Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

 4.1 Sterne bei 8 Bewertungen

Alle Bücher von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

Pierre-Ambroise-François Choderlos de LaclosGefährliche Liebschaften (Vollständige Ausgabe) (insel taschenbuch)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gefährliche Liebschaften (Vollständige Ausgabe) (insel taschenbuch)
Pierre-Ambroise-François Choderlos de LaclosGefährliche Liebschaften
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gefährliche Liebschaften
Gefährliche Liebschaften
 (3)
Erschienen am 22.04.2016

Neue Rezensionen zu Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

Neu
Buchgespensts avatar

Rezension zu "Gefährliche Liebschaften" von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

Verhängnisvolle Rache – Ein magischer Totentanz
Buchgespenstvor 9 Monaten

Die gekränkte Marquise de Merteuil und der gewissenlose Vicomte de Valmont schmieden einen grausamen Racheplan. Die fünfzehnjährige, naive Cecile Volanges soll noch vor ihrer Hochzeit verdorben werden. Die Unwissenheit des Kindes, die Härte der Mutter und die Abgelegenheit eines Landguts begünstigen die Intrigen, doch langsam entgleitet den beiden Verbündeten die Kontrolle.

Ein Briefroman, der eindrucksvoll die Zeit des Ancien Régime zeichnet. Ein verlorener Adel ohne Macht und Beschäftigung, der sich nur noch um Vergnügungen und kleinliche Kränkungen kümmert. Eine erstarrte Gesellschaft, die an sich selbst zerbricht.

Selten hat mich ein Buch so in seinen Bann geschlagen. Die Übersetzung von Wolfgang Tschöke fesselte mich mit seiner atemberaubenden Schönheit. Ich verlor mich in jeder einzelnen Zeile, folgte den eleganten Wendungen, dem magischen Totentanz und lebte mit den Charakteren.

Die Briefe zwischen der Marquise und dem Vicomte bestechen anfangs mit einer amüsanten, pikanten Ehrlichkeit, die im Laufe des Buches immer weiter demontiert wird. Sie bieten einen Blick hinter die Kulissen der Verlogenheit, Prüderie und Erstarrtheit der gehobenen Gesellschaft des Ancien Régime, die sich überlebt hat.

Mit Cecile taucht man in die Unbedarftheit, Naivität und die bis zur Selbstentfremdung versiegelte Unschuldswelt der jungen Mädchen ein, die von den nicht kommunizierten Regeln und sinnentleerten, gesellschaftlichen Werten hoffnungslos überfordert sind.

Danceny, der bis zur Lächerlichkeit schwärmerische, ideale Verliebte, dessen Absichten so rein sind, dass er wie eine Papierpuppe wirkt und gerade deshalb ein willfähriges Werkzeug íst.

Als Gegenpart stehen die drei Damen der Gesellschaft, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ceciles Mutter als Vertreterin der idealen, tugendhaften Ehefrau, die gnadenlos an den Tabus scheitert, die sie ihrer Tochter nicht vermitteln kann ohne sie zu brechen. Die Präsidentin de Tourvel, die ideale Ehefrau, die zwischen Gefühl und Etikette balanciert. Schließlich Madame de Rosemond, die älteste Figur, die alles erlebt und überlebt hat, aber jetzt dazu verdammt ist, ohnmächtig der splitternden Zeit zuzuschauen.

Der Schluss enttäuschte etwas. Er wirkt gewollt, bricht mit dem bis dahin so eleganten, komplexen Tanz auf zersplitternden Werten. Vielleicht aber auch eine ironische Verneigung vor ihnen, um ihr Sterben zu verdeutlichen.

Ein gewagter Roman des 18. Jahrhunderts, der kein Blatt vor den Mund nimmt und dabei niveauvoll bleibt. Briefe, die scheinbar voller Authentizität die gesamte Gesellschaft ad absurdum führen. Ein Totentanz, von dem ich mich nur schwer gelöst habe und der noch lange zum Nachdenken und Interpretieren anregt.

Mich hat das Buch überwältigt. Ein einmalig schöner Klassiker, zu dem ich wieder greifen werde. Eine klare Leseempfehlung!

Kommentare: 3
15
Teilen
thannen76s avatar

Rezension zu "Gefährliche Liebschaften (Vollständige Ausgabe) (insel taschenbuch)" von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

Das wichtigste Buch der Französischen Sprache
thannen76vor 5 Jahren

Das wichtigste Buch der Französischen Sprache
Und der Französischen Seele - ganz klar.
In keiner Übersetzung aus dem Französischen ist es gelungen Sprach(en)liebe zu übertragen und zu erhalten. Beinahe scheint es, als wäre es ein Französisches Deutsche. Ganz klar ist das der Briefform zu verdanken, die dem Französischen wohl besser bekommt als dem Deutschen (außer in dieser Übersetzungen, wo es prima klingt).
Unbedingt lesen!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks