Pitigrilli Kokain

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(13)
(15)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kokain“ von Pitigrilli

In seinem mehrfach verbotenen Roman erzählt der italienische Skandal-Autor der zwanziger Jahre die Geschichte eines jungen Journalisten, der auf der Suche nach Reportagen für seine sensationsgierigen Leser immer tiefer in den Strudel dekadenter Abenteuer gerät. Schaurig eindringlich beschreibt Pitigrilli, wie Kokain aus schillernden Persönlichkeiten "schrille, einbalsamierte Vögel" macht.

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Sehr gut! Bester Klassiker aller Zeiten.

buecher_liebe

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kokain

    Kokain
    Angel10

    Angel10

    23. July 2015 um 09:08

    ehrlich, intelligent, grotesk,

  • Rezension zu "Kokain" von Pitigrilli

    Kokain
    JimmySalaryman

    JimmySalaryman

    02. January 2012 um 10:58

    Keine Ahnung, warum der Mann nicht Pflichtlektüre an jeder Schule ist. Nicht nur seine Schreibe ist bestechend, sie fordert auch zum eigenen Denken heraus, und das ist es doch, was uns die Gesellschaft immer lehren will, oder etwa nicht? Natürlich geht es in diesem Buch auch um Kokain, und alles, was der Konsum von Schnee so mit sich bringt: Es wird gebumst, geliebt, flaniert, philosophiert. Im Prinzip wird schnell klar, warum Pitigrili ein Pseudonym ist..."Kokain" ist ein Panoptikum, ein komprimierter Seelenstriptease, serviert mit einer heute nicht mehr reproduzierbaren Sprache, und das ist das eigentliche Gefährliche an diesem Buch (für die damalige Zeit). Pitigrili erklärt die Welt und demontiert sie zugleich. Vielleicht war er ein kleiner NiIhilist, ein Zyniker mindestens. Unbedingt empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Kokain" von Pitigrilli

    Kokain
    Xirxe

    Xirxe

    01. November 2009 um 16:16

    Was für ein Buch! In den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts (das Buch wurde 1922 veröffentlicht) flüchtet ein junger Mann aus Liebeskummer nach Paris. Dort wird er mehr oder weniger zufällig Journalist und verfällt dem Kokain ebenso wie zwei Frauen, zwischen denen er hin- und hergerissen ist: Seine alte Liebe von einst, früher Maddalena, jetzt Maud, 'hatte die ganze Skala einfacher Liebe durchschritten, um sich auf die Suche nach dem Laster zu machen.' Und Kalantan, die bildschöne Armenierin, 'die durch die kompliziertesten Formen des Lasters gegangen, um die Einfachheit von Umarmungen ohne Raffinement zu suchen.' Doch es würde diesem Buch nicht gerecht, reduzierte man es allein auf diese Liebesgeschichte. Pitigrilli hält der damaligen Gesellschaft einen Spiegel vor und stellt ihre ganze Oberflächlichkeit und Verlogenheit bloß. Das Ganze wird dazu mit Witz und Intelligenz erzählt - es ist eine wahre Freude dies zu lesen. Ein paar Beispiele hierzu: 'Man muss heiraten, um die Art der Langeweile zu verändern.' Eine Krankenschwester tröstet einen todkranken Patienten: 'Bedenke doch,...dass dein eines Bein schon im Paradies ist, und dass du nun bald wieder mit ihm vereinigt sein wirst.' '...erste Anzeichen nahenden Alters. Es ist das Alter, in dem die Männer anfangen, sich braun zu kleiden.' 'Das Mönchlein erklärte ihm, dass man Christus lieben müsse, weil er sich für die Menschheit geopfert habe. Und Tito erwiderte ihm, dass dann die Maulwürfe und Kaninchen, die in den physiologischen Laboratorien geopfert würden, um neue Heilmittel zum Wohle der Menschheit auszuprobieren, ebensogut Jesus Christus seien.' Und so weiter... Dazu kommt noch eine ganz eigene Art der Erzählung der Genesis, ein wunderbares Plädoyer für Mütter von unehelichen Kindern, eine ausführliche Diskussion weshalb Prostituierte bessere Ehefrauen sind als Witwen, Überlegungen wie man Gefühle (insbesondere Eifersucht) durch Krankheiten heilen kann, viele Gedanken zum Thema Frauen und Männer und vieles mehr. Und auch wenn ich mich wiederhole: Dieses Buch erschien 1922! Der einzige Wermutstropfen: In diesem Buch wimmelt es von altmodischen, französischen und spanischen Ausdrücken, die zum Teil auch weder per Lexikon noch Internet zu klären waren. Ein Anhang wäre hier sehr hilfreich gewesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Kokain" von Pitigrilli

    Kokain
    julchenmay

    julchenmay

    05. June 2009 um 07:44

    mein erstes Buch für die große Reise. Genialer Schreibstil, abgefahrene Geschichte

  • Rezension zu "Kokain" von Pitigrilli

    Kokain
    jojotom

    jojotom

    15. February 2008 um 18:45

    eigentlich hab ich es ganz gut gefunden, etwas verwirrt und abgedreht