Pia Guttenson Das Steinerne Tor: Hoffnung

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(14)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Steinerne Tor: Hoffnung“ von Pia Guttenson

Monate sind vergangen, seitdem das Steinerne Tor Isandora und Ian aus ihrer Heimat Schottland in eine fremde Welt gerissen hat. Immer tiefer führt sie die Suche nach Isas kleinem Sohn Sam in unbekannte Regionen, deren Bewohner ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Täuschung und Wahrheit liegen so dicht beieinander, dass Isa zweifelt, wem sie auf dem Weg durch Fenmar wirklich trauen kann. An der Seite von Elben und Elfen rüsten sich Ian und Isandora für den alles entscheidenden Krieg gegen das albtraumhafte Volk der Moorguhls. Wird es ihnen gelingen, das Böse zu besiegen? Kann ihre Liebe standhalten, wenn Verrat und Tod allgegenwärtig sind?

Wunderbare Fortsetzung! Herrlich unterhaltsam, erfrischend, lebendig und auch spannend!

— MartinaBaum
MartinaBaum

eine gute Fortsetzung und die Erwartung auf Band 3I

— leseratteneu
leseratteneu

Wurde derbare Fortsetzung.

— Raywen
Raywen

Nach Band 1 hat mich Band 2 nun absolut und restlos begeistert! Ein unschlagbarer Epos in einer Trilogie.

— Floh
Floh

Spannende Fantasy für Schottlandfans

— KlaraChilla
KlaraChilla

erst langatmig, dann fast zu schnell gehen die Ereginisse voran

— annlu
annlu

Der zweite Band wartet nochmal mit einem deutlich höheren Spannungsbogen auf, ein tolles Buch.

— Gosulino
Gosulino

Auch wenn ich nicht in allen Bereichen überzeugt und zufriedengestellt worden bin, so hat mir dieser Band doch gut gefallen!

— Avirem
Avirem

Spannender schottischer Fantasyroman

— JennyGunther
JennyGunther

Eine wunderbare Fortsetzung der Saga "Das Steinerne Tor". Voller Spannung und Überraschungen. Absolut empfehlenswert!

— SelectionBooks
SelectionBooks

Stöbern in Fantasy

Götterlicht

Eine wundervolle Story, die mich umgehauen hat. Die Autorin hat mich in eine emotionale Achterbahn entführt.

Kimi234

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hoffnung!

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    gsimak

    gsimak

    18. December 2016 um 10:50

    Meine MeinungIm zweiten Teil geht es spannend weiter. Die Liebe von Isandora und Ian ist unerschütterlich. Angriffe der Moorguhls und deren Auflauern im Hinterhalt, erschweren ihre Reise. Isa will endlich ihren Sohn in die Arme nehmen. Die Hoffnung auf ein gutes Ende lässt den Leser mitfiebern. Isa wird von allen wie eine Königin behandelt. Ihre Freunde, die wir von Band 1 schon kennen, scheuen auch diesmal keine Gefahr, um sie an das gewünschte Ziel zu bringen.Ian liebt seine rothaarige Fee abgöttisch. Er beschützt sie, wo er nur kann. Darum fällt es ihm besonders schwer, Isa in die Obhut des Gestaltenwandlers Nikoma zu geben. Die Situation erfordert dies nun mal. Nikoma ist immer noch unsterblich in Isa verliebt. Er weiß, dass seine große Liebe für ihn unerreichbar bleibt. Eigentlich müsste er Ian hassen. Er ist sich jedoch darüber im Klaren, dass Ian ein großer Krieger ist und hat Respekt vor ihm.Ich mag Nikoma. Mir tut er auch leid. Er kämpft für seine große Liebe, die er niemals lieben darf. Obwohl er Isa auf ihrer gemeinsamen Reise gut beschützt, wird diese Opfer einen Angriffes. Sie erleidet einen gefährlichen Biss .....FazitDie Abenteuer von den zwei Turteltäubchen sind wieder märchenhaft und gefährlich zugleich. Ich persönlich hatte keine Angst bei den Angriffen der Moorguhls. Ich wusste, was denen blüht. Aber, könnte es sein, dass ich mich auch mal irre?!Mir gefiel sehr gut, wie sich Isa und Ian um das Waisenkind Kayla gekümmert haben. Ob die Reise durch die Wälder Y-Haras oder die die Häuser in den Wipfeln des Königbaums, alles mutet unwirklich und verzaubert an. Eine Szene mit Isa und Nikoma hat mich wahnsinnig traurig gemacht. Und ich bin mir sicher .... Isa empfindet genauso.Neuzugänge gibt es auch zu verbuchen. Keine Angst, es handelt sich nur um etwas größere Kätzchen, die eventuell auch Ian transportieren können. Hoffnung! Ja, die habe ich auch für die Kätzchen. :-) Ian ist ja nicht gerade ein Leichtgewicht!Ob mir das Ende gefallen hat? NEIN! Warum verrate ich hier natürlich nicht. Ich empfehle Euch diese Highland-Saga.Danke Pia Guttenson

    Mehr
  • Ein schönes Buch für lange Sommer- oder Winterabende.

    Sterne über Cornwall
    DarkReader

    DarkReader

    Ich las schon das eine oder andere Buch der Autorin, also stand dieses schon einige Zeit auf meinem Wunschzettel. Das war richtig, denn das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Sehr sympathische Charaktere, die ich durchweg mochte, wenn auch Hannah, die Stieftochter der Protagonistin, extrem genervt hat und ich sie manchmal gern verprügelt hätte. Zu Recht und verdientermaßen. Wundervolle Beschreibungen des alten Hauses, des Gartens und von Orten und Schauplätzen ließen mich teilhaben an der Schönheit Cornwalls und das liebe ich.Liz Fenwick schafft es immer wieder, dass ich mit den handelnden Personen mitleide, mich mit ihnen freue.Ich hoffe, noch viel von ihr zu lesen, kein Wunder, bei dem tollen Schreibstil.

    Mehr
    • 9
    Floh

    Floh

    03. September 2016 um 03:18
    DarkReader schreibt Habt ihr vielleicht Tipps für mich, was ich noch lesen könnte aus dem Bereich? Ich liebe Bücher, die in England/Irland/Schottland spielen.

    Gerade bei den dtv Neuheiten entdeckt: * Jessicas Traum von Dörthe Brinkert Das Buch werde ich mir höchstwahrscheinlich bestellen. Hört sich sehr gut an. Kennst du sonst noch die Krimi Reihe aus ...

  • Leserunde zu "Das Steinerne Tor: Hoffnung" von Pia Guttenson

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    Kayla-MacLeod

    Kayla-MacLeod

    Hallo liebe Leserin und Lieber Leser. DU magst Schottland-, Abenteuer- und Fantasy? Dann möchte ich genau Dich zu meiner Leserunde zu "Das Steinerne Tor - Hoffnung" , der 2 Band meiner Trilogie "Das Steinerne Tor" einladen.  Dazu werde ich unter allen Bewerberinnen und Bewerber 10 E-Books (selbstverständlich, in der Variante die ihr benötigt) verlosen.  Unter den 10 Teilnehmern der Leserunde, werde ich zum Abschluss jeweils  1Bücherpaket (die komplette Trilogie) und extra 2 kleine Schottland Überraschungspakete, verlosen! Alles, was DU tun musst, um mitmachen zu können, ist: Bewirb Dich und schreib mir WARUM DU mitmachen möchtest !? Klappentext: Monate sind vergangen seit dem das Steinerne Tor auf Skye Isandora und Ian unvermittelt aus ihrer Heimat Schottland in eine fremde Welt gerissen hat. In Fenmar hängt ihr Leben, ebenso wie das von Isandoras Sohn Sam, am Seidenfaden. Denn im Krieg gegen das Albtraumhafte Volk der Moorguhls und deren Herrscher den Noctrum, sind sie gezwungen an der Seite der Elfen und Elben zu kämpfen. Können sie die Prophezeiung erfüllen und Fenmar vor dem Bösen retten? Kann Liebe standhalten, wenn verrat und Tod allgegenwärtig sind? Bist du bereit für das was du Liebst zu sterben?

    Mehr
    • 168
    Kayla-MacLeod

    Kayla-MacLeod

    20. February 2016 um 12:05
    Floh schreibt Mein heißersehntes Buchpaket ist eingetroffen. Band 2 und 3 kamen wohlbehalten an. Da die gesamte Trilogie als Gewinn angekündigt worden war, vermisse ich Teil 1. Kommt da noch was????

    Natürlich! Da sie Bücher aber so schwer sind, muss ich sie immer in zwei Umschlägen versenden. Ich werde NIE VERSTEHEN , wie zwei am selben Tag, an der selben Poststelle aufgegebene Umschläge an ...

  • Isa und Ian

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    leseratteneu

    leseratteneu

    Isa und Ian die weiterhin von den Moorguhls verfolgt werden ,machen viele spannende Phasen durch .Und weiterhin sind sie auf der Suche nach Sohn Sam.Wann werden sie ihn befreien .

    Mein Fazit
    Spannend wie das erste Band ,warten auf das 3 kann es nur jedem absolut weiter empfehlbar.Gerne auch beim 3 dabei

    • 2
  • Fabelwesen wie wir sie lieben.

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    Raywen

    Raywen

    Nach dem 1. Buch und dem offenen Ende hat alles natürlich nach einer Fortsetzung geschrien. Im 2. Band werden wir mal wieder mit puren Emotion und wunderbaren (OK teils nicht ganz so wunderbaren) Fabelwesen überschuttet. Es geht vom Elf zur Hexe, weiter zum Elb und bis hin zum bösen Moorguhl. Das Abenteuer beginnt nach dem Monate vergangen sind wo Isandora und Ian aufgrund des steinerne Tor auf Skye aus deren Heimat Schottland in eine fremde Welt gerissen wurden. Es folgt eine schwerwiegende Aufgabe wo eine Prophezeiung  erfüllt, eine Böse Herrschaft niedergelegt und ein Leben gerettet werden muss. Und genau das ist es was ich an Büchern so liebe. Nichts ist zu “viel”. Dieses Genre lässt alles und jeden zu. Das besondere an den Protagonisten, ist die Fähigkeit das sie es schaffen das wir etwas für sie empfinden. Der Schreibstil ist wunderbar einfach zu lesen und lässt keinen Moment über, den Leser aus seiner Spannung zu locken. Man ist wie gefesselt und blättert einfach weiter. Danke Pia, es war mir ein Vergnügen dieses Buch zu lesen.

    Mehr
    • 2
  • Ein 2. Band der nur noch einen Wunsch übrig lässt: Band 3 schnell genießen zu dürfen! WOW!!!

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    Floh

    Floh

    Vor knapp einem Monat bin ich in den Genuss eines Auftakts zu einem sensationellen und verzaubernden, sowie weitreichenden Fantasy-Schottland-Trilogie gekommen. Nach „Das steinerne Tor – Rückkehr“ geht es nun in der Fortsetzung in Band 2 „Das steinerne Tor - Hoffnung“ in die Verlängerung und Tiefe dieses Epos um den Weg für Band 3 zu ebnen. Die sympathische Autorin Pia Guttenson entführt die Leser in ihre Fantasywelt der Elfen, Zwerge, Einhörner, Elben, Drachen und Formwandler. Sie nimmt uns mit, bietet und Kulissen Fenmars, der Wälder Y-Haras, alten Burgen, Höhlen und Schlachtfeldern auf den Weg nach Albion. Und lässt das Schottland, wie es mancher Leser kennen mag, hinter uns und bietet eine Welt voller Bilder, Zauber, Wunder und grauenhaften Gefahren und Kreaturen auf der Suche nach dem verlorenen Sohn. Die fantastische Trilogie "Das steinerne Tor" ist eine mit Magie, Fantasy, Krieg, Liebe, Rausch und Macht gespickte Welt atemberaubender Ländereien und Königreiche. Wow, hier darf man durch düstere Welten schreiten, Kämpfe ausstehen und besiegen, mit Magie und Macht spielen und eine Welt beherrschen, die aus mehreren Ebenen, Hierarchien und Ländereien besteht! Ein Epos, der lebt und sich mit jeder gelesenen Seite mehr und mehr entwickelt und ein Eigenleben zu führen scheint. Erschienen im Selbstverlag Verlag (http://www.piaguttenson.de/) / Powered by Schottenradio.de (http://schottenradio.de/home.html) Thema/Inhalt: "Die junge Schottin Isa sucht verzweifelt nach ihrem verschollenen Sohn, nichtsahnend, dass er in die Parallelwelt Fenmar verschleppt wurde. Für Sams Befreiung ist Isa bereit, alles zu opfern - auch die Liebe ihres Lebens. Monate sind vergangen seitdem das Steinerne Tor auf Skye Isandora und Ian unvermittelt aus ihrer Heimat Schottland in eine fremde Welt gerissen hat. In Fenmar hängt ihr Leben, ebenso wie das von Isandoras Sohn Sam, am Seidenfaden. Denn im Krieg gegen das albtraumhafte Volk der Moorguhls und deren Herrscher, den Noctrum, sind sie gezwungen an der Seite der Elfen und Elben zu kämpfen. Können sie die Prophezeiung erfüllen und Fenmar vor dem Bösen retten? Kann ihre Liebe standhalten, wenn Verrat ebenso wie der Tod allgegenwärtig ist?" Zum Plot und kurz zu Band 1: Isandora Dorothea, genannt Isa, reist in ihre Heimat Schottland zurück. Doch hier will sie nur eines: Ihrem traurigen Leben ein Ende bereiten. Viele Verluste hat sie in kürzester Zeit erfahren müssen. Erst verstirbt ihr Partner Oli, dann verschwindet ihr geliebter Sohn Sam und kehrt nie wieder zurück… Traurig und melancholisch sitzt Isa nun im rauen, atmosphärischen Schottland auf einer Klippe und spielt mit dem trüben Gedanken sich in die tosenden Wellen zu stürzen und endlich alles hinter sich zu lassen… Bis eine starke Männerhand sie packt und sie aus ihrer Lethargie ins Hier und Jetzt zurückholt. Eine Liebe auf den ersten Blick? Oder eine Fügung des Schicksals? Dem Schotten geht die widerspenstige Isandora nicht mehr aus dem Kopf und er lässt sie nicht mehr aus den Augen. Isa folgt den Weg durch das Steinerne Tor, Ian stets an ihrer Seite. Isandoras einziger Lichtblick ist dabei ihr Sohn, der entgegen ihrer Annahme lebt und ebenfalls in diese Fremde Welt, eine Parallelwelt zu Schottland mit dem Namen Fenmar, entführt worden ist. Auf einer Abenteuerlichen Reise setzen sie und Ian MacLeod alles daran den Jungen zu retten. Weder Isandora noch Ian ahnen das Isandora tatsächlich aus dieser Welt kommt und die Entführung den Zweck erfüllt sie zurück nach Fenmar zu locken. Die Aufgabe der beiden, so will es eine alte Prophezeiung, ist es die Welt Fenmar vor der Herrschaft der Dunklen Lords den Noctrum zu befreien, deren Helfershelfer die Moorguhls und Krük die Völker Fenmars unterdrücken, versklaven oder sogar töten. Die Gefährten schlagen sich durch die Wälder Y-Haras, fechten Kämpfe aus, treffen auf zwielichtige Gestalten, müssen Verluste in Kauf nehmen, werden von Intrigen beinahe bis in den Tod gelockt und sind auf den Weg Albion zu kontaktieren um mit diesen Weisen zu sprechen. Seine Worte bringen eine bedeutsame Wendung. Für Ian, für Isa und auch für den Formwandler Nikoma… Meinung: Ich wurde zu dieser Trilogie angelockt, da mich die vielen begeisterten Rezensionen und die schottischen Kulissen und fantastischen Wesen sehr angelockt haben. Dieses Buch hat mich einfach sehr neugierig gemacht. Ich bin eine Leserin, die sich neben dem Genre Thriller und Krimi gut und gern für großartige Fantasy begeistern lässt. Mit der komplexen und vielseitigen Welt des Epos „Das steinerne Tor“ darf man sich als Fantasyliebhaber gern entführen und regelrecht mitreißen lassen. Für mich hatte schon Band 1 höchstes Suchtpotential, auch wenn ich in dem Auftakt noch hier und da kleinere Kritikpunkte hatte und „nur“ 3 Sterne vergeben habe. Aber bei dem absoluten Cliffhanger aus Band 1 musste Band 2 einfach angeknüpft werden. Kein Wunder, dass Band 2 wie eine Droge wirkt und man einfach nur noch weiterlesen und nachempfinden möchte. Band 2 „Das steinerne Tor - Hoffnung“ führt diese Reihe fort und lässt sich jedoch auch unabhängig von Band 1 sicherlich gut lesen, da immer wieder Zusammenhänge und Hintergründe erklärt und untermalt werden, ohne zu viel zu reflektieren oder zu wenig zu verraten. Ein gekonnter Schachzug der Autorin. Hier spricht sie Neuleser und Kenner gleichermaßen an. Beim Lesen und Abtauchen in die facettenreiche Geschichte entsteht ein sagenhaftes Kopfkino durch grandiose Kulissen, enormes Schauspiel, heikle Kämpfe, neue Erkenntnisse und Zusammenhänge, neue Facetten und Entwicklungen einzelner wichtiger Charaktere und Figuren. Intrigen, wilde Machenschaften, tödliche Gefahr aus Magie und übersinnlichen Kräften. Besonders lobenswert gelungen ist der Autorin Pia Guttenson die gekonnte Aufnahme und Umsetzung der Kulissen. Hier muss ich jedoch bedauern, dass wir vom heutigen Schottland, wie man es sich vorstellt oder kennt, in diesem Band wenig bis gar nichts erleben und erspüren darf. Erstaunlicherweise hat es mich gar nicht gestört. Die tiefgehende Welt rund um Fenmar begeistert rundheraus und komplett. Mit ihren Schauplätzen und Schlachtfeldern bringt die Autorin Pia Guttenson den Leser direkt an die Orte und Ländereien um Y-Hara, Albion, zu der Welt der Drachen und Jeladin, zu den alten Ruinen und Herrenhäusern etc… Pia Guttenson lässt das Geschehen hautnah miterleben. Für jeden Fantasy- und Genreliebhaber wird sich hier eine Welt offenbaren, die alle Klischees, Facetten und Möglichkeiten bietet, um sich mit der Heldin der Geschichte Isandora und ihrem Ian sowie Nikoma an ihrer Seite im Kampf um die Gunst des Herzens, ihrer Aufgabe für das Volk und auf der Suche nach Moira und Sam zu identifizieren und sich an ihrer Seite all den Gefahren und Intrigen zu stellen. Man merkt der ambitionierten Autorin die ausgiebige Recherche und Verbundenheit zu diesem Meisterwerk an, Band 1 und 2 wirken wie aus einem Guss gefertigt. Eine klare Linie und so viel Herzblut, das überzeugt und überträgt sich auf die gebannten und gefesselten Leser. Schreibstil: Nachdem ich Band 1 und 2 nun kenne, möchte ich die tage zählen, um in den abschließenden Genuss von Band 3 zu kommen. Bisher wirken die Teile wie aus einem Guss geschaffen, und können, so unmöglich es auch klingen mag, unabhängig von einander gelesen werden. Die Autorin versteht ihr Können und spiegelt immer wieder Passagen aus der Vergangenheit wider, gibt kurze Rückblicke und Einblicke in Zusammenhänge. Das gelingt ihr besonders gut, da sie diese Handlungsteile einfach neu verwebt und einfließen lässt. Sei es durch Gedanken, Visionen, Dialoge oder Erinnerungen. Fantasy, wie ich sie mag, aber nur leider selten so stimmig und grandios finde. Eine Reihe mit Suchtfaktor, auch wenn Band 1 für mich einige Schwächen offenbart hat. Umso runder und beeindruckender zeigt sich der fulminante und emotionale Mittelband. Die Autorin schreibt ihr Buch stets mit Rücksicht auf die Gedanken und Gefühle der Leserschaft. Denn dieses Buch lässt den Leser regelrecht an Ort und Stelle sein, er sieht die Dinge aus Isa´s, Ian´s und Nikomas´s Sicht und mit deren Gefühlen. Pia Guttenson lässt ihre Leser interagieren, Mutmaßungen anstellen und packt ihn an den Nervenenden und katapultiert ihn durch die Geschehnisse und Wendungen. Dieses Buch ist fulminante Unterhaltung und großes Kopfkino pur. Dennoch ist es trotz der vielen Ereignisse und neuer Erkenntnisse und der (noch) schleierhaften und düsteren Vorgeschichte und Zusammenhänge, die sich erst nach und nach entblättern werden und in Band 3 hoffentlich zu seiner Gänze finden, ein sehr anspruchsvolles und komplexes Werk, was mit Muße und Herzblut gelesen werden kann, aber keine große Anstrengung erfordert und somit der Entspannung und Zerstreuung dient. Charaktere: Natürlich steht auch hier Isa, Ian und Nikoma im Fokus. Aber auch andere alte Bekannte werden uns näher gebracht. Neue Figuren und Gefahren treten auf. Andere Charaktere nehmen eine ungeahnte Wendung an. Jul wird den Leser zur Verzweiflung bringen, Nerolli als Freundin Isas ist kaum noch wegzudenken, auch die Einhörner Caja und Cal haben ihren verdienten Auftritt. Wir lernen besondere Wesen kennen, eine Zwergenkönigin mit Bart und eine kleine Affäre mit Herrn Roark. Isa im Kampf um ihre Verantwortung, ihrer Völker und den Ursprüngen ihrer Herkunft. Nikoma und seine geballte Gefühlswelt mit seinem Versprechen an Isas Eltern. Ian der eine ganz erschreckende Seite aus sich herauskehrt und dann diese verheißungsvolle eine Nacht…. Hier erleben wir Helden und Anti-Helden, Krieger und Opfer, Herrscher und Untertanen, Gelehrte und Meister, Lord und Lady, Magier und Magierinnen...In Band zwei beeindruckt mich vor allem das Potential von Isa. Sie hat sich sehr stark entwickelt. Von nervigen Charakterzügen gibt es keine Spur mehr. Für ihren Sohn wird sie alles tun. Ob die Entführer sich das zum Kampfmittel machen? … Ban 2 fühlt sich an wie ein „Nach-Hause-Kommen“, hier trifft man auf alte Bekannte aus dem ersten Band, aber auch viele neue wichtige und interessante Figuren und Vertiefungen. Hat man die Charaktere erst einmal kennengelernt, freut man sich, diese so ausführlich und sehr intensiv beschrieben zu bekommen. Man hat ein Bild und eine Vorstellung jedes einzelnen. Der Leser wird dazu angeregt, sich mit den Protagonisten zu identifizieren und Stellung zu beziehen. Die Autorin und ihre Arbeit: "Pia Guttenson wurde 1974 in Backnang im Rems-Murr-Kreis geboren und wuchs in den Dörfern Hohnweiler und Unterweissach auf. In ihrer Schule, dem Bildungszentrum Weissach im Tal, sah man Pia Guttenson in jeder freien Minute in der Bibliothek. Bücher und Schreiben war ihre große Leidenschaft. Daher ist es eigentlich seltsam, dass Pia Guttenson eine Lehre zur Friseurin machte, gefolgt von einer Ausbildung im Einzelhandel. Jedoch hörte sie nie auf zu schreiben und bis heute liest sie noch immer pro Woche zwei Bücher. Die Romanschriftstellerin bekommt Anregungen für ihre Werke aus ihrem Umfeld. Inspiration erfährt die Autorin aber auch beim Nordic-Walking in den idyllischen Weinbergen der Umgebung, beim Tanzen oder beim Bogenschiessen. Pia Guttenson liebt die keltische Kultur und hat auf Reisen ihr Herz in Schottland verloren. So wird es den Leser nicht überraschen, dass Schottland und die schottische Kultur in allen ihren Büchern eine Rolle spielen. Ferner ist Pia Guttenson auf Messen, Lesungen und Veranstaltungen anhand ihrer Tartankleider gut zu erkennen. Mehr zu Pia Guttenson unter : http://piaguttenson.de, oder auf ihrem Schottland Blog: http://piaguttenson.blogspot.de" Cover / Buch: Die Cover der Trilogie finde ich sehr schön. Das Buch fühlt sich samtig an und überzeugt mit einer wunderbaren Haptik. Einziges Manko für mich bei den Coverdarstellungen sind die Ähnlichkeiten von Band 1 und 2. Farblich sowie vom Motiv. Hier ist es schwer Band 1 und 2 klar zu unterscheiden. Band 3 wird sich da etwas abgrenzen vom Farbton her. An dieser Stelle möchte ich auch das Glossar, das Personenregister und die gällischen Übersetzungen loben. Und ganz besonders die atembraubenden und mehr als beeindruckenden Illustrationen zum Buch der Künstlerin Art´s and more by Cori (https://www.facebook.com/Arts-more-by-Cori-466534423462260/?fref=ts) Das Cover setzt die Reihe gekonnt fort und bietet eine schöne Fortsetzung. Hochwertige Verarbeitung, angenehme Kapiteleinteilung und ansprechendes Schriftbild. Fazit: Ein fantastischer und überragender Band 2, der keine Wünsche offen lässt. Bis auf einen dringenden Wunsch: unbedingt schnell an Band 3 „Das steinerne Tor – Ein neuer Anfang“ anzuknüpfen und diesen Epos rund und komplett zu machen! Mehr als verdiente 5 Sterne für so viel Engagement, Herzblut und Verbundenheit zu einer grandiosen Fantasy-Welt! Wer einen Blick in meine Rezension zu Band 1 werfen möchte, kann das gerne hier tun: http://www.lovelybooks.de/autor/Pia-Guttenson/Das-Steinerne-Tor-R%C3%BCckkehr-1147692517-w/rezension/1214099999/

    Mehr
    • 12
  • kurzweilig und unterhaltsam...

    Leidenschaft in den Highlands
    Mimabano

    Mimabano

    dieses buch lässt sich locker und leicht lesen.es hat mir gut gefallen weil der humor nicht zu kurz kam.zwischendurch liess zwar die spannung etwas nach.aber ich kann das buch gut weiterempfehlen.und endlich ist die protagonistin mal nicht zierlich,feingliedrig u.s.w.auch dünkt es mich,dass die autorin gut recherchiert hat.man merkt hier auch den unterschied in der sprache.übersetzte bücher können definitiv nicht mithalten.klappentext:schottland im 17. jahrhundert : nach dem tod ihres vaters übernimmt die junge avery mcbain die leitung des clans.doch durch eine intrige ihres vetters gerät sie bei einer schlacht in die hände der verfeindeten mccallens.der chief des clans,der grausame ewan mccallen ,ist beeindruckt von dem mut und der kampfkunst seiner gefangenen.avery soll ihm als trainingsgegnerin dienen.je öfter sie gegeneinander kämpfen ,umso stärker fühlen sie sich zueinander hingezogen.bald schlagen nicht nur ihre schwerter funken...

    Mehr
    • 4
  • Die Reise durch das Steinerne Tor

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    KlaraChilla

    KlaraChilla

    Gerne habe ich mich auf die Reise mit Ian und Isa und ihren Gefährten durch das LAnd Fenmar gemacht. Bildhafte Beschreibungen von Szenen und Landschaften haben für Kopfkino gesorgt. Die Charaktere sind sehr interessant und abwechslungsreich gestaltet. Gut ist nicht immer nur gut und mir gefiel, dass auch die Helden der Geschichte nicht immer nur Entscheidungen treffen oder Handlungen durchführen, die moralisch einwandfrei sind, sondern auch mal fragwürdig. Das ist sicherlich menschlich und macht für mich die Geschichte einfach realistischer. Ich finde auch das Ende, das viele Fragen aufwirft, sher gut gelunden, denn es lässt mich nach dem Fortgang der Geschichte sehnen. Ganz sicher werde ich auch den Folgeband lesen, denn ich muss einfach wissen, was es für ein Ende mit der kleinen Schar nehmen wird. Ich hoffe natürlich auf ein gutes Ende!

    Mehr
    • 3
  • Die Erzählung rund um Isandoras und Ians Abenteuer in der Welt hinter dem steinernen Tor geht weiter

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    Avirem

    Avirem

    !ACHTUNG! Band 2 einer Trilogie Kurzbeschreibung Monate sind vergangen, seitdem das Steinerne Tor Isandora und Ian aus ihrer Heimat Schottland in eine fremde Welt gerissen hat. Immer tiefer führt sie die Suche nach Isas kleinem Sohn Sam in unbekannte Regionen, deren Bewohner ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Täuschung und Wahrheit liegen so dicht beieinander, dass Isa zweifelt, wem sie auf dem Weg durch Fenmar wirklich trauen kann. An der Seite von Elben und Elfen rüsten sich Ian und Isandora für den alles entscheidenden Krieg gegen das albtraumhafte Volk der Moorguhls. Wird es ihnen gelingen, das Böse zu besiegen? Kann ihre Liebe standhalten, wenn Verrat und Tod allgegenwärtig sind? Meinung Isandora Dorothea Ellen Georgy ist eine junge Frau die es nicht immer leicht hatte und irgendwann in einer Sackgasse angelangt war. Sie war voller Trauer, Verzweiflung und Labilität. Als Findelkind ohne bekannte Wurzeln fühlte sie sich alleine auf dieser Welt, den alles was ihr etwas bedeutete wurde ihr genommen. Dann tat sich ihr eine neue Welt auf, Vorfahren, ein Erbe, eine große Verantwortung und ein Mann, der dazu bestimmt war ihren Weg mit ihr zu gehen. Ian Tormod Robert Mac Leod vom Clan der Mac Leod of Skye ist ein Highlander wie man ihn sich vorstellt - groß, kräftig, gutaussehend, charmant. Ein Mann der Tat. Er ist loyal, pflichtbewußt, humorvoll und erfolgreich bei Frauen. Mit Ende 30 war er noch ungebunden und hatte auch nicht vor dies zu ändern. Bis er auf Isandora traf. Die junge Frau durchbrach seine aufgebaute Schutzmauer und mit ihr begann das Abenteuer seines Lebens in der Welt hinter dem steinernen Tor. "Das steinerne Tor: Hoffnung" ist der zweite Band einer fantastischen Trilogie von Pia Guttenson. Die Geschichte ist als ebook oder Taschenbuch erhältlich und umfasst 384 Seiten. Die Erzählung rund um Isandoras und Ians Abenteuer in Fenmar, der Welt hinter dem steinernen Tor, geht weiter. Gerne bin ich wieder ins faszinierende Setting mit wildromantischen Hügellandschaften, endlos scheinenden grünen Tälern, bizzaren Felsen und historischen Burgen abgetaucht. Durch Einarbeitung eigener Flora und Fauna entsteht eine ansprechende Kulisse. Die Liebe zu Schottland und zur keltischen Kultur hat die Autorin inspiriert. Der Fortsetzungsband setzt kurz nach Ende des Auftakts an. Der Einstieg fiel mir leicht und schnell konnte ich mich auf die Geschichte einlassen. Weiter geht die Heldenreise mit großteils klassischen Fantasy-Elemente. Geführt von ihrem Ziel und Isandoras Visionen, verfolgt vom Feind, geht es vorwärts auf ihrem Weg. Der Leser trifft auf alte Bekannte und neue Protagonisten werden eingeführt. In Band 1 hatte ich so meine Probleme mit den Charakteren. Manches Verhalten nervte mich, empfand ich nicht altersentsprechend und glaubwürdig. Diese Eindruck legte sich gegen Ende des Auftaktbandes. Hier wird dies erfreulich weitergeführt. Die Liebesgeschichte die auf mich zu Anfang unrealistisch und illusorisch wirkte, hat sich für mich zu einer authentischen Sache entwickelt. Die Traurigkeit, die quälend Unwissenheit und Ängste um Isas Sohn kommen deutlicher hervor. Dies hatte ich bislang vermisst. Ein wenig Action, ein bisschen Dramatik, ruhige Passagen und Stoff zum Nachdenken werden dargereicht. Spannungsgeladen ist hier das falsche Wort, doch eine kontinuierliche Grundspannung ist stets vorhanden. Obwohl ich mit den Entwicklungen zum Ende hin nicht glücklich bin und ich das Buch nach der letzten Seite etwas zwiegespalten geschlossen habe, gefiel mir diese zweite Band grundsätzlich besser als Band 1. Nun bin ich darauf gespannt wie die Autorin die Geschichte zu Ende bringt. Erzählt wird überwiegend von Isa und Ian. Der Schreibstil von Frau Guttenson ist meist leicht, klar und angenehm zu lesen. Für mich ist die Sprache großteils zur Geschichte passend und das Erzähltempo opportun. Immer wieder gibt es gälische Sätze, Wörter, Kosenamen. Diese Einwürfe gefielen mir gut und sind im Glossar am Ende erläutert. Ins Glossar hat sich jedoch bei der Protagonistenaufstellung ein Spoiler eingeschlichen und ich empfehle dieses weder vor noch während des Lesens durchzublättern. Genau genommen erscheint es mir klug, dies auch nicht nach Beendigung des Buches zu tun, denn dieser Spoiler bertifft auch den Folgeband. Eine Karte am Anfang des Buches hilft dem Bücherliebhaber bei der Orientierung. Am Ende vieler Kapitel befindet sich eine ansprechende Illustrationen von "Art's and more by Cori". Fazit: "Das steinerne Tor: Hoffnung" ist ein gut gelungener Fortsetzungsband der fantastischen Trilogie von Pia Guttenson. Auch wenn ich nicht in allen Bereichen überzeugt und zufriedengestellt worden bin, so hat mir dieser Band doch besser gefallen als der Auftakt und er hat mich neugierig gemacht auf den Abschluß. Von mir gibts **** Sterne. Zitat "Es war nicht die Zeit, die alle Wunden heilt, es war die Liebe, die dieses Wunder bewirken konnte. Die klaffende Wunde in ihrem Herzen war verheilt, den sie hatte ihre Eltern ebenso wie Oliver gehen lassen." ( Seite 159 ) Reihe Band 1: Das steinerne Tor: Die Rückkehr Band 2: Das steinerne Tor: Hoffnung Band 3: Das steinerne Tor: Ein neuer Anfang

    Mehr
    • 11
    Avirem

    Avirem

    29. December 2015 um 07:31
    Floh schreibt Band 1 ist gelesen, nun freue ich mich auf "Hoffnung" Band 2. Vor allem bei diesem Cliffhanger aus Band 1.

    Na dann viel Spass bei Band 2!

  • Isa sucht Verbündetet um die Welt Fenmar zu retten

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    annlu

    annlu

    „Isa, mo run, es sind doch nur kleine Plagegeister. Kein Grund sich zu fürchten!“, wiedersprach ihr Schotte und schob sie erneut von sich. Wie hätte er auch ahnen können, wie es tief in ihr aussah, wie ihr dunkles Ich sie verspottete, auslachte. Das Steinerne Tor, Band 2 Isa, ihr Schotte Ian und ihre Gefährten haben bei der Hexe Ria Zuflucht gefunden, müssen aber nun ihre Mission fortsetzen und zu den Waldelben gelangen, um dort Hilfe zu erbeten, bei ihrem Versuch, Fenmar vom dunklen Lord zu befreien und damit Isas Sohn Sam zu retten. Doch so einfach wird es ihnen nicht gemacht und es stellen sich ihnen bald schon Moorghuls in den Weg. Isa möchte alles in ihrer Macht stehende tun, um eine Chance auf ein glückliches Leben mit Ian, Sam, ihrer angenommen Tochter Kayla und dem Kind in ihrem Leib zu bekommen. Dabei hat sie aber Zweifel, ob sie dieses überhaupt verdient, scheint doch ihre dunkle Seite zu wachsen und immer mehr Einfluss auf sie zu bekommen. Die Stimme, die Isa durch Einflüsterungen zu schlechten Taten verführen will, ist dafür Anzeichen genug. Das Buch schließt nahtlos an Band eins an. Allzuviele Erklärungen zu den Ereignissen des Vorgängers gibt es dabei nicht, einzelne Erwähnungen rufen aber diese wieder in Erinnerung. Dabei ist die Kenntnis des ersten Bandes sicher von Vorteil, da gleich alle Gefährten mit ihren Namen auftauchen und die Zusammenhänge nicht gleich ersichtlich sein könnten. So sind nicht nur ihre Langzeitgefährten Nerolli, Elfrik und Damian Rozza mit von der Partie, das Mädchen Kayla und die Amazone Rubena sind seit ihrer gemeinsamen Flucht aus den Fängen der Sklavenhändler Teil der Truppe. Und natürlich mischt der Formwandler Nikoma die Gefühle von Isa und Ian mächtig auf, indem er keine Gelegenheit auslässt und seine Gefühle für Isa zeigt, was Ian ziemlich eifersüchtig machen kann. Die Geschichte wird, wie gewohnt, großteils abwechselnd aus Isas und Ians Perspektive erzählt, sodass der Leser Einblick in ihre Gedanken und Gefühlswelt bekommt. Dabei lassen die Beiden keine Gelegenheit aus, sich ihre immerwährende Liebe zu schwören. Neben den Beiden hat der Elf Thanna mit seinen Gefährten einige Auftritte. Zu Beginn kommt Spannung auf, die langsam abflacht, während die Reise in die Wälder und der Aufenthalt dort ausführlich beschrieben werden. Dabei werden zukünftige Gefahren angesprochen, die unmittelbaren aber tauchen dann erst wieder in der zweiten Hälfte des Buches auf. Dort überschlagen sich die Ereignisse. Während mir manches Mal die Beschreibungen zu Beginn zu viel waren, fehlten mir am Ende die Hintergründe und Erklärungen. So warf das Ende mehr Fragen auf, als das es beantwortete. Obwohl mir die rasanten Ereignisse gefallen haben, war ich von einigen Entscheidungen der Charaktere enttäuscht, sodass das Buch mich etwas zwiegespalten zurückließ.

    Mehr
    • 2
  • Sehr spannender zweiter Teil der Trilogie um das Steinerne Tor

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    Gosulino

    Gosulino

    20. December 2015 um 17:00

    Pia Guttenson hat mit dem zweiten Band ihrer Fantasy-Saga nochmal deutlich zugelegt und die Feder gespitzt. Wo das Augenmerk im ersten Teil auf das Kennenlernen der Charaktere gelegt wurde, geht es den Gefährten im zweiten Teil nun deutlich an die Substanz. Wir lernen weitere Bewohner Fenmars kennen, wir fiebern mit den altbekannten Gefährten, die sich aufteilen müssen, um ihre Mission zu erfüllen und begleiten sie auf ihrem gefährlichen Weg. Isandora wird von Visionen geplagt, sie sieht die Zukunft und auch ihren eigenen Tod. Im allgemeinen erfüllen sich ihre Visionen, aber kann sie oder ihre Freunde die letzte und schlimmste abwenden? Ist es möglich, das Schicksal zu beeinflussen? Endlich erfahren wir, was mit Sam und Moira passiert, wie es Thanna, Jul und den Einhörnern ergeht. Leiden mit Ian und Nikoma und zum Schluss mit Isa und Rubena. Auch mit dem zweiten Teil ist der Autorin ein wundervoller Roman gelungen, der den Spannungsbogen nochmal ansteigen lässt. Sie lässt uns teilhaben an Charakterzügen ihrer Protagonisten, die wir niemals erwartet hätten, lässt uns in die tiefen Abgründe ihrer Seelen blicken. Isandora verfolgt aber unerbittlich den ihr vorgegebenen Weg, erfüllt von der Gewissheit, dass sie wahrscheinlich ihr Leben dafür opfern muss. Und wir verfolgen den Weg mit, bis zum (bitteren?) Ende. Mich hat das Buch völlig überzeugt, mit allen Höhen und Tiefen der Charaktere und mich juckt es in den Fingern, weiterzulesen. Fünf Sterne für eine starke Fortsetzung.

    Mehr
  • Spannender schottischer Fantasyroman

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    JennyGunther

    JennyGunther

    Das Steinerne Tor - Band 2 - Hoffnung von Pia Guttenson ist ein Fantasyroman, der in den schottischen Landschaften spielt. Er knüpft nahtlos an Band 1 "Das Steinere Tor - Rückkehr" an, in der Isa und Ian, durch ein steinernes Tor stolpern, und in einer Parallelwelt landen, wo sie von den dortigen Völkern schon sehnsüchtig erwartet werden. Isa ist laut einer Prophezeiung diejenige, die zusammen mit Ian, die Welten von Elfen, Elben, Drachen, Zwergen und vielen mehr wieder vereinen wird. Im zweiten Teil dieser Reihe sind Isa, Ian und ihre Verbündeten immer noch auf der Suche nach Isa's Sohn Sam, der von den Schergen der Dunkelwelt entführt worden ist. Isa und Ian erwarten zudem ein Kind, was für Isa die gefährliche Reise noch beschwerlicher macht. Zudem werden Isa's Visionen immer drängender, und als sie auch noch von vermeintlichen Freunden in einen Hinterhalt gelockt werden, scheint, als wäre alles verloren. Ich fand den zweiten Teil der Reihe sogar noch besser als den ersten. Und der war schon klasse. Der Roman war spannend bis zur letzten Minute, und ich habe mir wirklich schwer getan, das Buch aus der Hand zu legen.  Ein Muss für Fantasyfreunde!

    Mehr
    • 3
  • Tolle Fortsetzung voller Spannung und Abenteuer. Noch besser, als Teil I

    Das Steinerne Tor: Hoffnung
    SelectionBooks

    SelectionBooks

    14. May 2015 um 11:20

    Meine Meinung zum Buch: Wie schon bei dem ersten Band der Saga um das Steinerne Tor, hat mich auch Teil II "Hoffnung" nach ein paar Seiten völlig in seinen Bann gezogen. Die lang ersehnte Reise durch das Land Fenmar geht endlich weiter. Pia Guttenson entführt Ihre Leser in eine fantastische Welt voller Abenteuer und Gefahren. Wir begleiten Isa und ihre Gefährten auf der gefährlichen Suche nach Isas entführtem Sohn. Pia Guttensons überzeugt mit einem jugendlichen Erzählstil, der flüssig und erfrischend, voller Liebe zum Detail, durch das Buch führt. Die Spannung nimmt das gesamte Buch über kaum ab. Immer wieder überschlagen sich die Ereignisse. Der Preis für das Leben von Isas Sohn ist hoch. Isa wird auf Ihrere Suche klar, dass sie um Erfolg zu haben, weit mehr hergeben muss, als ihr möglich scheint. Das Ende von "Das Steinerne Tor - Hoffnung" wird viele Leser schockieren. Für mich war es jedoch perfekt. Mein heimlicher Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Als hätte Pia Guttenson meine Gedanken gelesen :-)  Das Ende dieses Buches ist wahrhaft ein meisterlicher Cliffhanger. "Das Steinerne Tor - Hoffnung" ist eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mir sogar noch ein wenig besser gefallen hat, als Teil I. Ich kann es kaum abwarten, in Teil III wieder in die Welt von Fenmar abzutauchen. Fazit:  Eine wunderbare Fortsetzung der Saga um "Das Steinerne Tor". Voller Spannung und Überraschungen. Absolut empfehlenswert!

    Mehr