Pierre Lemaitre

 4.1 Sterne bei 441 Bewertungen
Autor von Die Farben des Feuers, Drei Tage und ein Leben und weiteren Büchern.
Autorenbild von Pierre Lemaitre (©Thierry Rajic/Figure)

Lebenslauf von Pierre Lemaitre

Ausgezeichnete Krimis, Thriller und Historische Romane aus dem Land des guten Geschmacks: Der 1951 geborene französische Autor arbeitete zunächst einige Jahre als Lehrer für Literatur und Ausbilder von Bibliothekaren. Sein Debüt als Schriftsteller gab er im Jahr 2006 mit dem Roman „Travail soigné“. Unter dem Titel „Irène“ wurde das Werk, das mit dem Prix du premier roman du Festival de Cognac ausgezeichnet wurde, in zahlreiche Sprachen übersetzt. Für den Historischen Roman „Au revoir là-haut" (dt. „Wir sehen uns dort oben“, 2014) bekam der Franzose, der seit 2011 Verwaltungsrat der Société des gens de lettres ist, 2013 den bedeutendsten französischen Literaturpreis Prix Goncourt. Im selben Jahr wurde der sozialkritische Thriller „Cadres noirs“ unter der Regie von Manuel Boursinhac verfilmt. Pierre Lemaitre ist auch als Drehbuchautor für Kino- und Fernsehfilme tätig und lebt in Paris.

Neue Bücher

Spiegel unseres Schmerzes

Erscheint am 24.10.2020 als Hardcover bei Klett-Cotta.

Spiegel unseres Schmerzes

Erscheint am 23.10.2020 als Hörbuch bei Der Audio Verlag.

Alle Bücher von Pierre Lemaitre

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Farben des Feuers (ISBN: 9783608963380)

Die Farben des Feuers

 (123)
Erschienen am 28.02.2019
Cover des Buches Drei Tage und ein Leben (ISBN: 9783608981063)

Drei Tage und ein Leben

 (104)
Erschienen am 20.12.2017
Cover des Buches Opfer (ISBN: 9783608503708)

Opfer

 (80)
Erschienen am 02.09.2018
Cover des Buches Der kalte Hauch der Angst (ISBN: 9783548280875)

Der kalte Hauch der Angst

 (48)
Erschienen am 11.11.2009
Cover des Buches Wir sehen uns dort oben (ISBN: 9783442748822)

Wir sehen uns dort oben

 (34)
Erschienen am 09.05.2017
Cover des Buches Ich will dich sterben sehen (ISBN: 9783548283852)

Ich will dich sterben sehen

 (24)
Erschienen am 09.03.2012
Cover des Buches Drei Tage und ein Leben (ISBN: 9783442715497)

Drei Tage und ein Leben

 (4)
Erschienen am 13.05.2019
Cover des Buches Spiegel unseres Schmerzes (ISBN: 9783608983616)

Spiegel unseres Schmerzes

 (0)
Erscheint am 24.10.2020

Neue Rezensionen zu Pierre Lemaitre

Neu
Q

Rezension zu "Drei Tage und ein Leben" von Pierre Lemaitre

Hat bei mir nichts ausgelöst.....
Quacki24vor 13 Tagen

Was für ein Reinfall!!! Ich hatte mich so gefreut, weil dieses Buch doch eigentlich ganz gute Bewertungen hat.
Leider hat es sich für mich so dargestellt, dass es durchaus reicht, die ersten 3-4 Kapitel zu lesen. Danach passiert einfach nichts mehr, was die Geschichte voran treibt. Ich bin dran geblieben, weil ich auf ein Knaller-Ende hoffte - aber leider Fehlanzeige. Der Schreibstil ist dermaßen belanglos, dass er zum Überfliegen geradezu einlädt.
Den Protagonisten kommt man nicht wirklich nahe, da ein Erzähler alles aus der 3. Person erläutert. Man springt oft sehr wirr zwischen den Personen, sowie deren "Hätte-Könnte-Würde"-Gedanken und der Realität hin und her - aber nichts führt zu irgendeinem Ziel.
Ich hatte das Gefühl, ein langweiliges Leben eines unauffälligen Durchschnittstypen zu verfolgen, dem in der Kindheit etwas wirklich Erschütterndes passiert ist.
Das Komische ist aber, dass ich tatsächlich glaube, das weitere Leben dieses jungen Mannes wäre nicht anders verlaufen, wenn das Ereignis nicht stattgefunden hätte. Wirklich enttäuschend.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wir sehen uns dort oben" von Pierre Lemaitre

Eine Geschichte über Freundschaft in Zeiten der Hoffnungslosigkeit
anne_grtvor 23 Tagen

„Wir sehen uns dort oben“ von Pierre Lemaitre ist ein so wahnsinnig starkes Buch - es brachte mich zum Lachen, zum Weinen, zum Hoffen, zum Schwärmen, zum Sich-Grämen, zum Verzweifeln ... Emotionskarussell!
Im Paris der Nachkriegszeit kämpfen sich die Protagonisten Albert und Édouard durch hoffnungslose Zeiten in einer vom ersten Weltkrieg geprägten Gesellschaft - heilloses Chaos, Invalide, Armut, Hoffnungslosigkeit überall. Albert und Édouard verbindet eine tiefe Freundschaft, die auf dem Kriegsschauplatz ihren Anfang fand - zurück in Paris haben sie nur noch sich selbst und ihre Traumata.
Eine unglaublich einfühlsame Geschichte darüber, was Krieg mit der menschliche Psyche und Physis macht und warum es nie (wieder) und nirgendwo einen geben dürfte - Also eine Geschichte über Pazifismus und Liebe.

Absolut zu empfehlen & eines meiner Lieblingsbücher! Wenn ich könnte, würde ich 6 von 5 Sternen geben!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Drei Tage und ein Leben" von Pierre Lemaitre

"Drei Tage und ein Leben" - Pierre Lemaitre
lovelinesvor einem Monat

»Innerhalb weniger Minuten hat sein Leben die Richtung geändert. Er ist ein Mörder. Doch die beiden Bilder passen nicht zusammen, man kann nicht zwölf Jahre alt und ein Mörder sein.«
„Drei Tage und ein Leben“ von Pierre Lemaitre - Dezember 1999 verschwindet im französischen Ort Beauval der sechsjähriger Junge Remi. Eine großangelegte Suchaktion wird gestartet.Doch am dritten Tag fegt ein Jahrhundertsturm über das kleine Dorf hinweg und zwingt die Einwohner von Beauval zurück in ihre Häuser. Während dieser drei Tage bangt der zwölfjährige Antoine darum, entdeckt zu werden. Denn nur er weiß, was an jenem Tag al Remi verschwand wirklich geschah...
„Drei Tage und ein Leben“ hat mich so wahnsinnig neugierig gemacht und nachdem so viel Positives über das Buch zu lesen war, habe ich mich sehr gefreut, es lesen zu dürfen! Leider muss ich sagen, dass die Freude doch recht schnell abebbte... es waren teilweise doch wirklich zähe Lesestunden, denn neben vielen (meiner Meinung nach) unnötigen Wiederholungen, konnte der Autor hier für mich keine eindringliche und konstant interessant bleibende Charakterzeichnung schaffen. Der Fall um Remi ist auf jeden Fall interessant gestaltet, verlor für mich aber spätestens nach einem gravierenden und für mich nicht nachvollziehbaren Zeitsprung auch seine Wirkung.

Fazit: Für mich war dieses Buch leider kein „meisterhafter Roman“.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Farben des Feuers

Eine Frau geht ihren eigenen Weg

Fans von historischen Romanen und Geschichten mit starken Frauen aufgepasst! Aus der Feder des preisgekrönten französischen Schriftstellers Pierre Lemaitre ist ein Kunstwerk voller Leidenschaft entstanden: "Die Farben des Feuers".

Macht mit bei unserer dritten LovelyBooks Literatursalon-Leserunde zu "Die Farben des Feuers" und seid Zeugen des Kampfes einer Frau gegen gesellschaftliche Konventionen.

In unserem LovelyBooks Literatursalon erwarten euch weitere literarische und anspruchsvolle Neuerscheinungen!

Zum Inhalt
Als der berühmte französische Bankier Marcel Péricourt im Jahr 1927 verstirbt, steht seine Tochter Madeleine, deren Exmann nach einem landesweiten Skandal im Gefängnis sitzt, plötzlich völlig allein an der Spitze eines Bankimperiums – in einer Epoche, in der es Frauen nicht einmal gestattet war, selbst einen Scheck zu unterschreiben. Während Gustave Joubert, der Prokurist der Bank, Charles Pericourt, Madeleines verschwenderischer Onkel, und André Delcourt, ihr Liebhaber mit dichterischen Ambitionen, um die junge Erbin und ihren Sohn schwirren wie Motten um das Licht, zeichnen sich am Horizont bereits die Vorboten des Zweiten Weltkriegs ab. Im Schatten von Börsenskandalen und politischen Wirrnissen arbeiten die Neider auf das Verderben der Familie hin. Doch für Madeleine ist das letzte Wort in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen. Um ihres Sohnes willen beginnt sie ihren ganz persönlichen Rachefeldzug zu planen.

Lasst euch von der Leseprobe überzeugen!

Zum Autor
Der 1951 geborene französische Autor arbeitete zunächst einige Jahre als Lehrer für Literatur und Ausbilder von Bibliothekaren. Sein Debüt als Schriftsteller gab er im Jahr 2006 mit dem Roman "Travail soigné". Unter dem Titel "Irène" wurde das Werk, das mit dem Prix du premier roman du Festival de Cognac ausgezeichnet wurde, in zahlreiche Sprachen übersetzt. Für den Historischen Roman "Au revoir là-haut" (dt. "Wir sehen uns dort oben", 2014) bekam der Franzose 2013 den bedeutendsten französischen Literaturpreis Prix Goncourt. Im selben Jahr wurde der sozialkritische Thriller "Cadres noirs" unter der Regie von Manuel Boursinhac verfilmt. Pierre Lemaitre ist auch als Drehbuchautor für Kino- und Fernsehfilme tätig und lebt in Paris.

Möchtet ihr herausfinden, ob es Madeleine gelingt, sich in einer von Männern dominierten Welt durchzusetzen?
Zusammen mit Klett-Cotta verlosen wir 30 Exemplare von "Die Farben des Feuers" unter allen, die sich mit anderen im Rahmen einer Leserunde über diesen Roman austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Bewerbt euch* bis zum 06.03., indem ihr auf folgende Frage antwortet:

Madeleine erbt ein Bankimperium in einer Zeit, in der Männer das Sagen haben.
Welche ist aus eurer Sicht die wichtigste Errungenschaft in dem Kampf für die Gleichberechtigung der Frauen?


Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

Ihr seid noch kein Literatursalon-Mitglied? Ihr könnt jederzeit eintreten. Alle Infos dazu findet ihr hier und in unserer Literatursalon-Plauderecke.

1380 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  AnjaPvor einem Jahr

Zusätzliche Informationen

Pierre Lemaitre wurde am 19. April 1951 in Paris (Frankreich) geboren.

Pierre Lemaitre im Netz:

Community-Statistik

in 581 Bibliotheken

auf 102 Wunschzettel

von 7 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks