Piet Klocke "Kann ich hier mal eine Sache zu Ende?!"

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „"Kann ich hier mal eine Sache zu Ende?!"“ von Piet Klocke

'Leben – eine Zumutung, aber… muss ja!' Piet Klocke ist auf der Suche nach Wahrheit und Klarheit – und um Licht in die Sache zu bringen, fängt er bei den großen Fragen der Menschheit an: der Evolution. Doch schon in den Anfangsgründen der Materie beginnen die Verwicklungen, und so stolpert er aufs Wunderbarste durch die Weltgeschichte. Ungeheuer komisch und erhellend, um nicht zu sagen weise!

Kult!

— disadeli
disadeli

Stöbern in Humor

Gustaf Alter Schwede

Halbwegs skurril-originelle Geschichte

Soeren

Loving se Germans

Mehr als eine banale Schauspielerbiografie. Fulton-Smiths Erstling unterhält formidabel, ohne zu langweilen.

seschat

Und ewig schläft das Pubertier

Sehr kurzweilige, lustige Kolumnen über das Wesen des Pubertiers.

sumsidie

Ihr seid natürlich eingeladen

Ich finde den Roman einfach wundervoll und absolut lesenswert !!! Ich mag Schauspielerin Andrea Sawatzki und auch die Autorin

HEIDIZ

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu ""Kann ich hier mal eine Sache zu Ende?!"" von Piet Klocke

    "Kann ich hier mal eine Sache zu Ende?!"
    berka

    berka

    11. January 2012 um 19:49

    Ende der 90er machten wir ein paar Tage Urlaub in Cuxhaven-Döse, im Hotel Deichgraf nahe der Kugelbake-Halle. Dort trat eines abends Piet Klocke auf. Karten gabs keine mehr aber er übernachtete in unserem Hotel! Am nächsten Morgen ging ich voller Erwartung zum Frühstück, schließlich könnte ich ihm begegnen! Unvergessen waren für mich seine Auftritte im Essener Jugendzentrum an der Papestr. Ich zögerte das Frühstück länger hinaus als nötig, trieb mich auch anschließend noch in der Nähe des Frühstücksraums herum. Wahrscheinlich hatte er es vorgezogen im Zimmer zu frühstücken. Simone Sonnenschein war damals schließlich auch noch etwas jünger. Inzwischen hatte ich jenes Ereignis fast vergessen - und Piet Klocke hat ein Buch geschrieben. Die Ereignisse jenes Morgens erwähnt er darin nicht, dabei wäre noch viel Platz gewesen. Denn Klocke reduziert auf das Wesentliche. Die so gewonnene Lebenszeit kann man nutzen um seine Zentralaussagen auf sich wirken zu lassen wie: ein hoffnungsvolles "Morgen gibts noch genug Gegenwart" oder - typisch Klocke - "Wer das Sein lässt, dem kann ich auch nicht mehr helfen" oder für Landbewohner "Weiß nicht wie Maulwurf aus dem Garten, aber Grenzen überschreiten" Eine unterhaltsame Mischung aus Aphorismen, originell kommentierten Fotos und kurzen Texten, am besten in kleinen Portionen genießen.

    Mehr