Pirjo Alajoki Frausein in Echtzeit

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(2)
(1)
(5)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Frausein in Echtzeit“ von Pirjo Alajoki

„Menschsein hier in der Zeit bedeutet, als Mann und als Frau zu leben, gleichberechtigt und durch Maskulinität und Feminität einander ergänzend. Daran hat sich nichts geändert.“ Der Feminismus übt überall in der Welt seit mehreren Jahrzehnten aktiv Einfluss aus, sodass seine Früchte allmählich sichtbar werden. Und an seinen Früchten erkennt man einen Baum. Pirjo Alajoki stellt das feministische Frauenideal neben das traditionelle, dem christlichen Glauben erwachsende Modell des Frauseins und untersucht, zu welchen Ergebnissen beide geführt haben. Mit dem vorliegenden Buch legt die Auto-rin eine sorgfältige Analyse des Lebens der Frau und der philosophischen, rechtlichen, sozialen und politischen Faktoren vor, die dieses beeinflussen. Die Berufstätigkeit der Frau ist in Finnland ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Das Buch einer finnischen Autorin ist daher für Deutschland, das in vielen Bereichen die skandinavischen Länder zum Vorbild erkoren hat und aktuell die Berufstätigkeit der Frau als Normalität anstrebt, außerordentlich aktuell. Die letzten Jahrzehnte sind geprägt durch die aus der Vereinbarung von Berufs- und Familienleben entstehenden tiefen Konflikte, das Vordrängen der Androgynität, das Veschwinden des Familienmodells mit nur einem Ernährer, den Zerfall der Fami-lie, die steigende Zahl von Scheidungen und Abtreibungen und die Zunahme der psy-chischen Probleme von Frauen und Kindern. Trotz gegenteiliger Bekundungen ist die Wahlfreiheit der Frau durch viele Entwicklungen in der Gesellschaft eingeschränkt worden, und das Versorgen der Kinder und die Hausarbeit werden unterbewertet. Die Autorin zeigt, dass gesellschaftliche Bewegungen, die aus den falschen Quellen schöpfen, keine positiven Veränderungen bewirken können. „Die Hingabe der Frau für die Familie, der sie dient und um deren Bedürfnisse sie sich kümmert, ist von äußerster Wichtigkeit für das Gelingen der Ehe und für das Wohlergehen der Kinder. Jetzt sehen wir, wohin es führt, wenn sie fehlt. Niemand behauptet, dass ein Mensch bedeutende Resultate in seinem Beruf erreichen könnte, ohne dafür Zeit und Mühe zu investieren. Warum sollte derselbe Grund-atz nicht für die Ehe und die Familie gelten?“

Leider musste ich dieses Buch abbrechen. Keine kritische Auseinandersetzung, sondern eine Missionarstätigkeit.

— tiggger
tiggger

Ein Missionarsbuch... die Bibel gegen den Feminismus

— dani_eb
dani_eb

Recht einseitige Betrachtungsweise über das ideale Bild der Frau. Ich hatte mit dem Buch wenig Freude.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Nicht mein Bild von Frausein. Und mit Begründungen aus der Bibel wird man einen jungen Menschen auch nicht davon überzeugen können.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Etwas langatmiger Versuch die Situation der heutigen Frau aus christlicher Sicht zu beurteilen.

— Saphir610
Saphir610

interessantes Thema in zuviele Seiten verpackt.

— suggar
suggar

Informativ aber teilweise zu langatmig

— abetterway
abetterway

im Großen und Ganzen ist es sehr aufschlussreich und lädt zum Nach-/Umdenken ein

— Gudrun67
Gudrun67

Interessantes Sachbuch über Frauen und ihre Rolle im Wechsel der Zeit und Kultur.

— esposa1969
esposa1969

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Frausein in Echtzeit" von Pirjo Alajoki

    Frausein in Echtzeit
    Ruhland_Verlag

    Ruhland_Verlag

    Hallo Ihr Lieben, heute möchten wir mit euch eine Leserunde starten, und zwar zu unserem Titel Frausein in Echtzeit von Pirjo Alajoki. Als Einstieg ein vielsagendes Zitat von Charles Aznavour: „Die Frauen haben heute sicher mehr Rechte. Aber mehr Macht hatten sie früher.“ Überall in der Welt übt der Feminismus seit mehreren Jahrzehnten aktiv Einfluss aus, sodass seine Früchte allmählich sichtbar werden. Frauen hat heute in den westlichen Ländern die historisch gesehen größte Freiheit, sich selbst zu verwirklichen. Trotzdem erleben immer mehr und immer jüngere Frauen ihre Versuche, die Herausforderungen von Beruf, Familie und dem eigenen Leben unter einen Hut zu bekommen, als aussichtslos und entmutigend. Pirjo Alajoki stellt das heute vorherrschende feministische Frauenideal neben das traditionelle Modell des Frauseins und zeigt, zu welchen Ergebnissen beide gekommen sind. Dabei wird auch deutlich, wie lebensfremd alle Versuche sind, im Namen der Gleichberechtigung den Unterschied zwischen Mann und Frau eliminieren zu wollen. Das Buch stellt eine sorgfältige Analyse des Lebens der Frau und der philosophischen, rechtlichen, sozialen und politischen Faktoren dar, die dieses beeinflussen. Die Berufstätigkeit der Frau ist in Finnland bereits seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Das Buch einer finnischen Autorin ist daher für Deutschland, das in vielen Bereichen die skandinavischen Länder zum Vorbild erkoren hat und aktuell die Berufstätigkeit der Frau als Normalität anstrebt, außerordentlich aktuell. Pirjo Alajoki: "Niemand behauptet, dass ein Mensch bedeutende Resultate in seinem Beruf erreichen könnte, ohne dafür Zeit und Mühe zu investieren. Warum sollte derselbe Grundsatz nicht für die Ehe und die Familie gelten?“ Bewerbt euch, wenn ihr euch für die hochaktuelle Debatte zu den Rollen von Mann und Frau interessiert und wenn eine Auseinandersetzung auch mit christlichen Vorstellungen von Gott und der Welt für euch spannend ist. Bitte beachtet vor der Bewerbung folgende Punkte: 1.      Nach Eintreffen solltet ihr das Buch mit der Leserunde lesen, die Abschnitte hier in der Leserunde kommentieren und nach dem Lesen zeitnah eure Rezension verfassen. 2.      Die Links zu der Rezension schreibt ihr hier hinein. Die Rezension veröffentlicht ihr auf mindestens einer weiteren Plattform, den Link dazu schreibt ihr ebenfalls hier hinein. 3.      Die Rezension sollte sich an folgenden Leitlinien orientieren: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf 4.      Bitte sagt bei Problemen oder Verzögerungen Bescheid. Wenn ihr mitmachen wollt, dann schreibt uns, was ihr über das Zitat von Charles Aznavour denkt. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen! Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Dr. Nikodemus Naum Ruhland Verlag

    Mehr
    • 189
  • Keine kritische Auseinandersetzung, sondern eine Missionarstätigkeit.

    Frausein in Echtzeit
    tiggger

    tiggger

    14. January 2015 um 10:46

    Ich habe mich nun endgültig dazu entschlossen, dieses Buch abzubrechen. Ich bin tatsächlich nur bis Seite 75 gekommen. Ich habe es mehrmals probiert, jedoch war mir dieses Buch irgendwie zuwider. Ich hatte mir eine kritische Auseinandersetzung dieses wirklich interessanten und wichtigen Themas gewünscht, jedoch kam ich mir vor, als würde mir die Autorin eher eine Predigt als Missionarin halten. Hier liegt eine so einseitige Betrachtungsweise vor, dass es schon wütend macht diese zu lesen. Manchmal konnte ich der Autorin bei einigen ihrer Aussagen zustimmen, und direkt im nächsten Satz dachte ich: "Wie bitte??? Das meint die nicht ernst. " Denkweisen, die so engstirnig sind, und so intolerant, dass es wütend macht. Jeder darf seine eigene Meinung bilden, möchte ich jemand sein, der Karriere macht oder Familie lebt oder beides zusammen? Und wenn ich mich zu einem entscheide, muss ich anderen trotzdem ihre eigenen Möglichkeiten lassen und diese akzeptieren. Sie hat erzählt, als würde es nur eine einzige Lösung geben. Für mich ein No-Go. Eigentlich schade, dass dieses Buch so absolut überhaupt nicht meinen Erwartungen entsprach, da ich mich persönlich gerade auf einem Entscheidungsweg befinde und mir Anregungen erhofft habe. Vielleicht gibt's es ja jemanden von euch, der mir eine bessere Lektüre empfehlen kann?  

    Mehr
  • Frausein in Echtzeit - Rezension

    Frausein in Echtzeit
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt:„Menschsein hier in der Zeit bedeutet, als Mann und als Frau zu leben, gleichberechtigt und durch Maskulinität und Feminität einander ergänzend. Daran hat sich nichts geändert.“ Der Feminismus übt überall in der Welt seit mehreren Jahrzehnten aktiv Einfluss aus, sodass seine Früchte allmählich sichtbar werden. Und an seinen Früchten erkennt man einen Baum. Pirjo Alajoki stellt das feministische Frauenideal neben das traditionelle, dem christlichen Glauben erwachsende Modell des Frauseins und untersucht, zu welchen Ergebnissen beide geführt haben. Mit dem vorliegenden Buch legt die Auto-rin eine sorgfältige Analyse des Lebens der Frau und der philosophischen, rechtlichen, sozialen und politischen Faktoren vor, die dieses beeinflussen. Die Berufstätigkeit der Frau ist in Finnland ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Das Buch einer finnischen Autorin ist daher für Deutschland, das in vielen Bereichen die skandinavischen Länder zum Vorbild erkoren hat und aktuell die Berufstätigkeit der Frau als Normalität anstrebt, außerordentlich aktuell. Die letzten Jahrzehnte sind geprägt durch die aus der Vereinbarung von Berufs- und Familienleben entstehenden tiefen Konflikte, das Vordrängen der Androgynität, das Veschwinden des Familienmodells mit nur einem Ernährer, den Zerfall der Fami-lie, die steigende Zahl von Scheidungen und Abtreibungen und die Zunahme der psy-chischen Probleme von Frauen und Kindern. Trotz gegenteiliger Bekundungen ist die Wahlfreiheit der Frau durch viele Entwicklungen in der Gesellschaft eingeschränkt worden, und das Versorgen der Kinder und die Hausarbeit werden unterbewertet. Die Autorin zeigt, dass gesellschaftliche Bewegungen, die aus den falschen Quellen schöpfen, keine positiven Veränderungen bewirken können. „Die Hingabe der Frau für die Familie, der sie dient und um deren Bedürfnisse sie sich kümmert, ist von äußerster Wichtigkeit für das Gelingen der Ehe und für das Wohlergehen der Kinder. Jetzt sehen wir, wohin es führt, wenn sie fehlt. Niemand behauptet, dass ein Mensch bedeutende Resultate in seinem Beruf erreichen könnte, ohne dafür Zeit und Mühe zu investieren. Warum sollte derselbe Grund-atz nicht für die Ehe und die Familie gelten?“ Meine Meinung: Ein interessantes Thema, über das man sich wohl immer streiten wird. Doch hatte ich das Gefühl, dass Frau Alajoki mit diesem Buch den Leser zum Hausfrau-Sein animieren will. Ihre Begründungen stützen sich hauptsächlich auf die Bibel, was für mich persönlich nicht überzeugend genug ist. Es wurde der Feminismus beleuchtet, inklusive zwei bedeutenden Feministinnen.Auch die Kehrseite wurde beleuchtet und sehr ausgebaut. Doch muss man nicht den Feminismus in einem westlichen Land, in der wir Frauen es verhältnismäßig gut haben so aufhetzen. Es wird so geschildert, als wäre die Entscheidung zwischen Haushalt und Beruf die größte Qual für eine Frau, dass es Frauen in anderen Ländern viel schlechter als uns geht, wird einfach vollkommen ausgelassen. Die Frau wird pauschalisiert wird und es wird angenommen, dass "wir Frauen" nirgendwo anders, als als Hausfrau glücklich und erfüllt sein können. Für mich, als junge Erwachsene, die sich verwirklichen will und noch nicht für Kinder bereit ist, ein absolutes No-Go. Mein Fazit: Wenn man nicht gerade christlicher Fundamentalist ist, würde ich vom Buch abraten.

    Mehr
    • 2
  • gut recherschiert - aber irgendwie mühsam zu lesen

    Frausein in Echtzeit
    theresa_st

    theresa_st

    22. September 2014 um 16:24

    In Frausein in Echtzeit versucht eine Autorin das Leben der Frau im 21. Jh zu beschreiben. Bis zu einem gewissen Grad gelingt ihr das auch, aber meiner Meinung nach, schreibt Sie etwas einseitig und bevorzugt von Anfang an Ihre Sicht der Dinge. Da diese Sicht nicht der meinen entspricht, war es sehr schwierig, in das Buch rein zu kommen und ab einem gewissen Grad anstrengend weiterzulesen, obwohl der Schreibstil recht angenehm war. Da die Autorin sich aber sicherlich sehr bemüht und gut recherschiert hat, gebe ich dem Buch trotzdem 3 Sterne.

    Mehr
  • Ein Missionarsbuch... die Bibel gegen den Feminismus

    Frausein in Echtzeit
    dani_eb

    dani_eb

    Pirjo Alajoki stellt in diesem Buch das feministische Frauenideal neben das christliche Modell des Frauseins. Sie beleuchtet die Auswirkungen des Feminismus auf Themen wie Kindererziehung, Scheidung, berufliche Laufbahnen von Frauen und vielen alltäglichen Situationen mehr. Dem stellt sie gegenüber, wie die Bibel die Frau in diesen Situationen sieht bzw. sehen will. Die Autorin kommt aus Finnland und arbeitet als Missionarin. Das zeigt sich auch in diesem Buch - es ist kein Buch mit wissenschaftlicher Analyse sondern ein sehr gut recherchiertes Buch zur Missionierung. Frau Alajoki scheint eine sehr gebildete Frau zu sein, die Argumentation und Darstellung des christlichen Weges in Alltagssituationen ist sehr gut formuliert. Ohne Zweifel ist das Werk auch authentisch. Ich persönlich konnte mit ihrer Argumentation nichts anfangen. Ich sehe mich als Frau nicht als Märtyrerin zugunsten des Mannes und mit dem Gedanken auf Gottes ausgleichende Güte als Trost. Ich nehme mein Leben dafür zu gerne selbst in die Hand und möchte die Selbstbestimmung die sich der Feminismus über die Jahre für Frauen erkämpft hat nicht aufgeben. Tatsächlich wurde mir erst bewusst, wie wichtig die feministischen Bewegungen sind, als ich dieses Werk von Frau Alajoki las. Ich bin versucht zu sagen, Frau Alajoki "geht es zu gut" und sie weiß es nicht zu schätzen. Das Verurteilen von 2 Verdienern in einer Familie, weil dann die Kinder darunter leiden, ist mir zu einseitig. Auf Probleme der heutigen Generation, wie zB dass ein Alleinverdiener einfach zu wenig verdient oder es zu riskant ist, da auch der Mann von heute auf morgen seinen Job verlieren kann, wird nicht eingegangen. Die Diskussion einiger bekannter Feministinnen, wie zB Simone de Beauvoir, enthielt mir zu viele Interpretationen. Hier bekam ich das Gefühl, dass die Geschichten sehr verdreht wurden um Frau Alajokis negatives Bild der selbständigen Frau zu verteidigen. Das war auch der Punkt, an dem ich das Buch nicht mehr ernst nehmen konnte. Hinzu kamen im gesamten Buch viele Wiederholungen des Inhalts und damit wurde das Lesen über weite Strecken mühsam. Das Buch eignet sich für jene Leser und Leserinnen, die sich ein Bild von Frau Alajokis Sicht auf die heutige Frau und auf den Feminismus zu machen. Es lohnt sich auch für Frauen und Männer, die denken Bewegungen für den Feminismus haben keine Daseinsberechtigung. Frau Alajoki hat eine sehr kritischen Blickwinkel und gefestigten Persönlichkeiten eröffnet dieses Werk eine andere Sichtweise auf viele Themen.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    02. September 2014 um 03:50
  • Die moderne Frau und ihre Probleme

    Frausein in Echtzeit
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt: Die Rolle der Frau und die Auswirkungen des Feminismus auf das heutige Leben zwischen Mann und Frau sind Inhalte dieses Sachbuches von Pirjo Alajoki, einer finnischen Autorin. Die traditionelle Rolle der Frau wird mit der modernen Erscheinungsform verglichen, Unterschiede zwischen den Kulturen sowie Probleme des Feminismus aufgezeigt. Meine Meinung: Feminismus, christlicher Glaube und das Leben der Frau, damit beschäftigt sich "Frausein in Echtzeit". Wobei die Beschreibung etwas irreführend ist, denn wer ein umfassendes Sachbuch erwartet, das die Rolle der Frau in der heutigen Gesellschaft von allen Seiten betrachtet, wird enttäuscht werden. Man merkt dem Buch beizeiten an, welchen Standpunkt die Autorin vertritt. Die meisten Probleme der heutigen Zeit seien hausgemacht, da Frau arbeiten geht, die Kinder fremdbetreut werden und die Scheidungsrate steigt. Würde sich der moderne Mensch mehr an die Bibel halten, wären viele dieser Sorgen nicht vorhanden. An mancher Stelle merkt man dem Sachbuch durchaus an, dass gut recherchiert wurde. Dennoch kann das Buch nicht wirklich viele neue Informationen liefern. Oftmals wiederholten sich Aussagen der Autorin, sodass die wirkliche Mitteilung in weit weniger Kapiteln Platz gefunden hätte. So war das Lesen über weite Strecken eine Qual. Zudem fehlte mir die Objektivität, die allumfassende Betrachtungsweise, die ich mir von einem Sachbuch erwarte. So kam das Buch oftmals belehrend herüber, ja beinahe ermahnend, was Frau besser machen könne. Mir gibt das Buch zu viel persönliche Meinung wieder und zu wenig vorurteilsfreies Wissen. Von daher konnte mich dieses Sachbuch leider nicht überzeugen.

    Mehr
    • 3
    dani_eb

    dani_eb

    21. August 2014 um 13:14
  • Feminismus und christlicher Glaube

    Frausein in Echtzeit
    Saphir610

    Saphir610

    Die Autorin ist Finnin, arbeitete als Seelsorgerin und bildet selbst Seelsorger aus, und ist in einer überkonfessionellen christlichen Organisation tätig. Pirjo Alajoki beleuchtet die Seiten des Feminismus, mit seinen Auswirkungen auf die Frau, auf die Ehe, auf die Familie aus sogenannter christlicher Sicht. Ein sehr umfassendes Thema, über das es so viele verschiedene Ansichten gibt, wie es verschiedene Lebenswege und Meinungen von Frauen gibt. Sicherlich ist es eine Belastung für die Frau, für die Familie, dass heute die Frauen auch berufstätig sind und dadurch die Zeit für andere Dinge fehlt. Die Arbeit in Haushalt und Familie wird heute nicht mehr so wert geschätzt, muss aber alles irgendwie erledigt werden. Wobei die Frau harte und zeitraubende Arbeit auch früher hatte, vor Zeiten des Feminismus, es war halt nur anders. Heutzutage gilt die Arbeit in der Familie nicht viel, es wird sich mehr über Berufstätigkeit definiert, und oft muss die Frau ja auch dazu verdienen, oder sich und die Kinder alleine ernähren. Dem allen stimme ich durchaus zu. Das Ganze aus einem christlichen Grundsatz zu betrachten ist ein Ansatzpunkt, mit dem ich mich mit allen Punkten einfach nicht identifizieren kann. Alles auf den Grundzügen der Bibel zu sehen und auf die heutige Zeit beziehen. In Sachen Sexualität und dem Ausdruck des Dienens für die Familie, den Mann als Oberhaupt zu betrachten, da habe ich so meine Probleme mit. Unsere Herkunft von Adam und Eva, nun ja, wenn ich es im übertragenen Sinn betrachte, komme ich noch etwas damit klar. Ich empfand es als anstrengend zu lesen, sehr umfangreich und oft auch langatmig und einiges wiederholt sich dann oft. Mit der Auffassung der Autorin stimme ich oft nicht überein, oder mit der Auffassung, wie ich es verstanden habe. Aber hier muss sich jeder selbst ein Bild machen, wie jeder auch selbst seinen Lebensweg finden muss. Eine Modell für alle gibt es nicht, und die Frau sollte Partnerin in allen Bereichen sind, sich ergänzend mit dem Mann.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    08. August 2014 um 03:51
  • interessantes Thema in zuviele Seiten verpackt

    Frausein in Echtzeit
    suggar

    suggar

    01. August 2014 um 20:55

    In diesem Sachbuch geht es um das Frausein und die Gründe des Feminismus damals & heute. Interessant und gut nachvollziehbar werden die Grundzüge der Geschlechter erklärt und ihre Stärken & Schwächen betrachtet. Durch den Geschichtsverlauf können immer wieder Frauenbewegungen beobachtet werden, die sich die Gleichberechtigung der Frau zum Ziel gesetzt haben. Dies fand ich die ersten 100 Seiten anhand vieler toller Beispiele in der Geschichte und logischen Erklärungen und Konsequenzen sehr interessant und bereichernd. Allerdings schien für mich das Thema nach 1/3 des Buches auch schon ausgereizt, so dass sich im weiterem Verlauf viel wiederholte und sich beim Lesen in die Länge zog. Ich musste mich dann schon sehr bemühen am Buch zu bleiben und nicht aufzugeben. Dennoch ein gutes Thema welches mich zum Nachdenken angeregt hat.  

    Mehr
  • Frausein in Echtzeit

    Frausein in Echtzeit
    abetterway

    abetterway

    28. July 2014 um 18:48

    Inhalt: Die Autorin schreibt über das Leben der Frau heute in der heutigen Zeit. Sie beleuchtet verschiedene Perspektiven und vergleicht ihre Sicht mit dem christlichen Glauben. Es geht um die Emazipation und den Feminismus und hauptsächlich um die Frage ob es etwas geändert hat und ob dadurch die Frauen glücklicher sind. Meinung: Das Buch ist interessant geschrieben, manchmal etwas kompliziert aber informativ. Man macht sich auch seine eigenen Gedanken über die Entwicklung wenn man die ganzen Vergleiche liest. Vielleicht sollte man das Buch nur lesen wenn man tief im christlichen Glauben verankert ist und es sich leisten kann danach zu leben. Leider wird das in der heutigen Zeit immer schwerer. Teilweise war das Buch sehr langatmig da e sich wirklich oft wiederholt. Die Recherche war sicher aufwendig allerdings sind viele Dinge nicht neu sondern aufgelistet. Für mich waren wenige neue Erkenntnisse dabei. Des weiteren hätten man das Buch durch weglassen der Wiederholungen kürzen können. Fazit: Informativ aber langatmig und in manchen Passagen kommt es mir so vor als wollte die Autorin die Leser überzeugen das das Leben der Frau nach dem christlichen Glauben der richtige Weg sein. Das die Frauen nicht glücklich sind wenn sie Arbeiten gehen und Geld verdienen und Karriere machen. Deswegen nur 3 Sterne!

    Mehr
  • Frausein in Echtzeit

    Frausein in Echtzeit
    lesemaus

    lesemaus

    25. July 2014 um 08:03

    Die Autorin, glückliche Mutter, arbeitet als Missionarin in Finnland. Vertieft sich in ihrem Studium mit Thema Frau. Sie beschreibt die heutige Frau aus ihrer Sicht und vergleicht dies mit dem christlichen Glauben. Hat die Emanzipation die Frau freier und glücklicher gemacht? Da sind die Kernthemen des Buches und die Autorin argumentiert mit vielen Studien und Erfahrungen, dass die Frau nicht glücklich ist als Verdienerin. Sie ist nur glücklich als Mutter. Die Begründung liegt darin, dass Gott die Frau so geschaffen hat und aus diesem Grund sollte die Frau zurück an den Herd. Das kam bei mir beim Lesen an. Der starke Bezug zum Glauben ist an manchen Stellen zu viel und wiederholt sich. Mir hat sehr gut die Geschichte von Eva und Adam gefallen, da hier die Autorin einen anderen Interpretationsansatz hat. Das Buch regt zum Nachdenken an. Aber ob man aus diesem Grund das eigene Leben nach diesen Vorstellungen ändern soll, ist jedem selbst überlassen. Ich werde versuchen weiterhin zu arbeiten, denn ohne Geld kann man sich keine Familie in Deutschland leisten. Ich habe dem Buch nur 3 Sterne gegeben, da viele Begründungen aus dem christlichen Glauben kommen. Das Gott gewollt hat, dass die Frau den Haushalt zum Beispiel macht. Das ist aus meiner Sicht an den Haaren vorbeigezogen. Das Buch kann man Lesen, wenn man mehr über die Frau aus der Sicht einer Gläubigen erfahren möchte.

    Mehr
  • im Großen und Ganzen ist es sehr aufschlussreich und lädt zum Nach-/Umdenken ein

    Frausein in Echtzeit
    Gudrun67

    Gudrun67

    21. July 2014 um 21:51

    Dieses Buch hat mir das Frausein zur heutigen Zeit in einem ganz anderen Licht gezeigt. Es ist teilweise sehr aufrührerisch und geht in die Tiefe. Die Denkanstöße hierin sind gekonnt und lassen vieles in neuem Licht erscheinen. Verstehe vielerlei Verhaltensweisen von Frauen und Männern durch dieses Buch ganz anders und das ist auch gut so. Pirjo Alajoki zeigt vielerlei Beispiele und gibt Erklärungen ab anhand der Bibel, die nicht nur zu damaliger Zeit aktuell war. Nein, sie ist es immer noch..... Die Autorin ist Finnin und in ihrem Buch zeigt sie Gesetze und Verhaltensweisen von Finnland auf, welche teilweise hierher transportiert werden können, jedoch nicht alle. Mein Fazit: Manchmal war mir das Buch etwas zu langatmig und da musste ich mich durch einige Passagen bemühen, "am Ball zu bleiben", aber, im Großen und Ganzen ist es sehr aufschlussreich und lädt zum Nach-/Umdenken ein.

    Mehr
  • Frausein seit der Schöpfung bis heute

    Frausein in Echtzeit
    esposa1969

    esposa1969

    20. July 2014 um 14:13

    Hallo liebe Leser, gerade habe ich dieses Buch beendet, welches ich im Rahmen einer Leserunde lesen durfte: == Frausein in Echtzeit - Feminismus, christlicher Glaube und das Leben der Frau == Autorin: Pirjo Alajoki == Buchrückentex: == "Menschsein hier in der Zeit bedeutet, als Mann und als Frau zu leben, gleichberechtigt und durch Maskulinität und Feminität einander ergänzend. Daran hat sich nichts geändert.“ Der Feminismus übt überall in der Welt seit mehreren Jahrzehnten aktiv Einfluss aus, sodass seine Früchte allmählich sichtbar werden. Und an seinen Früchten erkennt man einen Baum. Pirjo Alajoki stellt das feministische Frauenideal neben das traditionelle, dem christlichen Glauben erwachsende Modell des Frauseins und untersucht, zu welchen Ergebnissen beide geführt haben. Mit dem vorliegenden Buch legt die Auto-rin eine sorgfältige Analyse des Lebens der Frau und der philosophischen, rechtlichen, sozialen und politischen Faktoren vor, die dieses beeinflussen. Die Berufstätigkeit der Frau ist in Finnland ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Das Buch einer finnischen Autorin ist daher für Deutschland, das in vielen Bereichen die skandinavischen Länder zum Vorbild erkoren hat und aktuell die Berufstätigkeit der Frau als Normalität anstrebt, außerordentlich aktuell. == Leseeindrücke: == Dieses Hardcoverbuch mit Schutzumschlag beinhaltet 8 Überkapitel mit jeweils mehreren Unterkapiteln auf 272 Seiten.  Insgesamt behandeln diese Kapitel all die Themen, die Frauen zu jeder Zeit bewegten: Welche Rolle hat die Frau in der Gesellschaft, was ist ihr zugedacht, wie setzt sie das um. Unterschiedliche Kulturen zeigen unterschiedliche Frauenrechte bzw- unrechte auf. Das reicht zurück von der Schöpfungstheorie, als Gott Adam und vor allen Dingen Eva erschuf, bis zu heutigen Zeit, in der Emanzipation und Frauenrechte hart durchgesetzt werden. Ja, jede Kultur hat seine eigene Zeit und eine eigenen Frauen und fraulichen Persönlichkeiten. Auch heutzutage haben die Frauen in islamischen Ländern sehr wenig Rechte dürfen in einigen ja nicht einmal Autofahren und auch keine Männerberufe ausüben. In anderen Ländern waren Frauen von jeher (Johanna von Orléans) Frauenrechtlerinnen. Bekannte Persönlichkeiten dieses Genres werden benannt und beschrieben: Simone de Beauvoir hatte ich schon mal gehört, Betty Friedan war mir völlig unbekannt. Wir lernen, was Marginalisierung ist und auch über androgyne Geschlechter. Die Fußnoten aus der Bibel auf einer jeden Seite unten finde ich im übrigen angenehm, weil viele Sprüche mir nicht bewusst waren, dass es Bibelverse sind. Andere Quellennachweise wie "Humm, S 181 - 182" kann man hinten im Buch beim Literaturverzeichnis nachschlagen und - lesen, welche sich als sehr hilfreich empfinde. Insgesamt flogen die Seiten nur so dahin, da mich als Frau das Frausein in unserer Gesellschaft natürlich interessiert und das "Frausein in Echtzeit" mich in meiner Wissbegierde befriedigt. Vielen Dank! by esposa1969

    Mehr