Pierdomenico Baccalario Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(2)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -“ von Pierdomenico Baccalario

Irgendwie ist das Geschäft mit den Geistern auch nicht mehr das, was es einmal war, findet Will Moogley. Die Geisteragentur, die ihm von seinem Onkel Alvin vererbt wurde, hat jedenfalls schon mal bessere Zeiten gesehen. Doch wofür hat man gute Freunde, wenn nicht für gute Ideen? Wills Freund Tupper gibt ihm den entscheidenden Tipp, wie er wieder Leben in die Agentur bringen kann: Der Manager der Hotelkette »Scary Inn« benötigt für die Eröffnung eines neuen »Grand Ghost«-Hotels jede Menge guter Geister. Will und Tupper nehmen die Herausforderung an, doch die Konkurrenz schläft nicht …

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Warum so mies gelaunt? ☺

    Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -
    Buechermaedchen

    Buechermaedchen

    14. May 2013 um 16:57

    Titel: Unheimlichkeiten aller Art Reihe: Will Moogleys Geisteragentur #1 Autor: Pierdomenico Baccalario Verlag: cbj Verlag Format: gebunden Umfang: 128 Seiten ISBN: 978-3570137192 Preis: nicht bekannt KLAPPENTEXT: Irgendwie ist das Geschäft mit den Geistern auch nicht mehr das, was es einmal war, findet Will Moogley. Die Geisteragentur, die ihm von seinem Onkel Alvin vererbt wurde, hat jedenfalls schon mal bessere Zeiten gesehen. Nur gut, wenn man Freunde hat, die einen noch begeistern können! Wills mega-peinlicher, aber auch bester Freund Tupper gibt ihm den entscheidenden Tipp, wie er wieder Leben in die Agentur bringen kann: Der Eigentümer der Hotelkette 'Scary Inn' benötigt für die Eröffnung eines neuen Grusel-Hotels jede Menge guter Geister. Will und Tupper nehmen die Herausforderung an. Doch die Konkurrenz schläft nicht.. MEINE MEINUNG: In dem illustrierten Buch 'Unheimlichkeiten aller Art' von Pierdomenico Baccalario geht es um den Waisen Will Moogley, der von seinem Onkel eine Geisteragentur vererbt bekommen hat und dort Geister vermittelt. Er hat zwar noch eine Tante, die im selben Hochhaus lebt, aber die kann ihn nicht leiden - und das beruht auf Gegenseitigkeit. So bleibt ihm nur sein bester Freund Tupper, der ihm mit Rat und vor allem: Tat zur Seite steht. Als er erfährt, dass eine Hotelkette einen Haufen Geister benötigt, beschließt er, sich zu bewerben. Doch da ist er nicht der Einzige! Mir ist das Buch direkt wegen des Covers in die Hand gefallen. Es zeigt mittig den Jungen Will und ist insgesamt sehr schön gestaltet, finde ich. (Außerdem, habe ich was in den Augen oder sieht das Vieh ganz unten aus wie Tabaluga? ☺) Nach kurzem Blättern in dem Buch wurde mir klar, dass ich es mitnehmen musste: Die Illustrationen sind nämlich einfach unglaublich schön gezeichnet. Die Geschichte schritt schnell voran, weshalb ich ihr am Anfang nicht ganz folgen konnte. Später empfand ich es jedoch als angenehm, da so keine - sowieso schon wenig vorhandene - Spannung verloren gehen konnte. Den Mangel an Spannung konnte der Autor aber mit genügend Humor wieder gut machen. Einige Male musste ich wirklich laut loslachen, weil Gegenstände mit verrücktesten Sachen verglichen wurden - und diese Vergleiche sogar noch Sinn ergaben.. Generell nutzte Pierdomenico Baccalario eine sehr 'malerische' Sprache und viele Wortneuschöpfungen. Besonders gefielen mir anfangs die Wortspielereien über Geister (à la 'von allen guten Geistern verlassen', 'bei allen guten Geistern' etc), aber irgendwann war es dann doch zu viel des Guten, wie man so schön sagt. Der Protagonist war mir leider von der ersten Sekunde an unsympathisch. Nicht nur, dass er der Miesepeter schlechthin war - was ich verkraftet hätte -, sondern total der schlechte Freund. Also, nur mal so gesagt: Wenn man wirklich nur einen einzigen Freund hat, sollte man vielleicht lieber darauf verzichten, auch ihn zu vergraulen indem man: ihn anlügt, ihn ständig anschreit, ihm für alles die Schuld in die Schuhe schiebt und ihm noch schadenfroh dabei zusieht, wie er Schmerzen erleidet, weil er sich völlig für die Freundschaft aufopfert. (Armer Tupper..) Klar, Kinder finden das ja unglaublich 'cool', wenn Bücherhelden Streiche spielen und frech sind.. ("Hach, direkt 'n neues Vorbild gefunden!) Aber irgendwo muss meiner Meinung auch eine Grenze sein zwischen 'frech' und 'einfach nur ernsthaft boshaft'. Seine Einstellung änderte sich im Laufe des Buches auch leider nicht mehr sonderlich.. Das Ende war überraschenderweise ganz anders, als ich es vermutet hatte. Ich fand die plötzliche Wendung gelungen. Trotzdem haben mir einige Auflösungen gefehlt. Warum Will zum Waisen wurde, hätte ich gerne gewusst - jetzt nur mal als Beispiel genommen. FAZIT: Insgesamt konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen.. Ganz abgesehen davon, dass ich selbst am Ende nicht mehr warm mit dem Protagonisten wurde, gingen mir alle Charaktere zu wenig in die Tiefe. Genau das selbe Gefühl hatte ich allerdings bei dem Plot. Da aber sowohl der Schreibstil komplett gelungen war, als auch die Illustrationen, gebe ich noch gut gemeinte: 3 von 5 Sternchen! http://www.buechermaedchen.de

    Mehr
  • Rezension zu "Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -" von Pierdomenico Baccalario

    Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -
    Arith

    Arith

    22. September 2012 um 08:41

    Länge: 124 Seiten, illustriert Zielgruppe: acht bis elf Jahre, eher Jungen Inhalt: Suchen Sie ein paar gute Geister? Dann kommen Sie zu uns! Ihre Geisteragentur hilft gerne. Irgendwie ist das Geschäft mit den Geistern auch nicht mehr das, was es einmal war, findet Will Moogley. Die Geisteragentur, die ihm von seinem Onkel Alvin vererbt wurde, hat jedenfalls schon mal bessere Zeiten gesehen. Doch wofür hat man gute Freunde, wenn nicht für gute Ideen? Wills Freund Tupper gibt ihm den entscheidenden Tipp, wie er wieder Leben in die Agentur bringen kann: Der Manager der Hotelkette „Scary Inn“ benötigt für die Eröffnung eines neuen „Grand Ghost“-Hotels jede Menge guter Geister. Will und Tupper nehmen die Herausforderung an, doch die Konkurrenz schläft nicht … Sprache: Leider liest sich das Buch holprig und immer wieder verfällt der Autor in einen Stil, der den Leser unglaublich weit von den Figuren entfernt. Bei den ständigen Bezeichnungen von Tupper als „der Freund“ bin ich nur knapp der Versuchung nicht erlegen, das Buch einfach zuzuklappen. Dazu ziehen sich Wortfehler durch den Text. Z.B., dass die Kellner auf einer Party, die Tabletts schleppen, da verflüchtigt sich direkt meine Fantasie, wie ein Kellner ein Tablett wuchtet, als müsste er Ziegelsteine hieven und nicht Horsd’œuvres. Auch blitzen immer wieder Wörter auf, die nicht zu Jugendlichen oder Kindern passen. Ich bezweifle zumindest, dass wenn man eine Party crasht, dies als „Rambazamba“ bezeichnet. Lob und Kritik: Da das Buch wirklich nicht sehr lang ist (auch wegen der Illustrationen), lasse ich den Punkt der Figuren hier mit einfließen. Zunächst einmal sollte ich die schönen Zeichnungen loben, die das Buch schmücken (innen wie außen). Selbst wenn die Außengestaltung wenig mit dem Buch zu tun hat und Will innerhalb des Textes anders dargestellt ist als auf dem Cover. Und hier geht auch schon die Kritik los. Will und Tuppers Alter kann man sehr schlecht schätzen. Will besitzt sein eigenes Penthouse und leitet eine Agentur, er benimmt sich aber eher wie ein Kind. Der Text ist schlecht recherchiert bzw. es sind beim Lektorat noch einige Fehler drin geblieben. Zum einen würde ich gerne wissen, wie man aus dem 29. Stock die Mimik eines Menschen auf den Bürgersteig erkennen sollte. Zum anderen möchte ich das Auto sehen, das einfach mal so in New York parkt. In dieser Stadt gibt es keine Parkplätze und schon gar nicht an der Stelle, die im Buch angedeutet wurde … Und ich empfinde es als mehr als seltsam, dass ein Gebäude mit 29 Stockwerken nur einen Fahrstuhl besitzen soll. In Will und Tupper konnte man sich nur schlecht einfühlen. Details, die am Anfang des Buches aufgegriffen wurden, fanden später nie mehr Erwähnung. Im Allgemeinen wirkten die beiden Jungen blass. Unglaublich viele Figuren wurden wie bei einer Art Schaulaufen dazwischen gequetscht, aber nur die wenigsten hatten wirklich eine Funktion. Wie die vielen Geister, die die Innenseite der Buchdeckel zieren oder Susan-Zauberhaft, in die Will anscheinend verschossen ist. Statt eine Seite lang zu lesen, was alles in Wills Penthouse herumsteht, hätte ich mir gewünscht, der Text wäre etwas mehr in die Tiefe gegangen. Dazu gab es auch keinen wirklichen Spannungsbogen (oder er blieb mir verborgen), eher reihte sich Szene an Szene. Fast als hätte man kein ganzes Werk gelesen, sondern nur ein Drittel davon. Und mein größter Kritikpunkt. Das Ende. Die Botschaft und die Moral, die am Ende vermittelt werden, an denen zweifel ich offen gesagt. Nur weil man etwas selbst nicht schafft (aus welchen Gründen auch immer), deswegen dem Konkurrenten seinen Sieg kaputt zu machen (auch wenn er ein Egomane und Idiot ist), ist äußerst fragwürdig. Zusammenfassend: Der Auftakt dieser Reihe enttäuscht in vielerlei Hinsicht; selbst der Klappentext passt irgendwie nicht zum Inhalt … Daher vergebe ich für die Geschichte nur einen Stern, plus einen für die dennoch gut gemachten Illustrationen. Macht insgesamt 2 von 5 möglichen Sternen für „Will Moogleys Geisteragentur Band 1“.

    Mehr
  • Rezension zu "Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -" von Pierdomenico Baccalario

    Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. December 2010 um 22:07

    Massenspuk im Scary-Inn Will Moogley hat von seinem Onkel Alvin, der mittlerweile an den Stränden von Hawaii spukt, eine runtergewirtschaftete Geisteragnetur geerbt. Wills bester Freund, Tupper, zeigt ihm bei einem Besuch eine Anzeige im Geisterkurier, in der darüber berichtet wird, dass der Inhaber der Hotelkette Scary Inn plant ein Spukhotel in der Nähe von Ghostville zu eröffnen. Der Hoteleigentümer bietet einen Kollektivvertrag für mindestens 80 Gespenster an. Der "Mega-Spukvertrag" wäre die Rettung für Wills Geisteragentur. Nun müssen sie sich nur noch um die Konkurrenz, die Agentur Fullerton, kümmern. Der Spuk beginnt... Das Kinderbuch "Will Moogleys Geisteragentur- Unheimlichkeiten aller Art" ist ein kurzweiliges und liebevoll gestaltetes Buch. Auf der ersten und auf der letzten Seite sind Zeichungen von einigen Geistern, die in diesem Buch vorkommen. Die Charaktere und Geschehnisse sind detailliert beschrieben, so dass man die ganze Geschichte praktisch vor Augen hat. Man fliegt förmlich durch das Buch und muss über die Ideen und Missgeschicke der zwei Freunde schmunzeln bis herzlich lachen. Ein tolles Buch für junge Leser...und kein bischen gruselig.

    Mehr
  • Rezension zu "Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -" von Pierdomenico Baccalario

    Will Moogleys Geisteragentur - Unheimlichkeiten aller Art -
    Zebrafink

    Zebrafink

    12. July 2009 um 09:26

    Will Moogley betreibt eine geerbte Geisteragentur im Herzen von New York. Er vermittelt Geister für Spukauftritte. Leider geht es der Agentur nicht so gut und er versucht mit seinem Freund Tupper einen Großauftrag in einem Hotel an Land zu ziehen. Leider ist er nicht der einzige Bewerber. Klasse Beginn einer neuen Kinderbuchreihe vom Autor der Reihe Ulysses Moore. Gut und lustig geschrieben. Auch für schwächere Leser geeignet.

    Mehr