Pierre Bottero Meister der Stürme

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(6)
(12)
(7)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Meister der Stürme“ von Pierre Bottero

Der 16-jährige Nathan und seine Freundin Shaé müssen den ANDEREN besiegen, ehe er die Menschheit vernichtet. Nun zeigt Onjü, das Herz des Bösen, seine übermächtige Kraft. Als menschliche Gestalt getarnt, überzieht der ANDERE die Welt mit Naturkatastrophen. Doch vor allem vergiftet er die Herzen der Menschen, die sich durch Verrat und Intrigen selbst zerstören sollen. Nathan und Shaé müssen erneut ihre ererbten Fähigkeiten einsetzen.

Gutes Jugendbuch.

— Schatzdose

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Ruhig und bedächtig, aber auf seine ganz eigene Weise genial!

DisasterRecovery

Das Erwachen des Feuers

Toller Auftakt einer neuen High-Fantasy-Reihe!

BubuBubu

Bitterfrost

Das ist die Mythos Academy wie man sie kennt und liebt. Freue mich auf den zweiten Teil.

swissreader

Coldworth City

Gelungene Dystopie mit starken Charaktern und actionreichen Szenen.

H.C.Hopes_Lesezeichen

Das Relikt der Fladrea

Grandioser Auftakt! Macht Lust auf mehr.

.Steffi.

Empire of Storms - Schatten des Todes

Dieses Buch, wie auch die Reihe ist eigenwillig und fantastisch zugleich. Besonders die tiefgründigen und komplexen Charakteren.

Kagali

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu Meister der Stürme

    Meister der Stürme

    Schatzdose

    29. February 2016 um 10:01

    Obwohl ich den ersten Band nicht gelesen habe, war der zweite Band inhaltlich gut zu verstehen. Zwei Jugendliche kämpfen gegen das Böse, das - ähnlich wie Lord Voldemort in Harry Potter - in drei Teile geteilt ist. Insgesamt handelt es sich um eine Trilogie und in jedem Band bekämpfen die beiden einen Teil des "Anderen". In jedem Band wird es schwieriger für sie. Ich vermute, dass es im ersten Band darum ging, den Teil zu besiegen, der "nur" die körperliche Kraft war. Im vorliegenden zweiten Teil ging es darum, Onjü - das Herz - zu besiegen. Dies war schon schwieriger, da dieser Intrigen sponn und es für die beiden schwierig war zu entscheiden, wer auf ihrer Seite ist. Alles in allem ist das Buch ganz gut zu lesen und ein spannendes Leseabenteuer für Jugendliche.

    Mehr
  • Besser als der Vorgänger

    Meister der Stürme

    Lyanna

    12. February 2015 um 01:12

    "Meister der Stürme" ist der zweite Teil einer dreibändigen Reihe und erzählt direkt da weiter, wo "Das achte Tor" aufgehört hat. Im Vorgängerbuch gelang es nathan und Shaé Jaalab, die Kraft des 'Anderen', der die Welt bedroht, zu zerstören, allerdings mussten sie darauf vor Nathans Familie ins Haus im Irgendwo flüchten und sind nun dort gefangen. Während die beisen versuchen, einen Ausweg aus dem Haus zu finden, gibt es auch noch ein anderes Problem: Beide scheinen ineinander verliebt zu sein, aber da Shaé nicht von Nathan berührt werden will, sind beide nicht ganz im Reinen miteinander und mit sich selbst. Wie auch im ersten Buch ist es nun die Aufgabe der beiden Jugendlichen, weiter gegen den Anderen bzw. Onjü, sein Herz zu kämpfen, der unterdessen de erde verwüstet, denn sie sind ein wenig anders als andere Jugendliche: Sie haben von ihren Vorfahren übersinnliche Fähigkeiten geerbt. Wer "Das achte Tor" mochte, wird wahrscheinlich auch an diesem Buch seinen Spaß haben, denn es geht in "Meister der Stürme" in etwa so weiter. Ich entschloss mich dazu, erst einmal das "Tor" zu lesen, bevor ich mit diesem Buch anfing, was recht gut war, denn man erhält in "Meister der Stürme" nur eine kurze Zusammenfassung der Geschehnisse (manches wird allerdings gar nicht erwähnt) und auch ein paar Erklärungen fallen etwas knapp aus. Es ist mit Sicherheit nicht so, dass man das Buch ohne Vorkenntnisse nicht verstehen würde, aber so sind ein paar Sachen doch klarer. Man merkt auch eines ganz deutlich: Vom ersten zum zweiten Buch hat Bottero ordentlich an seiner Geschichte und an seinen Charakteren gearbeitet: Nathan und Shaé wirken nicht mehr so übermenschlich wie im Vorgängerband und auch der Schreibstil nervt weniger, als noch zuvor (im ersten Buch neigte der Autor ständig dazu, Adjektive aneinanderzureihen, um etwas zu beschreiben). Natürlich konnten auch in "Meister der Stürme" nicht alle Fehler ausgemerzt werden - oder ist es möglichweise Absicht? Nathan und Shaé sind nämlich immer noch deutlich die Helden der Geschichte, denen so gut wie alles gelingt und die sich aus jeder Notlage befreien können. Gut, im ersten Band war diese Heldenstilisierung noch extremer, aber auch hier fällt sie eben unangenehm auf. Wahrscheinlich gehört so etwas aber auch einfach in ein Jugendbuch hinein, damit die etwas jüngeren Leser hinterher nicht allzu deprimiert sind... Es wird ja wohl einige Jugendliche geben, die sich insgeheim wünschen, so stark und mutig, wie die beiden Hauptpersonen im Buch zu sein. ;-) Die Handlung ist ein wenig einfach gestrickt und vorhersehbar, wird aufgrund schneller Orts- und Geschehenswechsel aber nicht langweilig. Wer auf der Suche nach einer leichten und nicht unbedingt anspruchsvollen Lektüre ist, die man schnell durchlesen kann (und hinterher ebenso schnell wieder vergisst), ist mit diesem Buch bestimmt gut beraten. Vor allem jüngere Leute sollten an diesem Buch ihren Spaß haben. Alle anderen sollten besser z.B. zu den "Zwergen von Amboss" greifen, die viel mehr erzählerische Tiefe aufweisen oder zu 'erwachseneren' Fantasy-Büchern wie "A Song of Ice and Fire".

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Themistokeles

    07. August 2011 um 19:39

    Inhalt: Nathan und Shaé sind nachdem sie im vorangegangenen Band einen ihrer drei Feinde besiegt haben, im Haus im Irgendwo gefangen. Das Irgendwo ist eine Art Parallelwelt zu unserer Welt und Nathans und Shaés Feind ist der Andere, welcher in 3 Teile getrennt wurde: Jaalab, die Kraft sowie Onjü, das Herz und Eqkter, die Seele. Jaalab wurde von Nathan und Shaé besiegt und existiert nicht mehr, jedoch müssen sie sich jetzt gegen Onjü wappnen, welcher die Welt durch Naturkatastrophen und Seuchen heimsucht. Ihr größtes Problem jedoch ist, dass sie im Haus im Irgendwo festsitzen und aus diesem nicht enkommen können, denn das Haus hat zwar hunderte von Türen, in jeden Winkel der Erde, jedoch kann man diese nicht einfach so durchqueren. Nach langem Ausharren finden die beiden jedoch einen Ausweg aus dem Haus und machen sich auf den Weg Onjü zu besiegen. Auf diesem Weg begegnen sie vielen Gefahren, die nicht nur von Außen auf sie zukommen, auf Verräter, jedoch auch auf Freunde, welche ihnen auf ihrem gefahrvollen Weg zur Seite stehen. Meinung: Das Buch in seiner Gesamtheit hat mir sehr gut gefallen, auch wenn man natürlich dazu sagen muss, dass man beim Lesen sehr schnell merkt, dass es eher an eine jüngere Zielgruppe gerichtet ist. Dies ist zum einen durch den Schreibstil und zum anderen durch einige der Handlungen der Charaktere bemerkbar. Der Schreibstil jedoch hat eine sehr flüssige und angenehme Art und vielleicht liegt es auch daran, dass der Roman für Jugendliche ausgeleget ist, dass er einen so angenehmen leichten Schreibstil hat, der sich richtig schnell lesen lässt, so dass man kaum bemerkt, wie schnell man doch vorankommt und wie die Zeit verfliegt. Zudem muss ich auch sagen, dass die Entwicklung innerhalb der Geschichte ziemlicht gut gemacht ist, da es in keinem Teil der Geschichte an Spannung fehlt und man immer wissen möchte, wie es weiter geht. Außerdem ist es bei dem Roman so, dass die Geschichte eine sehr passige Atmosphäre erzeugt, durch welche man sich sehr gut in den Roman einfinden kann. Alles in allem muss ich sagen, dass es eine seht schöne Fantasy-Geschichte ist, bei der ich jedoch glaube, dass sie nicht für jeden etwas wäre. Viele ältere Leute kommen nicht gut mit der Schreibweise von auf Jugendliche ausgerichteten Romanen zurecht, so dass ich diesen Leuten das Buch nicht empfehlen könnten, ebenso wenig wie Leuten, die kein Fantasy mögen, aber allen anderen könnte das Buch sehr gut gefallen. Zudem ist es sehr gut, dass man zum Verständnis des Romans kein großes Vorwissen aus dem Vorgänger benötigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Sanri

    29. September 2009 um 13:56

    Nach der Leseprobe war ich wenig beeindruckt von Meister der Stürme. Um Fantasygeschichten mache ich meist einen großen Bogen, da ich mich für die oftmals kompliziert aufgebauten, fantastischen Welten und die Geschichten, Fähigkeiten und Schicksale der verschiedensten Wesen nicht begeistern kann und (vielleicht fälschlicher Weise) immer den Eindruck habe, dass man diese Bücher nicht einfach lesen kann, sondern sich intensiv damit auseinandersetzen muss um den roten Faden nicht zu verlieren. Da es sich bei Meister der Stürme auch noch um eine Fortsetzung handelt befürchtete ich ohne Vorwissen erst gar keinen EInstieg zu finden. Als ich dann die Vorabversion in den Händen hielt war die Freude über meinen ersten Gewinn bei Vorablesen.de leicht gedämpft. Als ich zu Lesen begann wurde ich aber sehr schnell eines Besseren belehrt. Die Geschichte um Nathan und Shaé ist sehr angenehm geschrieben. Keine Spur vor den gefürchteten verzweigten, komplizierten Handlungssträngen oder verwirrenden Namen und Figuren. Der Einstieg in die Story gelingt schnell, auch ohne Vorkenntnisse wird man sogleich vom spannenden Abenteuer der beiden Teenager gefesselt. Sehr gut gefiel mit, dass der Autor das Fantastische und das uns Bekannte vermischt. Dies machte es auch leichter sich mit den Protagonisten zu identifizieren und konnte so auch einen Fantasymuffel wie mich dazu bringen das Buch stundenlang nicht aus den Händen legen zu wollen. Der einfache Stil und das Alter der beiden Hauptcharaktere, die mit ganz weltlichen Teenagerproblemen wie dem ersten Verliebtsein zu kämpfen haben macht das Buch sicher besonders für jüngere Leser interessant. Ich bin jetzt zwar nicht zu einem Fan des Genres geworden, aber der kurze Ausflug in die fantastische Welt von Meister der Stürme hat mir doch sehr gut gefallen. Bin positiv überrascht!

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. March 2009 um 20:28

    Eine Welt, in der die Naturgewalten ungezügelt wüten, Epidemien Menschen dahinraffen und die Gier nach Macht die Herzen der Menschen ergreift und ins Unglück stürzt. Eine Welt voll Chaos, Unfrieden und Leid. In dieser Welt herrscht der "Andere". Eine grausame, uralte Macht, die die Menschheit zu vernichten droht. Die beiden 16-jährigen Teenager Shaé und Nathan sind Nachfahren sieben alter Familien, die seit Jahrtausenden den Kampf gegen den "Anderen" bestreiten. Jung und unerfahren, aber voller Mut und Liebe treten sie ihr Erbe an. Bereits im ersten Band dieser Fantasyreihe haben sie Jaalab, die Kraft des "Anderen" besiegt. Aber der Kampf ist noch lange nicht zu Ende. In Paris begegnen sie Onjü, dem Herz des "Anderen". Ihm gilt der zweite Kampf, bevor sie auch die Seele des "Anderen", Eqkter, vernichten können. "Die Worte enthalten eine wunderbare Kraft". Zu dieser Erkenntnis lässt Pierre Bottero seinen jungen Helden Nathan kommen, als er zusammen mit Shaé und Mitgliedern seiner Familie Onjü gegenübersteht. Nicht nur die Worte der Liebe und der Vergebung, die Onjü am Ende besiegen werden, sind derart kraftvoll. Auch Bottero selbst schafft es, seinen Worten mit viel Fantasie, Liebe und Geist Kraft zu verleihen, die mich gefesselt und fasziniert haben. Ein wirklich fantastisches Lesevergnügen! Die Geschichte ist mit ihren Themen brandaktuell und gleichsam eine Parabel für unsere Welt, die doch duch Unfrieden und Machtgier so zerrissen und durch (menschengemachte) Umweltzerstörung so viefältig bedroht ist. Worte der Liebe, aufrichtiger Entschuldigung und kraftvoller Vergebung sind es, die am Schluss Rettung bringen. Wie leicht übersehen wir oft, dass dies auch ein gangbarer Weg für uns sein kann ... Viele Rätsel sind am Ende dieses Buches noch offen. Eqkter wird der mächtigste Gegner sein, um den "Anderen" zu vernichten und die Menschheit zu retten. Wir dürfen gespannt sein!

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    hrafnaklukka

    24. February 2009 um 09:28

    Normalerweise bin ich ein großer Fan der Urban-Fantasy. Aber wenn ich lieber den Abwasch erledige, als mein aktuelles Buch weiter zu lesen ist das schon ein ganz schlechtes Zeichen. Anfangs dachte ich, es würde daran liegen, das ich das Vorgängerbuch von „Meister der Stürme“ von Pierre Bottero nicht gelesen habe. Also habe ich mir „Das achte Tor“ besorgt und vorher gelesen. Aber leider war auch das sehr enttäuschend. Zur Geschichte: Nachdem sich Nathan und Shae im ersten Teil kennen (und gewissermaßen auch lieben) gelernt haben, das Geheimnis um ihre Herkunft und Familie gelöst haben geht das Abenteuer hier weiter. Beide sind -natürlich- mit übernatürlichen Kräften ausgestattet und bereit, als Superhelden den Kampf gegen die Anderen aufzunehmen und die Welt, die im Chaos versinkt und von Epidemien und anderen Katastrophen heimgesucht wird, zu retten. Um die Handlung des Buches ganz kurz zusammen zu fassen kann man sagen, es geht um den klassischen Konflikt Gut gegen Böse, schwarz gegen weiß, ohne große Höhen und Tiefen und auch ohne zum Leben dazugehörige Grautöne. Die Zielgruppe des Buches sind ganz klar Jugendliche, aber auch unter dem Gesichtspunkt finde ich das Buch einfach nur schal. Die Handlung erinnert an eine schlechte Soap: vorhersehbar, so ahnt man zum Beispiel recht schnell wer der Verräter in Nathans Familie ist, der den Rest gegen den Jungen aufhetzt. Der Schreibstil ist einfach, die Kunstworte wie Jalaab (Kraft) , Onjü (Herz), Eqkter (Seele) teilweise recht albern. Nathans Wandlung vom Killer zum Pazifisten (um es mal übertrieben darzustellen) wirkt gekünstelt und unecht. Teilweise sind die Passagen recht lang gezogen, als wenn der Autor künstlich strecken wollte um eine bestimmte Seitenzahl zu erfüllen. Das Ende weist zu viele offene Handlungsstränge auf (die man auch nicht als Cliffhanger zum dritten Teil deuten kann) und ist zudem noch unlogisch. Fazit: Für mich eines der Bücher, von denen ich am meisten enttäuscht war. Die Grundidee ist nicht schlecht, aber fantasielos und fad umgesetzt- für mich war das keine Geschichte, sondern aneinander gesetzte Ereignisse. Schade um die verschenkte Zeit!

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. February 2009 um 10:53

    Das Buch "Meister der Stürme" von Pierre Bottero ist der zweite Teil einer Fantasy-Triologie. Am Anfang stand ich dem Buch eher skeptisch gegenüber, da ich den ersten Teil nicht gelesen hatte und nicht mal anseitsweise wusste, wovon er handelte. Doch zu meiner Überraschung wurde ich recht früh darüber aufgeklärt, dass die beiden Hauptpersonen Shae und Nathan Mitglieder der sieben ältesten Familien sind. Jeder der beiden trägt die Begabung von genau drei Familien in sich. MItglied der siebten Familie ist ihr Freund Rafi. Zu Beginn des BUches sind die beiden in einem Haus im Irgendwo gefangen, in welches sie geflohen sind, da sie von ihren Famileien für einige Katastrophen verantwortlich gemacht wurden. Von Rafi werden sie schließlich befreit und erfahren von ihm auch, dass das Böse (welches in drei Teile geteilt wurde, wobei die Kraft schon im ersten Teil besiegt wurde) auf dem Vormarsch ist, diesmal in Gestalt von Onjü, des Herzens, welches sie erledigen müssen. Die beiden machen sich auf den Weg Nathans Großvater aufzusuchen um ihn von ihrer Unschuld zu überzeugen. In Paris helfen sie Emilio, welches sich bei ihnen als Fürer vorstellt, doch wie sich später herausstellt ist dies eine Falle. Als Nathan zu seinem Großvater aufbricht tappt er garedewegs in die Falle, seine Cousine ist so von dem Bösen gefangen, dass sie ihn, der ja gegen das böse kämpft umbringen will. Shae wird derweil von Emilio umworben. Jedoch spürt sie, das etwas falsch ist und bricht auf Nathan zu retten. Durch ihre Fähigkeiten gelingt es ihnen sogar sich und Nathans Großvater zu Rafi zu bringen. Dort erfahren sie von den Katastrophen, die Onjü derweil anrichtet. Paris wurde in eine Schneelandschaft verwandelt und in Afrika gastiert ein tödlicher Virus, den niemand bekämpfen kann. Und so machen sich die beiden auf den Weg um Nathans Onkel aufzusuchen, der den ersten Teil des Bösen erledigt hat. Und ganz nebenbei müssensie auch noch gegen einige Fantasy-Geschöpfe kämpfen, die alles andere als freundlich gesonnen sind. Wie es ausgeht wird jedoch nich verraten, nur soviel´, es ist spannend bis zum Schluss. Um ehrlich zu sein bin ich alles andere als ein überzeugter Fantasy-Fan und dann auch noch der zweite Teil einer Triologie. Ganz ehrlich, am Anfang war ich richtig skeptisch und das einzige was mich dazu veranlasste das Buch zu lesen, war die gute Leseprobe. Die ersten Kapitel waren auch nicht ganz einfach, doch dann wurde der leser aufgeklärt und das Buch fesselte mich bis zum SChluss. Auch durch die verständliche Sprache wurde dies ermöglicht. Für geübte Leser ist der Schluss jedoch vorrausschaubar, jedoch mus ich gestehen, dass mir zu Weihnachten jetzt den ersten Teil gewünscht habe und mich auch schon auf den dritten Teil freue. Alles in allem ein doch recht gut gelungenes Buch, auch wenn manche Überraschungen halt nur in FantasyBüchern gehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    axwa

    03. February 2009 um 16:25

    Der zweite Teil des Kampfes von Shaé und Nathan gegen das Böse war für mich der erste. Und gleich vorweg: es ist nicht sinnvoll beim Lesen so vorzugehen. Es handelt sich nicht um eine abgeschlossene Geschichte und deshalb die Empfehlung zunächst "Das achte Tor" zu lesen. Aber trotzdem es hat Spaß gemacht. Die Geschichte ist vielschichtig, für mich voller Überraschungen, sehr schnell und dicht erzählt. Die beiden Hauptakteure hetzen um die ganze Welt von einem Abenteuer zum nächsten, bewähren sich mal mehr, mal weniger und schlittern von einer Vertrauenskrise in die nächste. Das hört sich vielleicht ein wenig zu gewollt an, ist aber sehr gut geschrieben und wirkt deswegen nie langweilig oder trivial. Und Liebe und Vertrauen sind auch das Hauptmotiv in diesem Roman. Dieses Tasten, Zurückschrecken, Lernen und letztlich Lieben zweier junger Leute ist schon schön zu verfolgen, auch wenn ich eigentlich nicht mehr zur klassischen Jugendliteraturklientel gehöre. Es ist ein Fantasieroman mit einigen Anleihen bei den Klassikern dieses Genres, aber mit noch mehr eigenen Kreationen und Situationen. Es war wohltuend endlich mal keinen Elben, Zwergen und Trollen zu begegnen. Ich bin kein Fan und auch keiner geworden, aber dieses Buch kann ich empfehlen und sicher werde ich auch den letzten Teil lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    DeusX.Machina

    20. January 2009 um 13:53

    Nathan und Shae befinden sich in einem Haus im Irgendwo, die hunderte von Türen besitzt. Da man aber das Haus nur durch die Tür verlassen kann, durch die man hereingekommen ist, sind die beiden anfangs gefangen. Shae gelingt es jedoch eines Tages Rafi, ein Führer, den die beiden bereits kennen, auf sich aufmerksam zu machen, in dem sie die Tür findet, hinter der er sich aufhält. Der altbekannte Freund hilft den beiden und es gelingt ihnen sich in Rafi´s Heimat zu erholen. Doch viel Zeit bleibt dafür nicht. Die beiden müssen Ojü, das Herz finden, um die Pläne des Anderen zu durchkreuzen. Dieser jedoch ist hinterlistiger als gedacht, denn als Führer namens Emiliano erschleicht er sich das Vertrauen der beiden und stellt ihnen eine Falle. Shae trifft es dabei besonders hart, denn Onjü hat sein Gift, mit dem er die Leute auf seiner Seite zieht, eingepflanzt und wenn sie nicht aufpasst könnte sie zur dunklen Seite rüberwechseln. Werden Nathan und Shae es trotz allem schaffen ihre Liebe zueinander aufrechtzuerhalten und die Welt vor dem Anderen zu retten? Fazit: Wie bereits erwähnt war das Buch nicht anders als erhofft. Super guter sprachlicher Stil, deer den Leser in seinen Bann zu ziehen vermag und die Spannung erhält. Die Liebe von Shae und Nathan wird sehr gut dargestellt, ohne das dies dabei kitschig oder zu dick aufgetragen wird, denn die Handlung wird dabei nicht abgedrängt. Die Geschichte hat mir super gut gefallen, doch letzlich haben die 3 Sterne einen besonderen Grund: das Ende. Das Ende ist eine typische Form, die manchmal bei Fantasyromanen auftaucht( ich verrate hier das Ende nicht), doch es hat mit absolut nicht gefallen. Es kann sein, dass das nächste Buch gar nicht mal so schlecht wird, aber ich glaube den dritten Teil der Trilogie werde ich nicht lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Fascination

    16. January 2009 um 10:40

    Von Freundschaft, Liebe und Vertrauen Autor Pierre Bottero: * 13. Februar 1964 in Barcelonette im Tal der Ubaye / Alpen arbeitete viele Jahre als Lehrer in der Grundschule und veröffentlichte zahlreiche Jugendbücher und Fantasyromane, verheiratet, 2 Kinder Buchinhalt Eine Sturmflut über der japanischen Insel Kiushi löschte eine ganze Stadt, Miyazaki, aus. Die Cholera-Epidemie in Bolivien breitete sich zur Pandemie über halb Südamerika aus. Katastrophale Überschwemmungen bedrängen Osteuropa, ein Sturmtief tobt tagelang über der Iberischen Halbinsel und Südostfrankreich. Der Kulturhauptstadt Florenz droht eine Welle von Abfall, Ungeziefer und den daraus resultierenden Folgen. Es scheint, als hätten sich die Kräfte der Erde verschworen, die Menschheit von ihrer Oberfläche zu eliminieren. Ist es möglich, dass all diese Launen der Natur ein und denselben Ursprung haben? Jaalab, die Kraft des Anderen, wurde bereits im ersten Band der Trilogie „Das achte Tor“ von Nathan, Shaé und ihrem Helfer Rafi bezwungen. Nun verleihen die Verkörperungen Eqkter, der Geist, und Onjü, das Herz des Bösen, dem Anderen Macht, eine ernstzunehmende Gefahr für die gesamte Menschheit darzustellen. Erneut liegt es an Nathan und Shaé, seinem bösartigen und übermächtigen Wirken Einhalt zu gebieten. Doch während Naturkatastrophen, Intrigen und Verrat die Welt überschatten, sitzen sie im Haus im Irgendwo fest. Dieses Haus ist kein gewöhnliches Haus. Es wartet mit einer Vielfalt an architektonischen Kniffen auf: Da wären hohe Türme, eine Vielzahl an Flügeln, die miteinander verbunden sind, überhängende Dächer, Balkone, denen es an Kühnheit nicht mangelt, hohe Mauern, dass einem schwindelig wird, markante Pfeiler und Bögen, Spitzbogenfenster ebenso wie einfache Luken, Strebebögen aus Stein sowie Terrassen gepflastert mit Glas. Die Phantasie der Architekten wurde in keiner Weise gebremst. Das wohl Wichtigste und gleichzeitig am meisten beeindruckende am Haus im Irgendwo sind jedoch die Türen aus Holz, atemberaubende Tausend Stück an der Zahl! Eine jede von ihnen führt an einen anderen Ort auf der Welt. Das Verzwickte daran: Das Haus kann nur durch eine Tür verlassen werden, durch die man es mindestens einmal betreten hat. Umgeben ist das Haus im Irgendwo schlicht von Gras. Gras soweit das Auge reicht. Es handelt sich hierbei aber nicht um gewöhnliches Gras, nein, weit gefehlt. Ebenso besonders wie das Haus ist auch dessen Umgebung, Pratum Vorax genannt! Pratum Vorax ist eine alles verschlingende Prärie. Dabei spielt es keine Rolle, ob Stein, Holz, Metall oder gar Fleisch in seine Fänge geraten. Wird es den beiden Erben ungewöhnlicher geistiger und körperlicher Fähigkeiten auch diesmal gelingen, einen Weg zu finden, den Kampf für das Gute zu entscheiden? Ein neues Abenteuer beginnt im Haus im Irgendwo und nimmt seinen schicksalhaften Lauf… Meine Meinung Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mich meine Neugier auf das Buch „Meister der Stürme“ übermannt hat und ich nicht die nötige Disziplin aufbrachte, darauf zu warten, den ersten band der Trilogie „Das achte Tor“ zu beschaffen und zu lesen, bevor ich hiermit beginne. Erfreulicherweise sind dadurch aber auch keine wesentlichen Nachteile entstanden. Durch partielle Rückblicke und Erläuterungen im Verlauf der Geschichte erhält der Leser ausreichend Informationen, um die Handlung auch ohne weitere Vorkenntnisse verstehen und erleben zu können. An dieser Stelle lässt sich auch erwähnen, dass es ebenfalls nicht zwingend notwendig ist, den Folgeband zu lesen. Die Geschichte um Onjü, dem Herz des Bösen, bildet ein rundes Ganzes, das in sich abgeschlossen ist. Daher ist eine Scheu vor dem Einstieg in eine laufende Serie bei diesem Buch unbegründet. Bereits nach der Leseprobe zu „Meister der Stürme“ war ich vollauf begeistert von Inhalt und Schreibstil. Und auch wenn die Kulisse rasch wechselte und das Geheimnis um das Haus im Irgendwo, genauer dessen Umgebung, das Pratum Vorax und die ominösen Vorgehen um Zugvögel und Segelwagen, nicht gelüftet wurde, tat dies meiner Freude am Lesen dieser Geschichte keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil! Pierre Bottero besticht durch eine vielfältige, farbenfrohe Fantasy-Welt, die doch so viel Bezug zur Realität bietet. Auch wenn der Kampf Gut gegen Böse in der Literatur nicht wirklich neu ist, hat es doch sehr viel Vergnügen bereitet, Botteros Version dieser Thematik zu lesen. Der Andere ist aus drei Prinzipien zusammengesetzt, die allesamt in menschlicher Gestalt erscheinen. Jaalab, die Kraft, Onjü, das Herz und Eqkter, die Seele. Zusammen verkörpern sie das Böse und sind verantwortlich für sämtliche ethnische und religiöse Konflikte, internationale Spannungen bis hin zu blutigen Auseinandersetzungen und Kriegen und unterschiedlichste Naturkatastrophen wie Stürme, Erdbeben, Überschwemmungen und Epidemien, die Zehntausende von Toten und Verletzten fordern. In ihrem Gefolge existieren grauenhafte Wesen wie Groene oder Kharxe. Nathan, Shaé und auch der alte Berber Rafi Hâdy Mamnoun Abdul-Salâm entstammen außergewöhnlichen Familien mit besonderen Fähigkeiten, die sie anderen Menschen überlegen machen. Sie alle sind klassische Vertreter des Guten, Baumeister, Metamorphe, Mnemiker, Scholiasten, Kogisten, Heiler und Führer. Während Jaalab durch die Kraft und den Kampf besiegt werden konnte, bedarf es bei Onjü eines weitaus anspruchsvolleren Vorgehens. Es liegt nun an Nathan und Shaé, die Menschen vor dem Untergang zu bewahren. Botteros Figuren wirken konsequent und doch wandelbar, dabei insgesamt stimmig und zum Plot passend. Durch zahlreiche Perspektivenwechsel und nachfühlbare Beschreibungen von Gedanken, Empfinden und Atmosphäre entsteht eine gute Verbindung zwischen dem Leser und den Hauptprotagonisten. Man kann sich problemlos in dieses Szenario hineinversetzen, sympathische Charaktere lassen mitleiden, genauso wie mitfreuen. Der flüssig, leichte Schreibstil ermöglicht ein angenehmes und schnelles Lesen. Bedenkt man, dass die Hauptzielgruppe dieser Serie wohl eher jüngeren Semesters ist, kann man über diverse Abstriche, Inhalt, Darstellung und Vorhersehbarkeit betreffend, zweifelsohne hinwegsehen. Bei Ankündigung der Leseprobe zu Pierre Botteros Roman stand ich dem Cover etwas zwiespältig gegenüber, da mich Coverwiederholungen in der Regel nicht begeistern. Das Covergesicht von „Meister der Stürme“ kenne ich bereits von Justine Larbalestiers „Magische Spuren“, lediglich das Muster wurde hier nicht übernommen. Da ich „Meister der Stürme“ aber mit Lesespaß und Freude verbinde und die Coverfigur generell gut finde, löste sich mein Groll doch ausnahmsweise in Wohlgefallen auf. Lobend zu erwähnen bleibt auf jeden Fall der Wiedererkennungswert der Serienzugehörigkeit durch die Grundfarbe und den goldenen Torbogen. Einen deutlichen Pluspunkt hierfür! Fazit Das Buch habe ich in einem Rutsch durchgelesen, von der Handlung gefesselt, kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf! Obwohl ich das Ende des Romans als – vorläufig! – angenehmen Abschluss empfinde, hätte ich doch so gern noch weitere Stunden oder gar Tage in der Welt von Nathan und Shaé verbracht. Keine Frage, freue ich mich schon jetzt auf den folgenden dritten Band dieser Serie! Mein persönliches kleines Trostpflaster für die Wartezeit: Ich werde mir „Das achte Tor“ besorgen, den ersten Teil um Nathans und Shaés Kampf gegen den Anderen.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    sabisteb

    05. January 2009 um 17:43

    Band zwei schließe nahtlos an das Geschene von Band 1 an. 10 Tage sind vergangen seit Nathan und Shaé ins Haus im Irgendwo geflüchtet sind. Sie sitzen fest. Da man eine Tür vom Haus aus nur durchschreiten kann, wenn man die entweder schon auf dem Weg ins Haus durchschritten hat oder wenn jemand, der diese Tür öffnen kann, sie einem öffnet können sie nur durch zwei Türen gehen, die beiden von Millizionären von Nathans Familie bewacht werden. Shaé beginnt die Umgebung des Hauses als Adler zu erkunden und findet Zeichen für menschliches Leben außerhalb des Hauses. Wieder einmal wird Rafi, der mysteriöse Führer, zum Retter in der Not. Er weist ihnen den Weg, den sie gehen müssen um Onjü, die Seele des anderen zu finden und zu töten, aber sazu müssen sie erst einmal den Verräter in Nathans Familie finden, der mit dem Anderen paktiert und die Familie gegen Nathan aufgehetzt hat. Onjü ist auch der Meister der Stürme und überzieht die Erde mit Naturkatastrophen und Seuchen. Paris versinkt im Schnee. In Band 1 kamen wohl Fragen auf, die der Autor diesmal erklärt, so z. Bsp. wohin Shaés Kleidung verschwindet, wenn sie sich in ein Tier verwandelt. Die ausfühlichen Rechtfertigungen dafür wirken jedoch bemüht und fehl am Platz. Auch in diesem Band währe ein Glossar wünschenswert gewesen. Wer ist Clarence Gagnon, was ist Rougail?... Dieses Buch sprüht vor französischen Flair. Die Handlung spielt zwar über die Welt verteilt, aber nur in Ländern mit Französisch als Amtssprache, womit der Autor Spachprobleme zwischen den Protagonisten vermeidet. Man spürt sehr stark den Einfluß des französischen Anime, wenn Nathan und Shaé wie Superhelden metzelnd und mordend durch die Welt ziehen und Haufen von Leichen hinter sich lassen. Da wird schnell vergeben, wenn auch mal Familienmitglieder getötet werden und wurden, denn man hat sich ja sooooo lieb... Da mutet der Umschwung Nathans, als er ein schlechtes Gewissen bekommt und nicht mehr töten will ungemein gekünstelt und gestellt. Der Schluss ist sehr vorhersehbar und Band 3 wird sich wohl eher um Nathan und Shaé Nachwuchs drehen, der dann das Blut von insgesamt 6 der 7 Familien in sich vereinen wird. Ich finde es jedoch seltsam, dass sich alle Eigenschaften jeder Familie, deren Blut/Gene man hat sich voll ausprägen, dann müssten diese Eigentschaften sehr dominant sein und zudem spielt auch die Wahrscheinlichkeit bei der genetischen rekombination mit und es ist recht unwahscheinlich, dass das Kind die Eigenschaften aller 6 Familien haben wird, aber in der Literatur ist ja alles möglich.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Natasha

    01. January 2009 um 17:45

    Nachdem ich vom ersten Band der Trilogie (Das achte Tor) ein kleines bisschen enttäuscht war, hat mir der zweite Teil deutlich besser gefallen. Ging es im ersten Teil hauptsächlich darum, die Figuren einzuführen und die Hintergründe des Kampfes gegen den ANDEREN darzustellen, wird die Geschichte nun deutlich vielschichtiger. Die Liebe zwischen Nathan und Shaè wird mehr als einmal auf die Probe gestellt, der uralte Streit zwischen den Familien flammt immer wieder auf und es wird klar, dass es um mehr geht als die persönlichen Belange der Hauptpersonen. Viel Spaß gemacht hat mir die Nähe der „unwirklichen“ Welt mit dem Haus im Irgendwo zu unserer eigenen Realität. Ich bin eigentlich kein typischer Fantasy-Leser und mag eher Geschichten, die ziemlich nah dran sind an unserer Welt. Daher fand ich besonders die Türen, die zu Plätzen auf der ganzen Welt führen, spannend, auch wenn dies so ähnlich ja in der unendlichen Geschichte schon mal da war. Aber was soll’s, mit ein bisschen Anstrengung findet man wahrscheinlich in jedem Buch was „geklautes“, daher fand ich das nicht schlimm, warum soll man gute Ideen nicht „leihen“? Aus dem alles vernichtenden Gras rund um das Haus im Irgendwo hätte man sicher noch einiges mehr machen können, aber wer weiß, vielleicht kommt das im dritten Band? Die übernatürlichen Fähigkeiten der verschiedenen Familien sind ebenfalls sehr schön ausgedacht und dargestellt, zwar wird Nathan dadurch ein bisschen zu glatt und unfehlbar für meinen Geschmack, aber insgesamt hilft es der Story voran. Etwas zu knacken hatte ich daran, dass auch im zweiten Band der Trilogie viel gekämpft und getötet, ja quasi gemetzelt wird. Einen 16-jährigen mit einem Samuraischwert auszustatten, finde ich schon befremdlich. Da wäre es meiner Meinung nach schöner gewesen, einige Probleme eher durch „Köpfchen“ lösen zu lassen, was auch zumindest am Ende gut gelungen ist. Vom Schreibstil her liest sich das Buch sehr flüssig und angenehm, lediglich die etwas abgehobenen Passagen, in denen Shaès Zeit als Delphin geschildert wird, hätte man ohne Verlust auch weglassen können, da sie für den Fortgang der Geschichte nicht wirklich notwendig sind und nicht so recht zum Rest passen wollen. Die Story ist spannend aufgebaut und macht wirklich Lust auf den irgendwann erscheinenden dritten Band. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass Nathan und Shaè darüber hinaus noch weitere Abenteuer erleben, schließlich sind sie ja noch jung! Die Parallelwelt, die Pierre Bottero hier geschaffen hat, wäre auf jeden Fall geeignet für mehr. Insgesamt ein klasse Buch, auch und vielleicht gerade für Menschen wie mich, die nicht zu den Hardcore-Fantasy-Lesern zählen und mit Tolkien so gar nichts anfangen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Leela

    19. December 2008 um 23:56

    Die "Guten", die "Bösen" und die Liebe... Nathan und Shaé sind die Nachfahren von sieben Familien, die alle, unterschiedliche, übersinnliche Fähigkeiten ihr Eigen nennen. Im Vorgängerband zu "Meister der Stürme" wurden sie zum ersten Mal mit einem Wesen, das man den "Anderen" nennt, konfrontiert und schafften es, einen der drei Teile, aus denen es besteht - Jaalab, die Kraft, zu vernichten. Nun sitzen die beiden im Haus im Irgendwo fest und versuchen, von dort zu entkommen, denn nachdem sie den ersten Gegner besiegt haben, wartet schon der nächste auf sie: Onjü, das Herz des anderen, der die Welt unterdessen mit Stürmen und Seuchen überzieht. Die Welt, die Bottero beschreibt, mutet ein wenig an wie in einem Science-Fiction-Roman: Paris wird von Schneemassen bedeckt und auf der Insel Réunion versuchen die Leute in ihrem Wahnsinn, sich gegenseitig umzubringen. Natürlich ist es nun Aufgabe Nathans und Shaés, der jugendlichen und unsterblich ineinander verliebten Helden, sich des "Bösen" anzunehmen und die Welt wieder in Ordnung zu bringen. Wir haben also zwei Helden, die als einzige dazu in der Lage sind, die Geschehnisse um sie herum aufzuhalten, einen "Bösen", dessen alleiniges Ziel es ist, die Welt zu vernichten und zwischendurch noch eine Liebesgeschichte mit ein bisschen Herzschmerz, die sich zwischen den Protagonisten abspielt. So gesehen sind das die perfekten Zutaten für einen Jugendroman. Dass es sich bei diesem Buch um einen Jugendroman handelt, merkt man leider relativ schnell: Die Helden sind zu perfekt, befreien sich aus jeder noch so verzweifelten Situation - ihnen gelingt einfach alles. Schlimmste Wunden machen ihnen nichts aus oder heilen nach kurzer Zeit wieder und um ein wenig Moral in die Geschichte hineinzubringen, hat Nathan natürlich auch große Probleme damit, anderen Menschen Schaden zuzufügen (wozu er im Laufe der Geschichte nun einmal gezwungen ist) oder sich aus einer entvölkerten Stadt Nahrung mitzunehmen, ohne dafür zu bezahlen. Lediglich in der Liebe hat der Gute ein paar Probleme: Seine Freundin Shaé erträgt es nämlich nicht, von ihm berührt zu werden, was ihm ganz schön zu schaffen macht (wieso das so ist, wird leider nicht erklärt). Onjü dagegen wird nicht großartig beschrieben, einmal abgesehen vom üblichen "Mein Hobby: Die Welt zerstören (diabolisches Lachen einfügen). ...und natürlich hat er den nahezu perfekten Helden und der Kraft ihrer Liebe nicht das Geringste entgegenzusetzen, wie so oft. Für meinen Geschmack war ist das doch ein wenig zuviel Schwarzweiß-Malerei, als dass die Geschichte realistisch oder überzeugend wirken könnte. Es handelt sich eben um das typische Strickmuster eines Jugendromans für jüngere Leser, die abends ohne Albträume zu Bett gehen können, zufrieden damit, dass das "Gute" natürlich immer siegt, nach dem üblichen Strickmuster "junge und perfekte Helden gegen den verschlagenen und ultrabösen Buhmann". Mir hätte es da doch besser gefallen, wenn man den Helden auch ein paar menschliche Schwächen zugestanden hätte, denn so ist der Fortgang der Handlung stellenweise sehr vorhersehbar: Man weiß, auch wenn Nathan gefangen genommen wird, wird ihm nichts geschehen, denn einer seiner Freunde wird ihn im letzten Augenblick retten (austauschbares Beispiel ohne direkten Bezug auf die Handlung, das Muster ist wiedererkennbar). Das ist schon schade, ein bisschen mehr Dynamik, überzeugendere (=menschlichere) Protagonisten und Antagonisten (=Bösewicht mit Hintergrund, der eben nicht ausschließlich "böse" ist) hätten der Handlung ungleich mehr Spannung und vor allem Unvorhersehbarkeit verleihen können. So blieb vieles leider sehr glatt und oberflächlich. Das heißt jedoch nicht, dass ich an dem Buch keinen Spaß hatte. Gut, der Anfang (etwa ab Seite 40) war mir ein wenig zu wild, weil nur noch ein Ereignis auf das andere folgte, aber der Rest des Buches ist einigermaßen spannend, aber vor allem sehr actionreich. Auch Botteros Ideen, die zu einer leichten Endzeit-Stimmung führen, sind recht originell, vor allem das Haus im Irgendwo hat mich sehr interessiert. Ob man im Folgeband vielleicht noch etwas dazu erfährt? Die Vorgeschichte zu diesem Buch werde ich wahrscheinlich noch lesen, denn in Botteros Reihe steckt so gesehen viel Potential (das leider nicht ganz ausgeschöpft wurde). In diesem Buch wurde ja schon mehrmals angedeutet, was vor den Ereignissen mit Onjü passierte und was es sicher wert, ist, ebenfalls gelesen zu werden. Kurzweilige, aber für diese kurze Dauer doch unterhaltsame Lektüre, wenn auch nicht besonders tiefsinnig. Worüber ich mich beim Lesen etwas gewundert habe: Wieso muss das Ende so unendlich kitschig sein? Wieso ziehen sich die Charaktere an Dingen hoch, auf die sie schon lange eine Antwort bekommen haben (Thema: "Wieso ist Emiliano blind?"). Besonders letzteres schien mir irgendwie nicht besonders durchdacht zu sein... Ich habe knapp zwei Tage mit Pausen gebraucht, um das Buch durchzulesen. In dieser kurzen Zeit hat sich in Botteros Welt einiges getan und zumindest soviel, um mich angemessen zu unterhalten. "Meister der Stürme" ist zwar ein Buch mit einigen Schwächen, das eher für jüngere Semester geschrieben wurde, aber gemessen an seinem Umfang doch ein unterhaltsames (und kurzweiliges) Lesevergnügen.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Daniliesing

