Säugetiere

von Pierre Merot 
3,4 Sterne bei5 Bewertungen
Säugetiere
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Säugetiere"

Eine Familie ohne einen Versager ist keine richtige Familie. Der Onkel ist das schwarze Schaf, die verkrachte Existenz. Am liebsten sitzt er zu Hause, und wettert bitterböse: gegen die Mittelmäßigkeit seiner Zeitgenossen, diese primitiven Säugetiere. Aber je bissiger er bellt, desto klarer wird, dass auch er von der Liebe und rosaroten Sonnenuntergängen träumt. Eine provokante und spritzige Gesellschaftssatire - Pierre Mérot ist einer der großartigsten und unterhaltsamsten Miesmacher.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596167456
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:189 Seiten
Verlag:Fischer Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.12.2005

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    vaus avatar
    vauvor 8 Jahren
    Rezension zu "Säugetiere" von Gaby Wurster

    Ich mag ja solche, meist französischen Bücher, in denen es um verkrachte Existenzen, Alkohol und ein ausschweifendes Nachtleben geht.
    Je mehr ich davon lese, desto mehr kehrt aber bei mir eine Übersättigung ein. Und so ging es mir bei diesem Buch. Nicht immer, aber immer wieder.
    Das Ganze ist nicht ohne Witz und stellenweise sogar Tiefsinn geschrieben. Dennoch stört mich die ziemlich belangslose Aneinanderreihung von Abstürzen und Exzessen.
    Wahrscheinlich ist einfach die Zeit über diese Art von Literatur hinweg gegangen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    N
    nibrirvor 11 Jahren
    Rezension zu "Säugetiere" von Pierre Merot

    » Der Onkel « ist ein schwarzes Schaf, wie es in jeder guten Familie vorkommt: Er schreibt für eine Zeitung und verdient schlecht, schleppt sich von einem Tag zum anderen, ist dem Alkohol etwas zu sehr verfallen und erfreut sich eines ausgedehnten und sehr wechselhaften Sexuallebens. Vor allem aber hat er eine Meinung von seinen Mitmenschen, die er ausgiebig kundtut, und die ist gefüchtet. Er lebt unter Säugetieren, und die kriegen allesamt ihr Fett weg.

    Dieses Buch ist durchzogen von Gefühlschwankungen: ich habe gelacht und war kurz davor zu weinen, und allgegenwärtig war meine Bewunderung für den Stil Mérots, denn er hat schnell sämtliche Zweifel daran auszuräumen gewusst. Gekonnt baut er Atmosphäre auf und schildert Situationen so unglaublich bildhaft, dass jede Seite ein leines Vergnügen war; seine Beobachtungsgabe und sein Witz sind berauschend.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Maldorors avatar
    Maldororvor 4 Jahren
    H
    hansivoglvor 5 Jahren
    Sträindschs avatar
    Sträindschvor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks