Pierre Bost Ein Sonntag auf dem Lande

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Sonntag auf dem Lande“ von Pierre Bost

Seit seinem Ruhestand lebt Monsieur Ladmiral mit seiner Haushälterin Mercédès in einem Vorort von Paris. Jeden Sonntag kommt sein Sohn Gonzague mit seiner Familie zu Besuch. Anders als seine flatterhafte Schwester Irène, die sich bei ihrem alternden Vater nur selten blicken lässt, führt der pflichtbewusste Gonzague ein angepasstes bürgerliches Leben. Und so brodelt es gewaltig, als die beiden Geschwister eines Sonntags im Haus ihres Vaters aufeinandertreffen.

Ich fand es nicht so toll.

— 22an08

Stöbern in Romane

Zartbitter ist das Glück

Wunderschöne Geschichte über eine Alters-WG auf den Fidschi-Inseln und die Sorgen des Alltags

jutscha

Das Floß der Medusa

Ein Trommelfeuer grässlicher, schockierender und monströser Szenen - eine verstörende Allegorie auf die Menschennatur.

parden

Underground Railroad

Thema ist immer noch aktuell, Realität und Sinnbild sind brilliant verwoben, wodurch das Buch lange nachklingt.

Talathiel

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Monsieur Ladmiral

    Ein Sonntag auf dem Lande

    Buecherschmaus

    12. March 2014 um 18:10

    Dieses Buch ist ein kleines Juwel! Das beginnt bereits bei der äußeren Aufmachung der Ausgabe im Dörlemann Verlag: Dunkelgrünes Leinen, ein impressionistisches Titelbild, schönes Papier, auch im Vorsatz. Es macht schon Freude, dieses kleine Büchlein in der Hand zu halten. Auch der Inhalt verzaubert. Er kommt einerseits dem nahe, was der deutsche Titel, angelehnt an den Filmtitel - das Buch wurde 1984 von Bertrand Tavernier erfolgreich verfilmt - verspricht: Sommer, Sonne, Landleben, Heiterkeit, Leichtigkeit. Man spürt förmlich die Hitze, hört die Insekten sirren und sieht die reich gedeckte Sonntagstafel. Sofort hat man die Bilder unzähliger französischer Filme vor Augen, die genau vor diesem Hintergrund spielen. Und auch hier versammelt sich die Familie im Landhaus des Malers Monsieur Ladmiral zum Sonntagsbraten. Es ist die Zeit kurz vor oder kurz nach dem ersten Weltkrieg, die Angaben in Klappentext und Nachwort widersprechen sich da leider. Autos sind als Boten der Neuzeit noch eher eine Seltenheit, das Leben geht einen beschaulichen Gang, die Erwachsenen gönnen sich eine kleine Siesta, die Kinder spielen im Garten. Andrerseits ist da der Originaltitel, "Monsieur Ladmiral va bientot mourir", "Monsieur Ladmiral wird bald sterben". Er weist auf die andere Seite des Textes hin, die melancholische. Denn Monsieur Ladmiral spürt das Alter. Auch in der Familie gibt es Konflikte. So liebt und bewundert sein Sohn Gonzague ihn sehr, nimmt nahezu jeden Sonntag die beschwerliche Bahnfahrt mit Frau und drei Kindern auf sich, um den Vater zu besuchen. Dieser kann seinen Sohn aber nicht wahrhaft respektieren und lieben, zu durchschnittlich erscheint ihm der Sprössling. Seine Liebe gilt der Tochter, die eigensinnig, selbstbewusst und leicht exaltiert, selten, so aber an diesem Sonntag auftaucht. Die Beziehung der Geschwister ist gespannt. Monsieur Ladmiral merkt auch, dass seine künstlerische Schaffenskraft nachlässt. Er hängt noch der alten Salonmalerei an, während schon längst die Impressionisten mit ihrer Freilichtmalerei die Kunstwelt erobert haben. Wie ein impressionistisches Bild wirkt dieser Roman auch hingetupft. Zart, voller Poesie, aber auch mit Ironie und hintergründigem Humor. Leicht, aber tiefgründig, heiter, aber melancholisch. Ein langsames, leises Buch über den Abschied, vom Leben, von Zielen, die man vielleicht nie erreicht, Träumen, die sich nie erfüllt haben, sei es der Traum von der Karriere, sei es der vom Leben in der perfekten Familie. Ein kleines Meisterwerk, das bereits 1945 erschien, in dieser wunderschönen Neuauflage nun wiederzuentdecken ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Sonntag auf dem Lande" von Pierre Bost

    Ein Sonntag auf dem Lande

    Clari

    14. February 2013 um 15:57

    Liebenswertes Landleben. Monsieur Ladmiral lebt ein ruhiges und beschauliches Leben auf dem Lande nicht weit von Paris entfernt. Seine Haushälterin Mercédès hält alles so weit in Ordnung. Der Alte ist schon ein wenig schrullig, und man meint, ihn vor sich hinknurren zu hören. Zuerst hält man ihn für einen kleinen Angestellten, der seinen Lebensabend genießt. Doch weit gefehlt davon ist er ein passabler Maler, nicht besonders ambitioniert aber mit nicht geringen Auszeichnungen versehen. Er lebt ein glückliches Leben. Jeden Sonntag kommt sein Sohn Gonzague, auch Edouard genannt, mit Frau und drei Kindern zu Besuch. Auch dieser hat sich an der Malerei versucht, ist jedoch daran gescheitert,--zum Glück für Monsieur Ladmiral, der die Kunst als sein Metier betrachtet. Dass Edouard Kaufmann wurde, passt aber auch nicht so recht in das Weltbild seines Vaters. "Ins Büro gehen war für Monsieur Ladmiral ein Zeichen von Knechtschaft und Armseligkeit". Gonzague lässt keine Anzeichen von Weltläufigkeit erkennen und ist mit sich und dem Dasein im Kolonialwarenhandel zufrieden. Dieser Sohn, dessen drei Kinder und die Schwiegertochter sind eher ein Ärgernis als eine Freude für Monsieur Ladmiral. Gonzague ist zu geflissentlich, die Schwiegertochter nervig und die drei Kinder sind ganz nett werden aber ständig zur Ordnung gerufen. Erst als Irène, die Tochter des Hauses, zur Tür hereinschneit,wird der alte Herr munter. Sie ist so ganz das Gegenteil von der spießigen und anbiedernden Sohnesfamilie. Ein frischer Wind scheint mit ihr aufzukommen, denn sie ist offen, zu Scherzen aufgelegt und einfach eine große Freude für ihren Vater. Er weiß nicht viel von ihr, kann sich nur vorstellen, dass sie ein sehr anderes Leben lebt, als er es gewohnt war. Ob sie ein wenig damit seine eigenen verdrängten Träume auslebt? Zwischen Bruder und Schwester steht es nicht gerade zum Besten. Der 1945 zum ersten Mal veröffentlichte Roman von Pierre Bost ist ein poetisches und ruhiges kleines Meisterwerk, in dem der Provinzalltag seine Urständ feiert. Wie ein impressionistisches Bild mutet einen die Erzählung an. Pointillistisch dahin getupft erstrahlen die ländlichen Farben, an denen der alte Maler seine Freude hat. Landluft, Mittagsruhe und die ewig gleichen Gespräche zu jedem Sonntagsbesuch sind einerseits Ritual andererseits aber auch Anlass für Ärgernisse. Monsieur Ladmiral ist schon lange Witwer und liebt die freundliche und malerische Kulisse seines Landlebens. Da bieten die Sonntagbesucher zwar Abwechslung und sind doch zugleich auch ein wenig störend. Pierre Bost hat diesen Roman zwischen den beiden Weltkriegen verfasst. Es weht noch der Zauber der untergegangenen guten alten Zeit durch seine Zeilen, ohne dass sich zukünftiges Ungemach schon am Horizont zeigt. In der Übersetzung von Rainer Moritz und in der feinen in Leinen gebundenen Aufmachung liegt hiermit ein wunderschöner kleiner Roman aus dem Dörlemann Verlag vor, der Herz und Sinne erfreut.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks