Pippa Young

 4.6 Sterne bei 23 Bewertungen

Lebenslauf von Pippa Young

Pippa Young ist das Pseudonym der Autorin der Buchreihe um den Ponyhof Apfelblüte. Young liebt Pferde mindestens genauso sehr wie ihre Leser und Leserinnen.

Alle Bücher von Pippa Young

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Pippa Young

Neu

Rezension zu "Ponyhof Apfelblüte 1 - Lena und Samson" von Pippa Young

Süße Ponygeschichte
Steffi_the_bookwormvor 2 Monaten

Lena zieht mit ihrer Mutter in den kleinen Ort Willow Springs und die Freude ist bei Lena riesengroß als sie eine Koppel mit Ponys entdeckt, denn es ist schon lange ihr größter Wunsch reiten zu lernen.

Mich konnte die Geschichte rund um Lena und den Ponyhof Apfelblüte sehr gut unterhalten. Mit Lena hat das Buch eine sehr sympathische Protagnistin. Sie ist freundlich und sehr bescheiden und ihre ehrliche Freude ist immer wieder spürbar.

Als Kind hätte ich die Geschichte geliebt, aus der Erwachsenenposition hätte die Geschichte noch ein wenig mehr Spannung vertragen können, da die Handlung doch sehr gradlinig ist. Für Kinder vermittelt die Geschichte zusätzlich noch ein wenig Ponywissen und ist daher eine perfekte Mischung für kleine Pferdefreunde.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ponyhof Apfelblüte. Ein eigenes Pony für Mia" von Pippa Young

Schönes Ponymädchenhörbuch
danielamariaursulavor einem Jahr

Endlich wieder Ferien und genügend Zeit für die Tiere von Ponyhof Apfelblüte und die Freundinnen. Doch Lena (9) hat noch ganz andere aufregende Neuigkeiten von ihrer Mutter erfahren. Ein Talentwettbewerb zum Thema Freundschaft ist ausgeschrieben worden und da könnten Sie und ihre Freundinnen Mia, Paulina, Lotte und Hannah doch mit Bildern von ihren geliebten Ponys teilnehmen! Als Tochter einer Tiermalerin ist das für sie die naheliegendste Idee. Ihre Freundinnen sind Feuer und Flamme, nur Paulina reagiert sehr zurückhaltend. Allerdings hat Mia noch aufregendere Neuigkeiten: sie bekommt ein eigenes Pony namens Prinz! Es war eine einmalige Gelegenheit und so vielversprechend, daß ihre Eltern gleich zugeschlagen haben, ohne das Pony auch nur Probe zu reiten. Als der große Tag von Prinz Einzug endlich da ist, sind alle ganz beeindruckt von seiner Schönheit und Sanftmut. Er scheint perfekt zu sein und so gut erzogen! Doch dann offenbart sich ein Problem und zwar ein nicht unerhebliches. Können Mia und Prinz die Schwierigkeiten gemeinsam überwinden?

Auf dem Ponyhof Apfelblüte ist die Welt noch in Ordnung. Die Mädchen sind echte Freundinnen und verstehen sich nicht nur mit den Tieren bestens, sondern auch mit der Inhaberin Mrs. Marle und ihren Töchtern Julia und Isabel, die ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite stehen, ebenso wie Stallbursche Kurt. So erhalten die jungen Hörerinnen auch immer wieder gute Tipps im Umgang mit Tieren oder zum Reiten. Vor allem aber merken sie, daß der Umgang miteinander ohne Zickereien und Eifersüchteleien doch viel schöner und entspannter ist, als in manchen Schulklassen.
Dies soweit zum Setting, denn natürlich plätschert die Geschichte auch in der 13. Folge nicht einfach so vor sich hin. Neben den Arbeiten am Talentwettbewerb, müssen die Freundinnen hinter das Geheimnis von Prinz kommen und natürlich wollen sie es nicht nur gemeinsam lüften, sondern auch lösen. Als Erwachsene wird man bei der Schilderung der Vorgänge sofort misstrauisch, aber Kinder nehmen es viel unbefangener und sind daher auch viel überraschter. Aber auch für sie ist es einsichtig, daß es nicht für jedes Problem eine schnelle und einfach Lösung finden lässt, sondern mancher guter Rat nicht nur teuer ist, sondern auch Gut Ding Weile haben wird. So wird ein zentraler Punkt der Geschichte wunderbar und zu aller Überraschung glücklich gelöst, während sich der Rest mit der Zeit wohl zeigen wird und man auf weitere Folgen gespannt sein darf. Die Sprache ist für das Alter angemessen und gut verständlich. Ich musste meiner Tochter nichts erklären, sie hat alles verstanden. Allerdings war sie wie ich verblüfft, daß diese Folge mit Jule Hupfeld mit einer viel jüngeren Sprecherin, als bei der Sammelbox zu den ersten Bänden gesprochen wird. Ich bin etwas unentschlossen, ob ich Christiane Leuchtmann oder Jule Hupfeld besser finde. Meine Tochter (9) findet, daß Jule Hupfeld zu jung für die großen Mädchen klingt. Ihr ist wohl gar nicht bewußt, daß Lena, Mia und Co. genauso alt sind wie sie und daher genauso jung klingen dürfen. Ihr Argument: normale Kinder in dem Alter haben keine so hellen Stimmen, die muss doch jünger sein. Dieses Kind hat eine hohe zarte Stimme und wird daher oft für jünger gehalten. Daher ist sie sehr sensibilisiert bei dem Thema. Allerdings klingt Jule Hupfeld jung und fröhlich und nicht piepsig oder quietschig. Sie ist klar und deutlich zu verstehen und klingt tatsächlich so jung, wie die Heldinnen dieser Geschichte. .
Es ist eine schöne Ponygeschichte, mit der Ponymädchen sich gut identifizieren können. Pädagogisch besonders wertvoll finde ich, daß Lena extra betont, daß sie mit Samson, ihrem Pflegepony völlig glücklich ist und sie kein eigenes Pferd benötigt. Außerdem hat sie die Trennung ihrer Eltern gut verkraftet und freut sich, daß ihre Mutter mit ihrem neuen Freund glücklich ist. Sie kann sich nicht mehr vorstellen mit ihrem Vater wieder in der Stadt zu leben. Meine Tochter hat sich nicht daran gestört, daß die Eltern getrennt sind, aber Trennungskinder werden sich vielleicht durch Lenas Situation getröstet fühlen. Sehr schön finde ich herausgearbeitet, daß ein Pony vor allem ein Lebewesen ist und kein Erwartungserfüller oder Leistungserbringer. Ein Tier hat Gefühle und ist gerne bereit diese zu teilen.
Da sowohl Menschen als auch Tiere wichtig sind, werden die wichtigsten Personen und Tiere im Booklet extra vorstellt, für all diejenigen die mit dieser 13. Folge in die erfolgreiche Reihe einsteigen.

Ein Hörbuch das Kinder immer wieder hören können und auch wenn es nicht der große Hörbuchwunsch von Eltern ist, kann man es auch auch getrost mithören. Es hat bei mir kein Autoverbot, es nervt nicht. Meiner Tochter hat auch dieses neue Ponyabenteuer gut gefallen.

Kommentare: 3
87
Teilen

Rezension zu "Ponyhof Apfelblüte" von Pippa Young

Tolle Serie für Ponymädchen in einer Box
danielamariaursulavor 2 Jahren

Diese Box enthält die ersten drei Bände der beliebten Ponyhof Apfelblüte-Serie:
Lena und Samson: Nach der Trennung ihrer Eltern zieht Stadtkind Lena mit ihrer künstlerisch begabten Mutter aufs Land, nach Willow Springs. Ganz in der Nähe befindet sich ein altes Schloss, auf welchem sich das Gestüt Apfelblüte befindet. Isabell, die älteste Tochter der Familie, ist unglaublich begabt und wirklich sehr nett, doch die gleichaltrige Julie ist ausgerechnet die arrogante Zicke, mit der Lena vorhin einen Zusammenstoß hatte. Ob Lena dennoch eine Chance hat, die Ponys mal zu streicheln, auch wenn ihre Mutter sich keinen Reitunterricht leisten kann?
Paulina und Lancelot: Lena fühlt sich auf Hof immer wohler und auch Julie wird zugänglicher. Langsam freundet sie sich auch mit den anderen Ponymädchen an, z.B. mit Paulina die sich mit ihrem Pony Lancelot auf ein großes Springreitturnier vorbereitet. Aber irgendetwas scheint mit Lancelot nicht zu stimmen. Kann ausgerechnet die Anfängerin Lena ihr weiterhelfen?
Lotte und Goldstück: Charlotte, genannt Lotte ist mit ihren Glitzerspangen und ihrer pinken Kleidung, die mädchenhafteste auf dem Hof. Mit ihrer zurückhaltenden, ruhigen Art ist sie Lena dennoch sehr sympathisch. Das von ihr gerittene Pony Goldstück liebt sie für ihre sanfte verständnisvolle Art. Doch welch ein Unglück, als ausgerechnet Goldstück verkauft werden soll! Julie versucht die Kaufinteressenten zu vergraulen, aber Lena ist unwohl bei dem Gedanken.
Eine Box mit den ersten 3 Bänden der Reihe ist sehr praktisch. Meine Jüngste (8) liebt diese Box. Sie ist auch wirklich pädagogisch wertvoll, da hat die Mutter diesmal nichts dran auszusetzen. Ihr gefällt die Stimme, von Christiane Leuchtmann, sie konnte wunderbar mit allen drei Folgen einschlafen, selbst die dramatischeren Szenen waren wohl dank der freundlichen Stimme für sie, absolut unproblematisch, obwohl sie Geschichten zum Einschlafen normalerweise lieber vorher kennt, damit sie keine Albträume bekommt. Wunderbar, auf Ponyhof Apfelblüte ist die Welt für meine Tochter in Ordnung. In die Geschichten sind pädagogisch wertvoll viele kleine Hinweise zum besseren Umgang und Verständnis von Tieren eingewoben, was ich sehr einfühlsam gemacht finde. Auch lehrreiche Verhaltensratschläge für Kinder untereinander, werden vermittelt. Meine Jüngste mag die Mädchen und findet die vielen Reittipps wirklich interessant. Das kann ich gut verstehen, da ich auch den Eindruck habe, daß ich mit all den verdeckten Hinweisen, das nächste Mal nicht wie ein Mehlsack auf einem Pferderücken hängen werde. Meine Tochter ist also rund um glücklich und zufrieden. Die Tonträger sind auch wirklich schön gestaltet, man sieht auf jedem eine Illustration von Pony und Mädchen, nach denen die jeweilige Folge benannt ist. Auch das Booklet mit der Trackliste ist absolut ansprechend gemacht, so wie auch das Personen und Ponyverzeichnis im Anschluss.
Wie gesagt, meine Tochter ist mit dieser Hörbuchbox wirklich glücklich. Die Mutter, die die Rezensionen verfasst, möchte dennoch so schnell keine weitere Folge hören: Nach 3 Folgen am Stück, war ich echt von Lenas Perfektion genervt! Immer war sie brav, immer macht sie alles richtig. Da fand ich die bisweilen zickige Julie echt erfrischend neben. Während ich das schreibe, fühle ich mich fast als Verräter, weil mich genau das bei neuen skandinavischen Kinderbüchern oft stört, daß die Kinder keine Grenzen zu kennen scheinen. Auch hat mich Christiane Leuchtmanns Interpretation einiger Charaktere echt genervt. Sie wirkten auf mich einfach herablassend und belehrend und die gewollt englische Aussprache der Namen fand ich völlig unnötig. Bisweilen hatte ich auch meine Zweifel, daß zumindest Lena so ausgesprochen wird. Christiane Leuchtmann liest nicht einfach die Personen, sie interpretiert wirklich jeden, sie spielt sie. Mir persönlich gefallen einige Interpretationen besser als andere, aber das ist Geschmackssache und kommt bei meiner Tochter wirklich völlig anders an. Sie fand nur die englische Aussprache der Namen merkwürdig, das war ihr einziger Kritikpunkt, gewöhnte sich aber auch daran.
Meine Tochter ist mit der Hörbuchbox glücklich, hört sie gerne, darf sie auch gerne, nur bitte nicht in meinem Auto und schon gar nicht alle 3 Folgen hintereinander. Auch wenn die Geschichten wirklich lehrreich und pädagogisch wirklich wertvoll sind, haben sie mein Herz nicht erobert. Macht nichts, ich bin nicht die Zielgruppe, nur die Rezensentin, daher mit dezidierter Meinung von Kind und Mutter.

Kommentare: 1
55
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks