Pippa Wright Das Schwagermonster

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Schwagermonster“ von Pippa Wright

Traummänner fallen nicht vom Himmel ... Arbeitslos, getrennt und verzweifelt. Das ist Kate. Ihre Ehe ist am Ende. Ihren tollen TV-Job ist sie auch los. Genau deswegen flüchtet sie aus London in ihr Heimatstädtchen Lyme Regis. Doch dort kommt es noch schlimmer, denn plötzlich muss Kate ihre vier Wände mit Ben teilen, dem völlig idiotischen und faulen Verlobten ihrer Schwester. Ben ist einer, der simple Anweisungen braucht. Kate ist eine, die Herausforderungen sucht. Auch wenn ihre eigene Ehe nicht mehr zu retten ist, ist es vielleicht die ihrer Schwester. Daher fasst sie einen Entschluss: Sie will Ben heimlich zu einem selbstlosen Ehemann erziehen ...

Locker leichte Lektüre.

— Julchen77

nach leichten anfangsschwierigkeiten war dieses buch sehr lesenswert :-)

— romanasylvia

Amüsant-romantischen Frauenroman erwartet und Selbstfindungs-Story gelesen.

— fuffel

Stöbern in Liebesromane

Crashed (Unfolding 3)

Auch der dritte Teil ist eine Gefühlsachterbahn ❤️.

tinca0

Feel Again

„Feel Again“ hat mich total gefesselt und ich habe mich vor allem in Sawyer verliebt, denn sie ist eine aufregende Protagonistin.

buecherwurmsophia

Chaosliebe (Die Chaos-Reihe 3)

Ich liebe diese Trilogie!!! Geiler Humor. Leichter Schreibstil. Chaotische Protagonistin. Tolle Charaktere. Schönes Setting.

Buecherwurm22

Sieben Tage voller Wunder

Die Charaktere sind sympathisch und die Geschichte konnte mich gut unterhalten.

misery3103

Wer früher küsst, ist länger verliebt

Eine schöne Geschichte über Entscheidungen, Liebe, Angst, Kunst, Filmemacherei, Geheimnis, Freundschaft – und unerwartete Ereignisse.

peedee

Wintersterne

wie auch schon der Debütroman, ist auch dieser 2. Roman der Autorin sehr emotional und ergreifend

Gudrun67

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn man einfach wegläuft, statt sich seinen Problemen zu stellen

    Das Schwagermonster

    Curly84

    14. January 2016 um 11:51

    Kate ist seit kurzem mit Matt verheiratet. Sie hat nie so richtig an das Modell der Ehe und großen Liebe geglaubt und nun steht sie vor dem Scherbenhaufen ihrer Ehe. Und das bereits nach kurzer Zeit. Es macht es auch nicht besser, dass sie ihren Job verloren hat und nichts neues findet. Und als sie glaubt, dass eh alles verloren ist, flüchtet sie von London in ihre Heimatstadt Lyme Regis. Eine Kleinstadt, wo jeder jeden kennt. Sie zieht erstmal in das Haus ihrer verstorbenen Großmutter. Und ihre Schwester drängt auch noch ihren zukünftigen Ehemann Ben Kate auf. Um sich mit ihrem Leben nicht auseinander setzen zu müssen, nimmt sich Kate vor Ben zu einem tauglichen Ehemann zu machen. Allerdings gefällt das nicht jedem... Ich mag Pippa Wrights Bücher einfach sehr gerne. Das sind Bücher, die ich aus Prinzip schon lese. Mir hat die Geschichte gut gefallen. Es geht nicht hauptsächlich darum aus Ben einen gescheiten Ehemann zu machen. Wir lernen die Kennenlerngeschichte von Kate und Matt kennen und finden auch nach und nach heraus was Kate nach Hause getrieben hat. Ich freue mich schon auf das nächste Buch :)

    Mehr
  • Leichte Anfangsschwierigkeiten

    Das Schwagermonster

    romanasylvia

    19. July 2015 um 08:52

    nach leichten anfangsschwierigkeiten war dieses buch sehr lesenswert :-) Für zwischendurch kann man das buch ruhig weiter empfehlen.

  • Traummänner fallen nicht vom Himmel

    Das Schwagermonster

    Tanzmaus

    18. May 2015 um 16:22

    Kate Martell ist wieder in ihrem Heimatdorf gestrandet. In dem leerstehenden Bungalow ihrer verstorbenen Granny hat sie zusammen mit ihrem Hundewelpen Minnie ein neues Zuhause gefunden. Kate versucht, ihr Leben erst einmal wieder auf die Reihe zu bringen, denn irgendwie ging in der letzten Zeit alles schief und im Laufe eines halben Jahres hat sie nahezu alles verloren, was ihr irgendwie wichtig war. Der tolle TV-Job, ihre Ehe und auch ihr Zuhause. Ziemlich deprimiert ist sie nicht so begeistert von den Plänen ihrer Schwester. Nicht nur, dass deren Freund in die elterliche Firma einsteigen und diese reformieren will, nein, auch wollen die beiden an Sylvester heiraten und der Verlobte Ben soll solange im Gästezimmer bei Kate wohnen. Ehe Kate richtig reagieren kann, zieht Ben auch schon bei ihr ein und stellt wieder einmal alles auf den Kopf. Denn Ben ist alles andere als ein Vorzeigeehemann. Faul, träge und verwöhnt, lässt er sich von Kate nach Strich und Faden bedienen. Doch Kate macht das nicht lange mit und beschließt, dass ihre Schwester einen besseren Ehemann verdient hat. Daher startet sie das Projekt Pflegeehemann, bei dem sie aus dem faulen Typen einen Traumehemann für ihre Schwester Prue erziehen will. Aber kann das wirklich funktionieren? Liest man den Klappentext, so erwartet man als Leser/in eine witzige, unterhaltsame und satirische Frauenkomödie. Wie sehr ist man dann überrascht, wenn man bereits nach wenigsten Seiten feststellt, dass der Roman tiefgängiger und einen doch etwas ernsteren Ton anschlägt. Gerade auf den ersten Seiten mag die Geschichte noch nicht so recht in Schwung kommen. Doch nach und nach erkennt man, dass dies der Grundton des Romans ist, bei dem es vor allem um Kate und ihre Vergangenheit geht. Daher wechseln sich auch zwei Zeitschienen immer wieder ab. Wir erleben Kate, die in der Gegenwart versucht, ihren Weg zu finden und ihn zu gehen, sich einer Aufgabe zu widmen und die auch zum Erfolg zu führen. Aber wir erleben auch die frühere Kate, die nach London ging, um ihre Vergangenheit in Lyme Regis zu vergessen und in London neu anzufangen und durchzustarten. Nach und nach setzen sich die Puzzleteile zusammen und man erkennt, was alles in Kates Leben schief gegangen ist, warum und wie Kate auf die jeweiligen Situationen reagiert hat. Ich kenne bisher alle Romane von dieser Autorin habe sie mit Begeisterung gelesen. Der Ton, den die Autorin in diesem Buch jedoch angeschlagen hat, war mir neu, so dass er mich zunächst verwirrt hat. Doch der gewohnt flüssige Schreibstil ist immer noch vorhanden. Auch wirkt Kate authentisch, ein wenig verrückt, aber durchaus liebenswert. War sie zu Beginn zunächst blass und oberflächlich, gewinnt sie immer mehr Farbe, je mehr man aus ihrer Vergangenheit und den Taten, die zur aktuellen Situation führten, als Leser erfährt. Das Ende stellte dann wieder eine Überraschung dar. Erwartet man als Leser bei einem Frauenroman ein herzzerreißendes kitschiges, vielleicht auch klischeebehaftetes, Ende, so wird man dann gleich mehrfach überrascht. Die Autorin weicht von den Erwartungen deutlich ab und liefert dem Leser ein Ende, wie man es sich in der Realität sehr gut vorstellen kann. Es ist durchdacht und tiefsinnig, was dadurch sehr gut zum Rest des Buches passt. Fazit: Die Autorin ist in diesem Buch einen ganz anderen Weg gegangen als man ihn bislang von ihr gewöhnt war. Aber sie hat ihn meisterlich beschritten, wenn auch zwischendurch einige Längen die Geschichte ein wenig zum Stocken brachten.

    Mehr
  • Ein Liebesroman ohne viel Kitsch

    Das Schwagermonster

    Natalie77

    Inhalt: Kate ist wieder in ihren Heimatort geflüchtet. Von ihrem Mann hat sie sich getrennt, ihren Job hat sie schon vor längerem verloren. Sie ist ziemlich down und mag am liebsten nur alleine sein. Doch ihre Schwester will heiraten und bringt ihren Zukünftigen, Ben, bei Kate unter. Ben ist chaotisch und faul, findet Kate und sie denkt das ihre Schwester etwas besseres verdient hat und versucht Ben zu erziehen, damit die Ehe ihrer Schwester nicht dasselbe Schicksal ereilt wie ihre eigene. Meine Meinung: Ein wenig ist die Inhaltsangabe so geschrieben wie sie auf dem Buchrücken steht und doch fehlen bei Beiden entscheidendes. Das was wie ein witziger Frauenroman klingt geht viel tiefer als diese Beschreibung vermuten lässt. Der Beginn ist so oberflächlich, doch mit der Zeit merkt man das dieser Liebesroman doch recht viel Tiefgang hat. Zunächst möchte ich den flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil erwähnen. Etwas Probleme hatte ich zu Beginn mit den Zeitsprüngen, doch auch das gab sich als ich eine Weile gelesen hatte. Die Kapitel sind nicht zu lang und laden so ein immer weiter zu lesen. Dazu ist die Geschichte eben nicht einfach nur eine Liebesgeschichte mit Happy End. Sie ist nicht das Typische Frau trennt sich von Mann und hinterher ist doch alles wieder beim Alten nur viel besser. Bei den Figuren fing es für mich schon an. Kate ist die Frau die alleine nun in ihrem Heimatort sitzt und zunächst Trübsal bläst. Sie lebt in dem Haus ihrere verstorbenen Großmutter und weil sie ziemlich bekannt ist nimmt auch der ganze Ort Anteil an ihrem Schicksal. Sie hat die Leute auf ihrer Seite. Die Gerüchte die im Umlauf sind lassen sie als gehörnte Ehefrau stehen. Kate ist sehr ehrgeizig und zielstrebig. Egal ob es in ihrem Job war oder als Ehefrau und Hausfrau. Es muss perfekt sein. Eine Eigenschaft die ja erst einmal gut klingt, doch merkt man mit der Zeit das es zu perfekt ist und ein wenig mehr Gleichgültigkeit ihr gut tun könnte. Kate findet in dieser Geschichte zu sich selbst und arbeitet nicht nur die Ereignisse ihrer Ehe auf. Prue ist Kates Schwester, sie erlebt man nur selten war mir aber bis auf eine Szene am Schluss recht unsympathisch. Sie wirkt diktatorisch und kalt. Ben ist da etwas anders, doch auch ihn, obwohl er bei Kate wohnt, lernt man nur als das typische Vorurteil Mann kennen. Ein Mann dem man sagen muss was er tun soll und den man erziehen muss weil er sonst nichts tut. Dann gibt es noch Kates Jugendfreund Eddy. Er war mir sehr sympatisch. Er ist so unbedarft und natürlich locker. Steht Kate zur Seite und baut sie auf. Von Kates Eltern liest man nur recht wenig auch wenn es zumindest ein tiefschürfenderes Gespräch gibt. Da ist Mrs Curtis, die Großmutter von Eddy und Nachbarin von Kate schon öfter zu lesen. Die etwas schrullige alte Dame, die Witz in die Geschichte bringt und das ganze auch etwas auflockert wo es zu Ernst zu werden droht. Am Ende war ich erstaunt über den Ausgang der Geschichte, über all die Sachen die drin vor kamen und dieses Buch zu etwas besonderem machten. Die Besonderheit nicht nach Schema xy zu schreiben und auch wenig bis gar keinen Kitsch in einen Liebesroman zu bringen. Ihn aber trotzdem unterhaltsam zu gestalten. Nicht oberflächlich und aufgesetzt zu wirken, sondern authentisch. Ich hatte das Gefühl es könnte eine reale Geschichte sein, eben weil den Figuren nicht alles einfach so zufliegt. Ein Buch das von Anfang bis Ende überrascht.

    Mehr
    • 3

    Natalie77

    07. May 2015 um 10:11
    MrsFoxx schreibt Klingt gut!

    War gut ;-)

  • Anders als gedacht ...

    Das Schwagermonster

    fuffel

    03. May 2015 um 14:19

    Buch: Arbeitslos, getrennt und verzweifelt - so sieht Kates neues Leben aus, nachdem sie ihren tollen TV-Job verloren hat und vor ihrem Ehemann aus London in ihr Heimatstädtchen Lyme Regis geflüchtet ist. Bei Spaziergängen mit ihrer kleinen Hündin Minnie und während zahlreicher Nachmittage in dem einzigen Cafè der Stadt versucht Kate, in Ruhe über alles nachzudenken. Doch mit der Ruhe ist es schneller vorbei als gedacht, als Kates Schwester Prue auf eine glorreiche Idee kommt: nämlich bis zu ihrer Hochzeit ihren zukünftigen Ehemann Ben bei Kate einzuquartieren. Ben ist nicht nur faul, sondern vor allem unordentlich. Schnell stellt Kate fest, dass ihr zukünftiger Schwager einer ist, der simple Anweisungen braucht. Und Kate ist jemand, die Herausforderungen sucht. Auch wenn ihre eigene Ehe nicht mehr zu retten ist, ist es vielleiht die ihrer Schwester. Daher fasst sie einen Entschluss: Sie will Ben heimlich zu einem selbstlosen Ehemann erziehen - als Hochzeitsgeschenk für ihre Schwester... Fazit: Inhaltlich hat dieser Roman wenig mit dem Cover, dem Buchtitel und dem Klappentext gemein. Anstatt die amüsante Umerziehung von einem faulen Verlobten zu einem perfekten Ehemann erwartet euch eine etwas schwierige Protagonistin, die mit jeder Seite mehr zu sich selbst findet. Der zukünftige Schwager, den Kate aufnehmen muss, rückt hier in den Hintergrund. Meine Annahme war hingegen, dass die Situation oder besser gesagt die "Erziehung" des zukünftigen Schwagers den überwiegenden Teil umfasst. Zudem ging ich davon aus, dass es sich hierbei um ein Buch mit viel Witz handelt. Leider traf dies nicht zu. Der Roman erzählt hauptsächlich von Kate und wie sie zu sich selbst findet. Die Autorin springt des Öfteren in die Vergangenheit zurück. So gibt sie tiefere Einblicke aus Kates früheres Leben wieder. Stück für Stück legt sie deren Ehegeschichte frei. Vom Kennenlernen über den Jobverlust und den damit einkehrenden Problemen bis zu ihrer Flucht vor ihrem Mann. Kate erkennt, dass sie selbst nicht fehlerfrei ist und zur Zuspitzung der Probleme beigetragen hat. Und am Ende kommt alles anders, als ich es vermutet habe. Pippa Wright schreibt im locker-leichten und flüssigen Stil. Jedoch empfand ich Kates Art und Weise streckenweise eher deprimierend. Kate ist zwar nicht unsympathisch, aber ich wurde nicht ganz warm mit ihr. Dieser Roman überrascht und unterhält gleichermaßen, auch wenn ganz anders als vorab vom Leser gedacht.

    Mehr
  • Ein romantischer Roman ohne viel Kitsch, dafür aber mir überraschendem Verlauf!

    Das Schwagermonster

    Meiky

    10. April 2015 um 12:44

    Irgendwie ist es doch immer wieder erstaunlich, dass man eine ziemlich ausgeprägte Vorstellung von einem Buch hat, bevor man es liest, und sich gerade diese Bücher oft in eine ganz andere Geschichte verwandeln. So erging es mir auch bei "Das Schwagermonster" von Pippa Wright. Ich vermutete ein humorvolles Buch voll von hoffnungslosen Versuchen einen Macho in einen perfekten Ehemann zu verwandeln. Allerdings macht das doch eher einen Teil des Buches aus, denn eigentlich geht es eher um die Geschichte von Kate, als um die ihrer Schwester Prue und ihrem Fast-Ehemann Ben.  Die Geschichte von Kate wird aus zwei verschiedenen Zeiten erzählt. Einmal befinden wir uns im Hier und Jetzt und sind mit Kate in ihrem alten ruhigen Heimatstädtchen auf der Flucht aus ihrem Leben aus London. Hier wartet nicht nur ihre Familie auf sie, sondern auch die Vergangenheit, vor der sie eigentlich vor vielen Jahren nach London geflüchtet ist. Der andere Teil des Buches besteht aus Rückblenden, in denen man nicht nur Kate besser kennenlernt, sondern auch Beobachter des Kennenlernens und der Ehe mit ihrem Mann Matt wird. Wirklich schön an diesem Buch ist, dass es absolut nicht kitschig ist. Überraschenderweise empfinde ich das Buch als sehr realistisch, da es im Gegensatz zu anderen Frauenromanen keine übermäßige Romantik oder plötzliche unendliche Liebe auf den ersten Blick gibt. Sehr positiv ist auch, dass ich ein ganz anderes Ende erwartet hatte.  Weniger gut gefallen haben mir allerdings die Charaktere. Kate konnte ich von Anfang an in mein Herz schließen. Was mir allerdings bei allen anderen gar nicht gelungen ist. Sowohl ihre Schwester Prue als auch deren Freund Ben waren mir alles andere als sympathisch. Sie überfahren alle mit ihren Meinungen, sind zickig und rücksichtslos. Dass sie aber gegen Ende des Buches plötzlich doch ganz anders sein sollen, fand ich etwas fragwürdig und inakzeptabel, weil mein Bild von den beiden einfach fest gebildet war und Teile des Handelns einfach nicht zu meinem Bild passten. Alles in allem ist "Das Schwagermonster" trotzdem eine schöne Geschichte, die Romantik und Überraschungen für den Leser bereithält. Ich hatte wirklich schöne Lesestunden mit diesem Buch, auch wenn es mich nicht zu 100% überzeugen konnte.

    Mehr
  • Sehr schön :)

    Das Schwagermonster

    Valarauco

    04. April 2015 um 20:35

    Cover Ein wirklich sehr hübsches Cover, auch wenn ich am Anfang nicht ganz verstanden habe, warum darauf ein Tiger-Kaninchen abgebildet ist. Mittlerweile jedoch finde ich das äußerst passend. Der das Tigerfell steht für das Monster, während das Kaninchen die Unschuld in Person repräsentiert. Wirklich sehr gut gemacht! Meine Meinung Abgesehen vom Cover, hat mich hier auch der Klapptext sehr angesprochen. Er klingt äußerst vielversprechend und so war ich schon ziemlich gespannt auf das Buch. Kate lebt im Haus ihrer verstorbenen Großmutter in ihrem Heimatstädtchen Lyme Regis, wo Klatsch und Tratsch schneller die Runde machen als eine gute Erkältung. Ich hatte unglaubliches Mitleid mit ihr. Sie ist äußerst liebenswürdig und zuweilen etwas wild. Mir hat es gefallen, das sowohl aus ihrer Vergangenheit beim Fernsehen, als auch ihrer Gegenwart in Lyme Regis erzählt wird. Die Kapitel wechseln sich ab und ich finde es extrem spannend, zu sehen, wie sie zu der Frau wurde, die man am Anfang kennenlernt. In ihrer Heimat wird fürchterlich über Kate getratscht, denn abgesehen von ihrem Welpen hat sie keine nennenswerte Aufgabe. Das ändert sich jedoch, als sie beschließt, den zukünftigen Ehemann ihrer Schwester zu erziehen. Lange bleibt unklar, was mit ihrer eigenen Ehe passiert ist, erst ganz zum Schluss löst sich das Gewirr aus Gedanken und Vermutungen, die ich als Leserin aufgestellt habe. Tatsächlich endet es völlig anderes, als ich vermutet hatte. Sicher ist aber, dass es mir wirklich sehr gut gefallen hat. Es gab durchaus Momente, während denen ich mir an den Kopf gefasst und mich gefragt habe, was Kate sich dabei gedacht hat. Trotzdem und vielleicht gerade deshalb wirkt dieses Buch so authentisch und nicht unbedingt so weit hergeholt, wie andere Bücher des Genres. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker. Ihre Sprache ist nicht zu hochtrabend und passt sehr gut zu den Figuren. Ehrlich gesagt hab ich mich völlig überraschend in dieses Buch verliebt. Es ist definitiv anders, als andere Bücher die ich davor gelesen habe. Wertung (4/5) www.valraucos-buchstabenmeer.com

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks