über. Schade!

— tinstamp
tinstamp

Am Anfang noch gut,dann nach lassend-leider.

— Katzenmicha
Katzenmicha

Schlechter Schreibstil trifft unausgereiften Plot und leere Charaktere. Schade, die Idee hatte sehr viel Potential.

— Thoronris
Thoronris

Schöne Geschichte ohne Tiefgang

— Amber144
Amber144

Modernes Märchen mit seichtem Schreibstil

— Minangel
Minangel

3.5 Sterne süße Geschichte mit einem idyllischen Setting, aber der Fokus lag leider nicht auf der Liebesgeschichte

— eulenauge
eulenauge

Bei mir ist der Funke leider nicht übergesprungen .

— OmaInge
OmaInge

Stöbern in Romane

Der Brief

Ein Buch a la Guillaume Musso: spannend und flüssig geschrieben, aber das Ende für mich unbefriedigend

Ladyoftherings

Für jetzt und immer

Nette Unterhaltung und eine angenehme Urlaubsbegleitung!

Bambisusuu

Das Mädchen aus Brooklyn

wieder mal ein toller Musso. Hab das Buch innerhalb von 3 Tagen durch gehabt.

Paradox

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Herrlich amüsante Liebeskomödie mit zwei sympathisch-chaotischen Protagonistinnen und dem Flair von Bordeaux und Paris

schnaeppchenjaegerin

Das Haus in Cold Hill

Klassische Gruselgeschichte, spannend und schaurig zugleich.

Baerbel82

Unsere Seelen bei Nacht

Eine berührende Geschichte.

Schwaetzchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Hinter dem Café das Meer" von Phillipa Ashley

    Hinter dem Café das Meer
    m_exclamationpoint

    m_exclamationpoint

    Für den der träumt, ist kein Weg zu weit ...  ... so auch für Demi. Sie träumt davon, eines Tages stolze Besitzerin ihres eigenen Cafés zu sein! Als sie bei ihrem alten Job gefeuert wird, führt sie das unverhofft zu Cal, der dringend Hilfe bei der Renovierung seines heruntergekommenen Ferienhauses sucht. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten kommen sich die beiden näher. Und Demi muss feststellen, dass ihr verschlossener und stets schlecht gelaunter Chef ihr Herz in Aufruhr versetzt.Werden Demis Träume wahr und findet sie ihre große Liebe? Macht mit bei unserer Leserunde zu "Hinter dem Café das Meer", um das herauszufinden!Über das Buch:Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände – der Sommer in St Trenyan/Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen. Dann verliert sie ihren Job – und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Und während sie gärtnert, Wände verputzt und Dachziegel anbringt, träumt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie – obwohl der es ihr nicht gerade leicht macht. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Wenn nur Cals Exfreundin nicht wäre, für die er noch Gefühle zu hegen scheint. Als Cal erkennt, was Demi ihm bedeutet, ist es fast zu spät …>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!Über die Autorin:Phillipa Ashley wurde am 27. Juli 1971 in Lichfield geboren und lebt heute mit ihrer Familie in Staffordshire. Sie studierte in Oxford English Language & Literature und arbeitete anschließend als freie Journalistin und Werbetexterin. Im Jahr 2005 inspirierte sie ein BBC-Drama zum Schreiben und sie trat einer Internetplattform über Kreatives Schreiben bei. 2006 veröffentlichte sie ihren ersten Liebesroman auf Englisch, der mit dem "Romantic Novelists Association New Writers"-Award ausgezeichnet wurde. "Decent Exposure" wurde sogar für das Fernsehen verfilmt. Seitdem hat sie im Englischen zwölf Bücher veröffentlicht und nun folgt im Mai 2017 das erste auf deutsch erscheinende Buch bei Dumont: "Hinter dem Café das Meer". Phillipa Ashley lebt mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter in Staffordshire, doch sie verbringt so oft sie kann Zeit am Lake District.Gemeinsam mit dem DuMont Buchverlag vergeben wir in unserer Leserunde 50 Exemplare von "Hinter dem Café das Meer". Ihr seid Buchblogger? Dann vergesst bei eurer Bewerbung nicht euren Blog-Link mit anzugeben, denn 20 Exemplare sind exklusiv für Blogger reserviert!Was ihr tun müsst, um dabei zu sein? Bewerbt euch bis einschließlich 28.05. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Wenn ihr die Möglichkeit hättet, ein Café zu eröffnen, wo würdet ihr das am liebsten machen?Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen. Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.  

    Mehr
    • 844
  • ein turbulenter und unterhaltsamer Roman - genau das Richtige für Zwischendurch

    Hinter dem Café das Meer
    Bibilotta

    Bibilotta

    25. June 2017 um 10:41

    Ich freute mich schon auf einen sommerlichen, romantischen und bildgewaltigen Roman – zumindest versprach der Klappentext schon so einiges – vor allem eine Menge Geheimnisse und ein paar große Träume werden hier angedeutet … die mich sehr neugierig machten.   Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht.  Sehr locker und leicht wird man hier in die Geschichte entführt. Sehr bildhaft und anschaulich kann man sich als Leser mit an den Ort des Geschehens denken. Schlagfertig, amüsant und auch sehr unterhaltsam lernt man hier gleich mal Demi kennen – die nichts so schnell aus der Ruhe bringt, und die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Sie war mir sehr schnell sympathisch mit ihrer direkten, offenen und starken Art und Weise – doch in ihr steckt noch soviel mehr. Denn Demi hat einen großen Traum – dem sie in dieser Geschichte nun ein Stückchen näher kommt – ihr eigenes Café. Doch da ist noch Cal – Cal ist ein für mich sehr undurchschaubarer Charakter– der große und wohl auch dunkle Geheimnisse mit sich trägt, die dem Leser hier aber nicht offenbart, sondern nur immer kurz erwähnt und angedeutet werden. Das machte mich fast wahnsinnig, denn hier wird der Leser an der langen Leine gelassen – zappelnd und bittend. Aber ok – jetzt im nachhinein hab ich mitbekommen, dass es noch eine Fortsetzung im Oktober geben wird – das gibt Hoffnung auf das dunkle Geheimnis von Cal. Aber nicht nur das machte mich wahnsinnig an der Figur Cal – sein hin und her, sein auf und ab – Gefühle ja, Gefühle nein – das machte mich waaaaaaaahnsinnig *lach*…. Demi war zwar auch nicht immer ganz klar, was ihre Gefühle anging, aber Cal – den könnt ich ständig schütteln und in den Hintern treten. Aber es gibt noch allerhand andere Figuren in dieser Geschichte, die interessant sind – aber leider fehlt es mir da an Tiefe. Da hätte man durchaus noch viel mehr rausholen und aufzeigen können – aber naja, man kann nicht alles haben. Die Handlung an sich war ein hin und her, was mich als Leser stellenweise zum verzweifeln brachte – aber solche Gefühle machen das Lesen dann wiederum sehr interessant und spannend. Die Kulisse, an der sich alles abspielt, ist ein Traum. Ich habe mich gerne dort in Gedanken aufgehalten – und konnte mir das Gelände, die Umgebung und alles, so richtig gut vorstellen. Die Geschichte ist eine tolle unterhaltsame Sommerlektüre – die mir ein paar schöne Lesestunden bescherte. Aber – deswegen gibts auch einen Stern Abzug von mir – es fehlte einfach an einigen Stellen an der Tiefe, an Gefühl und Glaubwürdigkeit. Es sind so viele Fragen offen -und es war nicht vorab ersichtlich, dass es eine Fortsetzung geben wird, die das ein oder andere Geheimnis und die ein oder andere offene Frage noch aufklärt und aufgreift. Ich freue mich trotzdem auf eine Fortsetzung und hoffe, dass ich dann auch komplett zufriedengestellt werde.   Fazit „Hinter dem Café das Meer“ von Phillipa Ashley ist eine unterhaltsame und schöne Lektüre für Zwischendurch. Ein sommerlicher, aber auch interessanter, lustiger und liebevoller Roman, der mir schöne Lesestunden bereitete. Es fehlte mir zwar an Tiefgang, an mehr Einblicke und an mehr Gefühl, das auf mich als Leser überschwappt. Trotzdem kann ich den Roman empfehlen – mit der Info, dass es eine Fortsetzung geben wird, was bestimmt noch einige Dinge aufklären und verständlicher machen wird. Immerhin gibts noch einige Geheimmnisse zu lüften. Ein sommerlicher, unterhaltsamer Lesespaß für Zwischendurch

    Mehr
  • Demi und Cal

    Hinter dem Café das Meer
    selda

    selda

    24. June 2017 um 17:03

    Demi lebt mit ihrem Hund über dem Cafe, in dem sie arbeitet im wunderschönen St Trenyan in Cornwall. Alles läuft gut, bis sie sich mit einer Kundin anlegt und plötzlich auf der Straße steht. Sie hat auf einmal keinen Platz zum Schlafen und keinen Job mehr. Da trifft es sich, dass Cal jemanden sucht, der ihm hilft, aus dem runter gekommenden Familienbesitz ein Ferienresort zu machen. Das Setting dieses Romans ist einfach toll: romanische Natur, Strand, Dünen und Meer. Man entspannt förmlich beim Lesen. Ich mochte die Charaktere und die Community in dieser Geschichte. Deshalb komme ich gleich zum einzigen allerdings auch großen Wermutstropfen: dieser Roman ist der Auftakt einer Reihe. Wenn man das beim Lesen nicht weiß, lässt einen das Buch etwas ratlos und auch frustriert zurück, weil einige Fragen ungeklärt bleiben. Wenn mir das vorher kommuniziert worden wäre, hätte ich dem Buch fünf Sterne gegeben, weil hier eine richtig schöne Geschichte beginnt und ich auf jeden Fall Lust habe, mehr über die Figuren zu erfahren. So fragte ich mich am Ende des Buches: und jetzt? Hmm… schade irgendwie. Für mich sind es für das getrübte Lesevergnügen dreieinhalb Sterne.

    Mehr
  • Das gewisse Etwas fehlt

    Hinter dem Café das Meer
    _zeilenspringerin_

    _zeilenspringerin_

    24. June 2017 um 16:44

    Zunächst einmal wird die Geschichte im Präsens erzählt, was nicht unbedingt meiner Favorisierten Perspektive entspricht. Aber das ist ja reine Geschmackssache. Ansonsten sind die Sätze meist recht kurz und der Schreibstil allgemein wirkt recht plump und konnte mich nicht wirklich überzeugen. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten Cal und Demi in der Ich-Perspektive. Allerdings bleiben die Beschreibungen dennoch recht oberflächlich. Auch mit den Charakteren wurde ich nicht wirklich warm. Demi und Cal fehlt die besondere Tiefe, damit ich mit ihnen hätte mitfiebern können und Cal war mir zwischenzeitlich sogar sehr unsympathisch. Wobei ich hier lobend erwähnen möchte, dass er eine solide Entwicklung durchmacht, die ich in diesem Maße nachvollziehbar fand. Auch bei den Nebencharakteren hätte ich mir ein paar mehr Facetten gewünscht. Von der Handlung her ist die Geschichte ganz nett, aber auch vorhersehbar und nichts besonderes. Zudem gab es einige Szenen, die mir zu dick aufgetragen waren und bei denen ich nur den Kopf schütteln konnte über so viel Naivität oder überspitztes Drama. Weiterhin spielte mir der Zufall teilweise eine zu große Rolle, so dass es einfach unglaubwürdig wurde. Am Ende bleiben zu viele Fragen offen, die den Leser wohl auf die Fortsetzung neugierig machen sollen. Aber für mich ist das einfach für dieses Genre zu wenig abgeschlossen.Fazit: Mich konnte "Hinter dem Café das Meer" nicht überzeugen. Der Schreibstil sagt mir nicht zu, die Charaktere sind mir nicht ausreichend ausgearbeitet und auch die Handlung konnte mich nicht packen. Schade, aber die Fortsetzung werde ich wohl eher nicht mehr lesen.

    Mehr
  • Hinter dem Café das Meer

    Hinter dem Café das Meer
    Nik75

    Nik75

    24. June 2017 um 09:01

    Meine Meinung:Schon auf den ersten Seiten habe ich mich in die Hauptprotagonistin Demi verliebt. Sie ist eine obdachlose junge Frau, die in ihrem Leben nicht gerade viel Glück gehabt hat. Im Moment darf sie in einem Café in Cornwall arbeiten, aber auch dort werden ihr Steine in den Weg gelegt. So steht sie bald wieder auf der Straße. Erst als sie von Cal einem grummeligen, launenhaften aber gutaussehenden Mann aufgegabelt wird, der einen Job auf seinem Anwesen für sie hat, bekommt sie ein neues zu Hause. Demi soll ihm helfen eine uralte Ferienlage wieder auf Vordermann zu bringen.Cal mochte ich eigentlich auch, aber manchmal ging er mir auch ein wenig auf die Nerven, weil er ein wenig verbohrt war und auch noch relativ oft zu viel Alkohol getrunken hat.Aber genau diese zwei besonderen Charaktere machen diesen Roman aus. Es ist schön zu sehen, wie sich die Ideen für die Ferienanlage entwickeln und wie sich Demi und Cal näherkommen.Die Autorin hat den Roman in einem fesselnden, flüssigen Schreibstil geschrieben. Nach ein paar Seiten konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, denn ich bin in Demis Welt eingetaucht und habe mit ihr mitgefiebert.Ich fand es toll, wie die Ferienlage in Demis und Cals Kopf immer mehr an Gestalt angenommen haben. Auch ich konnte mir bei den Beschreibungen alles bildlich vorstellen. Am liebsten würde ich dort gleich mal Urlaub machen.Leider werden ihnen auch bei der Ferienanlage Steine in den Weg gelegt und Cal kämpft immer noch mit einer Jugendliebe, die ihm nicht aus dem Kopf gehen will.Das Leben von Cal und Demi und ihre Beziehung ist alles andere als einfach, aber genau dafür habe ich dieses Buch geliebt. Jeden Tag passierte wieder irgendwas Neues oder unvorhergesehenes. Langweilig wurde es in diesem Roman auf alle Fälle nicht.Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen und ich bin froh, dass ich ihn lesen durfte. Es ist eine Liebesgeschichte der anderen Art und ich kann den Roman nur weiterempfehlen.Von mir gibt es für Demis und Cals Geschichte 5 Sterne.

    Mehr
  • Demi's Geschichte hat mich begeistert

    Hinter dem Café das Meer
    Lagoona

    Lagoona

    21. June 2017 um 12:53

    Von einem eigenen Cafe habe ich schon immer geträumt und wäre es ein Cafe direkt am Meer, wäre es natürlich ein ganz besonderes Highlight. Der Titel alleine hat mich daher schon neugierig gemacht und so habe ich mich natürlich sehr gefreut, dass ich bei lovelybooks an der Leserunde teilnehmen durfte.Demi arbeitet und lebt in einem süßen kleinen Cafe in Strandnähe. Sie liebt ihre Arbeit, trotz des vielen Trubels. Normalerweise behält sie immer einen klaren Kopf, selbst in Ausnahmesituationen.Sie ist eine sehr freundliche, hilfsbereite, junge Frau, die bei den meisten Gästen gut ankommt. Bei den Meisten, leider nicht bei allen und so kommt es eines Tages zu einem Zwischenfall,der Demi den Job kostet. Doch, wie sagt man so schön: " verschliesst sich eine Tür, so öffnet sich eine andere". Für Demi ergibt sich so eine ganz neue Chance etwas auf die Beine zu stellen und ihr Lebenkomplett zu verändern. Sie landet in einem alten, verfallenen Ferienpark, der wieder aufgebaut werden soll.Demi steckt ihre ganze Kraft und Energie in dieses Projekt und erlebt dabei allerhand spannende Dinge.Mein Fazit:Dieses Buch war einfach traumhaft schön, herzerfrischend und romatisch zugleich. Für mich die perfekte Urlaubslektüre.Ich habe mit Demi richtig mitgefiebert und ihr alle Daumen gedrückt, dass ihr Projekt erfolgreich wird.Da dieses Buch der Auftakt zu einer Reihe ist, freue ich mich nun natürlich schon auf den nächsten Teil.Ich gebe sehr gerne 5 Sternchen und bedanke mich bei lovelybooks und dem Dumont Verlag für das Leseexemplar.

    Mehr
  • Hinter dem Café das Meer

    Hinter dem Café das Meer
    Vanessa_Noemi

    Vanessa_Noemi

    21. June 2017 um 11:15

    Inhalt:Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände - der Sommer in St Trenyan/Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen. Dann verliert sie ihren Job - und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Und während sie gärtnert, Wände verputzt und Dachziegel anbringt, träumt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie - obwohl der es ihr nicht gerade leicht macht. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Wenn nur Cals Exfreundin nicht wäre, für die er noch Gefühle zu hegen scheint. Als Cal erkennt, was Demi ihm bedeutet, ist es fast zu spät ...Meine Meinung:Den Schreibstil fand ich ganz angenehm zu lesen und er ist sehr flüssig. Das Cover hat mich sofort angesprochen und deshalb bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und da ich den Klappentext sehr ansprechend fand, wollte ich das Buch unbedingt lesen.Demi ist sehr sympathisch und die Tatsache, dass sie eigentlich nichts hat und trotzdem nicht aufgibt, finde ich sehr erstaunlich. Sie ist ein absolutes Arbeitstier und kann anpacken, wenn es sein muss. Cal ist sehr launisch und bei ihm war ich mir nie recht sicher, wie ich ihn finden soll. Er hängt, nach seinem Aufenthalt im Ausland, immer noch wahnsinnig an seiner damaligen Liebe Isla, die aber unterdessen verlobt ist. Das fand ich manchmal ein wenig nervig, da er sie einfach nicht loslassen konnte und auch darüber nachdachte, ob er sie auseinanderbringen soll.Isla ist eine Person, die ich nicht unglaublich mochte, aber auch nicht hasste. Sie ist einmal sehr nett und dann kommt sie Demi und Cal wieder in die Quere.Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven geschrieben. Aus der Perspektive von Demi und Cal. Das hat mir sehr gut gefallen und war auch sehr interessant zu lesen. Die Liebesgeschichte zwischen Demi und Cal ist ein ständiges Hin und Her. Das Verhalten von Cal war manchmal überhaupt nicht nachvollziehbar. Die Renovierung der Anlage hat mir sehr gut gefallen, auch wenn für meinen Geschmack ein wenig mehr darüber hätte geschrieben werden können. Ich finde es allgemein unglaublich toll zu lesen, wenn etwas wieder neu aufgebaut werden soll. Das finde ich einfach unglaublich spannend und ich mag den Gedanken, etwas nicht verlottern zu lassen, sondern dem Gebäude neues Leben einzuhauchen. Mit der Zeit bekommt das Anwesen wahnsinnig viel Aufmerksamkeit und alle wollen darüber schreiben oder Fotos machen. Am Anfang ist das ja noch toll aber mit der Zeit ist es ein wenig unrealistisch, dass ein so unbekanntes Projekt plötzlich so gefragt ist.Mein Fazit:Mir hat das Buch eigentlich sehr gut gefallen, auch wenn es an manchen Stellen nicht ganz so stimmig war, konnte es mich doch auf eine Weise mitreissen und beindrucken.

    Mehr
  • Anfang vielversprechend,Ende unübersichtlich

    Hinter dem Café das Meer
    Katzenmicha

    Katzenmicha

    21. June 2017 um 09:07

    Der Roman ist im Ich geschrieben.Was manchmal verwirrend ist-erst nach einigen Worte weiß man wer gerade erzählt.Demi arbeitet in einem Cafe,als sie durch einen blöden Zufall ihre Stelle verliert.So müssen sie,ihr Hund Mitch das Cafe verlassen wo Demi gearbeitet hat und mit Mitch überm Cafe gewohnt hat.Wieder sind beide obdachlos.Doch Sheila ihre Chefin vermittelt sie zu Cal-der ein altes Anwesen in Cornwall geerbt hat.Total runtergekommen,braucht er Hilfe.Er selber ist nach zwei Jahren wieder gekommen-er war bei einer Hilsorganion.Da Demi Arbeit und Unterkunft für sich und Mitch braucht nimt sie die Stelle an.Zuerst wird aufgeräumt und endtrümpelt,dabei kommen sich Demi und Cal näher.Aber immer wieder dazwischen ist Isla die Ex von Cal-die sich mit seinem besten Freund Luke verloben will.Cal betrinkt sich und immer dann nähert er sich Demi.Die Renovierung geht vorran und Demi enddeckt eine fast verfallene Scheune.Sie träumt davon da ein eigenes Cafe zu eröffnen.Cal zeigt sich angetan,dann plötzlich Baustop.Als es wieder weitergeht überschlagen sich die Ereignisse-eine Promi Köchin will Demis Hundkuchen in ihrem Laden verkaufen und bekannt machen.Sie bietet Demi einen Job an-vorher sollen noch Hochglanzfotos von Demi,Cal und dem Ferienresor gemacht werden.Am Anfang fand ich das Buch noch gut,aber dann wird es unrealistisch-zu viel offene Fragen.Was war mit Cal,was ist geschehen,und hat Luke eine Affäire?????Leider war es zu unübersichtlich-es wurde nichts beantwortet-die Fragen blieben offen.Deshalb nur 2 Sterne-wenn in einem Buch so einiges angedeutet wird-möchte ich als Leser auch wissen was passiert ist.Da es aber ein Nachfolge Buch gibt-nehme ich mal an ,soll man auf das aufmerksam gemacht werden.Okay,ich weiß aber nicht ob ich das lesen möchte um zu wissen was in dem Buch davor war.Meines ist das jedenfalls nicht.Aber trotzdem Danke,das ich es lesen durfte.

    Mehr
  • Konnte mich nicht überzeugen

    Hinter dem Café das Meer
    tinstamp

    tinstamp

    20. June 2017 um 16:42

    Im wildromantischen Cornwall ist diese Geschichte rund um Demi und Cal angesiedelt - ein perfektes Setting für einen Liebesroman. In meinen Augen war die wunderschöne Landschaft allerdings eines der wenigen positiven Punkte an dieser Geschichte. Warum? Das erzähle ich euch gleich....Demi, unsere Protagonistin, ist glücklich eine Stelle als Kellnerin in Sheila's Strandcafé im Küstenstädtchen St. Trenyan in Cornwall ergattert zu haben. Doch eine einflussreiche junge Frau, der sie infolge eines kleines Missgeschickes die Mayonaise auf ihren Blazer klatscht, veranlasst, die Kündigung von Demi. Diese muss daraufhin wieder auf der Straße leben. Da vermittelt ihr Sheila einen Aushilfsjob bei Cal, der aus Fernost zurückgekehrt ist und das heruntergewirtschaftete Erbe seines Vater übernimmt. Er braucht Hilfe Kilhallon Park wieder zu der gut besuchten Ferienanlage zu machen, sie sie einmal war. Demi, die immer von einem eigenen Café geträumt hat, stürzt sich mit Eifer in die Wiederherstellung des Anwesens....Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Demi und Cal erzählt, wobei der Wechsel der erzählenden Person oft nicht ersichtlich ist. Dies hat mich teilweise sehr irritiert, da es sich durch den gesamten Roman zieht.Die Charaktere blieben mir zu sehr an der Oberfläche. Demi war mir zwar sympathisch, aber agierte etwas widersprüchlich. Als ehemalge Obdachlose erscheint sie reifer als ihr Alter, agiert dann aber wieder sehr sprunghaft und wie ein Teenager. Ich konnte ihr ihre plötzlichen Businessfähigkeiten, wie die Aufsstellung von Finanzplänen und durchdachten Werbestrategien, nicht abnehmen. Nebenbei reparierte sie verfallene Cottages, gärtnerte und kochte wie ein Profi und das ohne Ausbildung und mit einundzwanzig Jahren. Ihre aufkommende Schwärmerei für ihren Chef Cal konnte ich anfangs noch nachvollziehen, da sie rein auf die Äußerlichkeiten reduziert waren. Dies änderte sich aber im Laufe des Romans nie und mir war schleierhaft, wie man sich in jemanden verlieben kann, der nur gut aussah, dabei aber unfreundlich, reizbar und außerdem seiner Exfreundin Isla nachtrauerte. Diese Trauer ertränkte er dabei seitenweise in Alkohol. Warum sich Demi in Cal verliebt, bleibt ein Rätsel...außer dass er aussieht wie ein "heißer Vampir" (O-Ton). Wer nun aber glaubt eine richtige Liebesgeschichte oder einen Young Adult Roman vor sich zu haben irrt, denn Cal weint fast die ganzen 400 Seiten nur Isla nach, die als alles überstrahlende Schönheit dargestellt wird, der jeder Mann verfallen muss....klischeehafter geht es gar nicht mehr!Den typischen bösen Gegenpart nimmt Maghwan ein, die junge Frau, die für Demis Kündigung im Café verantwortlich war, und auch später wieder auftaucht. Am Besten gefiel mir da noch Demi's Hund Mitch....Das Ende kam etwas schhnell und übereilt und ließ einige Fragen offen. Cal's schreckliche Erlebnisse in der Fremde, die als Begründung für seinen Alkoholkonsum und seiner eher unfreundlichen Art herhalten musste und auch Fragen zu Isla und Demi. Romantik habe ich vergeblich gesucht und auch der Funke sprang leider nicht über. Die Geschichte ist vorhersehbar, klischeehaft und total überzeichnet. Dabei blieben die Charaktere richtiggehend blass und oberflächlich. Die Gefühle der Protagoniusten erreichten mich kaum...Dass das Ende einige Fragen offen gelassen hat, liegt daran, dass wir es hier mit einer Trilogie zu tun haben. Leider hat der Verlag verabsäumt diese Information irgendwo anzukündigen. Teil 2 erscheint im Oktober und heißt "Weihnachten im Café am Meer"....und wird von mir definitv nicht mehr gelesen werden.Schreibstil:Der Schreibstil von Philippa Ashley ist sehr leicht und dialoglastig. Die Geschichte wird im Präsens und aus der Ich-Perspektive erzählt. Trotzdem konnten mich die Figuren nicht erreichen und die unrealistischen und überzeichneten Handlungen nicht überzeugen.Fazit:Der Roman konnte mich leider nicht überzeugen. Die Geschichte ist sehr klischeehaft und bleibt an der Oberfläche, außerdem bleibt sie einige Antworten schuldig. Schade!

    Mehr
  • Eine Romanze wie lauwarmer Kaffee

    Hinter dem Café das Meer
    Thoronris

    Thoronris

    19. June 2017 um 12:12

    Auch mein Lebenstraum ist es, eines Tages ein eigenes Café zu besitzen. Der Hintergrund der rauen Natur in Cornwall spricht mich ebenfalls an und so habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Ich war sogar bereit, mich auf die Ich-Perspektive einzulassen, da zuletzt einige Bücher in dem Stil mich überzeugen konnten. Leider war das hier nicht der Fall. Nicht nur, dass wir eine Ich-Perspektive haben, das Buch ist auch im Präsens geschrieben und ganz offenbar war die Autorin nicht in der Lage, mit diesem Stil eine fesselnde Geschichte zu erzählen, denn wir haben eine Aneinanderreihung von "Und dann tue ich das" und "Und dann tue ich das". Das wurde sehr schnell sehr langweilig und später hat es angefangen, mich wütend zu machen. Die Geschichte und ihre Charaktere werden uns abwechselnd aus der Perspektive von Demi und Cal geschildert. Die Ich-Perspektive bietet viel Raum, die Protagonisten nachdenken und ihre Umwelt analysieren zu lassen. Hier jedoch bleiben diese Betrachtungen auf oberflächlichen Äußerlichkeiten beschränkt, erstaunlicherweise sogar dann, wenn diese Personen über sich selbst nachdenken. Das Ergebnis ist, dass wenige Figuren einen distinkten Charakter erhalten und jene, die herausragend, stereotype Abziehbilder von echten Menschen sind. Insbesondere die böse Antagonistin ist so extrem einem Klischee entsprungen, dass ich sie nie ernst nehmen konnte. Cal hängt in Gedanken immer Isla hinterher und das ist tatsächlich gut beschrieben. Eine Jugendliebe, die für alles steht, was er mit der Heimat verbindet und was er liebt. Dass er sich nicht von ihr lösen kann, liegt nicht nur an seiner Liebe, sondern auch an der menschlichen Neigung, an Vergangenheiten festhalten zu wollen. Demi wiederum findet Cal von Anfang an attraktiv, was völlig in Ordnung ist. Sie ist mit 21 Jahren auch noch ziemlich jung, da erliegt man durchaus den Äußerlichkeiten. Aber selbst mit 21 Jahren ist man alt genug, um sich nicht nur aufgrund des Aussehens zu verlieben. Doch genau das tut sie. Warum? Niemand weiß es, sie stellt das einfach irgendwann in Gedanken fest, nachdem sie öfter über sein gutes Aussehen nachgedacht hat und auf Isla eifersüchtig reagiert. Doch was genau ihr an Cal gefällt? Warum sie ihn als Person mag? Niemand weiß es. Generell entspricht Demi dem Trope der enthusiastischen, optimistischen Heldin, die mit ihrer Naivität und Gutmütigkeit die Menschen um sich herum von sich begeistern kann. Wenn sie eine emotionale Rede hält, hört man ihr zu und böse Menschen werden gut. Das lese ich in Liebesromane sehr oft, aber es wird weder realistischer noch origineller. Die Szene jedenfalls hat meinen positiven Gefühlen für dieses Buch endgültig den Rest gegeben. Schon zwischendurch gab es diverse Szenen, die übertrieben dramatisch und an den Haaren herbeigezogen wirkten, einige Dialoge machten gar keinen Sinn und manchmal war der Schreibstil so konfus, dass man nicht wirklich wusste, was genau gerade geschieht. Aber dass das Buch zum Ende hin wirklich noch mal schlechter werden konnte, ist fast schon eine Leistung.Fazit: Der Liebesroman "Hinter dem Café das Meer" von Phillipa Ashley konnte mich leider weder mit der Geschichte noch mit dem Schreibstil überzeugen. Die Figuren bleiben flach, viele Handlungen und Plot-Twists wirken an den Haaren herbeigezogen und unrealistisch sogar im Kontext einer Romanze. Einzig positiv ist, dass ich zumindest an Cals Entwicklung genug interessiert war, um immer weiterlesen zu wollen.

    Mehr
  • Schöne Geschichte ohne Tiefgang

    Hinter dem Café das Meer
    Amber144

    Amber144

    17. June 2017 um 21:02

    Mich hat in meiner Buchhandlung zuerst das Cover und der Klappentext angesprochen. Der Schreibstil ist seicht und leicht und die Seiten fliegen an einem vorbei. Die Charaktere werden gut beschrieben.Die Geschichte war für mich nicht komplett nachvollziehbar. Bis fast zur Hälfte passiert nicht viel und es bleibt alles sehr seicht. Cal ist immer schlecht drauf und weist alle ab. Dann passiert auf einmal ein Sinneswandel. Außerdem kann er sich von seiner Vergangenheit nicht losreißen, was ich auch nicht nachvollziehen kann.Am Ende des Buchs bleiben für mich noch einige Fragen offen, die ich aber sehr wichtig finde, unter anderem zu Cals Vergangenheit.Das Buch hat für mich ein vorhersehbares Ende, das dorthin ist aber teilweise wirr und nicht nachvollziehbar.Ich hatte leider mehr erwartet, deswegen nur 3/5 Sterne.

    Mehr
  • Sand, Wellen, Träume

    Hinter dem Café das Meer
    SABO

    SABO

    16. June 2017 um 22:50

    Philippa Ashley - Hinter dem Café das Meer - Dumont"Es gibt doch Menschen, die freundlich sein können" ..denkt sich Demi, Kellnerin in einem cornischem Strandcafé arbeitet Könnte man einen schöneren Sommerjob haben, als an der bildgewaltigen  Küste Cornwalls?Danach schlug die Familie Cade, bzw, Murphys Law zu, ein Gesetz, das besagt, das an diesem Tag alles schiefgehen kann, was schief gehen kann..Die 21jährige Demi, die bisher nicht gerade vom Glück verwöhnt wurde, lässt sich aber, allem Unbill zum Trotz, nicht verbiegen. UND DAS: Ist der Grund warum dieser Tag so in die Hose ging, bevor er überhaupt halbwegs vorbei war.Demi hat ihr Bestes versucht, um Sheila - die auch über die Runden kommen muss - im  Strandcafé zu helfen, der Kunde ist König und so versucht sie ein offenes Ohr für Extrawürste zu haben. Normalerweise gar kein Problem, aber Mawghan Cade, reiche Tochter aus einflussreichem Haus, führt ihre Dekadenz spazieren und gibt Demi bei einer verpatzten Bestellung, eine Steilvorlage zum Scheitern. Es eskaliert in einem Mayonaise-Desaster und Demi soll ein sündhaft teures Kostüm bezahlen, obwohl sie pleite ist..Fast wie ein verschmutzter Wasserfall überschwemmte das Drama die junge Kellnerin Demi und dabei wollte sie doch alles richtig machen. Sie war so glücklich, mit Mitch, ihrem Hund eine nette Bleibe gefunden zu haben, klein, aber fein, direkt unter dem Dach ihrer Arbeitsstelle, dem Cafe am Strand, sie wollte Sheila, die derweil in der Küche schuftete, beweisen, diese Chance verdient zu haben.Cal, der das Ganze beobachtet hat, aber nicht einschreitet, hat ein schlechtes Gewissen und als Demi sich selbst feuert, nimmt das Schicksal seinen Lauf.Die geerbte Familien-Ferienanlage ist heruntergewirtschaftet und braucht mehr als einen neuen Anstrich. Demi ist ein Allround-Talent, sie gärtnert, verputzt Wände und versucht sich als Dachdecker, während sie backt und kocht, schwärmt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Für Demi könnte ein Traum in Erfüllung gehen und der mürrische Cal braucht Hilfe in allen Lebenslagen. Bald knistert es..Flüssig geschriebene Worte über die Liebe und die Ungerechtigkeit des Lebens, über Freundschaft und Zusammenhalt. Grenzen und steile Klippen, wie sie nur ein Herz über Umwege findet. Spannende und charmante Dramödie. Gute Unterhaltung mit dieser hübschen Sommergeschichte!

    Mehr
  • Modernes Märchen mit seichtem Schreibstil

    Hinter dem Café das Meer
    Minangel

    Minangel

    14. June 2017 um 22:34

    Inhalt: Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände – der Sommer in St Trenyan/Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen. Dann verliert sie ihren Job – und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Und während sie gärtnert, Wände verputzt und Dachziegel anbringt, träumt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie – obwohl der es ihr nicht gerade leicht macht. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Wenn nur Cals Exfreundin nicht wäre, für die er noch Gefühle zu hegen scheint. Als Cal erkennt, was Demi ihm bedeutet, ist es fast zu spät … Das Buch ist der erste Teil einer Trilogie.  Meine Meinung: Zusammenfassend geht es um Demi und Cal, wie sie beide nebeneinander versuchen, einen Lebenstraum zu verwirklichen und dabei mit alten Geschichten und Traumen in ihrem Leben fertig zu werden. Platz für Romantik und Liebe wäre, kommt aber eher wenig zum Zuge. Für mich fällt das Buch in die soeben neu gegründete Rubrik: modernes Märchen mit seichtem Schreibstil. Dazu kommt die böse Hexe Mawgan und die unerreichbar liebliche Fee Isla. Der immense Alkoholkonsum von Cal wird mir zu bagatellisiert, die Unberechenbarkeit in der Handlung der Hauptprotagonisten hat mir nicht gefallen. Weiteres ist leider einiges an utopischen Gegebenheiten in der Geschichte vorhanden: ein mittelloser traumatisierter Mann versucht einer unerfahrenen Obdachlosen ein Cafe zu finanzieren, ein Streitgespräch mit einer knallharten Geschäftsfrau bringt diese zur Planänderung, unnütze Arbeiten am Gelände, Demi wird ohne Wissen zur tollen Geschäftsfrau, Hundelollies… usw. Ich möchte aber der Autorin ein Lob aussprechen, da sie die Landschaft wunderbar beschrieben hat. Es macht Lust, dort Zeit zu verbringen. Weiteres hätte die Geschichte mehr Potenzial, mir gefällt die Idee dahinter sehr, wenn doch nur der Erzählstil mitreißender gestaltet wäre – es fehlt ein Höhepunkt in der Geschichte. Den Charakteren fehlt es an Tiefgang und Gefühlen und ich konnte mich mit ihnen nicht identifizieren geschweige denn konnte Cal mich für sich entflammen – es fehlte ihm an Sexappeal. Zumindest war der Hund Mitch eine nette Abwechslung und seine Meerspaziergänge, wo ich gerne dabei war 😉. Einige Fragen blieben ungeklärt und ich nehme an, dass diese im nächsten Band geklärt werden und den Leser bei Laune halten sollen… zumindest hat es bei mir etwas funktioniert und ich werde die Veröffentlichung des 2. Bandes im Spätherbst gespannt beobachten. Fazit: eine leichte seichte Geschichte mit M(eer)ärchenqualität, oberflächlichen Charakteren und etwas unrealistischen Sequenzen, welche mein Lesevergnügen befriedigt hat – daher 3 Sterne für das hoffentlich bald geöffnete Cafe am Meer.

    Mehr
  • Leichte Sommerlektüre

    Hinter dem Café das Meer
    eulenauge

    eulenauge

    14. June 2017 um 19:01

    Meine MeinungZu erst einmal etwas zu dem Schreibstil. Da hat es keine 10 Seiten gebraucht, um mich zu packen und mich auf direktem Wege in die Geschichte fallen zu lassen. Sehr locker und super für den Sommer. Auch vom Setting her. Es spielt sich alles in einer Kleinstadt nah der Küste ab und man hat das Gefühl, selbst dort zu sein. Jetzt mal zu den Protagonisten Demi und Cal. Demi war mir von Anfang sympathisch. Schon die erste Szene ist zum totlachen. Sie beweist Mut und lässt sich von niemanden auf der Nase tanzen. Genauso eine Protagonistin ist mir die Liebste. Leider hat es mich in der zweiten Hälfte genervt, dass sie manchmal eher eine Grüblerin als eine Macherin ist, in Bezug auf die Sache mit Cal. Ebenso Cal. Er tut wahnsinnig geheimnisvoll und ist kein Mann der großen Worte. Als hätte er Angst, seinen Emotionen Ausdruck zu verleihen. Außer Wut. Und Frustration. Das zeigt er übermäßig oft. Da konnte ich leider auch nicht verstehen, wie Demi das dulden konnte. Und weil die beiden eher sturköpfig veranlagt sind, kommen auch so viele Missverständnisse zustande. Wenn die doch einfach mal miteinander offen und ehrlich gesprochen hätten.Weiterhin habe ich mir eine romantische und kitschige Liebesgeschichte erhofft. Aber dem ist absolut nicht so. Einige wenige Szenen sind romantisch, aber das ist eher die Ausnahme als die Regel. Aber genau das erwarte ich bei einer Romanze. Bis zur Hälfte des Buches ist zwischen den beiden nichts passiert. Jeder, der es bei Lovestories eher langsam haben möchte, ist also genau richtig hier. Und noch etwas: Dieses Buch hat nicht mit dem Genre New Adult zu tun. Die ein bis zwei erotischeren Szenen sind so kurz und ungenau, dass man sich eigentlich alles selbst denken muss, was passiert. Das Problem war eben auch, dass dieses Knistern zwischen den beiden, in meinen Augen, eher ziemlich schnell erloschen ist. Eben weil auch so lange nichts passiert ist. Und dann noch etwa, was mich aufgeregt hat. Cal konnte sich emotional einfach nicht von seiner Exfreundin losreißen, obwohl sie aber verheiratet ist. Und sie hat mich auch aufgeregt. Sie hätte wahrscheinlich am liebsten ihren neuen Mann und und Cal haben wollen. Und wenn ihr wüsstet, wer ihr Ehemann ist.   (SPOILER!!! Es ist Cals ehemals bester Freund. Ich meine, "Hallo?! Schon mal was von Ehrenkodex unter Freunden gehört?" SPOILERENDE)Das Ende war auch nicht so meins. Ich hätte was anderes erwartet und leider auch gehofft. Beziehungsweise so wie das Ende war, hätte die Auflösung anders sein müssen, damit ich zufrieden mit der Story abschließen kann.FazitLeichte Lektüre für zwischendurch an warmen Sommertagen. Ich empfehle es jedem, der eine Liebesgeschichte lesen will, die aber nicht too much ist. Man darf aber nicht mit zu hohen Erwartungen heran gehen. Das war wahrscheinlich auch mein Fehler.

    Mehr
  • Bei mir ist der Funke leider nicht übergesprungen

    Hinter dem Café das Meer
    OmaInge

    OmaInge

    13. June 2017 um 16:48

    Demi arbeitet in einem Cafe am Strand von Cornwall und verliert durch einen Zwischenfall mit einem Gast ihren Job. Plötzlich steht sie mit ihrem Hund Mitch auf der Straße und muss sich nicht nur nach einem neuen Job sondern auch nach einer neuen Unterkunft umsehen. Cal, der ein altes Anwesen geerbt hat, stellt sie ein. Er möchte aus dem baufälligem Familienerbe einen Ferienpark machen. Demi packt an und verliebt sich in Cal. Leider trauert der seiner alten Liebe nach.... Mein Leseeindruck: Der Klappentext und das Cover haben mich zu diesem Buch "verführt". Leider bin ich etwas enttäuscht. Es ist die Geschichte und auch die Protagonisten, die mich nicht überzeugen konnten. Demi verliert ihren Job in einem Strandcafe durch einen Streit mit einem Gast und steht plötzlich auf der Straße. Cal gibt ihre eine Chance und überlasst ihr viele Entscheidungen beim Umbau und der Organisation der geplanten Ferienanlage. Dann wieder benimmt sie sich wie ein Teenager. Das passt einfach nicht zusammen. Cal ist launisch und spricht immer wieder dem Alkohol zu. Dann wieder ist er der liebevolle Freund für seine verflossene Liebe oder Demi. Irgendwie passt das für mich nicht. Die Geschichte ist aus Sicht von Demi und Cal in Ich-Form erzählt und ich hatte ab und zu Schwierigkeiten festzustellen wer gerade "dran ist". Am meisten hat mich Demis unreifes Verhalten gestört. Mal ist sie die Macherin und dann wieder der Teenager. Das Ende hat für mich leider lose Enden. Cals seelischen Probleme (oder schreckliches Erlebnis?) werden immer wieder erwähnt und dann ist das Ende da ohne, dass es eine Erklärung dafür gibt. Auch die Liebesgeschichte zwischen Demi und Cal hat kein befriedigendes Ende oder Anfang (je nachdem was man als Anfang einer Beziehung sieht). Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Bei mir ist der Funke leider nicht übergesprungen.  

    Mehr
  • weitere