Pierce Brown

 4.3 Sterne bei 632 Bewertungen
Autor von Red Rising, Red Rising - Im Haus der Feinde und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Pierce Brown

Nach seinem Collegeabschluss wollte Pierce Brown eigentlich sein Studium in Hogwarts aufnehmen, allerdings fehlte ihm dafür die magische Begabung. So versuchte er es vorerst mit verschiedenen Jobs in der Medienbranche. Sein Debütroman „Red Rising“ war so erfolgreich, dass er sich nun ganz dem Schreiben widmet. Pierce Brown lebt und arbeitet in Los Angeles.

Neue Bücher

Red Rising 4

Neu erschienen am 30.11.2018 als Hörbuch bei Ronin-Hörverlag, ein Imprint von Omondi UG.

Red Rising 4

Neu erschienen am 30.11.2018 als Hörbuch bei Ronin-Hörverlag, ein Imprint von Omondi UG.

Asche zu Asche: Red Rising 4

Neu erschienen am 30.11.2018 als Hörbuch bei Ronin - Hörverlag.

Red Rising - Asche zu Asche

 (9)
Neu erschienen am 05.11.2018 als Taschenbuch bei Cross Cult.

Alle Bücher von Pierce Brown

Sortieren:
Buchformat:
Red Rising

Red Rising

 (313)
Erschienen am 14.09.2015
Red Rising - Im Haus der Feinde

Red Rising - Im Haus der Feinde

 (133)
Erschienen am 13.06.2016
Red Rising - Tag der Entscheidung

Red Rising - Tag der Entscheidung

 (96)
Erschienen am 12.09.2016
Red Rising - Asche zu Asche

Red Rising - Asche zu Asche

 (9)
Erschienen am 05.11.2018
Red Rising - Das dunkle Zeitalter

Red Rising - Das dunkle Zeitalter

 (0)
Erschienen am 02.09.2019
Red Rising

Red Rising

 (15)
Erschienen am 27.10.2014
Red Rising 2

Red Rising 2

 (6)
Erschienen am 24.11.2017
Red Rising 3

Red Rising 3

 (4)
Erschienen am 24.11.2017

Neue Rezensionen zu Pierce Brown

Neu
Philips avatar

Rezension zu "Red Rising - Asche zu Asche" von Pierce Brown

Eine brutale und atemberaubende Achterbahnfahrt der Gefühle
Philipvor 10 Stunden

Als ich vor etwas über einem Jahr den dritten und nach meinem damaligen Stand auch letzten Teil der Red Rising Romanreihe von Pierce Brown gelesen habe, war ich einerseits sehr froh, dass diese großartige Romanreihe zu einem würdigen Abschluss gekommen ist, andererseits aber auch traurig, dass ein so packend erzähltes und mitreißendes Science-Fiction Abenteuer zu einem Ende gekommen ist.

Daher war ich zunächst auch zwiegespalten, ob es überhaupt funktioniert, nach einer abgeschlossenen Trilogie die Reihe doch noch fortzuführen und dem eine weitere Trilogie anzuschließen. Zu meiner großen Freude hat es in meinen Augen hervorragend funktioniert!

Die Geschichte von Red Rising 4: Asche zu Asche setzt knapp 10 Jahre nach den verheerenden Ereignissen der ersten Trilogie an. Wir erleben eine neu gegründete Republik, die noch immer mit den Folgen des einstigen Bürgerkriegs zu kämpfen hat. Mustang auf der einen Seite muss als neues Oberhaupt versuchen, den Senat bei Laune zu halten und gegen innere sowie äußere Bedrohungen zu verteidigen, während ihr Ehemann Darrow immer mehr in den Ruf gerät, ein Goldener zu sein und seine rote Identität zu vergessen, während er die Dämonen seiner Vergangenheit endgültig zur Strecke bringen will.

Folgenschwere Entscheidungen machen Darrow (wieder einmal) zu einem der meistgesuchten Menschen des Sonnensystems und offenbaren gleichzeitig die Instabilität des neu entstandenen Systems und den Machthunger der Goldenen. Wird es dennoch gelingen, eine nachhaltigen Frieden zu etablieren? Red Rising 4 ist der Auftakt in die zweite Trilogie und erzählt vom Neuanfang eines ganzen Universums.

Bereits zu Beginn des neuen Romans fällt auf, dass Autor Pierce Brown eine andere Art der Erzählung verwendet. Während die ersten Romane ausschließlich aus der Perspektive des Protagonisten Darrow geschildert worden sind, gibt es seit Red Rising 4 mehrere Erzählstränge. Dadurch werden die zahlreichen neuen und alten Charaktere besser beleuchtet, weshalb eine viel tiefer gehende Ausarbeitung der Eigenheiten verdeutlicht werden können. Darüber hinaus hat diese Reihe mittlerweile Ausmaße angenommen, die nahezu das komplette Sonnensystem umfassen und um diesem Umstand angemessen zu begegnen, ist diese neue Erzählweise lobenswert.

Ansonsten hätte man nur sehr begrenzt alle Ereignisse und Wendungen, wovon es übrigens dutzende zu geben scheint, niemals angemessen in diese Handlung einarbeiten können. So wurde die Reihe noch ein gutes Stück komplexer und abwechslungsreicher.

Während in den vorangegangenen Bänden vor allem der Bürgerkrieg im Fokus stand, erleben wir nun in Red Rising 4: Asche zu Asche ein durch Intrigen und Machtansprüche aufgewühltes System, welches nur mit großer Mühe zusammengehalten wird. Neue Loyalitäten bilden sich und alte Bündnisse drohen zu zerbrechen. Die vielen Interpretationsansätze der Charaktere machen diese Reihe so fassettenreich und unvorhersehbar, was den besonderen Reiz ausmacht.

Red Rising 4: Asche zu Asche ist nochmal ein gutes Stück größer geworden als seine Vorgänger. Mehr Charaktere bieten mehr Perspektiven und spannende Hintergründe, die Handlung überzeugt mit frischen Ideen und schockiert des Öfteren mit völlig unerwarteten Wendungen und Charakterentscheidungen, was diese Geschichte ungemein atmosphärisch und lesenswert macht und mich restlos überzeugen konnte.

Fazit zu Red Rising 4: Asche zu Asche von Pierce Brown
Eine brutale und atemberaubende Achterbahnfahrt der Gefühle quer durch das Sonnensystem. Unvorhersehbar, spannend und immer wieder aufs Neue überraschend. Ein grandioser Auftakt in die neue Ära der Red Rising Romanreihe von Pierce Brown!


(c) Book Walk - https://www.book-walk.de

Kommentieren0
1
Teilen
CocuriRubys avatar

Rezension zu "Red Rising - Asche zu Asche" von Pierce Brown

Tolle Fortsetzung
CocuriRubyvor 19 Tagen

Wie gewohnt großartig geschrieben – man steckt sofort in der Geschichte und diese reißt einen förmlich mit.

Ich muss zugeben, dass ich zunächst etwas von der Namensflut, die auf einen einprasselt, überfordert war. Bei vielen hatte ich noch eine dunkle Erinnerung, aber keine Biografie (geschweige Details) mehr im Kopf – das Buch gibt einen genug an die Hand, dass man die Figur für die Geschichte einordnen kann, aber nicht mehr – gerade so viel, wie notwendig für die Geschichte ist.


Trotzdem finde ich es beeindruckend, wie die Figuren beschrieben werden und wie zahlreich ihre Charaktereigenschaften sind – man hat sofort ein Bild und ein Gefühl für die Figur – vor allem Darrow und Savro hatte ich regelrecht vermisst.

Ich mag aber auch die Kompliziertheit des Beziehungsgeflechts zwischen den Figuren und der Geschichte selbst - vor allem die Familienbande von Darrows Familie.


Anders als bei der ersten Trilogie, ist Darrow nicht mehr der Alleinerzähler – das hatte sowohl seine Vor- als auch Nachteile.

Durch den Strang von Darrow, geht die „eigentliche“ Handlung und das Kriegsgeschehen weiter. Er ist mir im Laufe der Bücher sehr ans Herz gewachsen und es ist sehr interessant zu sehen, wie sich seine Figur entwickelt hat und welche moralischen Zwiespälte durch sein Handeln entstehen. Auch wenn ich sagen muss, dass ich diese Entwicklung zwar verstehen, aber nicht immer gutheißen kann und einen Hauch von anstrengender Selbstgeißelung zwingt auch mit.


Eine neue Sicht ist die von Lyria, eine Rote. Durch ihr bekommt man einen Einblick in die Gesellschaft, aus der Sicht einer niederen Klasse. Damit spielen auch viele Aspekte des Rassismus in ihren Strang hinein und was ein Leben in Armut und Unterdrückung mit einen Menschen macht – auch die Diskriminierung der Armen spielt eine Rolle.


Diese beiden Stränge fand ich wirklich sehr interessant. Und damit kommen wir zu der Schattenseite.

Es gibt auch noch die Sicht von jemanden, den man anscheint bereits aus der ersten Trilogie kennen sollte – mir aber ehrlich gesagt entfallen ist. Durch seinen Strang entwickelt sich eine Art Zwischenhandlung, die ich anfänglich uninteressant fand und im Laufe des Buches eine heftige Abneigung zu dieser Figur entwickelt habe.


Und die vierte und letzte Sicht ist ein Charakter, den man aus den dritten Teil kennt (glaube ich, könnte auch bereits zweiter sein) und den ich dort bereits nicht ausstehen konnte. Sein Strang spielt recht schnell in den Außenbezirken (ab Jupiter) und ich hasse diese Figur mittlerweile abgrundtief und wünschte mir jede Seite er würde sterben und ich befürchte, dass einen diese Figur noch sehr lange als Antagonist erhalten bleiben wird.


Vier Sichten – das sorgt natürlich für mehr Einsicht: Natürlich ist das Buch sehr politisch und soziologisch – es ist sehr gut dargestellt wie alles zusammen spielt und das Stranggewirr sogar noch komplexer als in der ersten Trilogie.


Es gibt Momente in denen in der einen Szene über den großen Krieg und das höhere Ziel geredet wird (also Politisch) und dafür halt verständliche Opfer gebracht werden müssen – und in der nächsten sieht man die Konsequenzen aus der Sicht von jemanden, der halt pech hatte zu den „kleinen Opfern“ zu gehören – so wird einen dieses Ausmaß von Politischen Gerede für die Realität der Kleinen bewusst.

Dabei spielt natürlich Moral eine große Rolle und die Schwere der Balance zwischen „das große Ziel (Frieden)“ und das Leid, welches die Entscheidungen dahin verursacht.


Auf der anderen Seite war es nun so, dass ich durch die weiteren zwei Sichten, praktisch die Hälfte des Buches Figuren und Handlungen folgen musste, die mir zutiefst zuwider waren. Was dazu führt, dass ich diese Passagen oft schneller gelesen habe, damit ich möglichst schnell wieder bei Darrow oder Lyria war.


Handlung: Wieder viele unvorhersehbare Wendungen, Verstrickungen und Verrat. Allerdings muss ich auch sagen, dass es dieses Mal schon so war, dass sich hier und da was zurecht geschoben wurde, damit es für den Handlungsstrang oder der Dramatik dient.

Dementsprechend bleibt die Spannung ziemlich hoch und es gibt viele epische Momente und Schlachten – der Logik ist das nicht immer so dienlich, aber darüber sieht man auch ganz gerne mal hinweg.


Ich liebe die Kreativität der Welt – ich finde es auch einen sehr intelligenten Kniff, dass obwohl wir hier eine für unsere Realität total fremde Weltengesellschaft haben, es sich trotzdem nicht so fremd anfühlt – man entwickelt schnell eine Art Gemeinschaftsgefühl, weil die Handlung zwar auf vielen Planeten spielt, aber sich alles in unserem Sonnensystem abspielt – dadurch hat man nicht diese Sci-Fi-Alien Gefühl.

Für mich fühlt es sich tatsächlich mehr an, wie ein Kriegs-Politik-Gesellschaftsroman.


Weitere Themen: Es spielen Politik, Strategie, auch Kriegsstrategie, Gesellschaftsstand, Soziologie usw. eine große Rolle – selbst so etwas wie Wirtschaftspolitik, Neoliberalismus gegen Sozialismus tauchen auf, wenn man darauf achtet. Die Themenvielfalt, das was man aus diesen Büchern herrauslesen kann, ist wirklich toll.


Natürlich Endet das Buch auch spannend und fies mir (gerade so ertragbaren) Cliffhanger.


Fazit

Das hier ist keine Fortsetzung, die man nur gemacht hat, weil die ersten Bücher so erfolgreich waren. Diese Geschichte ist es absolut wert erzählt zu werden.

Kaum zu glauben, aber insgesamt ist sie noch komplexer als die Vorwerke – es ist aber nach wie vor episch.

Ich freue mich bereits sehr auf die Fortsetzung.

Kommentieren0
0
Teilen
MiHa_LoRes avatar

Rezension zu "Red Rising - Asche zu Asche" von Pierce Brown

Herzzerreißend, mitreißend und erschütternd - Hat mich wieder total umgehauen!
MiHa_LoRevor 25 Tagen

Protagonisten
Nach der wunderbaren Trilogie, die einen festen Platz in meinem Herzen hat, wurde mir hier das Herz gebrochen. Es war schon lange klar, dass Darrow oft gnadenlos vorgehen musste, um Gerechtigkeit herbeizuführen, aber hier wirkt die Situation noch hoffnungsloser und verzweifelter.
Nach all der Zeit und aller Opfer, die gebracht wurden, gibt es immer noch keinen Frieden, und das macht Darrow wirklich zu schaffen. Er hält bestimmte Leute dafür verantwortlich und ist überzeugt, dass manche Leute den Frieden aktiv verhindern und diese Hindernisse will er noch aus dem Weg räumen, um endlich seine Ziele zu erreichen.
Man sieht, wie er mit sich selbst im Konflikt steht, weil er Frieden will und diesen nur erzwingen könnte. Er will nicht wirklich kämpfen, sondern auch für seinen Sohn da sein, der ihm langsam fremd wird, aber gleichzeitig hält er es nicht aus zu sehen, wie sich die Lage nicht bessert und kann einfach nicht anders, als zu handeln.

Neben Darrow gibt es hier jetzt noch drei andere Charaktere, die eine eigene Perspektive bekommen und wie so oft bei verschiedenen Handlungssträngen habe ich mir die ganze Zeit gewünscht, dass sie zusammenfließen.
Zum einen ist da Lyria, eine Rote, die ähnlich wir Darrow in den Gruben aufgewachsen ist, bis die Republik sie dort rausgeholt hat und sie nun nicht besser dran ist als zuvor. Alles, was sie kannte, wurde ihnen entrissen und als Gamma und früherer Liebling der Unterdrücker werden sie und ihre Freunde und Familie auch noch von anderen Roten schlecht behandelt. Sie ist frustriert und wütend auf das Oberhaupt, das Hilfe versprach und nichts tat, aber sonst ist sie nur ein kleiner Mensch, der versucht, sich durchzuschlagen und sich wie so viele andere auch nur Frieden und Glück wünscht.

Ephraim 
kämpfte einmal für die Ziele des Schnitters, doch er fühlt sich verraten, weil es keine Gerechtigkeit gab und so viele schuldige Goldene ohne Strafe davongekommen sind. Sein Schmerz und sein Groll machen ihn zu einem anderen Menschen und er sucht einen neuen Sinn im Leben, was im Moment Diebstahl bedeutet.

Zuletzt ist da Lysander, der Enkel des früheren Oberhaupts, der nun mit Cassius auf der Flucht ist. Ich hatte ein anderes Schicksal für ihn erwartet und fand es schade, dass er so abseits vom Geschehen ist. Seine Perspektive war aber auch sehr interessant, weil nun er seine wahre Identität verheimlichen musste und Situationen mit seinem Intellekt als Goldener lösen muss. Er fühlt sich verloren und weiß nicht genau, was er vom Leben will oder was für Ziele er sich setzt.

Handlung und Schreibstil

Nach dem Ende eines Buches ergänzt die Phantasie eines Lesers das ja eigentlich so, dass dann alles gut läuft und sich einrenkt und die Aussichten zum Ende der ursprünglichen Trilogie waren auch vielversprechend. Und dann muss man erfahren, dass eigentlich nichts lief wie geplant. Als hätte man einen guten Freund Jahre später wiedergetroffen und erfährt von dessen Misserfolgen. Es war frustrierend und herzzerreißend, stahl alle Hoffnung und ließ doch hoffen, dass sich alles zum Guten wendet. Was müssen diese Charaktere noch durchmachen? Welche Opfer müssen sie noch bringen und was wird ihnen letztendlich Frieden bringen? Und wird es die Opfer wert sein?
Es war eine absolute Gefühlsachterbahn und das erschütternde Ende lässt mich schon sehnsüchtig auf Fortsetzungen warten!

Fazit

Ich hatte schon Angst vor "Red Rising - Asche zu Asche", weil es wieder Krieg über geliebte Charaktere bringt, aber ihr schreckliches Schicksal konnte mich total mitreißen und ich habe mitgelitten und mitgefiebert und hoffe, dass sich irgendwann noch alles aufklären wird!

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cross-Cult_Verlags avatar
Das Sci-Fi-Abenteuer geht weiter - Red Rising Band 4!

10 Jahre sind vergangen seit der Revolution, seit dem dritten Band von Red Rising . Die Welt hat sich nicht so verändert, wie Darrow es sich erhofft hatte. Doch eine Entscheidung ist noch nicht gefallen, eine letzte Mission steht an ... 

Mit „Red Rising: Asche zu Asche“ erzählt
Erfolgsautor Pierce Brown seine Geschichte weiter - mit neuen und alten Figuren und einer neuen, spannenden Mission! Wie hat sich die Welt verändert, in der Darrow lebt und die er mit seinen eigenen Aktionen geschaffen hat? 

Lasst uns gemeinsam in dieser Leserunde erneut in „Red Rising“ eintauchen!

Über den Autor:
Pierce Brown ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor, der für seine Red-Rising-Reihe weltberühmt wurde. Band 4 „Red Rising: Asche zu Asche“ spielt 10 Jahre nach dem dritten Band und eröffnet eine neue Trilogie im Red-Rising-Universum.

Und darum geht’s genau in „Red Rising: Asche zu Asche“:
Vor einem Jahrzehnt war Darrow der Held einer Revolution, von der er glaubte, sie würde die Gesellschaft verändern. Statt Frieden und Freiheit hat sie nur endlosen Krieg gebracht. Jetzt muss er alles, wofür er gekämpft hat, in einer einzigen letzten Mission riskieren. Darrow glaubt nach wie vor, er könne jeden retten. Aber kann er sich auch selbst retten?

RED RISING war die Geschichte vom Ende eines Universums. ASCHE ZU ASCHE ist die Geschichte von der Erschaffung eines neuen. Der Beginn einer aufregenden neuen Saga von New-York-Times-Bestsellerautor Pierce Brown.


Und so könnt ihr an der Leserunde teilnehmen:

Beantwortet uns bis einschließlich 25. November 2018 die folgende Frage und gewinnt eines von 10 Exemplaren*:

Was hat euch an den ersten Bänden und der Geschichte von Red Rising besonders gepackt? Warum musstet ihr unbedingt weiterlesen?

* Bitte denkt dran, die Teilnahme an der Leserunde beinhaltet selbstverständlich einen Austausch innerhalb der Leseabschnitte sowie eine Rezension zum Buch. Wir freuen uns auf eine tolle Diskussion!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 774 Bibliotheken

auf 256 Wunschlisten

von 67 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks