Pia Hepke Heiße Liebe - Kalter Tod

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 23 Rezensionen
(11)
(8)
(7)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Heiße Liebe - Kalter Tod“ von Pia Hepke

Elsa liebt den Winter. Schon als kleines Mädchen konnte sie es kaum erwarten, bis es den ersten Schnee gab. Als Jack Frost, der Sohn des Winters, Elsa begegnet, ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch ihr Glück wehrt nicht lange, denn ihre Gefühle für einander bergen eine schreckliche Gefahr. Die Schneekönigin hat es auf Jacks Herz abgesehen und lässt es durch ihren magischen Kuss gefrieren. Einzig und allein Elsa ist in der Lage, ihn zu retten. Nur kann ihre flammende Liebe sie beide vor dem eisigen Tod bewahren?

Ich war leider etwas enttäuscht

— MineLovesBooks
MineLovesBooks

Für Märchenfans eine schöne, unterhaltsame Geschichte, die mich durchaus gefesselt hat.

— nariel
nariel

Süsse Geschichte für zwischendurch. Allerdings ein paar Logikfehler. Und Elsa war manchmal auch echt nervig. ^^

— Madlenchen
Madlenchen

Perfekt für zwischendurch, um sich in eine wunderschöne Winterwelt entführen zu lassen.

— JennyBirdy
JennyBirdy

Ein Märchen für die kalten Tage

— bk68165
bk68165

Eine angenehme Märchenadaption, die einen wundervollen Spagat zwischen Originalmärchen und eigener Interpretation schafft.

— Ninespo
Ninespo

Ein wunderschönes, bildgewaltiges Liebesmärchen, adaptiert an "Die Schneekönigin".

— Isa-bel
Isa-bel

Märchenadaption - zum Ende hin immer spannender - wunderschöne Wintererzählung für eine Lesezeit in Schnee und Eis

— Claire20
Claire20

Wer Märchen liebt und den Winter dazu, der ist bei dieser Geschichte richtig. Spannend und romantisch, mit liebevoll beschriebenen Figuren.

— wadelix
wadelix

Spannend, schön geschrieben und absolut lesenswert.

— vk_tairen
vk_tairen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für mich persönlich eine Enttäuschung

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    MineLovesBooks

    MineLovesBooks

    16. March 2017 um 21:02

    Meine Meinung: Das Cover ist wirklich super gelungen, es hat mir auf anhieb gefallen. Es strahlt eine Kälte aus und dieses halb gefrorene Herz in den Händen der Frau machen es magisch. Pia´s Schreibstil mag ich eigentlich sehr gerne, doch leider hat es mir in diesem Buch überhaupt nicht gefallen. Ich hatte zwischenzeitlich zu sehr das Gefühl, dass es sich tatsächlich um "Die Schneekönigin" handelt und nicht um die Geschichte zwischen Elsa und Jack bzw. gab es meiner Meinung nach zu viele parallelen zum Märchen. Auch ist es von der Geschichte her ab und an verwirrend, da die Texte nicht immer flüssig geschrieben sind und zu einander passen. Da ist dort mal ein Wort zu viel oder zu wenig und der ganze Text passt nicht mehr zusammen, oder aber es gibt unlogische Handlungen z.b. es wird gesagt das Elsa in der Hocke bleiben soll und auf einmal steht sie ganz dicht an Jack. Dies erschließt sich aber rein gar nicht aus dem Text, wie sie dorthin gekommen ist. Doch vielleicht gefällt euch das Buch ja trotzdem auch wenn es sehr nah am Märchen ist. Mein Fazit: Ich bin leider echt enttäuscht, denn durch das Cover und dem Klappentext habe ich mir mehr versprochen. Die Geschichte selbst und auch der Schreibstil haben mir nicht gefallen. Somit kann ich diesem Buch leider nur 1 von 5 Punkten geben!

    Mehr
  • Winterwunderland

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    JennyBirdy

    JennyBirdy

    05. February 2017 um 11:59

    Winterwunderland – Heisse Liebe, Kalter Tod „Heiße Liebe – Kalter Tod“ ist eine moderne Märchenadaption der „Schneekönigin“, eine modernisiert Märchenadaption. Elsa, die Hauptperson in dieser Geschichte, liebt den Winter über alles und trifft ihn dann auch in Form von Jack, ein gut aussehender und Geheimnisvoller Junge. Dessen Berührung eigentlich der Tod bedeutetet, weshalb auch alle Tiere und Menschen sich von ihm verhalten die es auf seltsamerweise seine Kräfte spüren können und dessen Gefahr die von ihnen ausgeht. Doch Elsa ist anders, sie bleibt ihm nicht fern, sie wird regelrecht von ihm angezogen. Sie wird in seiner wunderschönen Welt voller Eis, Schnee und Kälte gezogen. Es kommt, wie es kommen musst und Elsa verliebt sich den Geheimnisvollen Jungen Jack Frost, Sohn des Winters. Doch etwas stimmt nicht, desto näher sie sich kommen, desto seltsamer wird Jack. Er wird von der Schneekönigin entführt, die es auf sein Herz abgesehen hat und lässt es durch ihren magischen Kuss gefrieren. Einzig und allein Elsa ist in der Lage, ihn zu retten. Doch kann sie es wirklich schaffen? Und was steck noch dahinter, warum gerade Elsa? Cover: Das Cover passt perfekt zum Thema des Buches. Es ist winterlich schön, zeigt die Schönheit des Winters, aber auch die Gefahr. Die blauen Lippen, Fingerspitzen und das Herz, wie auch das Kleid werden im Buch erwähnt und auch wunderschön beschrieben, das man es direkt vor Augen hat. Es hat mich auch, neben das es um eine Märchenadaption geht, sofort angesprochen und verzaubert. Meinung: Eine eigentliche schöne und märchenhafte Geschichte für die kalten Wintertage.  Die Autorin verzaubert einen mit ihren Beschreibungen über die Schönheit des Winters. Leider fand ich, dass man ins kalte Wasser geschmissen wurde. Man ist sofort in der Welt von Elsa, was vielleicht vielen gefällt, mir jedoch hat die einführen in ihre Welt etwas gefehlt, ich könnte mich einfach nicht in diese schönen Winterwunderlandschaft rein versetzen oder in das Leben von Elsa. Oftmals war ich genervt von Elsa wie sie vorging oder wie sie sich Verhalten hatte, was wohl davon kam das man sie einfach nicht genug vorher kennen gelernt hatte und ihre denkweisse. Was mir aber gut gefallen hat, war die Erzählung wie Elsa und Jack sich langsam kennen lernten und sich verliebten. Der Zweite Teil, wo Elsa Jack retten muss, ging auch wieder schnell von stäten, das die Abenteuerliche Reise zum Eispalast eher verloren ging. Auch das Ende ist abrupt und sehr offen gehalten, hätte mir dort gewünscht zu wissen, wie Elsa sich entscheidet, wie es weiter geht und ob es bei ihr genauso sein wird. Ich hatte das Gefühl das die Autorin stellenweisse regelrecht im Stress war und nur schnell fertig werden wollte, wogegen wieder andere Stellen im Buch gut und detailliert beschrieben wurden sind. Fazit: Trotz der Schwächen hat mir das Buch gut gefallen, mit ihrer wunderschönen und zauberhaften Winterlandschaft.  Die Grundidee der Geschichte und Aufbau sind richtig gut, vieles jedoch hätte man in der Geschichte noch ausbauen können. Schade ist es jedoch das die Geschichte einfach viel zu schnell und unverständlich zu Ende geht, sodass sie für Liebeshungrige und für Abenteuer suchende abzuraten ist. Für zwischendurch aber, die sich gerne in eine Winterwelt entführen lassen, passt es perfekt.

    Mehr
  • Winterliebe

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    dia78

    dia78

    05. February 2017 um 10:57

    Das Buch "Heiße Liebe - Kalter Tod" von Pia Hepke, erschien 2016 im Papierverzierer Verlag. Eines Tages trifft Elsa auf einen Jungen namens Jack im Wald. Er scheint ganz überrascht, dass sie ihn sehen kann und keine Angst vor ihm hat. Langsam nähern sich die beiden an, doch einer von beiden hat ein Geheimnis, welches es zu lösen gibt. Der Autorin gelingt mit dieser Märchenadaption in eine Welt hineinzuziehen, welche mystisch und geheimnisvoll ist. Elsa, ist eher draufgängerisch und geht immer ihren eigenen Weg, welcher oft steinig und hart ist. Aber es ist ihrer und sie bestimmt die Verwicklungen und die Abzweigungen, welche sie nimmt. Sie scheint außerdem ohne Angst zu sein, denn viele Sachen, welche sie macht sind sehr gefährlich. Jack ist sich seiner Gefühle zu Anfang nicht bewusst, jedoch ist er sich im klaren, dass seine Gegenwart und seine Berührungen gefährlich für seine Umgebung sein kann. Tiere und normalerweise auch Menschen gehen ihm aus dem Weg, doch auf Elsa scheint er eine ungesunde Anziehung zu haben. Die Sprache und die Wortwahl sind sehr gut gewählt und man kann sich auch mit Hilfe der Dialoge sehr gut in die Hauptprotagonisten hineinversetzen. Man kann mit den Protagonisten ihre Zerrissenheit und ihre Ängste mitfühlen und ab und an hat man das Verlangen sie einfach in den Arm zu nehmen und sie zu trösten oder ihnen Mut zuzusprechen. Jeder der Märchen liebt, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen und sich in den Winter hineinziehen lassen. Begleiten sie Jack und Elsa auf ihrem eher steinigen Weg zur Liebe. 

    Mehr
  • Ein Märchen für die kalten Tage

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    bk68165

    bk68165

    03. February 2017 um 17:56

    Es war einmal ein junges Mädchen mit dem Namen Elsa. Elsa hatte schon immer eine liebste Jahreszeit, den Winter. Wenn es schneit, dann gibt es für Elsa kein Halten mehr. Dann muss sie einfach raus. So auch an diesem Wintertag. Aber was sieht Elsa da nur? Oder bildet sie sich das etwa nur ein? Mitten auf dem See sitzt ein Junge. Und dieser Junge zaubert eine wunderschöne Melodie. Erst traut Elsa ihren eigenen Augen nicht, aber dieser Junge ist real. Es ist kein geringerer als Jack Frost, der Sohn des Winters. Für die beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Aber Vorsicht ist geboten! Jack scheint immer mehr aufzutauen und Elsa schadet die Kälte, die Jack ausstrahlt! Jack taucht nicht mehr zu den vereinbarten Treffen auf. Und auf einmal ist nur noch Elsa in der Lage Jack Frost vor seiner Mutter zu retten! Aber ist es wirklich so wie es scheint? Kann Elsa den Kampf gewinnen? Und wenn zu welchem Preis? Nun zu meiner Meinung zu dem Buch. Dieses Buch ist eine fantastische Wintergeschichte. Auch wenn man, so wie ich, den Winter eigentlich nicht mag, Jack Frost muss man einfach mögen. Als Leser findet man sofort einen Zugang zu der Geschichte. Und wenn man erst einmal eingetaucht ist, dann muss man einfach weiterlesen, weil man einfach wissen muss, wie es weitergeht und wie es ausgeht. Deswegen kann ich hier gerne 5 Sterne vergeben und hinterlasse den Spruch und wenn sie noch ein Wintermärchen suchen, dann lesen Sie dieses Buch!

    Mehr
  • [Rezension] „Heiße Liebe – Kalter Tod“

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    Ninespo

    Ninespo

    24. January 2017 um 09:09

    „Heiße Liebe – Kalter Tod“ in drei Worten? Märchenhaft, klassisch, modern. Cover & Gestaltung von „Heiße Liebe – Kalter Tod“? Das Cover ist überaus passend gestaltet. Zu sehen ist eine junge Frau in heller Kleidung, deren Accessoires und Makeup stark winterlich wirken. Das Herz, das sie in Händen hält, passt perfekt zur Thematik der Märchenadaption rund um die „Schneekönigin“. Worum geht es in „Heiße Liebe – Kalter Tod“? „Heiße Liebe – Kalter Tod“ ist eine moderne Märchenadaption der „Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen und weiteren winterlichen Figuren der Mythensage. Hierbei mischen sich klassische Märchenelemente mit moderner Phantastik und Figurenkonzeption. Der Beginn des Romans ist durch und durch modern, während hingegen der Hauptteil der Handlung stark an den Märchenklassiker von Hans Christian Andersen angelehnt ist, diesen allerdings modernisiert und auf ganz eigene Weise adaptiert. Der Schreibstil von Pia Hepke? Pia Hepke schreibt sehr bildlich und detailliert. Dass bedeutet jedoch nicht, dass die Umgebung bis ins kleinste Detail beschrieben wird, sondern dass das Innenleben der Protagonistin Elsa sehr genau dargestellt ist. Leser, die längere Passagen innerer Sicht nicht so schätzen, sollten vorsichtig in diesen Roman hineinlesen, mir hingegen hat der sehr bildhafte Stil gut gefallen. Die Wortwahl und die Ausdrucksweise der Autorin reichen von klassisch-hochsprachlich bis umgangssprachlich, die sich – je nach Figur – an den Charakter und die Situation anpassen. Das Figurenpersonal in „Heiße Liebe – Kalter Tod“? „Heiße Liebe – Kalter Tod“ kommt mit wenigen Figuren auf. Neben der Protagonistin Elsa, deren Alter nicht wirklich festgestellt werden kann, wie es sich für Märchen üblicherweise gehört, gibt es noch Jack Frost, die Schneekönigin, Väterchen Frost, den süßen Jack Russel James und Elsas Schwester Aurora. Es kommen noch einige Figuren vor, die ich euch allerdings nicht spoilern will. Sehr viel mehr Figuren braucht die Handlung jedoch nicht. Zudem konnten mich die meisten Figuren von sich überzeugen. Elsa ist eine niedliche Protagonistin, die mir direkt sympathisch war und auch Jack Frost mochte ich. Die Entwicklung einiger Figuren konnte mich überzeugen und begeistern, da sie eine Modernisierung und Adaption der klassischen Märchenfiguren bedeuteten. Lediglich Elsas Schwester Aurora war ein wenig außen vor. Positives an „Heiße Liebe – Kalter Tod“? Pia Hepke hat mit ihrem Märchenroman einen Spagat zwischen Original und Adaption geschaffen, der mir gut gefallen hat. Sie nutzt klassische und in meinen Augen unabdingbare Elemente, transferiert sie und baut sie in ein neues Setting ein. Dabei überzeugt sie. Ihre Geschichte ist authentisch und angenehm zu lesen, bereitet einem Freude und macht einem Lust darauf, in den alten Märchenbüchern zu schmökern. Darüber hinaus modernisiert sie klassische Märchenfiguren auf ihre ganz eigene Weise und gibt ihnen somit etwas Besonderes. Kritik an „Heiße Liebe – Kalter Tod“? Ich fand es sehr schade, dass die eigentliche Haupthandlung erst recht spät im Roman anläuft. Der Plot ist gegen Ende nämlich sehr flott und spannend, was nicht zu dem – im Vergleich dazu – recht langen und langatmig wirkenden ersten Teil des Romans passt. Vor allem am Ende hätte ich mich über einen kleinen Ausblick gefreut, beziehungsweise Passagen während der Reise weiter ausgebaut, die viel Potential haben. Empfehlung zu „Heiße Liebe – Kalter Tod“? „Heiße Liebe – Kalter Tod“ ist eine wundervoll Märchenadaption, die ein Mittel zwischen Märchen und Roman findet, dabei aber seine eigene Märchenhaftigkeit entwickelt. Trotz kleinerer Schwächen bin ich sehr froh, diesen Roman gelesen zu haben, da er einen in eine wundervoll winterliche Märchenwelt entführt. Nicht nur Märchenfans sollten einen Blick in Pia Hepkes „Heiße Liebe – Kalter Tod“ werfen. Ich danke dem Papierverzierer Verlag und Lovelybooks herzlich für die Bereitstellung eines Leseexemplars im Zuge der Leserunde von „Heiße Liebe – Kalter Tod“. Die Rezension im Original auf: http://www.ninespo.de/2017/01/24/rezension-heisse-liebe-kalter-tod/

    Mehr
  • Winterliebesmärchen

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    Isa-bel

    Isa-bel

    22. January 2017 um 20:40

    Inhalt Heiße Liebe - kalter Tod ist eine Märchenadaption von der Schneekönigin (Hans Christian Andersen). Elsa verliebt sich in den Sohn des Winters, Jack Frost. Auch er verändert sich je mehr Zeit die beiden Zusammen verbringen. Plötzlich ist Jack verschwunden und Elas bricht auf um ihn zu retten. Meine Meinung Die Geschichte lässt sich in 2 Teile teilen, das Kennenlernen und der Aufbruch Elsas (um ihren Jack zu retten). Vor allem der erste Teil ist der Autorin wirklich gut gelungen. Sehr ausführlich wird man von der ersten Begegnung über das erste Date bis zu den wachsenden Gefühlen begleitet. Der zweite Teil ist für mich viel zu schnell, mit fehlenden Details und leider „zu perfekt“ erzählt. Dennoch kam an einigen Stellen Spannung auf, die alle sehr schnell gelöst wurden. So war auch das Ende sehr plötzlich und leider unverständlich. Die „geklauten“ Namen waren am Anfang irritierend, jedoch war dieses nach ein paar Seiten verschwunden. Durch ihre bild-reiche Sprache und der Schreibstil gelingt es vor allem in der Liebe, diese zu einer wunderschönen Geschichte zu verhelfen. Pia Hepke gelingt es Bilder vor dem Auge zu zaubern, eine Schnee und Eislandschaft, die wirklich wunderschön ist. Jedoch führt diese Phasenweise genaue Beschreiben ehr dazu dass die Kapitel wie einzelne „Szenen“ rüber kommen. Ich hätte mir gewünscht, dass sie ihren Stil auch einsetzt, um die starken Gefühle zu beschrieben, die die Protagonisten für einander empfinden. Obwohl mir Elsas Gefühle verdeutlicht wurden, fehlte mir der Unterschied zwischen einer innigen Freundschaft und der einzig wahren Liebe…. Elas ist wirklich sympathisch, wie auch die anderen menschlichen Nebencharaktere, die Schwester und die Freundin. Leider fehlt mir die tiefe bei Jack. Sein Verhalten wirkt ehr kindlich naiv als heranwachsend, trotzdem ist er ein liebenswerter Junge! Fazit Die Liebesgeschichte in diesem bildgewaltigen Buch ist wirklich lesenswert. Man wird in eine wundervolle Schneelandschaft entführt, die die beiden Protagonisten beneidenswert erscheinen lassen. Leider geht die Geschichte zu schnell und unverständlich zu Ende, sodass sie für Liebeshungrige zu empfehlen und für Abenteuer suchende abzuraten ist.

    Mehr
  • Liebesschnee

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    Claire20

    Claire20

    20. January 2017 um 23:32

    Das Cover ist schön gelungen und es hat mich zusammen mit dem Titel auf diesen Roman aufmerksam gemacht.Die Handlung wird von einem personalen Erzähler aus Sicht von Elsa geschildert. Einzig der Prolog ist aus einer anderen Perspektive heraus geschrieben und am Ende erweitert sich der personale Erzähler kurzzeitig zu einem allwissenden.Die Winterlandschaft mit Schnee und Eis wird wunderschön beschrieben - dafür lohnt es sich das Buch zu lesen. Perfekt für die kalte und schneereiche Zeit.Dahingegen war der Spannungsbogen nicht sehr ausgereift. Am Anfang ist die Spannung eher schwach, aber ca. nach der Hälfte wird es spannender und zum Ende hin wird die Spannung doch noch greifbar. Die "Spannung" zu Beginn war sehr auf das langsame Kennenlernen von Jack und Elsa gerichtet. Erst zum Ende hin kommt Action und etwas Dramatik auf.Kurzeindruck: Märchenadaption - zum Ende hin immer spannender - wunderschöne Wintererzählung für eine Lesezeit in Schnee und EisInsgesamt vergebe ich 4 Sterne (Schneerosen - Insider).Diesen Roman kann ich an Leserinnen im Alter von ca. 11 bis 17 Jahre empfehlen, die eine "langsame und nicht überstütrzte Handlung mögen".

    Mehr
    • 2
  • Eine nette Geschichte für zwischendurch

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    Fleur91

    Fleur91

    20. January 2017 um 13:52

    Elsa liebt den Winter und staunt nicht schlecht, als sie den Winter persönlich in Form des attraktiven Jack kennenlernt. Sie verbringen sehr viel Zeit miteinander, doch Jack beginnt sich zu verändern.. Mir hat diese Märchenadaption der Schneekönigin ganz gut gefallen. Der Schreibstil ist einfach und gut zu lesen. Da das Buch auch nicht viele Seiten hat, hab ich es innerhalb weniger Stunden gelesen. Die Beschreibungen des Winters, der Kräfte usw.. sind der Autorin sehr gut gelungen und die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet. Alles in allem ein gutes Jugendbuch für zwischendurch, bei dem mir das Ende allerdings etwas zu schnell kam. Ich hatte nach dem Lesen das Gefühl es fehlt einfach was und es bleiben für mich einige Fragen offen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob das Ende so gemeint ist, wie ich es nun verstehe und sowas mag ich in Büchern grundsätzlich nicht.

    Mehr
  • Leserunde zu "Heiße Liebe - Kalter Tod" von Pia Hepke

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    Papierverzierer_Verlag

    Papierverzierer_Verlag

    Liebe Rezensenten, Liebe Rezensentinnen, wir laden euch zu einer märchenhaften Leserunde ein. Es geht um eine Königin, um Schnee und eine rührende Liebesgeschichte verpackt in unserer ersten Märchenadaption. Unsere Autorin Pia Hepke wird euch durch die Leserunde mit allerlei zauberhaften Kommentaren und Eindrücken zur Leserunde, aber auch Hintergrundinformationen über Elsa und Jack begleiten. Neugierig geworden? Klappentext:Elsa liebt den Winter. Schon als kleines Mädchen konnte sie es kaum erwarten, bis es den ersten Schnee gab.Als Jack Frost, der Sohn des Winters, Elsa begegnet, ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch ihr Glück wehrt nicht lange, denn ihre Gefühle für einander bergen eine schreckliche Gefahr.Die Schneekönigin hat es auf Jacks Herz abgesehen und lässt es durch ihren magischen Kuss gefrieren. Einzig und allein Elsa ist in der Lage, ihn zu retten. Nur kann ihre flammende Liebe sie beide vor dem eisigen Tod bewahren?Informationen über Pia Hepke:Pia Hepke wurde 1992 in Oldenburg i.O. geboren.Schon immer haben sie Büchern begeistert. Nicht selten kommt es vor, dass sie zu einem wahren Lesemarathon aufbricht. Dann wird bis spät in die Nacht gelesen und die Bücher werden regelrecht verschlungen. Teilnahme an der Leserunde:Um an der Leserunde teilzunehmen möchten wir von euch wissen, wo ihr eure Rezension veröffentlichen werdet und was sind eure Lieblingsmärchen? Wir verlosen 20 E-Books. Selbstverständlich kann jeder, ob Gewinner oder nicht, mit seinem Exemplar in der Leserunde mitlesen und fleißig kommentieren. Allen Papierliebhabern sei gesagt: Die Printversion wird es geben. Viel Erfolg! P.S.: Falls ihr Blogger seid und/oder Fragen habt, meldet euch bei uns unter support@papierverzierer.de, um so regelmäßig über Rezensionsexemplare, News und allerlei Aktionen informiert zu sein. P.P.S.: Wir haben sogar noch eine Sonderaktion für alle, auch die, die nicht bei der Leserunde letzten Endes gewonnen haben: Wer seine Rezensionen innerhalb von 4-6 Wochen nach Start der Leserunde hier bei Lovelybooks einstellt, hüpft automatisch in den Lostopf für ein Goodiepaket, das wir unter allen verlosen werden. Für jeden Link einer Plattform, auf dem eure Rezension erscheint, hüpft ihr einmal in den Lostopf. Teilen erwünscht. Im Paket mit inbegriffen sind gleich mehrere Schätze. *g* Eins können wir euch verraten: Es wird euch überraschen. Selbstverständlich könnt ihr euch auch gern in unserem Newsletter anmelden! NewsletterVerlagFolgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook, twitter und google+!MerkenMerkenMerken

    Mehr
    • 342
    Claire20

    Claire20

    16. January 2017 um 05:21
    Beitrag einblenden
    Blintschik schreibt Also so langsam nimmt die Story an fahrt auf. Bis hierhin ging es ja nur darum, wie die beiden sich näher kennenlernen. Jetzt erfährg man langsam mehr über Jacks Leben und er wird sogar krank. ...

    Ich stimme dir zu, dass sich die Beziehung der beiden nicht zu schnell entwickelt. Sie ist nachvollziehbar. Ja, die Story wird etwas spannender, aber nicht so viel - vielleicht kommte es ja noch. ...

  • "Heiße Liebe - Kalter Tod" Ein Wintermärchen

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    wadelix

    wadelix

    15. January 2017 um 13:33

    Pia Hepke beschreibt in diesem phantasievollen Märchen, die Geschichte von Jack dem Sohn der Schneekönigin und Elsa, einem  besonderen Menschenmädchen.Jack und Elsa lernen sich, wie könnte es auch anders sein, im Winter, an einem zugefrorenen Weiher kennen.Schnell merken die Beiden, dass sie sich mögen, aber bis Elsa sich eingesteht, wie verliebt sie in Jack ist, holt die Schneekönigin ihren Sohn wieder in den eisigen Palast ins Winterland zurück. Elsa bleibt traurig und frustriert in ihrer Welt zurück.Sie wäre aber nicht dieses besondere Mädchen, wenn sie sich nicht auf die Suche nach ihrem geliebten Jack machen würde.Väterchen Frost, der übrigens Jacks Vater ist, hilft ihr dabei. Ein paar zauberhafte Wesen sind auch noch mit von der Partie, die Elsa unterstützen, den Weg zur Eiskönigin und ihrem eisigen Palast zu finden. Sie muss schon einige schlimme Erfahrungen machen, bis sie im Palast eintrifft, wo sie auf die Eiskönigin trifft und ihren Jack findet.Elsa kann Jack befreien, erfährt aber, dass die Verbindung zu ihm, ein tödliches Geheimnis birgt.Ob Elsa sich darauf einlässt und die Beiden endgültig glücklich werden, lässt Pia Hepke in gewisser Weise offen.                                                                                                                      Frau Hepkes Schreibstil ist leicht und mitreissend. Ich habe das Lesen des Buches genossen, zumal es mich an meine Jugend erinnerte. Ich war früher auch ein Schneefreak und mit meinen Freunden bis zum Dunkelwerden auf Schiern oder dem Schlitten unterwegs. Das Märchen hat mir sehr gut gefallen.Ich vergebe fünf von fünf Sternen.Eine liebevoll gestaltete, abenteuerlich-romantische Geschichte, nicht nur für Jugendliche. Das Buch ist 2016 im Papierverzierer-Verlag erschienen.

    Mehr
  • Rezension: Heiße Liebe, kalter Tod

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    Anni-chan

    Anni-chan

    09. January 2017 um 14:17

    Kurzbeschreibung   Elsa liebt den Winter. Schon als kleines Mädchen konnte sie es kaum erwarten, bis es den ersten Schnee gab. Als Jack Frost, der Sohn des Winters, Elsa begegnet, ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch ihr Glück wehrt nicht lange, denn ihre Gefühle für einander bergen eine schreckliche Gefahr. Die Schneekönigin hat es auf Jacks Herz abgesehen und lässt es durch ihren magischen Kuss gefrieren. Einzig und allein Elsa ist in der Lage, ihn zu retten. Nur kann ihre flammende Liebe sie beide vor dem eisigen Tod bewahren? (Quelle und Bildcopyright liegen beim Papierverzierer Verlag)   Äußere Erscheinung   Ist das Cover nicht ein echter Hingucker? Es ist sehr schlicht in weiß und cremefarbenen Tönen gehalten und neben einer blassen Winterlandschaft ist der Oberkörper einer Frau zu sehen. Sie hält etws vor der Brust. Könnte ein geforener Apfel sein, aber sicher bin ich mir nicht. Von ihrem Gesicht ist die Hälfte abgeschnitten, aber die blassblauen Lippen und die riesigen Ohrringe kommen gut zur Geltung. Genau so wird die Schneekönigin beschrieben.   Meine Meinung   Lange habe ich auf das Erscheinen gewartet. Der Spitzentitel aus dem Herbstprogramm des Verlags stand schon lange auf meiner Wunschliste und nun habe ich es endlich geschafft, ihn zu lesen. Schließen gehen Märchenadaptionen doch immer, oder?   Der Schreibstil von Pia Hepke ist bildgewaltig und packend von der ersten Seite an. Daher und wegen den ohnehin wenigen Seiten fliegt die Handlung einfach nur so, aber nicht im negativen Sinne. Man muss es nur einfach in einem Rutsch lesen. Das Tempo, mit dem sich die Geschichte bewegt, ist nicht zu schnell, nicht zu langsam und ich hatte nicht einen Moment das Gefühl, dass irgendetwas gehetzt gewirkt hat. Erzählt wird aus der dritten Person, so dass die Handlung leicht zwischen beiden Protagonistin hin und her wechseln konnte, aber die meiste Zeit folgt man Elsa, der Protagonistin. Eigentlich fast die ganze Zeit. Trotzdem ist es schön, auch einen Einblick in Jack zu erhalten.   Das Märchen um die Schneekönigin dürfte bekannt sein, oder? Denn das hat die Autorin hier mal vollkommen anders adaptiert und zwar, in dem sie nicht Kai und Elsa eingebracht hat, sondern auch Jack Frost. Diesem begegnet Elsa nämlich und die beiden verstehen sich auf der Stelle. Immer öfter treffen sie sich und verlieben sich ineinander, aber dann taucht die Schneekönigin auf und Elsa zieht los, um ihn zu retten.   Im Grunde wird die Thematik des Originalmärchens beibehalten, aber durch den Faktor »Jack Frost« ändert sich doch so einiges, denn dieser ist kein gewöhnlicher Junge. Nein, Jack ist der Sohn von Väterchen Frost und – was ich an dem Buch besonders toll finde – tatsächlich diente der Jack Frost aus dem bekannten Disney-Film als Vorlage.   Er hat also den gleichen Humor von seinem Namensvätter geerbt und mich damit schon auf den ersten Seiten so richtig zum Lachen gebracht. Pia schafft es einfach, ihn trotz seiner Kältemagie unglaublich sympathisch rüberkommen zu lassen, so dass man ihn einfach nur knuddeln möchte.   Das hat auch einen guten Grund. Die Geschichte hinter dem Märchen, die die Autorin sich ausgedacht hat – und zu der ich aufgrund Spoiler nichts sagen werde – hat es in sich. Sie kommt zwar erst am Ende, so dass man leicht ins Grübeln gerät, wie die wenigen Seiten noch ausreichen, um alles zu klären, aber sie ist dabei so logisch, dass alles einen Sinn ergibt. Tja, so gab es die Geschichte um die Schneekönigin noch nie.   Außerdem hat mir gefallen, dass die Protagonistin Elsa – die mich notgedrungen immer ein wenig an Elsa aus Frozen erinnert – so eine mutige junge Frau ist. Es wird zwar nicht einmal ihr Alter verraten, aber ich stelle sie mir als Teenagermädchen mit blonden Haaren vor. Sie hat einen kleinen Hund und geht noch zur Schule. Trotzdem lässt sie alles stehen und liegen, um Jack, den sie noch nicht lange kennt, aus den Fängen der Schneekönigin zu befreien. Da gehört schon einiges dazu.   Und das Ende erst. Ich bin ein großer Fan von dem Ende, weil es nicht zu offen ist, aber auch kein Und-sie-lebten-glücklich-bis-ans-Ende-ihrer-Tage-Ende. Ein schöner Abschluss zu einer gelungenen Märchenadaption.     Fazit   Wer die Schneekönigin mag und auf Märchenadaptionen der etwas anderen Art steht, wird »Heiße Liebe, kalter Tod« lieben. Pia Hepke hat uns hier eine richtig schöne Geschichte geliefert, die Herzen zum Schmelzen bringt.   Bewertung   5/5

    Mehr
  • Tolles Wintermärchen

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    vk_tairen

    vk_tairen

    07. January 2017 um 23:10

    Diese Märchenadaption ist perfekt für kalte Tage, beschreibt das Setting perfekt in Worten, vom glitzernden Schnee bis zum pfeifenden Wind und den dunklen, kalten Tagen. Gleichzeitig wärmt sie auch, denn die Geschichte, die sich hier entfaltet, ist süß und bunt und unglaublich schön.  Die Autorin schafft es schon in den ersten Zeilen ein Gefühl aufzubauen. Man merkt sofort: Das ist ein Märchen. Doch die wörtliche Rede ist etwas moderne, so wirken die Gespräche nicht gestelzt, sondern fügen sich flüssig ein. Gleichzeitig schafft sie eine ganz wunderbare Welt, die in unserer Realität verankert ist, aber mit dem Touch von Magie.  Wenn der Schnee fällt und der Winter kommt, dann fühlt sich Elsa am wohlsten. Sie liebt den Winter und wie kann es da anders sein, genau in dieser Jahreszeit trifft sie einen seltsamen Jungen auf einem zugefrorenen See. Dass er aber nicht nur seltsam, sondern mehr als außergewöhnlich ist, das merkt sie schnell. Zwischen den beiden entspinnt sich eine wunderschöne Beziehung, die ganz feine Fäden spinnt und sie verbindet.  Sie sind jung, das merkt man vor allem an Elsa, sie wissen noch nicht, wohin es geht und dennoch ist das Mädchen bereit, alles zu geben, um diese Beziehung zu retten, den Jungen zu retten.  Auch wenn sie Kälte und Eis, dem Tod selbst trotzen muss und dafür weit von zu Hause weg geht.  Zunächst entwickelt sich das Märchen als süße Geschichte, doch bald wird sie dem spannenden Cover mehr als gerecht, wird düster, spannend, wartet mit Reisen und Kämpfen und Plottwists auf.  Fazit also? Spannend, schön geschrieben und absolut lesenswert. 

    Mehr
  • eine richtig schöne Märchenadaption, die mich komplett in ihren Bann ziehen konnte

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    Manja82

    Manja82

    05. January 2017 um 14:00

    KurzbeschreibungElsa liebt den Winter. Schon als kleines Mädchen konnte sie es kaum erwarten, bis es den ersten Schnee gab.Als Jack Frost, der Sohn des Winters, Elsa begegnet, ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch ihr Glück wehrt nicht lange, denn ihre Gefühle für einander bergen eine schreckliche Gefahr.Die Schneekönigin hat es auf Jacks Herz abgesehen und lässt es durch ihren magischen Kuss gefrieren. Einzig und allein Elsa ist in der Lage, ihn zu retten.Nur kann ihre flammende Liebe sie beide vor dem eisigen Tod bewahren?(Quelle: amazon)Meine MeinungBisher konnte mich Pia Hepke mit ihren Geschichten immer überzeugen. Nun also durfte ich ihr neuestes Werk „Heiße Liebe – Kalter Tod“ lesen. Aufgrund des Covers und den ansprechend klingenden Klappentextes war ich neugierig auf die Geschichte.Elsa ist eine tolle Protagonistin. Sie liebt den Winter, wartet jedes Jahr immer aufs Neue auf ihn. In diesem Jahr jedoch ist alles anders. Eines Tages lernt sie einen Jungen kennen der sie sehr fasziniert. Immer wieder treffen sich die beiden und Elsa verliebt sich in Jack, so sein Name. Ich fand Elsa sehr gut beschrieben, man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen, mit ihr mitfiebern.Jack, eigentlich Jack Frost, gefiel mir ebenso richtig gut. Auch er war mir auf Anhieb sehr sympathisch und ich war gespannt wie er sich weiter entwickelt.Die Nebenfiguren, wie beispielsweise Elsas Schwester, ihre Eltern oder auch Jacks Mutter, die Schneekönigin, sind soweit gut ausgearbeitet. Sie bleiben klar im Hintergrund, man erfährt aber genau so viel wie man für das Geschehen benötigt.Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Ich bin flüssig und leicht durch das Geschehen gekommen, habe das Buch an einem Abend inhaliert. Pia Hepke hat die Landschaft bildhaft beschrieben, man kann den Schnee regelrecht spüren.Die Handlung ist toll. Es ist eine Märchenadaption, es gibt Parallelen zur Schneekönigin, das gefiel mir so richtig gut. Als Leser findet man sich sowohl in Elsas Welt als auch in der Welt der Schneekönigin wieder. Beide Welten sind klasse beschrieben. Es geht spannend und magisch zu. Außerdem gibt es sehr emotionale, gefühlvolle Szenen, die Mischung ist der Autorin richtig gut gelungen.Während es zu Beginn eher ruhig ist, wird es im zweiten Teil der Handlung richtig spannend. Außerdem gibt es auch ein paar Geheimnisse, die im Geschehen gelüftet werden.Das Ende kam vielleicht ein klein wenig zu schnell. Mich persönlich hats nicht wirklich gestört, denn so passt es einfach zum Geschehen. Das Buch wird durch diesen Schluss sehr gut abgerundet und abgeschlossen.FazitKurz gesagt ist „Heiße Liebe – Kalter Tod“ von Pia Hepke eine richtig schöne Märchenadaption, die mich komplett in ihren Bann ziehen konnte.Vorstellbar gezeichnete Charaktere, ein flüssig lesbarer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zunächst eher ruhig gehalten ist, dann aber spannend und emotional wird, haben mich vollends überzeugt und wunderbar unterhalten.Wirklich zu empfehlen!

    Mehr
  • Zauberhafte Märchenadaption

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    ilona89

    ilona89

    03. January 2017 um 22:39

    Titel: Heiße Liebe, kalter Tod Autorin: Pia Hepke Erscheinungsdatum: 1.12.2016 Verlag: Papierverzierer Verlag S eiten: 184 ISBN: 9783959623261 Preis: 13,96 Euro (Taschenbuch) 1,49 Euro (eBook) Wertung: 4 / 5 Elsa liebt den Winter. Schon als kleines Mädchen konnte sie es kaum erwarten, bis es den ersten Schnee gab. Als Jack Frost, der Sohn des Winters, Elsa begegnet, ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch ihr Glück wehrt nicht lange, denn ihre Gefühle für einander bergen eine schreckliche Gefahr. Die Schneekönigin hat es auf Jacks Herz abgesehen und lässt es durch ihren magischen Kuss gefrieren. Einzig und allein Elsa ist in der Lage, ihn zu retten. Nur kann ihre flammende Liebe sie beide vor dem eisigen Tod bewahren? Jack trat aus lauter Frust in den Schnee, der sich meterhoch und enerbittlich vor ihm auftürmte. In das wunderschöne Cover von "Heiße Liebe, kalter Tod" habe ich mich sofort verliebt und auch den Klappentext fand ich auf Anhieb ansprechend. Bei dem Buch handelt es sich um eine Märchenadaption und das war ein weiterer Grund, der mich dazu bewogen hatte, den neuen Roman der Autorin Pia Hepke zu lesen. Die Geschichte handelt von Elsa, die den Winter über alles liebt und ihn jedes Jahr sehnsüchtig erwartet. Eines Tages bei einem Spaziergang, hört sie eine seltsame Melodie. Sie folgt ihr und trifft sogleich auf einen gut aussehenden Jungen zu dem sie sich schon bald näher hingezogen fühlt. Auch der Junge, der in Wahrheit Jack Frost ist, verliebt sich in sie. Doch ihrer Liebe werden Steine in den Weg gelegt, denn Jack wurde eins von der Schneekönigin geküsst und seit dem gefriert sein Herz mit jedem Tag, jeder Stunde zu Eis. Nur Elsa kann ihn noch retten und muss sich dafür auf eine gefährliche Reise begeben... Die beiden Protagonisten Elsa und Jack Frost fand ich absolut sympathisch und konnte deshalb mit ihnen auch jederzeit mitfiebern und mich in sie hineinversetzten. Sie waren auch die am besten ausgearbeiteten Figuren in der Geschichte. Die Nebencharaktere fand ich dagegen ein klein wenig blass. Für meinen Geschmack konnte man die Nebenfiguren auf jeden Fall etwas mehr facettenreicher gestalten. Den Schreibstil fand dagegen richtig schön bildhaft und malerisch. Meiner Meinung nach passt er auch perfekt zu einem Märchen und ich konnte mir jede Situation bestens vor Augen führen. Vor allem die tollen Fantasy - Elemente, sowie die winterliche Landschaft, die ich mir so gut vorstellen konnte, haben es mir besonders angetan, da sie eindrucksvoll und detailliert beschrieben wurden. Die Handlung an sich gefiel mir richtig gut, nur manchmal fand ich es etwas schade, dass die Autorin nicht etwas mehr von der Märchenvorlage abgewichen ist und sich stattdessen für etwas Originelleres entschieden hat. Auch das Kennenlernen der beiden Protagonisten empfand ich ehrlich gesagt als deutlich zu lang, sodass es eben viele langatmige Stellen im Buch gab. Als es endlich abenteuerlich wurde, war die Geschichte dagegen ganz schnell zu Ende und auch mit dem ziemlich offenen Abschluss konnte ich nicht wirklich viel anfangen. Dennoch hatte ich viel Spaß während des Lesens und es war schön in eine märchenhafte Liebesgeschichte voller Hindernisse einzutauchen. Ich denke, die besonders magische und zauberhafte Atmosphäre im Buch und der flüssige und einnehmende Schreibstil haben die paar Schwächen im Endeffekt wiedergutgemacht:) "Heiße Liebe, kalter Tod" ist zwar keine außergewöhnlich originelle Märchenadaption, dennoch konnte mich die Geschichte gut unterhalten und in ihren Bann ziehen. Für diese Jahreszeit ist dieses Buch zudem wirklich empfehlenswert und eignet sich besonders für einen langen, kalten und dunklen Winterabend. Für mich steht fest, dass ich in Zukunft auch weitere Bücher der Autorin lesen werde, da ihr Schreibstil wirklich sehr schön und zauberhaft ist. Von mir gibt es 4 von 5 möglichen Blumen! Weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Ilys Bücherblog

    Mehr
  • Ein Märchen im neuen Gewandt

    Heiße Liebe - Kalter Tod
    raveneye

    raveneye

    03. January 2017 um 18:09

    Endlich ist der Winter da. Elsa liebt den Schnee. Da begegnet ihr im Wald dieser seltsame Junge.Das Cover finde ich einfach traumhaft. Es weißt zwar nur wenige farbliche Akzente auf, aber genau das passt ja gerade so gut. Es ist nunmal ein Wintermärchen.Der Leser erlebt die Geschichte durch Elsas Augen.Elsa liebt den Schnee und kann es jedes Jahr nicht erwarten, das die ersten Flocke fallen. Das die Welt in ein weißes Wunderland verwandelt wird. Die begegnung mit Jack im Wald stellt ihre Welt etwas auf den Kopf.Man erfährt als Leser nicht wie alt Elsa und Jack eigentlich sind. Am Anfang wirkt es als seien sie erst so neun oder zehn Jahre, aber im Verlauf der Geschichte deutet einiges dann doch auf ein etwas höheres Alter hin.Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Es ist eine ruhig erzählte Geschichte, die ganz ohne Tamtam auskommt.Eine Niedliche Geschichte basierend auf dem bekannten Märchen, gut in Szene gesetzt.

    Mehr
  • weitere