Pink Hanamori Yume Yume Yu Yu

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Yume Yume Yu Yu“ von Pink Hanamori

Eine kleine Tempeljungfrau macht sich auf, die Welten zu retten<br /><br />Die niedliche Yume träumt eines Nachts davon, eine Tempeljungfrau mit magischen Kräften zu sein. Kurz darauf fi ndet sie einen Zauberspiegel, über den zwei seltsame Wesen in diese Welt gelangen: der Junge Rekka und die winzige Rii. Die beiden bitten sie um Hilfe und Yumes Traum wird wahr: Sie ist die neue Miko und hat die Mission, beide Welten zu retten!<br /><br /><br />Nach den süßen Meerjungfrauen von „Mermaid Melody Pichi Pichi Pitch“ jetzt die langersehnte Serie um die bezaubernde Tempeljungfrau Yume.<br /><br />Band 1 inklusive Schnürsenkel!<br /><br />

Überkitschig und kein Tiefgang

— Yoyomaus
Yoyomaus

Stöbern in Comic

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überkitschig und kein Tiefgang

    Yume Yume Yu Yu
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    13. November 2016 um 12:26

    Yume träumt eines Nachts davon, dass sie eine Tempeljungfrau ist. Doch als ihre Zwillingsschwester Hime sie weckt, scheint sie den Traum fast schon wieder vergessen zu haben. Stattdessen macht sich das schusselige Mädchen mit ihrer Schwester auf den Weg zur Schule. Dort schwärmt sie immer wieder für den Schulschwarm Aori. Hime versucht immer wieder zwischen den beiden zu vermitteln. Denn im Gegensatz zu Yume ist sie im Schulrat, sieht in den Augen ihrer Schwester gut aus und ihr geht alles viel leichter von der Hand als Yume. Als Yume wieder einmal bei ihrem Lehrer nachsitzen soll, findet sie in dessen Büro einen Zauberspiegel, aus dem ein magisches Wesen sowie der Tempelkrieger Rekka und die kleine Fee Rii entspringen. Als Yume sich für das magische Wesen einsetzt, welches die beiden Fremden jagen, verwandelt sie sich in die Tempeljungfrau, so wie sie es geträumt hat. Rekka erkennt in ihr die Auserwählte und bittet sie, ihm zu helfen. Fortan erleben Yume und Rekka so einige Abenteuer, bei denen sie die jenseitige und die Menschenwelt retten und sich auf die Suche nach den anderen Götterkriegern begeben.Pink Hanamoris Werke sind dafür bekannt sehr niedlich - fast schon überniedlich zu sein. Auch hier geizt sie nicht mit Kitsch und präsentiert dem Leser eine überzuckerte Geschichte. Jedoch wird der Leser auch sehr enttäuscht, denn die Geschichte besitzt in meinen Augen wenig Tiefgang und das magische Wesen, welches durch das Portal kommt ist eine absolute Witznummer. Was ist das? Ein Hase mit einem Horn in der Größe von einem Reh, Puscheln und Absatzschuhen? Das ist so schlecht designt, dass es die ganze Story versaut. Auch mit der Vielfalt ihrer Charaktere hat Pink Hanmori wieder absolut den Vogel abgeschossen, denn sie ähneln den Charakteren aus Mermaid Pichi Pichi Pitch ungemein. Was mich auch etwas enttäuscht hat sind die krassen Szenensprünge und die Art, wie Pink Hanamori mit der Thematik Liebe umgeht. Für jemanden schwärmen, okay, aber dass gleich alle wieder wild durcheinander küssen wie kleine Kinder und sich dann alle dafür schämen... also bitte. Und dann noch die Darstellung von Yumes Schwester Hime... Japaner stehen ja auf große Möpse, aber das ist ja wohl die Übertreibung des Jahrhunderts...Wer keinen Tiefgang bei der Geschichte sucht und mit Zeichenfehlern klar kommt, der kann der Geschichte sicher etwas abgewinnen. Ich bin ehrlich gesagt ganz schön enttäuscht. Da macht auch das Lesezeichen, welches man sich aus dem Buch ausschneiden kann keinen Pluspunkt mehr. Schade eigentlich.

    Mehr