Pierre Dragon RG - Verdeckter Einsatz in Paris, Band 2: Bangkok-Belleville

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „RG - Verdeckter Einsatz in Paris, Band 2: Bangkok-Belleville“ von Pierre Dragon

Pierre Dragon hat einen neuen Fall: Schleuserbanden und Menschenhandel mitten in Paris. Überraschenderweise führt ihn das nicht nur ins Rotlichtmilieu, sondern auch in die Textilbranche und damit direkt zu den Lesern. Oder haben Sie kein billiges T-Shirt einer großen Modekette? Ach, Sie haben darauf geachtet, dass es nicht aus Billiglohnländern kommt ... Naiv.

Stöbern in Comic

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Comic aus der Wirklichkeit

    RG - Verdeckter Einsatz in Paris, Band 2: Bangkok-Belleville
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. February 2014 um 22:07

    Pierre Dragon von den RG (Renseignements Généraux) beginnt dieses Mal, indem er zunächst seinen dicken Fisch präsentiert: Ihm ist Bohbun ins Netz gegangen, der als Kopf einer thailändischern Schleuserbande gilt. Der Name war schon seit einer Weile bekannt, aber die Person dahinter blieb lange ein Geheimnis. Bis Dragon eines der Teams zur Ermittlung gegen Schleuserbanden übernommen hat. Geholfen hat ihm sein Kontakt Peng, dem er nach dessen Hilfe im letzten Fall zum legalen Aufenthalt in Paris verholfen hat. Peng vermittelt den Kontakt zu der jungen Thai Poo, die das Funktionsprinzip der Banden erklärt: Wer nach Frankreich kommt, arbeitet seine Schuld in illegalen Schneidereien ab. Frauen finden sich oft als Prostituierte wieder. Poo liefert den Schlüssel, um Bohbun ausfindig zu machen. Nachdem man ihm auf der Spur ist, lässt sich durch wochenlange Überwachungen auch herausfinden, wie diese Schneidereien in die Struktur der Textilindustrie passen.  Der zweite Band legt viel Wert auf die Charaktere und Befindlichkeiten im Team: Christophe ist neu im Team und Dragons vielsagende Äußerung zu dessen Privatleben sagen viel über die Belastungen des Berufs, aber auch den Zynismus, den sich der Teamleiter angewöhnt hat: "Er ist 29. Noch etwas weich. Der Beweis: Er ist noch verheiratet. … Ich gebe ihm drei Jahre bis zur Scheidung." Sein alter Mitstreiter Cyril ist arg bekümmert, frisst aber lieber Arbeit und Frust in sich hinein, statt zu sagen, was ihn bekümmert. Teamleiter Dragon selber lässt sich wieder mit einer Frau ein. Hinter den Kulissen stänkert zu allem Überfluss Bertier, um sich einen Orden zu sichern und das Team streitet mit der Sitte um Zuständigkeiten und Reviere. Wieder verzichtet die Story komplett auf die sonst typischen Mordfälle im Krimigenre. Es geht um die diffizile und langatmige Ermittlung in Milieus, in der kaum V-Leute unterkommen und in der unauffällige Menschen so gewieft arbeiten, dass ihnen selbst die Polizei ohne Zufall oder einen bewussten Hinweis kaum weiterkommt. Wieder geht es um Machenschaften der Textilindustrie, dieses Mal aber unter anderen Vorzeichen. Und wieder endet Dragons Arbeit zwar mit einem beruflichen Erfolg, aber auch dem Gefühl, "die Seine mit einem Teelöffel leeren zu müssen". Es ist bedauerlich, dass von den drei geplanten Bänden bisher nur zwei erschienen sind und das gilt noch viel mehr dafür, dass offensichtlich überhaupt nur drei jemals geplant waren. Der Graphic Novel gelingt es, nicht nur eine spannende Geschichte zu erzählen, sondern auch, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Es macht nachdenklich, wenn man erfährt, aus welcher Nachfrage die illegalen Schneidereien ihren Bedarf überhaupt speisen können.

    Mehr