Pia Recht Leben im Angesicht des Todes

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leben im Angesicht des Todes“ von Pia Recht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nicht so bewegend wie erhofft.

    Leben im Angesicht des Todes
    kornmuhme

    kornmuhme

    14. October 2013 um 19:40

    Inhalt: Diese Anthologie beinhaltet Geschichten und auch Gedichte, die allesamt Begebenheiten und Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg thematisieren. Unterteilt in zweit große Kapitel werden zum einen fiktive Geschichten, zum anderen authentische Erlebnisberichte präsentiert. Meinung: Der Zweite Weltkrieg. Für mich ein dicker Knoten innerhalb der jüngeren Zeitgeschichte, ein Wirrwarr an schrecklichen, extremen Entwicklungen, die ich mir einfach nicht erklären, die ich nicht begreifen kann: WIESO??? Ich lese immer mal wieder Bücher über diese Zeit, und so freute ich mich sehr darüber, dieses Buch im Rahmen einer Leserunde hier gewonnen zu haben! Mit großem Interesse begann ich zu lesen, zumal ich wirklich sehr gespannt auf die Erfahrungsberichte war! Doch schon bald stellte sich Ernüchterung ein. Fast alle Autoren sind Gelegenheits- und Hobbyschreiber - und das merkt man den Texten leider auch an. Keine der Geschichten konnte mich wirklich überzeugen, keine der Figuren mich berühren, zum Weinen, Lachen, Bangen oder Hoffen bringen. Viele Texte haben keine wirkliche Struktur, keinen Höhepunkt, keine erkennbare Entwicklung. Es reicht eben nicht, sich an den Schreibtisch zu setzen und aufzuschreiben, was in Erinnerung geblieben ist - oder was vom Opa oder von der Mutter erzählt wurde. Geschichten müssen einfach lebendig erzählt sein, literarisch aufbereitet werden (dazu gehören nun mal auch KÜRZUNGEN!), einen Höhepunkt haben etc. Positiv hervorzuheben ist dagegen die Vielfalt der Themen: Deportation, Zwangsarbeit, Judenverfolgung, Fronterlebnisse, Kriegsende und immer wieder Flucht; Flucht vor den Russen, Flucht vor dem Hunger, Flucht vor der Zerstörung. Oftmals konnte ich nur ungläubig den Kopf schütteln angesichts mancher Erlebnisse. Und die Frage bleibt: WIESO??? Fazit: Ein Buch, das ein wichtiges und nicht zu vergessendes Geschichtsereignis zum Thema macht. Leider ist die qualitative Umsetzung nicht wirklich gelungen. 3 von 5 Sternen

    Mehr
  • Leserunde zu "Leben im Angesicht des Todes" von Pia Recht

    Leben im Angesicht des Todes
    marinamillioti

    marinamillioti

    Dieses Buch ist etwas Besonderes. Das schreibe ich als Verlegerin nicht um mehr Leser zu locken, sondern eher um zur gewissen Vorsicht beim Bewerben aufzurufen. Denn in diesem Buch sind v.a. wahre Zeugnisse aus den Zeiten des Zweiten Weltkrieges enthalten, die insbesondere tragische Erlebnisse während der Flucht und in der Gefangenschaft beschreiben.  Im ersten, kleineren, Teil des Buches sind einige fiktive Geschichten zu finden, die mit dem Krieg zu tun haben. Den größeren Teil des Buches machen aber Erinnerungen von Menschen aus, die den Krieg "hautnah" erlebt und erlitten haben. Daher bitte ich, dass sich nur diejenige um ein Exemplar bewerben, die mit dieser Art Lektüre etwas anfangen können. Manche Geschichten sind wirklich eine schwere Kost, aber es gibt auch humorvolle und fröhliche Begebenheiten, denn auch im Krieg wurde gelebt und geliebt. Freue mich auf Interessenten und bitte alle, die ein Buch erhalten werden, eine, wenn auch kurze, Rezension dazu zu schreiben! LG von MM, Marmilin-Verlag

    Mehr
    • 43
  • Literarische Sammlung zu Kriegseindrücken

    Leben im Angesicht des Todes
    TochterAlice

    TochterAlice

    Diese Anthologie präsentiert eine Sammlung von Geschichten und Gedichten zum zweiten Weltkrieg, Produkte zeitgenössischer Autorinnen und Autoren, die nur in den seltensten Fällen eigene Eindrücke, sondern meist die von älteren Verwandten, Vätern und Großvätern zum Beispiel, aber auch von der weiblichen Verwandtschaft verarbeiten, deren Erinnerungen also. Eindrucksvoll und abwechslungsreich, so reihen sich hier die Beiträge aneinander. Auch die Themen variieren: so geht es um die Front, um Besetzung, um Flucht, aber auch um Lustiges, wie bspw. in den kleinen, rheinisch geprägten Geschichtchen von Annelie Heyer oder auch vor allem in der Erzählung "Herr Klaps und der Krieg" von Maria Kowaljow: auch hier sind die heiteren Elemente nur mittelbar, man spürt die Atmosphäre des Grauens dahinter. Doch meist geht es sehr viel bedrückender zu, gerade auch in den Episoden, die aus weiblicher Sicht geschrieben sind und oft Punkte wie Vertreibung, Flucht, oder Mißhandlung ansprechen. Eindrucksvoll das Gedicht "Hochzeit 1945" von Christine Hammes, das Ausgeliefertsein, Hilflosigkeit, aber auch Hoffnung zum Ausdruck bringt. Auch "Das Grauen überlebt... eisige Nächte im Krieg" von Valerie le Fiery fand ich trotz der sehr schlichten Sprache sehr ergreifend. Und natürlich sind die persönlichen Erlebnisse, wie die von Dora Fries aus Essen zum Kriegsende ausgesprochen berührend. Aber leider gibt es auch Abweichungen nach unten: so sind zum Beispiel abgesehen von dem obengenannten die restlichen Gedichte aus meiner Sicht nicht gelungen - zumindest haben sie mich nicht berührt, mir auch keine Eindrücke vermittelt. Auch einige der Prosatexte wie "Mein Kamenz in Schlesien" von Manuel Magiera fand ich inhaltlich zwar interessant, jedoch sprachlich nicht gelungen. Und bei "Flucht in die Leere" von Martina Laurenz habe ich mich richtig geärgert: sie transportiert aus meiner Sicht eine unzutreffende, weil beschönigende Sicht des Mitläufertums in Nazideutschland (S. 143). Insgesamt jedoch eine beeindruckende Präsentation verschiedener Erlebnisse, Sichtweisen und Darstellungen einer schweren Zeit, die nie vergessen werden soll - Auszüge davon sind sicher auch für den Schulunterricht bestens geeignet!

    Mehr
    • 2
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. September 2013 um 11:13
  • Sehr berührend

    Leben im Angesicht des Todes
    Kitty411

    Kitty411

    Zum Buch: „Leben im Angesicht des Todes“ von Pia Recht ist eine Anthologie, die am 30.05.2013 im Marmilin-Verlag erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: http://www.amazon.de/o/ASIN/3944726014/lovebook-21 Klappentext: Der Zweite Weltkrieg, unvergesslich in seiner Grausamkeit, ist das Hauptthema dieser Anthologie. Unvergesslich, unauslöschbar. Auch fast sieben Jahrzehnte nach dem Kriegsende ist dieses tragische Ereignis noch gegenwärtig, es lebt nicht nur in den Erinnerungen der Augenzeugen, sondern spiegelt sich tausendfach in den Gedanken - und in den Werken von Autoren wider, die den Krieg nur aus Berichten kennen. Diese ungewöhnliche Anthologie präsentiert Geschichten über das Leben im Angesicht des Todes. Das sind Geschichten über das Leben mit allen seinen Facetten, Geschichten mit einem weinenden und mit einem lachenden Gesicht. Diese Geschichten erzählen die ungeschminkte Wahrheit darüber, wie Menschen wie Du und ich angesichts des Todes leben lernten. Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Diese Anthologie ist in zwei Teile gegliedert, der erste, kürzere Teil beinhaltet fiktive Geschichten, der zweite Teil Geschichten, die so geschehen sind, wie sie wiedergegeben werden. Covergestaltung: Das Cover ist zu ca. 2/3 schwarz, ungefähr mittig befindet sich das Bild eines Baumes, dessen eine Hälfte vor blauem Himmel und auf einer friedlichen Wiese steht, während auf der anderen Seite offensichtlich ein Sturm tobt. Über diesem Bild steht der Titel des Buches, unter dem Bild der Zusatz „Anthologie“. Meine Meinung: In meinen Augen ist dies eine sehr gelungene Anthologie, die dem Leser auf gefühlvolle Weise das Geschehen aus dem zweiten Weltkrieg näherbringt, so dass all das Leid nicht in Vergessenheit gerät. Aber auch schöne oder lustige Begebenheiten, die sich in der Kriegszeit zugetragen haben, finden hier Erwähnung. Viele Geschichten dieser Anthologie haben mich sehr berührt und zum Nachdenken gebracht, und ich denke, dass es gut ist, wenn wir uns weiterhin mit dem Thema Krieg auseinandersetzen, damit soetwas hoffentlich nicht in dieser Art und Weise noch mal geschieht. Die hier vertretenen Autoren haben das Thema mit Bedacht und Gefühl behandelt, dafür gibt es von mir 5 Sterne.  

    Mehr
    • 2