    19. December 2008 um 15:32

    Wieso gut schreiben, wenn man auch lausige Wörter erfinden kann? Enttäuscht, enttäuschter, am enttäuschtesten... wie diese Steigerung verhielt es sich auch mit meiner Enttäuschung während der Lektüre dieses Buches. Anfangs wirkt die Geschichte noch wirklich fantasievoll auf den Leser: Das Haus mit den vielen Türen, aus dem Nathan und Shaé trotzdem keinen Ausweg finden und die beginnende Liebesgeschichte zwischen den beiden, die sich durch Shaés Fluchtinstinkt schwieriger gestaltet als gewöhnlich lassen den Leser gespannt erwarten, was da wohl noch kommen mag. Leider wird die Geschichte fortan hauptsächlich von Wortschöpfungen geprägt, für deren Erfindung sich der Autor anscheinend mehr Zeit genommen hat, als für seinen Schreibstil und die Handlungsstränge. Beim sprachlichen Niveau kann von Anspruch nicht die Rede sein. Für mich ist das prinzipiell kein Problem, wenn es sich um ein Jugendbuch handeln soll und die Satzstrukturen dementsprechend etwas einfacher gehalten sind. Inhaltlich ist für mich wiederumkein Jugendbuch, da es doch häufig burtaler wird und es eigentlich um ziemlich viele Katastrophen geht. Somit passen die inhaltliche - und die sprachliche Komponente schonmal nicht zusammen. Der Autor schreibt für zwei Zielgruppen gleichzeitig und es gelingt ihm aber nicht beiden gerecht zu werden. Da klang wohl das noch recht neue Genre der All-Age Literatur vielversprechend für den Autor. Ich würde das Buch eher zur, leider auch in Massen vorhandenen, "No-Age" Literatur zählen. (Ja, ich kann auch neue Wörter kreieren!) Im Buch geht es nun des weiteren darum, Onjü, das Herz des ANDEREN, zu besiegen. Es tut mir leid das sagen zu müssen, aber bei "Wörtern" wie "Onjü" da tun mir die Augen weh. Ähnlich tolle Wortschöpfungen werden im weiteren Verlauf noch folgen. Auch die Geschichte, Gut muss Böse besiegen, wird hier mal wieder in all ihren Klischees aufgezeigt. Dann kommt noch hinzu, dass die Liebesgeschichte zwischen Nat und Shaé in Kitsch abdriftet, womit wir wieder bei der Enttäuschung meinerseits wären. Was hat der Autor bloß aus dem ganz guten ersten Teil (Das achte Tor) und einem netten und interessanten Einstieg in dieses Buch gemacht? Musste das Buch schnell fertig werden? Hat ihn eine Schreibblockade übermannt? Ich werde es wohl nicht mehr verstehen. Wer auf klanglose Wortschöpfungen, anspruchslose Sprache, Allerwelts-Inhalt und Kitsch steht, dem dürfte das Buch gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Meister der Stürme" von Pierre Bottero

    Meister der Stürme

    Lowelly

    09. December 2008 um 12:44

    Nathan und Shae, Nachkommen zweier einflussreichen und antiken Familien, sind mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet. Shae ist in der Lage sich selbst zu heilen und kann sich in jedes beliebige Tier verwandeln. Nathan gehört zu der Familie der Kogisten, er ist besonders ausdauernd und stark. Die beiden Hauptpersonen verbindet nicht nur Ihre Einzigartigkeit, sondern auch eine unerfüllte Liebe. Gemeinsam versuchen Sie Onjü zu vernichten, damit wieder Frieden auf der Welt einkehrt. Der Leser wird in die ihm bekannte Welt der Menschen entführt und dennoch ist diese eine andere als wie man sie kennt; diese Welt wird von Naturkatastrophen und Seuchen heimgesucht und ist nicht wiederzuerkennen. Atmosphärisch gelingt dem Autor hier ein kleines Meisterwerk. Mich hat die Geschichte total mitgerissen und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Schade das es nur so wenige Seiten hatte, denn jede Seite war ein Genuss. Die Gefühle der beiden Hauptpersonen werden so emotional rübergebracht, dass man mit Ihnen Freude oder Leid teilt. Alle Guten, sowie auch Bösen Charaktäre werden dem Leser näher gebracht und man bekommt nie das Gefühl nicht zu wissen wer jetzt wer ist. Auch wenn am Ende des Buches klar wird das es noch einen dritten Teil geben wird, ist die Geschichte in sich geschlossen. Den ersten Teil kann man lesen, muss man aber nicht unbedingt, da rückblickend Ereignisse und die Beziehung der Personen untereinander erklärt werden. Das Buch hat voll und ganz das gehalten, was ich nach dem Leseeindruck erwartet habe. Völlig unerwartet war für mich, dass die Story nicht in einer Phantasiewelt spielt sondern an real exisitierenden Plätzen. Als Fazit kann ich sagen ein absolut empfehlenswertes Buch. Bleibt zu hoffen das der Autor das weiterführt was er hier gezeigt hat und nicht nachlässt, wie es bei so vielen Trilogien anderer Autoren der Fall ist. Ich freue mich und kann es nicht erwarten wie es mit der Liebe Shaes und Nathan weitergeht und welche Abenteuer noch auf sie zukommen. P.S. Übrigens hat mich das Buch so begeistert, dass ich mir noch den Vorgänger das Achte Tor zugelegt habe.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks