Phillippa Penn

 4.6 Sterne bei 16 Bewertungen
Autor von Invalidum.

Lebenslauf von Phillippa Penn

Phillippa Penn ist eine unabhängige, deutsche Autorin.
Sie liebt und lebt Gegensätze. Ihr Zuhause ist ein idyllisches Dörfchen, in ihren Geschichten träumt sich Phillippa aber mit Vorliebe in dystopische Zukunftsszenarien. Telefonieren macht ihr überhaupt keinen Spaß, obwohl sie es liebt lange Gespräche zu führen. Ihre Fantasie hegt und pflegt Phillippa am liebsten beim Lesen von Jugendbüchern, auch wenn sie schon lange über ihre Teenager-Jahre hinaus ist.

Mehr auf: www.phillippapenn.de

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Phillippa Penn

Cover des Buches Invalidum (ISBN: 9783744813983)

Invalidum

 (16)
Erschienen am 28.06.2019

Neue Rezensionen zu Phillippa Penn

Neu

Rezension zu "Invalidum" von Phillippa Penn

Spannende Dystopie mit fiesem Ende
papierzeitenvor 2 Monaten

Zuerst möchte ich meine Gedanken zu diesem wunderschönen Cover sagen. Wow. Ich finde es sowohl farblich, als auch von den Motiven her grandios. Hier wurde ein richtiger Hingucker erschaffen!

Ich habe das Buch sehr schnell weggelesen und konnte, ein Mal angefangen, gar nicht mehr aufhören. Durch die wechselnde Sichten und die Kapitelenden, konnte und wollte ich das Buch einfach nicht mehr weglegen. Ich finde den Hintergrund super interessant und Phillipa Penn hat hier sehr bildlich eine neue, zukünftige Welt erschaffen. Durch die vielen kleinen Details konnte ich mir Eugenica sehr gut vorstellen.

Die Protagonisten Linn und Runa waren mir auf ihre Art sehr sympathisch und trotz der kurzen Handlungsdauer, hat man bei beiden eine Entwicklung spüren können.

Irgendwann hat sich die Geschichte ein bisschen gezogen, wobei mich das, durch den angenehmen Schreibstil, wenig gestört hat.

Außerdem finde ich die Fragen, die die Autorin hier aufwirft sehr wichtig. Eine perfekte Welt? Perfekte Menschen? Kann das funktionieren?

Mit dem Ende hat Phillipa dann der Torte die Kirsche aufgesetzt - oder so -  denn das hat es in sich. Ich brauche unbedingt Band 2!

„Invalidum – Gefährliche Pefektion“ greift wichtige Themen auf, mit denen sich jeder beschäftigen sollte. Von mir gibt es 4,5 Sterne – mit einem Hang zur 5.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Invalidum" von Phillippa Penn

ein absolut gelungener Auftakt und eine spannende, schon beängstigende Geschichte
abookslifevor 3 Monaten

Wie wäre es, wenn ihr in Zukunft die Eigenschaften eures Nachwuchses selber bestimmen könntet? Ich meine so wirklich selbst definieren, wie das Aussehen des Kindes, Gesundheit, Körpermaß- und Form, Charaktereigenschaften und alles weitere, was ein PERFEKTES Kind ausmacht. Wenn irgendwann nur noch ein PERFEKTER Mann und eine PERFEKTE FRAU das Recht hätten, einen Nachwuchs zu zeugen? Für eine PERFEKTE Welt. Alle anderen??? Würden aussortiert werden… Herzlichen Dank an Books on Demand und Phillippa Penn für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird aus 2 verschiedenen Perspektiven, von Linn und Runa erzählt. Bis auf den Epilog. Sie erzählt unter anderem von einer Welt, in dem die Gene der Menschen bzw. Kinder vorbestimmt und auf Wunsch, einen PERFEKTEN Wesen erschaffen können. So hätte man die Möglichkeit, Krankheiten, Fehlfunktionen bzw. das Aussehen bzw. die Attraktivität des Menschen bewusst zu manipulieren. Doch wie alles vermeintlich Schöne auf diese Welt, hat auch diese Methode ihre „dunkle“ Seite. Denn hinter dieser Idee, steckt noch viel mehr als es den Anschein hat.

Wir erleben hier 2 vermeintlich verschiedene Charaktere, die ihren eigenen Weg gehen und ihr eigenes Abenteuer bestreiten. So unterschiedlich die Emotionen und Charaktereigenschaften zu Beginn sein mögen, stellt sich im Verlauf der Geschichte heraus, dass die Protagonisten aus einem ganz bestimmten Grund, gar nicht all zu verschieden sind. Stets im Kampf gegen Gefahren, die Einblicke in die Emotionen und Gedanken und das bewältigen von schwierigen Situationen auf ihrem Weg, sorgen hier sehr gut für die Abwechslung und gibt den Charakteren. Emotionale Protagonisten, aber keineswegs überspitzte Charaktereigenschaften, Sympathie, ihre Gefühle und Emotionen machen aus diesen 2 absolut glaubhafte und authentische Charaktere.

Der Erzähl- und Schreibstil der Autorin ist ihr sehr gut gelungen. Eine saubere Sprache und Artikulation der Charaktere lassen unter anderem das Buch sehr gut lesen und sorgen für einen sehr angenehmen Lesefluss. Die einzelnen Kapitel bzw. Abschnitte sind teilweiße unterschiedlich lang, dennoch sind sie sinnvoll eingeteilt und der Leser kommt auch sehr schnell in die jeweilige Szene der Handlung, womit der Flow keineswegs unterbrochen wird. Auch finde ich, dass in keinem Moment etwas unnötig in die Länge gestreckt oder ausgeschmückt wurde, da die Geschichte zu jederzeit unterhält. Ein ganz besonderer Punkt, dass mir aufgefallen ist, ist der inhaltliche Aspekt in jedem Kapitel. Immer passiert etwas und immer entwickelt sich die Geschichte wenn auch in kleinen Schritten. Gegen Ende der Geschichte und die Auflösung bzw. Cliffhanger, möchte ich sagen, übertrifft alle Erwartungen und lässt den Leser vollkommen zufrieden zurück.

Die Idee, die Umsetzung der Geschichte, die Charaktere und der logische Aufbau der Handlung ist der Autorin absolut gelungen und konnte mich ohne jegliche Mängel vollkommen überzeugen. Für mich ist das Buch ein absolutes Lesegenuss gewesen. Absolute Kauf-Leseempfehlung meinerseits und 5 von 5 Sterne.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Invalidum" von Phillippa Penn

Phillippa Penn ♥ Invalidum – Gefährliche Perfektion
TamFanies-LeseZeichenvor 5 Monaten

♥ Klappentext ♥

Linn und Runa leben in einer Zukunft, in der alles optimiert wurde.
Auch die Menschen

Ausgefeiltes Gen-Design sorgt dafür, dass jedes Baby perfekt ist.
Doch was, wenn etwas schiefgeht?

Linn liebt es als Geburtshelferin die Neugeborenen zu versorgen.
Doch dann muss die 17-Jährige erfahren, welches Schicksal einem Kind droht, das nicht der Norm entspricht…

Runa steht vor einer großen Herausforderung: der Aufnahme in die renommierte Lamarck-Akademie.
Doch die Prüfung, die sie dafür bestehen muss, ist nicht, was die junge Studienanwärterin erwartet hätte…

Beide blicken hinter die Maske ihrer scheinbar makellosen Welt und entdecken ein Geheimnis, das alles verändert.


♥ Meinung ♥

Dass wir Dystopien lieben ist kein Geheimnis. Also war es nur eine Frage der Zeit, wann wir „Invalidum -Gefährliche Perfektion“ von Phillippa Penn lesen werden. 

Ich muss sagen, dass mich das Buch gleich von der ersten Seite an hatte. Zugegeben, es ist kurz merkwürdig, dass die Geschichte aus der Erzähler-Perspektive geschrieben ist. Die meisten Bücher, die wir in die Hand nehmen, sind aus der Ich-Perspektive. Das macht das Buch aber nicht kaputt. Als Leser wird man gleich in die Geschichte hineingeworfen. Aber nicht kompliziert, da die beiden Protagonistinnen auch nicht wissen, was in ihrer Welt vor sich geht. Und Leute?! Das ist hart. Aber es wäre keine Dystopie, wenn die Menschheit nicht irgendeinen kranken Mist abziehen würde und sie denken, dass sie Götter sind. 

In Invalidum kann man sich seine Kinder designen lassen. Obwohl „kann“ hier nicht das richtige Wort ist. Man muss es machen. Und alle „Gezeugten“, also ein Invalidum müssen weg. Werden aussortiert. Für Experimente missbraucht. Und auch, wenn das jetzt komisch klingt, genau die Szenerie mag ich. Es ist einfach spannend. Es werden an Menschen Versuche gemacht. Grausame und unmenschliche Versuche. Und man kommt ins Nachdenken, ob so etwas vielleicht irgendwann mal passiert.

Wie schon gesagt, wird die Geschichte aus der Erzähler-Perspektive erzählt. Es gibt zwei Protagonistinnen. Runa und Linn. Beides Mädchen, die erfahren müssen, dass ihre Welt doch nicht so toll und perfekt ist, wie sie dachten. Beide sind starke, kluge und mutige Frauen. Und doch sind beide sehr unterschiedlich. Ich mochte die Mischung aus beiden Mädchen. Ist es toll zu lesen, wie sie sich entwickeln. Gerade Linn ist mir ans Herz gewachsen. Für mich ist sie sogar ein kleines bsschen mutiger als Runa. Sie verdient ganz klar einen Orden. So eine aufopfernde und liebevolle Person. 

Der Schreibstil von Phillippa ist sehr flüssig und modern. Es ist einfach in die Geschichte reinzukommen und zu lesen. Das Cover passt perfekt zum Buch. Ich bin sehr gespannt, wie es in Band 2 weitergeht. Denn das Ende ist ein wirklich gemeiner Cliffhanger und ich bin gespannt, wer auf der guten Seite ist und wer nicht. Und was wird aus Runa und Linn? Werden sie in Sicherheit sein? Werden  sie der Welt entfliehen können? Viele offene Fragen und ich hoffe, dass die Geschichte der Beiden gut ausgeht. Sie haben es verdient. Und vielleicht kommt im zweiten Band ein bisschen mehr Liebe vor. Ist aber kein Muss.


♥ Fazit ♥

Phillippa Penn hat es geschafft den Auftakt einer guten und spannenden Geschichte zu schreiben. Runa und Linn sind einfach zwei super sympathische Protagonistinnen. Das Setting lässt eine nachdenklich werden und schockiert. Ein perfektes Setting für eine Dystopie.

„Invalidum – Gefährliche Perfektion“ bekommt von uns ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ 5/5 Herzen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 37 Bibliotheken

auf 14 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks