Pierre Loti Islandfischer

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Islandfischer“ von Pierre Loti

Jeden Frühling brechen die bretonischen Fischer zum Dorschfang in die rauen Gewässer um Island auf. In monatelanger, harter Arbeit sichern sie dort den Lebensunterhalt ihrer Familien. Loti erzählt eine Familiensaga und die Geschichte zweier Freunde, deren Leben von der Gewalt des unberechenbaren Nordmeeres bestimmt wird.

Stöbern in Klassiker

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

Das Fräulein von Scuderi

Man mag es, oder nicht. E. T. A. Hoffmann hat jedoch den ersten Kriminalroman geschrieben, in welchem eine Frau die Hauptrolle spielt.

AnneEstermann

Effi Briest

Ein Roman über ein trauriges Frauenschicksal im 19. Jhrd

FraeuleinHuetchen

Stolz und Vorurteil

Egal wie oft ich dieses Buch in die Hand nehme: es ist und bleibt eines der besten Werke von Jane Austen!

Janine1212

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • La mer, l'amour, la mort

    Islandfischer
    Ulenflucht

    Ulenflucht

    06. March 2017 um 17:49

    La mer, l'amour, la mort - Das sind die Themen, mit denen sich Pierre Loti in seinen Werken beschäftigt. L'amour, das ist ein Evergreen, La mort spätestens seit dem berühmten Memento Mori ein paar Jahrhunderte vorher auch nachvollziehbar. Lotis schönstes Werk jedoch wird dominiert von La mer, jenem Ungetüm, dem sich die Gesellschaft erst in der gerade beginnenden Belle Epoque freundlich zugewandt hatte: Pêcheur d'Islande (Islandfischer) erschien 1886 und erzählt die Geschichte der bretonischen Fischer an der Nordküste der Halbinsel.Yann und Sylvestre sind zwei junge, stattliche Männer, die wie ihre Väter und deren Väter ihr Brot mit der Fischerei verdienen, jedoch nicht in heimischen Gewässern, sondern weit draußen vor der Küste Islands, wo es Dorsch zu fangen gibt. Diese Hochseefischerei mit den damaligen Mitteln war hochriskant und forderte regelmäßig Opfer. Nicht nur das, denn auch die historischen Islandfischer der Bretagne waren die Hälfte des Jahres vor Island unterwegs und hinterließen so eine Gesellschaft der Frauen und Alten - und eine Horde vaterloser Kinder.Die junge Gaud sticht aus der Gesellschaft des Dorfes heraus, denn sie war eine zeitlang in Paris und hat Eleganz mitgebracht, die gleichermaßen anziehend und distanzierend auf die hiesigen Herren der Schöpfung wirkt. Ausgerechnet verliebt sich Gaud in den stolzen und stillen Yann, der damit prahlt, nur mit dem Meer verheiratet zu sein. Man wünscht sich fast, er hätte sich daran gehalten, denn als er tatsächlich Gaud heiratet, zieht er sich die tödliche Eifersucht des Meeres zu...Eine simple Geschichte, die vor allem durch die Atmosphäre der Bretagne besticht, die Loti einfangen wollte. So steht das Land im Mittelpunkt und vor allem auch das Meer. Man sieht, riecht, hört, spürt den Wind. Pierre Loti ist Frankreichs bekanntester Vertreter des Exotismus im 19./20. Jahrhundert aber dieses Buch widmet er einer der Heimaten der Franzosen. Und doch ist nachvollziehbar, wie exotisch und fremd und auf geheimnisvolle Weise anziehend diese Bretagne auf seine Pariser Leser gewirkt haben muss.Ich finde das Buch einen gelungenen Versuch, die Essenz - oder sagen wir besser eine Essenz - eines Landstrichs einzufangen. Denn auch wenn derlei immer Verallgemeinerungen beinhaltet, so steckt auch in einer solchen immer viel Wahrheit und nicht umsonst scheint dieser Roman herauszuragen aus allem, was über die Bretagne in Romane gegossen worden ist.

    Mehr