Pierre Lemaitre

 4 Sterne bei 274 Bewertungen
Autor von Drei Tage und ein Leben, Opfer und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Pierre Lemaitre

Ausgezeichnete Krimis, Thriller und Historische Romane aus dem Land des guten Geschmacks: Der 1951 geborene französische Autor arbeitete zunächst einige Jahre als Lehrer für Literatur und Ausbilder von Bibliothekaren. Sein Debüt als Schriftsteller gab er im Jahr 2006 mit dem Roman „Travail soigné“. Unter dem Titel „Irène“ wurde das Werk, das mit dem Prix du premier roman du Festival de Cognac ausgezeichnet wurde, in zahlreiche Sprachen übersetzt. Für den Historischen Roman „Au revoir là-haut" (dt. „Wir sehen uns dort oben“, 2014) bekam der Franzose, der seit 2011 Verwaltungsrat der Société des gens de lettres ist, 2013 den bedeutendsten französischen Literaturpreis Prix Goncourt. Im selben Jahr wurde der sozialkritische Thriller „Cadres noirs“ unter der Regie von Manuel Boursinhac verfilmt. Pierre Lemaitre ist auch als Drehbuchautor für Kino- und Fernsehfilme tätig und lebt in Paris.

Neue Bücher

Opfer

 (72)
Neu erschienen am 02.09.2018 als Taschenbuch bei Tropen. Es ist der 3. Band der Reihe "Camille Verhoeven".

Alle Bücher von Pierre Lemaitre

Sortieren:
Buchformat:
Drei Tage und ein Leben

Drei Tage und ein Leben

 (86)
Erschienen am 20.12.2017
Opfer

Opfer

 (72)
Erschienen am 02.09.2018
Der kalte Hauch der Angst

Der kalte Hauch der Angst

 (46)
Erschienen am 11.11.2009
Wir sehen uns dort oben

Wir sehen uns dort oben

 (28)
Erschienen am 09.05.2017
Ich will dich sterben sehen

Ich will dich sterben sehen

 (24)
Erschienen am 09.03.2012
Die Farben des Feuers

Die Farben des Feuers

 (0)
Erschienen am 28.02.2019
Ein Held

Ein Held

 (0)
Erschienen am 30.04.2015
Drei Tage und ein Leben

Drei Tage und ein Leben

 (0)
Erschienen am 13.05.2019

Neue Rezensionen zu Pierre Lemaitre

Neu
X

Rezension zu "Opfer" von Pierre Lemaitre

Fängt spannend an, lässt aber nach.
xcobanyldzvor einem Monat

In den Buch "Opfer" von Pierre Lemaitre geht es um einen Kommissar, Camille Verhoeven, dessen Lebensgefährtin bei einem Raubüberfall in einem Juweliergeschäft schwer verletzt wird.

Das Cover gefällt mir und hat mich sofort angesprochen. Dies ist das erste Buch von Pierre Lemaitre, das ich gelesen hab. Sein Schreibstil gefällt mir nicht so besonders. Es kommt mir so vor, als hätte der Autor das Buch einfach ohne Emotionen niedergeschrieben. Aber vielleicht liegt es auch an der Übersetzung.

Die Geschichte beginnt sehr spannend, nimmt aber sehr schnell wieder ab, sodass sich die Geschichte auch wegen der ausführlichen Erzählung lang zieht. Am Ende hin baut sich die Spannung wieder auf.

Die Geschichte an sich gefällt mir aber sehr gut.

Fazit:
Ich mag den Schreibstil des Autors nicht andere wiederum könnten es mögen. Wer die Bücher von Lemaitre kennt und diese mag wird wahrscheinlich auch das Buch mögen. Alles in einem ein mittelmäßiges Buch.

Kommentieren0
0
Teilen
coffee2gos avatar

Rezension zu "Opfer" von Pierre Lemaitre

sprachlich großartig, inhaltlich mehr erwartet
coffee2govor einem Monat

Meine Meinung zum Buch:

Mir hat die sprachliche Ausdrucksweise sehr gut gefallen und auch das ganze Ambiente ist wirklich gut inszeniert und toll aufgebaut. Man spürt beim Lesen ein gewisses Flair, das finde ich schön. Kommissar Verhoeven finde ich als Charakter auch sehr interessant und er ist wirklich einmal ein ganz anderer Ermittler-Typ als ich von anderen Krimis und Thrillern gewohnt bin. Was mir nicht so gut gefallen hat, ist der inhaltliche Part und die Auflösung des Falles. Zu Beginn geht es sofort spannend los, es häufen sich Fakten und Ereignisse und danach ziehen sich die Ermittlungen dahin. Vor allem die Zeit im Krankenhaus war schon sehr zäh und eine mehrmalige Wiederholung ohne Fortschritte. Zum Schluss hin gewinnt der Thriller wieder an Schwung, aber da war es mir dann schon fast zu spät, denn der Mittelteil konnte mich leider nicht fesseln. Ich hätte mir außerdem von Anne mehr Persönlichkeit erwartet, das war mir zu wenig. Der Titel ist für mich auch zu simpel und schon häufig vorhanden im Genre, aber das Cover ist ansprechend.

 

Mein Fazit:

Mir haben die sprachliche Ausdrucksweise und das Flair des Thrillers sehr gut gefallen, allerdings waren Handlungen oder Spannungen über einen langen Zeitraum nicht vorhanden, was ich sehr schade finde. Der Thriller hätte auf alle Fälle mehr Potenzial.


Kommentieren0
3
Teilen
buecherwurm1310s avatar

Rezension zu "Opfer" von Pierre Lemaitre

Ein verwirrender Fall
buecherwurm1310vor einem Monat

Es gibt einen brutalen Überfall auf ein Juweliergeschäft. Es ist kein guter Tag für Kommissar Camille Verhoeven, als er sich mit diesem Fall beschäftigen muss. Auf den Überwachungsbändern sieht er eine Frau, die schrecklich zugerichtet in die Kamera schaut. Doch es ist nicht irgendeine Frau, es ist Anne Forestier, die zur falschen Zeit am falschen Ort war und in diesen Überfall geraten ist, und diese Frau ist die Lebensgefährtin von Camille Verhoeven. Sie hat zu viel gesehen und kann die Täter identifizieren. Daher ist sie auch noch in Gefahr, als sie schwer verletzt im Krankhaus liegt. Der Kommissar will die Täter auf jeden Fall fassen, da er noch eine Rechnung mit ihnen offen hat, aber er will auch Anne schützen.

Dies ist mein erstes Buch von Pierre Lemaitre und mir gefällt sein nüchterner Schreibstil, der aber nicht ganz einfach zu lesen ist. Erst mit der Zeit entwickeln sich die Zusammenhänge und wie die einzelnen Figuren miteinander verbunden sind. Es gibt immer neue Wendungen, so dass bis zum Schluss alles offenbleibt. Doch dann zeigt sich das Ausmaß der Verwicklungen.

Das Schicksal hat Camille Verhoeven schon vorher gebeutelt und es wirft auch weiterhin Steine in den Weg. Genau das aber ist der Antrieb, der Camille durch diesen Fall bringt, wobei er Vorschriften außer Acht lässt und seinen nicht ganz geraden Weg geht. Aber seine zwiespältige Beziehung zu Anne wird erst mit der Zeit klarer. Niemand bei der Polizei weiß von Camilles Beziehung zu Anne, was es ihm ermöglicht, die Ermittlungen zu führen.

Die Charaktere sind interessant und authentisch.

Es ist eine komplexe Geschichte, die sich langsam entwickelt. Am Ende gibt es dann noch eine Wendung, die sowohl den Leser, als auch Camille Verhoeven alles mit einem neuen, überraschenden Blick betrachten lässt.

Ein ganz besonderer Thriller, der mir gut gefallen hat.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Pierre Lemaitre wurde am 19. April 1951 in Paris (Frankreich) geboren.

Pierre Lemaitre im Netz:

Community-Statistik

in 397 Bibliotheken

auf 55 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks